Aufregung in Wels um Touristen aus Corona-Risikoregion

Merken
Aufregung in Wels um Touristen aus Corona-Risikoregion

Nach dem schweren Corona-Ausbruch in Nordrhein-Westfalen (NRW) ist die Diskussion um Reisebeschränkungen für Menschen von dort nun auch in Österreich angekommen, besser gesagt in Wels. Anlassfall ist eine deutsche Reisegruppe aus dem betroffenen Landkreis Warendorf, die in Wels nächtigte. Bürgermeister Andreas Rabl (FPÖ) fordert nun eine Bundesregelung für den Umgang mit deutschen Urlaubern.

Die deutsche Reisegruppe mit rund 30 Teilnehmern wollte ursprünglich in Bayern einen Radurlaub machen, wurde aber dort unter Hinweis auf ein Beherbergungsverbot für Reisende aus der Risikoregion abgewiesen. Sie wichen nach Wels aus und mieteten sich dort in ein Hotel ein. Der Eigentümer war vorsichtig. Deshalb unterzogen sich die Gäste freiwillig Tests, alle waren negativ, wie die Stadt Wels der APA mitteilte.

Dennoch forderte der Welser Bürgermeister Rabl unter Hinweis darauf, dass im Sommer tausende Urlaubsgäste aus Nachbarländern zu erwarten seien, in denen die Coronavirus-Gefahr aktuell sei: “Der Bund wird sich daher überlegen müssen, wie er zukünftig damit umgeht, damit die Länder und auch die Gemeinden wissen, was sie zu tun haben”. In Wels hatte es am Donnerstag nach längerer Infektionsfreiheit wieder erste Coronafälle gegeben. Diese haben zwar mit der deutschen Urlaubergruppe nichts zu tun, allerdings ist darunter ein Fall eines Heimkehrers aus einem nicht näher genannten Risikogebiet.

Der oberösterreichische Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP) ist der Ansicht, dass die Krankheit nicht weg sei und eben tagesaktuell zu bewerten sei, welche Maßnahmen zu setzen sind. Gerade in Oberösterreich habe man sich sehr gefreut, als die Grenzen zu Deutschland aufgegangen sind. “Aber genauso muss man jetzt wachsam bleiben, und nicht um jeden Preis Grenzöffnungen voranbringen”, so Stelzer im ORF-Radio Ö1.

Er tritt nicht für Urlaubsverbote für Deutsche ein, appelliert aber an den Hausverstand. “Wenn ich in einem Gebiet wohne, wo es größere Ausbrüche der Krankheit gibt, begebe ich mich nicht ins Ausland. Denn dort muss ich ja dann mit Quarantänemaßnahmen, mit Absonderungen und vielleicht auch damit rechnen, dass ich behördlich wieder zurückgeschickt werde”, sagte er und riet Urlaubern aus Risikogebieten eindringlich von einer Reise ab.

Das Außenministerium hat am Donnerstag die wegen des massiven Coronavirus-Ausbruchs beim deutschen Fleischverarbeiter Tönnies verhängte partielle Reisewarnung für das deutsche Bundesland Nordrhein-Westfalen wieder aufgehoben und auf die beiden Landkreise Gütersloh und Warendorf beschränkt. Zuvor hatte es Kritik aus Deutschland an der österreichischen Entscheidung gegeben.

