Aufstehen mit WT1

Merken
Aufstehen mit WT1

Tick tack, die Zeit läuft ab … am 29. Dezember 2020 erinnert der Tick-Tack-Tag daran, dass die Zeit knapp wird, um im ablaufenden Jahr 2020 noch seine Pläne umzusetzen. Denn in der Nacht des 31. Dezembers findet der Wechsel zum neuen Jahr 2021 statt.

Aber ruhig Blut und die Nerven bewahren: noch bleiben zwei volle Tage – oder drei, wenn man optimistisch den 29. Dezember hinzuzählt. Also los, schnell, schnell! Falls es zeitlich dann doch nicht mehr klappen sollte, empfiehlt sich folgender Vorsatz für das nächste Jahr: früher seine Pläne angehen!

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Queen Elisabeth II. legt den Pelz ab – zumindest den von echten Tieren. Die Königin trägt seit diesem Jahr nur noch unechten Pelz, wie ihre Schneiderin Angela Kelly in ihrem Buch verrät. Tierschützer begrüßten den königlichen Garderobenwechsel. Unklar war allerdings, ob davon auch der königliche Hermelin-Mantel betroffen ist, den die Königin traditionell anlässlich der Parlamentseröffnung trägt. Aus Traditionsgründen scheint das aber eher unwahrscheinlich.

Die Queen trägt seit diesem Jahr nur noch unechten Pelz

Schauspielerin und Sängerin polarisiert mit ihrem neuesten Song, den sie erst kürzlich auf Youtube veröffentlichte. „Willkommen in der Denokratie“ darin besingt sie das Corona-bedingte Sterben des Theaters und der Sportevents und vieles mehr.

Willkommen in der Demokratie

Der Weltgesundheitstag wurde 1948 von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) beschlossen und findet jedes Jahr am 7. April statt. Das Datum geht zurück auf die Gründung der WHO am 7. April 1948. Die Verfassung der WHO statuiert, dass ihr Zweck darin liegt, allen Völkern zur Erreichung des bestmöglichen Gesundheitszustandes zu verhelfen. Jedes Jahr soll am Aktionstag ein vorrangiges Gesundheitsproblem in das Bewusstsein der Weltöffentlichkeit gerückt werden. Dabei geht es zunehmend um Themen, die bei der Entwicklung von nationalen Gesundheitssystemen helfen sollen. In Deutschland wird der frühere Festtag immer mehr zu einer Informationsplattform für Gesundheitsberufe mit Fachtagungen und Kongressen. Die Gesundheit wird in der Verfassung der WHO definiert als ein Zustand vollständigen physischen, geistigen und sozialen Wohlbefindens, der sich nicht nur durch die Abwesenheit von Krankheit oder Behinderung auszeichnet. Dieser Begriff wurde von der WHO 1986 weiterentwickelt. Danach wird postuliert, dass zur Erreichung dieses Zustandes sowohl Einzelne als auch Gruppen ihre Bedürfnisse befriedigen, ihre Wünsche und Hoffnungen wahrnehmen und verwirklichen sowie ihre Umwelt meistern bzw. verändern können. In diesem Sinne wird Gesundheit als Zustand des vollständigen, körperlichen, geistigen und sozialen Wohlbefindens definiert und als ein wesentlicher Bestandteil des alltäglichen Lebens verstanden – und nicht als vorrangiges Lebensziel.

Aufstehen mit WT1

60 Jahre Firma Dämon – als Geburtstagsgast ist Arzt und Kabarett-Shootingstar Omar Sarsam mit seinem Programm „Herzalarm“ in Marchtrenk.

