Aufregung in Wels um Touristen aus Corona-Risikoregion

Merken
Aufregung in Wels um Touristen aus Corona-Risikoregion

Nach dem schweren Corona-Ausbruch in Nordrhein-Westfalen (NRW) ist die Diskussion um Reisebeschränkungen für Menschen von dort nun auch in Österreich angekommen, besser gesagt in Wels. Anlassfall ist eine deutsche Reisegruppe aus dem betroffenen Landkreis Warendorf, die in Wels nächtigte. Bürgermeister Andreas Rabl (FPÖ) fordert nun eine Bundesregelung für den Umgang mit deutschen Urlaubern.

Die deutsche Reisegruppe mit rund 30 Teilnehmern wollte ursprünglich in Bayern einen Radurlaub machen, wurde aber dort unter Hinweis auf ein Beherbergungsverbot für Reisende aus der Risikoregion abgewiesen. Sie wichen nach Wels aus und mieteten sich dort in ein Hotel ein. Der Eigentümer war vorsichtig. Deshalb unterzogen sich die Gäste freiwillig Tests, alle waren negativ, wie die Stadt Wels der APA mitteilte.

Dennoch forderte der Welser Bürgermeister Rabl unter Hinweis darauf, dass im Sommer tausende Urlaubsgäste aus Nachbarländern zu erwarten seien, in denen die Coronavirus-Gefahr aktuell sei: “Der Bund wird sich daher überlegen müssen, wie er zukünftig damit umgeht, damit die Länder und auch die Gemeinden wissen, was sie zu tun haben”. In Wels hatte es am Donnerstag nach längerer Infektionsfreiheit wieder erste Coronafälle gegeben. Diese haben zwar mit der deutschen Urlaubergruppe nichts zu tun, allerdings ist darunter ein Fall eines Heimkehrers aus einem nicht näher genannten Risikogebiet.

Der oberösterreichische Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP) ist der Ansicht, dass die Krankheit nicht weg sei und eben tagesaktuell zu bewerten sei, welche Maßnahmen zu setzen sind. Gerade in Oberösterreich habe man sich sehr gefreut, als die Grenzen zu Deutschland aufgegangen sind. “Aber genauso muss man jetzt wachsam bleiben, und nicht um jeden Preis Grenzöffnungen voranbringen”, so Stelzer im ORF-Radio Ö1.

Er tritt nicht für Urlaubsverbote für Deutsche ein, appelliert aber an den Hausverstand. “Wenn ich in einem Gebiet wohne, wo es größere Ausbrüche der Krankheit gibt, begebe ich mich nicht ins Ausland. Denn dort muss ich ja dann mit Quarantänemaßnahmen, mit Absonderungen und vielleicht auch damit rechnen, dass ich behördlich wieder zurückgeschickt werde”, sagte er und riet Urlaubern aus Risikogebieten eindringlich von einer Reise ab.

Das Außenministerium hat am Donnerstag die wegen des massiven Coronavirus-Ausbruchs beim deutschen Fleischverarbeiter Tönnies verhängte partielle Reisewarnung für das deutsche Bundesland Nordrhein-Westfalen wieder aufgehoben und auf die beiden Landkreise Gütersloh und Warendorf beschränkt. Zuvor hatte es Kritik aus Deutschland an der österreichischen Entscheidung gegeben.