Das Gesundheitsministerium teilte am Donnerstag mit, entgegen früherer Ankündigung doch keine Landeverbote für Flugzeuge aus Nordrhein-Westfalen zu verhängen. An den österreichischen Flughäfen werden Gesundheitskontrollen – in Form von Fieberchecks – vorgenommen. Für auf dem Landweg einreisende Touristen gibt es keine Einschränkungen. Reisende aus Nordrhein-Westfalen würden genauso behandelt wie aus ganz Deutschland, sagte ein Sprecher des Krisenstabs des Innenministeriums gegenüber der APA.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte wird wegen der Corona-Krise seine Entscheidungen und Urteile vorerst nicht mehr verkünden. Das Gericht setze seine Arbeit fort, die Urteilsverkündung werde jedoch ausgesetzt, teilte der Gerichtshof in Straßburg Freitag mit. Damit will er sicherstellen, dass Betroffene nicht wegen der Corona-Krise die Frist verpassen, gegen ein Urteil vorzugehen. Normalerweise haben die Parteien nach dem Verkünden eines Urteils drei Monate Zeit, um eine Verweisung des Falls an die Große Kammer zur erneuten Verhandlung zu beantragen. Die Große Kammer hat eine ähnliche Funktion wie ein Berufungsgericht. Wegen der Ausgangssperren und -beschränkungen in zahlreichen Ländern ist es für die Beteiligten jedoch derzeit praktisch unmöglich, diese Frist einzuhalten. Das Gericht hatte Mitte März bereits mitgeteilt, dass es wegen der Corona-Krise “außergewöhnliche Maßnahmen” ergriffen habe, um seine Arbeit fortsetzen zu können. Das Gericht habe seine “wesentliche Tätigkeit”, insbesondere die Bearbeitung vorrangiger Fälle, beibehalten, hieß es in der Mitteilung von Freitag. Auch die Annahme von Anträgen und die Zuordnung zu den zuständigen Stellen sei sichergestellt.

Menschenrechtsgericht setzt Urteilsverkündung aus

In Österreich haben sich binnen 24 Stunden erneut mehr als hundert Menschen mit dem neuen Coronavirus infiziert. Laut den Zahlen des Innenministeriums wurden von Mittwoch auf Donnerstag (Stand: 9.30 Uhr) 116 Personen positiv auf Covid-19 getestet. Die meisten davon mit 37 in Oberösterreich. Advertisement End of ad break in 15 s You can close Ad in 5 s Aktiv mit dem Virus infiziert sind 1.315 Personen. Die Neuinfektionen seit der letzten Meldung teilen sich auf die Bundesländer Österreichs wie folgt auf: Burgenland: 1 (aktiv: 19) Kärnten: 1(aktiv: 18), Niederösterreich: 27 (aktiv: 130) Oberösterreich: 37 (aktiv: 523), Salzburg: 7 (aktiv: 51) Steiermark: 9 (aktiv: 96), Tirol: 2 (aktiv: 40) Vorarlberg: 1 (aktiv: 5) und Wien: 31 (433). Mit heutigem Stand 9.30 Uhr sind österreichweit 711 Personen an den Folgen des Corona-Virus verstorben und 17.244 sind wieder genesen. Derzeit befinden sich 94 Personen aufgrund des Coronavirus in krankenhäuslicher Behandlung und davon elf der Erkrankten auf Intensivstationen. Bisher gab es in Österreich 19.270 positive Testergebnisse. Fleisch-Cluster und Freikirche Die Zahl der Coronavirus-Infektionen in Zusammenhang mit dem Cluster um den Schlachthof in Eggenburg (Bezirk Horn) hat sich am Donnerstag im Vergleich zum Vortag um vier auf 38 erhöht. Das Contact Tracing für die zwei niederösterreichischen Cluster wurde laut Sprecher von Gesundheits-Landesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig (SPÖ) eingeleitet. Zuvor war die Anzahl der Covid-19-Erkrankungen im Wiener Neustädter Cluster um die Freikirche “Pfingstkirche Gemeinde Gottes” auf 22 geklettert. Während hier 270 Personen unter Quarantäne standen und nur noch wenige Testergebnisse erwartet wurden, war für den Eggenburger Cluster am Donnerstagvormittag noch keine konkrete Zahl der abgesonderten Personen verfügbar. Mit Stand Mittwochabend waren 244 Menschen vermeldet worden. “Einige Test haben wir bekommen. Es kommt aber immer wieder vor, dass keine auswertbaren Ergebnisse vorliegen, darum ist eine Nachtestung notwendig gewesen”, erklärte der Sprecher. Aus diesem Grund seien die Erhebungen und Absonderungen noch nicht abgeschlossen Polizei-Cluster in Salzburg Die nach Auftreten eines Covid-Clusters in zwei Polizeiinspektionen in der Stadt Salzburg durchgeführten Coronatests bei 101 Beamten sind zum Großteil negativ ausgefallen. Wie ein Polizeisprecher am Donnerstag zur APA sagte, sei zu den bereits bekannten fünf Fällen lediglich ein sechster hinzugekommen. Die Auswertung der Proben hatte sich wegen einer technischen Panne im Labor zuletzt verzögert. Ausständig seien noch die Ergebnisse von acht weiteren Polizeimitarbeitern, die nachträglich zur Testung geschickt worden sind. Wie viele Personen aus dem Umfeld der beiden Dienststellen von den Gesundheitsbehörden in Quarantäne geschickt (Kategorie I) oder als verkehrsbeschränkt (Kategorie II) eingestuft werden, war zunächst nicht bekannt. Die beiden Inspektionen bleiben derzeit noch gesperrt. In Salzburg melden die Behörden unterdessen vier neue Infektionen in einem Asylquartier in Bergheim (Flachgau). Auch hier werden die Kontakte der Erkrankten derzeit erhoben. Bereits im März war das Haus schon einmal unter Quarantäne gestellt worden.