Kabarettist Omar Sarsam

Noch am Samstagabend hat sich Humanic, das mit einer höchst umstrittenen Rabattaktiondrei Tage vor dem Lockdown im Handel für Aufsehen und Ärger sorgte, bei seinen Fans auf Facebook bedankt: “DANKE, dass ihr heute vor und in unseren Filialen so diszipliniert gewesen seid! SCHÖN, dass ihr mit unserem Offer so viel Freude habt! SORRY an die, die die Initiative weniger gut finden!” Die Aktion – die gesamte Ware wurde zum halben Preis verkauft -, argumentierte Humanic so: “Vor der Wahl, auf unserer Winterware sitzen zu bleiben oder damit Menschen noch eine Freude vor dem nächsten Lockdown zu machen, haben wir uns für Letzteres entschieden. Und nach all der Verunsicherung scheint das bei vielen wirklich willkommen gewesen zu sein.” Das sah man an langen Schlangen vor Humanic-Geschäften, die auf Social Media wegen der höheren Infektionsgefahr die Wogen hochgehen ließen. Sichtbar auch in über 1850 Kommentaren auf der Humanic-Seite; viele User gingen mit dem Schuhkonzern kritisch ins Gericht, manche kündigten sogar einen Boykott von Humkanic an. Umdenken um 180 Grad Das dürfte wohl zum Umdenken geführt haben: 25 Stunden später fand nun ein Umdenken um 180 Grad in der Humanic-Zentrale (oder  beim Social Media-Team) statt. Sonntagabend bat Humanic um “Entschuldigung”. “Es gibt nichts schönzureden. Wir entschuldigen uns” steht nun im jüngsten Beitrag auf der Facebook-Seite von Humanic. Und weiter: “Die Kritik schmerzt und sie ist berechtigt! Wir entschuldigen uns für unsere kurzfristige – und wie wir eingestehen müssen kurzsichtige – Aktion am Samstag.” “Newsletter ohne weitere Marketingmaßnahmen” Man habe kurzfristig einen Newsletter an die Mitglieder des Kundenclubs versandt, “ohne weitere Marketingmaßnahmen zu setzen.” Die Resonanz darauf habe man “völlig unterschätzt”. Mit einem derartigen Ansturm sei “auch aufgrund aller uns vorliegenden Erfahrungswerte nicht im Entferntesten zu rechnen” gewesen. “Wir bedauern diesen Fehler zutiefst und möchten uns bei allen, bei denen durch den großen Andrang Irritationen entstanden sind, in aller Form entschuldigen.” Und weiter: “Wir und auch zahlreiche weitere österreichische Unternehmen leben vom Saisongeschäft. Es gibt ein Zeitfenster, in dem die Bevölkerung saisonale Winterartikel kauft. Das ist üblicherweise genau jetzt.” Die Reaktionen darauf waren geteilt – manche nahmen Humanic die Entschuldigung ab, andere äußerten Zweifel, ob die Aktion tatsächlich nicht so nicht geplant war, schließlich wurde auch bei den Shopeingängen mit Plakaten deutlich darauf aufmerksam gemacht. Eine – angebliche – Mitarbeiterin meldete sich ebenfalls zu Wort und meinte, sie habe nur glückliche Kunden gesehen – alle, die sich an der Aktion stoßen, sollten sich “das Haus nicht mehr verlassen, bis es einen Impfstoff gibt.” So oder so: Das große Geschäft mit den Schuhen hatte Humanic freilich zum Zeitpunkt der Entschuldigung schon in der Tasche.

Humanic entschuldigt sich für "kurzsichtige Aktion" am Samstag

Am 6. Oktober vor zehn Jahren hat der Erfolgslauf von Instagram begonnen. Ein Überblick über Hashtags, Trends, Influencer und ein berühmtes Ei zum runden Geburtstag. Schnell ein Foto machen, Instagram öffnen, ein paar Hashtags dazu schreiben und hochladen. Fertig. Instagram ist aus dem Leben vieler Leute nicht mehr wegzudenken. Viele berühmte Persönlichkeiten, Influencer, Organisationen und private Personen nützen die Plattform. #Hashtags Die beliebtesten Hashtags 2020 waren #love, #instagood und #photooftheday. Doch wozu dienen die Rautezeichen eigentlich? Beiträge werden so gewissen Themen zugeordnet. So kann man Posts mit den selben Schlagwörtern finden. #Influencer Influencer sind auf Instagram stark präsent. Durch ihre vielen Follower sind sie als Werbeträger sehr beliebt. Zu den weltweit bekanntesten Influencern zählen heute unter anderem Huda Kattan, Cameron Dallas oder Kayla Itsines. Auf Instagram ist also alles vertreten: von Make-up Tutorials, Musik und persönlichen Trainern bis zu hin zu Profilen übers Kochen oder Reisen. Instagram ist ein riesiger Markt für Influencer. Im Jahr 2020 soll sich der Markt auf 8 Milliarden Dollar betragen haben. Die meisten Influencer verdienen ihr Geld durch bezahlte Posts. Je größer die Reichweite, umso mehr Geld gibt es. Bei Influencern mit mehreren hunderttausend Followern kann pro Beitrag eine Rate von 100 Dollar pro 10 000 Follower geschätzt werden. #Celebrities Mit 369 Millionen Abonnenten ist der Account von Instagram selbst das am öftesten abonnierte Profil. Platz zwei geht mit 239 Millioen Abonnenten an Christiano Ronaldo, gefolgt von Ariana Grande (203 Millionen) und Dwayne Johnson (The Rock). Keiner dieser Stars konnte aber so viele Klicks bekommen wie ein Ei. #LikeTheEgg Der Accout world_record_egg rief im Jänner 2019 einen Weltrekordversuch ins Leben. Sie wollten das Bild mit den bis dahin meisten “Gefällt-mir” Angaben übertreffen. Mit fast 55 Millionen Likes für ein Ei konnten sie den alten Rekord um das Dreifache überbieten. #Umsatz Offizielle Zahlen von Instagram gibt es nicht. Laut dem Informationsdienstleistungsunternehmen Bloomberg dürfte die Werbeeinnahmen von Instagram im vergangenen Jahr 20 Milliarden Dollar betragen haben. Damit tragt die Plattform mehr als ein Viertel zu den Einnahmen der Facebook Inc. bei. Seit der Übernahme von Facebook im Jahr 2012 steht Instagram immer wieder in der Kritik. Es geht um Datenschutz, aber auch um das ungesunde Körperbild und Schönheitsideal, das über die App verbreitet wird. #Deutsch Instagram wurde am 6. Oktober 2010 in den USA gegründet. Die meisten Benützer verwenden übernommene englische Ausdrücke. Das liegt einerseits daran, dass junge Menschen tendenziell gerne Anglizismen benutzen, andererseits gibt es oft keinen deutschen Ausdruck (z.B. für Influencer). #Deutsch liegt also nicht im Trend.

Instagram wird 10 Jahre alt und ein Ei hält den Weltrekord