Das Gesundheitsministerium teilte am Donnerstag mit, entgegen früherer Ankündigung doch keine Landeverbote für Flugzeuge aus Nordrhein-Westfalen zu verhängen. An den österreichischen Flughäfen werden Gesundheitskontrollen – in Form von Fieberchecks – vorgenommen. Für auf dem Landweg einreisende Touristen gibt es keine Einschränkungen. Reisende aus Nordrhein-Westfalen würden genauso behandelt wie aus ganz Deutschland, sagte ein Sprecher des Krisenstabs des Innenministeriums gegenüber der APA.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Auch für Kroatien hat das Außenministeriumnun – wie schon für eine Reihe anderer Länder – eine Reisewarnung ausgegeben. Wer trotzdem hinfährt und erkrankt oder unter Quarantäne gestellt wird, hat gegenüber seinem Arbeitgeber keinen Anspruch auf Lohnfortzahlung – ein Entlassungsgrund ist das aber noch nicht, hat das Arbeitsministerium bereits im Juli klargestellt. Grundsätzlich gilt nach dem Epidemiegesetz, dass bei einer Quarantäne-Anordnung durch die österreichischen Behörden das Entgelt weiterbezahlt wird, unabhängig davon, wo man zuvor seinen Urlaub verbracht hat. Der Arbeitgeber hat dann einen Ersatzanspruch gegenüber dem Staat. Kein Anspruch wenn man trotz Reisewarnung fährt Im Ausland gilt das österreichische Epidemiegesetz nicht, wie bei jeder anderen Erkrankung hat man aber gegenüber dem Arbeitgeber einen Anspruch auf Entgeltfortzahlung, außer wenn die Erkrankung grob fahrlässig oder gar vorsätzlich herbeigeführt wurde – und das ist nach Ansicht des Arbeitsministeriums der Fall, wenn man jetzt z.B. trotz Reisewarnung nach Kroatien fährt. Wer grob fahrlässig handelt Wer also die Warnung in den Wind schlägt, in Kroatien am Coronavirus erkrankt oder unter Quarantäne gestellt wird und deshalb nach dem Urlaub nicht rechtzeitig zur Arbeit erscheint, hat gegenüber seinem Arbeitgeber keinen Anspruch auf Lohnfortzahlung. Grob fahrlässig handelt aber auch, wer sich nicht an Abstands- oder Hygieneregeln hält oder einen vorgeschriebenen Mund-Nasen-Schutz nicht trägt. Das dürfte aber schwer nachzuweisen sein. Ein Entlassungsgrund ist das grundsätzlich nicht, jedenfalls muss aber, wie bei jeder Erkrankung, der Arbeitgeber sofort verständigt und ihm auf Verlangen auch eine ärztliche Bestätigung vorgelegt werden. Wer ungegründet nicht zur Arbeit erscheint, kann sehr wohl entlassen werden.

Wer sich in Gefahr begibt, kann um seinen Lohn umfallen

Nach einem schweren Arbeitsunfall auf einer Baustelle in Wels-Innenstadt standen Donnerstagnachmittag Feuerwehr, Rettungsdienst, Notarzt und die Polizei bei einer Personenrettung im Einsatz.

Personenrettung: Arbeiter in Wels-Innenstadt nach Sturz von der Leiter aus Baugrube gerettet

Fußball fast rund um die Uhr: Der ohnehin schon außergewöhnliche Spielplan der WM 2022 in Katar ist um weitere Besonderheiten erweitert worden. Wie der Fußball-Weltverband FIFA am Mittwoch mitteilte, werden in der Gruppenphase (21. November bis 2. Dezember) vier Partien pro Tag angepfiffen – mit Ausnahme des letzten Gruppen-Spieltages um 11.00 Uhr, 14.00 Uhr, 17.00 Uhr und 20.00 Uhr MEZ. Das Eröffnungsspiel im Al-Bayt-Stadion an einem Montag ist entsprechend für 11.00 Uhr terminiert. Das Finale vor 80.000 Fans im Lusail-Stadion wird am 18. Dezember um 16.00 Uhr angepfiffen. Die Katar-Endrunde war aufgrund der zu erwartenden Sommerhitze in den Winter 2022 gelegt worden. Die genaue Zuordnung der Partien erfolgt erst nach der Auslosung, um die für die jeweiligen Nationen bestmögliche Anstoßzeit zu finden. Die WM-Qualifikation in Europa beginnt in zehn Gruppen im März 2021. An der WM in Katar nehmen letztmals 32 Mannschaften teil, ehe beim Turnier vier Jahre später auf 48 Teams aufgestockt wird.