Erneut mehr als hundert Neuinfizierte in Österreich

In Marchtrenk (Bezirk Wels-Land) lief am Montagabend eine große Suchaktion nach einem abgängigen, demenzkranken Mann. Feuerwehr, Such- und Rettungshunde sowie die Polizei standen im Einsatz.

Großangelegte Suchaktion nach abgängigem demenzkranken Mann in Marchtrenk

Bundeskanzler Sebastian Kurz pocht im Rückblick auf die Flüchtlingskrise 2015, die sich dieser Tage jährt, auf einen “Systemwechsel in der europäischen Migrationspolitik”. Illegale Migranten müssten an der europäischen Außengrenze gestoppt werden – “damit zerschlagen wir das Geschäftsmodell der Schlepper und beenden das Sterben im Mittelmeer”, zeigte sich Kurz gegenüber der APA überzeugt. “Wir in Europa müssen darüber entscheiden, wer zuwandern darf und nicht die Schlepper”, meinte Kurz in einer schriftlichen Stellungnahme. Deshalb seien illegal eingereiste Migranten an der EU-Außengrenze aufzuhalten und in ihre Herkunftsländer oder sichere Drittstaaten zurückzubringen. Es sei eine der wichtigsten Lehren aus der Flüchtlingskrise vor fünf Jahren, dass “illegale Migration quer durch Europa unrechtmäßig und daher auch zu stoppen ist”. Viele Länder hätten mittlerweile ihre Politik verändert, auch Deutschland, erklärte Kurz. “Wir müssen unsere Systeme, unsere Sicherheitsbehörden wie unseren Sozialstaat, vor einer Überforderung schützen.” Auch dürfe man “keinen neuen Antisemitismus aus der arabischen Welt ins Land importieren”, verwies der Kanzler auf die kürzlichen antisemitischen Übergriffe in Graz. Kurz war 2015 Außen- und Integrationsminister unter dem roten Kanzler Werner Faymann. Aus den Tagen und Wochen vor fünf Jahren ist dem heutigen Regierungschef vor allem Chaos in Erinnerung geblieben: “Ich denke in erster Linie an Bilder der Überforderung des Staates, als zum Beispiel österreichische Polizisten erfolglos versuchten, die Pässe von illegalen Migranten an der Grenze zu kontrollieren und diese an ihnen vorbeigingen”, so Kurz. “Genauso kommen mir aber auch Bilder in den Kopf von der Grausamkeit der Schlepper, wie etwa jene des toten Flüchtlingskindes Alan Kurdi.” Dass die Politik auf die Flüchtlingswelle nicht vorbereitet war, liegt für Kurz daran, dass “die Willkommenskultur und das staatlich organisierte Weiterwinken” damals “bei den meisten Regierungen in Europa Konsens” gewesen seien. “Daran wurde zu lange festgehalten, wohl auch aus Sorge vor einem möglichen Gesichtsverlust”, kritisiert Kurz. “Das hat aber zu einer massiven Überforderung in Mitteleuropa geführt.” Im Gegensatz zu vielen anderen Politikern ließ sich Kurz 2015 nicht medienwirksam am Westbahnhof blicken, wo tausende Flüchtlinge