Aufstehen mit WT1

Merken
Aufstehen mit WT1

Festivus wird einen Tag vor Heiligabend am 23. Dezember 2020 gefeiert um die Festtage zu feiern, ohne sich dem gesellschaftlichen Druck und dem Kommerz hingeben zu müssen. Zum Brauch dieses alternativen Festtags gehört es, als Ersatz für einen Baum eine Aluminium-Stange – auch “Festivus Pole” genannt – aufzustellen und diesen nicht zu schmücken. Der Vorteil daran ist vor allem, dass keine stärende Dekoration wie beispielsweise Lametta vom eigentlichen Objekt ablenkt.

Ein beliebter Festivus-Brauch ist zudem, sich während des gemeinsamen Essens gegenseitig seinem Ärger Luft machen. Dazu wird den Anwesenden mitgeteilt, wie sehr man durch sie im laufenden Jahr enttäuscht wurde. Die so stattfindende verbale Konversation kann im Anschluss auch im direkten Kontakt fortgeführt werden, indem der Haushaltsvorstand die Gäste nacheinander zum Wrestling herausfordert. Dieser Brauch wird “Heldentaten” genannt. Hierbei gilt: das Fest ist erst dann beendet, wenn der Haushaltsvorstand mit beiden Schultern erfolgreich auf den Boden gedrückt wurde. Zu Festivs ist es auch üblich, sehr triviale und einfach zu erklärende Ereignisse als “Festivus-Wunder” zu deklarieren. Begangen wird Festivus offiziell seit 1997. Der Festtag wurde durch den Schriftsteller Dan O’Keefe initiiert. Dieser wählte die Bezeichnung “Festivus”, da sie für ihn lustig klang und das englische Wort “festive” (detsch: festlich) sich vom lateinischen “festivus” ableitet. Das lateinische Wort “festivus” leitet sich wiederum von “Festus” ab, was so viel wie “fröhlich, Feiertag, Festtag” bedeutet. Festivus wurde insbesondere durch O’Keefes Sohn Daniel bekannt, welcher Drehbuchautor der bekannten TV-Serie “Seinfeld” ist. Der Festtag ist Bestandteil von Episode 10 (“Der Streik”) der 9. Seinfeld-Staffel.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Das Autokino ist zurück! Popcorn, kühle Getränke, eine riesen Leinwand und coole Filme. Heute wurde ein alter Klassiker gezeigt, Grease. Mehr dazu im Beitrag ab Montag.

Car Cinema Wels

Ein Kult-Clubbing feiert Geburtstag. Wir blicken zurück auf 50 Ausgaben Arena Clubbing in Wels. Das Jubiläum wird gefeiert im wohl bisher größten Rahmen – der Messehalle Eins. Ein abend für die goldenen VIPS.

Auch die Kultur stand nicht still. Im Museum Angerlehner, in der Galerie die Forum oder auch unter freiem Himmel fanden Vernissagen statt. Und der Kornspeicher in nur wenigen Wochen neu saniert und ist nun eine der neuen Adresse für Kleinkunst.

Innerhalb von 28 Tagen streamten weltweit 82 Millionen Haushalte die Serie von Produzentin Shonda Rimes (“Grey”s Anatomy”), wie der Streaming-Dienst am Mittwoch (Ortszeit) mitteilte. Außer in Japan habe es die Show zudem weltweit in die Top 10 geschafft – in 83 Ländern sogar auf den ersten Platz, hieß es. Auch die gleichnamigen Romane der Autorin Julia Quinn seien inzwischen zum New-York-Times-Bestseller geworden. Die Serie dreht sich um das Leben und die Tanzbälle der Londoner High Society im frühen 19. Jahrhundert. Vergangene Woche hatte Netflix eine zweite Staffel angekündigt.

"Bridgerton" brach Netflix-Rekord

Er arbeitete mit einen der bekanntesten Namen im Popbusiness zusammen, schuf unzählige Hits und wurde für seinen Wall-of-Sound-Stil berühmt. Doch der US-Produzent Phil Spector hatte auch eine andere, wenig rühmlichere Seite. 2009 wurde er für den Mord an der Schauspielerin Lana Clarkson schuldig gesprochen. Nun ist Spector 81-jährig in Kalifornien gestorben. Begonnen hat Spector, der am 26. Dezember 1939 in New York als Harvey Phillip Spector zur Welt kam, seine Karriere als Songschreiber. Aber bereits in seinen ersten Bands war er nicht nur Musiker, sondern beschäftigte sich intensiv mit dem Aufnahmeprozess. Ein erster Hit wurde “To Know Him Is To Love Him” mit dem Trio The Teddy Bears im Jahr 1958, wobei der Titel dem Grabstein seines Vaters entliehen war. Dieser hatte sich das Leben genommen, als Spector noch ein Kind war. Dem ersten Erfolg sollten unzählige weitere folgen. Schnell machte sich Spector als Songwriter und Produzent einen Namen, der nicht nur ein Händchen für die Musik, sondern auch einen ziemlich exzentrischen Charakter hatte. Er veredelte für Künstler wie The Ronettes, Tina Turner, Ramones, die Beatles und nach deren Ende auch für Soloalben von John Lennon und George Harrison die Songs. Dass Spector keine einfache Persönlichkeit war, musste auch Leonard Cohen am eigenen Leib erfahren. Mit dem kanadischen Musiker arbeitete Spector für das Album “Death of a Ladies’ Man” zusammen, überwarf sich allerdings mit ihm und stellte die Platte letztlich im Alleingang und vor allem nach eigenen Vorstellungen fertig. 1989 wurde Spector in die “Rock and Roll Hall of Fame” aufgenommen. Weniger rühmlich waren die Schlagzeilen, mit denen Spector zuletzt von sich reden machte. Im Februar 2003 war die 40 Jahre alte Schauspielerin Lana Clarkson in Spectors Villa durch einen Schuss in den Mund getötet worden. Der erste Prozess gegen Spector mit mehr als 70 Zeugenaussagen war im September 2007 gescheitert, weil sich die Geschworenen nicht auf ein einstimmiges Urteil einigen konnten. In einem zweiten Prozess hatten ihn dann zwölf andere Geschworene, darunter ein selbst erklärter Spector-Fan, für schuldig befunden. Spector wurde 2009 zu 19 Jahren Haft verurteilt. Vergangenen Samstag ist er in einem Krankenhaus in Kalifornien verstorben, wie die zuständige Behörde mitteilte. Vermutlich an Covid.

Genie und Mörder: Phil Spector in Haft verstorben