Vier Spiele pro Tag in Gruppenphase bei WM 2022 in Katar

Die Lockerungen in Sachen Coronavirus haben 56 Prozent der Österreicher als zu früh empfunden. Vor allem die Generation 60+ vertritt diese Meinung (61 Prozent). Das ist das Ergebnis einer “Marketagent”-Umfrage (3.065 Befragte in Österreich, der Schweiz und Deutschland). Hierzulande sind 55 Prozent mit der Arbeit der Regierung zufrieden, 58 in Deutschland sowie 64 Prozent in der Schweiz. Die Grenzöffnung für Urlaubsreisen hält weniger als ein Drittel der Österreicher für eine gute Entscheidung. In der Schweiz und Deutschland ist der Anteil der Befürworter um etwa zehn Prozent höher. 31,5 Prozent der Österreicher tragen den Mund-Nasen-Schutz immer oder häufig auch dort, wo es nicht mehr vorgeschrieben ist. Gut acht von zehn rot-weiß-roten Befragten rechnen für Herbst oder Winter mit einer zweiten Corona-Welle. Einen erneuten Lockdown halten allerdings nur noch knapp 40 Prozent für wahrscheinlich. Unsere deutschen Nachbarn halten dies mehrheitlich (54 Prozent) für ein realistisches Szenario. Mehr als die Hälfte der Österreicher glaubt an einen Durchbruch bei Medikation sowie Impfstoff im Laufe des Jahres 2021, knapp jeder Fünfte erwartet dies jedoch erst 2022. Nicht ganz ein Drittel hat in Österreich bisher persönlich finanzielle oder wirtschaftliche Einbußen erlitten. Dass im Herbst ein regulärer Schulbetrieb wieder möglich sein wird, daran glauben hierzulande etwas mehr als 55 Prozent.

Lockerung des Lockdowns für 56 Prozent zu früh

Neben Bauriesen Strabag nimmt auch Österreichs zweitgrößter Baukonzern Porr nach der Sozialpartner-Einigung über spezielle Schutzmaßnahmen für die Bauarbeiter gegen die Covid-19-Ansteckungsgefahr die Tätigkeit auf seinen Baustellen hierzulande wieder auf. Porr hatte vorige Woche den laufenden Betrieb von über 1.000 Baustellen im Land zum allergrößten Teil eingestellt, wie auch andere Baufirmen. Unter Einhaltung der nötigen Gesundheits- und Schutzmaßnahmen werde man den Betrieb auf den Baustellen schrittweise wieder aufnehmen, so CEO Karl-Heinz Strauss am Freitag in einer Aussendung. Als einer der Wirtschaftsmotoren Österreichs müsse die Bauwirtschaft mit allen angeschlossenen Lieferketten unbedingt funktionieren, “denn sonst sind die Löscharbeiten verheerender als der derzeitige Brand”. In den internationalen Märkten werde der Baubetrieb der Porr aus heutiger Sicht weiterhin fortgeführt.