strandeten und von Freiwilligen versorgt wurden. Diese teils auch kritisierte Entscheidung hält Kurz auch heute noch für richtig: Er habe als Integrationsminister stets darauf verwiesen, dass der Sozialstaat nicht überfordert werden dürfe. “Die Integration einer so großen Zahl an Menschen aus ganz fremden Kulturkreisen mit einem meist nur niedrigen Bildungsniveau und keinerlei Deutschkenntnissen ist seit Jahren eine sehr große Herausforderung und bleibt es auch noch auf viele Jahre hinaus.” Eine chaotische Flüchtlingskrise wie 2015 könnte sich auch heute wiederholen – davon ist der damalige burgenländische Polizeichef und heutige Landeshauptmann Hans Peter Doskozil (SPÖ) überzeugt. Die Politik habe “bis heute keine Lösung präsentiert”, kritisierte er im APA-Interview. Doskozil fordert Verfahrenszentren außerhalb Europas, sodass nur noch Asylberechtigte nach Europa kommen können. Die Politik habe aus der Flüchtlingskrise 2015 nicht die richtigen Schlüsse gezogen, glaubt Christian Kern, damals ÖBB-Manager und späterer SPÖ-Kanzler. “Ich fürchte, dass man wenig daraus gelernt hat”, meinte Kern im APA-Gespräch. Dennoch hat er die Krise als “einen der besten Momente der Zivilgesellschaft in Österreich” in Erinnerung. Nach wie vor hat Kern, der für sein Krisenmanagement als ÖBB-Chef viel Lob erfahren hat, die Bilder von damals im Kopf: Am eindrücklichsten sei gewesen, als die ersten Züge mit Flüchtlingen aus Ungarn an den Wiener Bahnhöfen ankamen und von Helfenden empfangen wurden, “das war wie ein Wimmelbild, wenn man so will”. Die verängstigten und völlig erschöpften Menschen seien auf “Menschlichkeit” und eine “enorme Hilfsbereitschaft” der Bevölkerung gestoßen. Das Urteil des Migrationsforschers Gerald Knaus über die Entwicklung der Flüchtlingspolitik Europas in den vergangenen fünf Jahren fällt vernichtend aus. “Kollektives Versagen, von ganz, ganz vielen Akteuren”, ortet er im Gespräch mit der APA. Es sei bis heute nicht gelungen, zu artikulieren, wie Grenzkontrolle unter Berücksichtigung von bestehendem Recht – vor allem Menschenrecht – passieren könne. Dieses Fehlen von Konzepten habe die “Tür weit geöffnet für all jene, die sagen: ‘So lange wir nicht wissen, wie wir irreguläre Migration im Einklang mit unseren Gesetzen reduzieren können, akzeptieren wir stillschweigend, dass wir unsere Gesetze brechen’, kritisiert Knaus. Genau das passiere derzeit an den Außengrenzen der EU: Die Verletzung von Rechtsstandards wie der Genfer Flüchtlingskonvention (GFK), katastrophale Bedingungen in griechischen Flüchtlingscamps, ein de-facto-Aussetzen des Asylrechts in Ungarn, illegale Pushbacks und teils Brutalität von Grenzbeamten.

Kurz im Rückblick für "Systemwechsel" in Migrationspolitik

Topstürmer Sergio Aguero vom englischen Fußballmeister Manchester City ist bereits am Mittwoch in Barcelona erfolgreich an seinem verletzten linken Knie operiert worden. “Alles ist gut gegangen, und ich werde bald mit der Reha beginnen”, teilte der 32-jährige Argentinier auf Twitter mit. City-Trainer Pep Guardiola hatte zuvor bei seiner Pressekonferenz angekündigt, dass Aguero erst am Donnerstag operiert werde. Der Torjäger hatte sich am Montag im Heimspiel gegen Burnley (5:0) verletzt und war bereits am Dienstag nach Barcelona gereist, um sich von einem Spezialisten untersuchen zu lassen. Ob Aguero rechtzeitig zur Fortsetzung der Champions League im August wieder zur Verfügung steht, ist offen. “Wir wissen nicht, wann Sergio wieder zurückkommt”, sagte Guardiola. Das Achtelfinal-Hinspiel bei Real Madrid hatten die Citizens mit 2:1 gewonnen. Der Ort für das Rückspiel am 7. oder 8. August steht noch nicht fest.

Man-City-Stürmer Aguero erfolgreich am Knie operiert

Weitere Maßnahmen der Regierung zur Entlastung nach der Coronakrise: Der Eingangssteuer-Tarif für die Lohn- und Einkommenssteuer wird rückwirkend mit Jänner von 25 auf 20 Prozent gesenkt, Weihnachts- und Urlaubsgeld wird in voller Höhe ausgezahlt. Die Regierung hat am Dienstag ihr zur Bewältigung der Coronakrise gedachtes “Konjunkturstärkungsgesetz” auf den Weg gebracht. Der Eingangssteuersatz sinkt für alle Lohn- und Einkommensteuerzahler von 25 auf 20 Prozent. Geringverdiener erhalten eine höhere Negativsteuer. Mit einer Reparatur sollen Verluste beim Urlaubs- und Weihnachtsgeld vermieden werden, die ansonsten Arbeitnehmern in Kurzarbeit gedroht hätten. Es wird in voller Höhe ausgezahlt. Und der Spitzensteuersatz von 55 Prozent ab einer Million Euro Jahresbrutto wird bis 2025 verlängert. Im letzten Moment zurückgenommen Im letzten Moment zurückgenommen wurde eine potenziell verfassungswidrige Besserstellung der Finanz bei Firmenpleiten.Eigentlich wollte das Finanzministerium festlegen, dass einmal bezahlte Steuern und Abgaben im Fall einer Firmenpleite nicht mehr von den anderen Gläubigern zurückgefordert werden können. Sowohl der Kreditschutzverband von 1870 als auch der Oberste Gerichtshof hatten in der kurzen Begutachtung aber heftig dagegen protestiert. Und zwar deshalb, weil mit der Privilegierung der Finanz die Gleichbehandlung aller Gläubiger unterlaufen worden wäre. Laut Finanzministerium wurde die potenziell verfassungswidrige Passage in der Regierungsvorlage “ersatzlos gestrichen”. Neu hinzugekommen ist eine staatliche Garantie für Kreditversicherer.Diese hatten zuletzt – unterstützt von Industriellenvereinigung und Wirtschaftskammer – massiv auf Staatshilfen gedrängt. Wie Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP) nach dem Ministerrat sagte, will der Staat nun 85 Prozent der Haftung für Exportkredite von bis zu einer Mrd. Euro übernehmen. Im Gegenzug soll er 45 Prozent der Prämien erhalten. Steuerstundungen bis 2021 verlängert Bis 2021 verlängert werden mit dem “Konjunkturstärkungsgesetz 2020” auch die ursprünglich bis Herbst befristeten Steuerstundungen. Hier geht es laut Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) um 6,5 Milliarden Euro, die nun erst 2021 an den Fiskus fließen müssen. Weiters geplante – und so weit bekannte – Maßnahmen: Unternehmen können ihre Corona-Verluste von den Gewinnen der Jahre 2018 und 2019 abziehen und somit weniger Steuer zahlen (“Verlustrücktrag”). Wer investiert, kann seine Steuerleistung weiter reduzieren, indem Abschreibungen ab 1. Juli erhöht werden (“degressive Abschreibung”). Für die Dienstag im Nationalrat anstehende Senkung der Mehrwertsteuer ausgewählter Branchen rechnet Blümel mit einer Genehmigung durch die EU-Kommission, wie er sagte.

Weihnachts- und Urlaubsgeld wird in voller Höhe ausgezahlt