Auch Porr startet Baustellen in Österreich wieder

Seit Monaten hat er sein Schicksal herausgefordert, jetzt hat es Jair Bolsonaro erwischt: Der brasilianische Präsident hat sich mit dem Coronavirus infiziert. “Das Testergebnis ist positiv”, sagte er am Dienstag vor Journalisten. “Ich fühle mich vollkommen gut. Ich habe sogar Lust, spazieren zu gehen, aber auf ärztliche Empfehlung hin werde ich das nicht tun.” Er sei bei “guter Gesundheit”, sagte Bolsonaro in einem Interview mit dem staatlichen Sender TV Brasil. Er habe sich am Sonntag krank gefühlt und am Montag einem Test unterzogen, nachdem er Symptome entwickelt habe. Am Tag zuvor hatte der Staatschef über Fieber und Gliederschmerzen geklagt. Daraufhin sagte er einige Termine ab und machte in einem Militärkrankenhaus in der Hauptstadt Brasília einen Coronatest. Nach dem positiven Ergebnis will Bolsonaro nun das umstrittene Mittel Hydroxychloroquin einnehmen. Die Wirksamkeit des Malaria-Mittels gegen die Lungenerkrankung Covid-19 ist bisher nicht bewiesen. US-Präsident Donald Trump hatte Hydroxychloroquin nach eigenen Worten zur Vorbeugung eingenommen. Genau wie sein Vorbild in Washington hält auch der “Tropen-Trump” das Medikament für ein Wundermittel. Brasilien ist neben den USA derzeit einer der Brennpunkte der Corona-Pandemie. Bisher haben sich in dem größten Land Lateinamerikas 1,6 Millionen Menschen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert, 65.487 Patienten sind im Zusammenhang mit der Lungenkrankheit Covid-19 gestorben. Experten gehen davon aus, dass die tatsächlichen Zahlen noch deutlich höher liegen, da in Brasilien nur recht wenig getestet wird. “Ich hoffe, dass sich der Präsident vom Coronavirus erholt, damit er Rechenschaft über seine Aktionen während der Pandemie ablegen kann”, schrieb der Politologe Maurício Santoro von der Universität Rio de Janeiro auf Twitter. “Die Zehntausenden Toten und ihre Angehörigen verdienen diese Geste des Respekts.” Die brasilianische Regierung hat die Pandemie von Anfang an heruntergespielt. Bolsonaro selbst bezeichnete das Coronavirus immer wieder als “leichte Grippe” und stemmte sich gegen Schutzmaßnahmen. Immer wieder zeigte er sich ohne Mundschutz in der Öffentlichkeit, ließ sich von seinen Fans feiern, löste Massenaufläufe aus und machte Selfies mit Anhängern. “In meinem speziellen Fall, aufgrund meines sportlichen Hintergrunds, müsste ich mir keine Sorgen machen, wenn ich mit dem Virus infiziert wäre”, sagte er einmal. Tatsächlich war Bolsonaro in seiner Militärzeit ein guter Fünfkämpfer. Mit 65 Jahren gehört er mittlerweile allerdings zur Risikogruppe. Zudem war er in den vergangenen Jahren mehrfach operiert worden, nachdem er während des Wahlkampfs 2018 von einem Attentäter schwer mit einem Messer verletzt worden war. Auch am Wochenende war Bolsonaro wieder viel unter Menschen, teilweise ohne Maske: Am Samstag nahm er gemeinsam mit mehreren Ministern und einem seiner Söhne an einem Essen anlässlich des amerikanischen Unabhängigkeitstages in der US-Botschaft teil. Zudem flog er in den Bundesstaat Santa Catarina, um sich nach den schweren Unwettern ein Bild der Lage zu machen. Im Streit um den richtigen Umgang mit der Pandemie warfen bereits zwei Gesundheitsminister das Handtuch. Zuletzt legte Bolsonaro sein Veto gegen eine Maskenpflicht in geschlossenen Räumen wie Kirchen, Geschäften und Schulen ein. Der rechte Staatschef fürchtete vor allem die wirtschaftlichen Schäden eines Lockdowns. “Das Leben geht weiter. Brasilien muss produzieren”, sagte er am Dienstag. “Müssen wir uns wegen des Virus Sorgen machen? Ja. Aber auch wegen der Arbeitslosigkeit, die es ebenfalls gibt.” Zwar haben eine Reihe von Bundesstaaten und Städten auf eigene Faust Schutzmaßnahmen ergriffen, allerdings werden die Einschränkungen an vielen Orten bereits wieder gelockert. In der Millionenmetropole Rio de Janeiro etwa öffneten sogar Restaurants und Bars wieder, auf der Strandpromenade an der Copacabana tummeln sich bereits wieder zahlreiche Menschen.

Brasiliens Präsident Bolsonaro mit Coronavirus infiziert