Aufstehen mit WT1

Merken
Aufstehen mit WT1

Der Tag der sinnlosen Anrufbeantworter-Nachrichten ist am 30. Januar 2021. Eine sinnlose Anrufbeantworter-Nachricht ist beispielsweise diese: “Ich, äh … hallo! Ich wollte nur kurz … nein, doch nicht … Na gut, bis dann!” Eingeführt wurde der Aktionstag im Jahr 2001, um solchen sinnlosen Nachrichten ein Ende zu bereiten. Er soll all denjenigen Trost spenden, die von sinnlosen Anrfbeantworter-Nachrichten genervt sind.

Am Tag der sinnlosen Anrufbeantworter-Nachrichten sind auch die Besitzer von Anrufbeantwortern dazu aufgerufen, zielgerichtete Abwesenheitshinweise aufzunehmen, damit Anrufer wissen, was sie nach dem Signalton auf Band sprechen sollen – zum Beispiel den Grund des Anrufs, ihren Namen und eine Nummer für den Rückruf. Der Anrufbeantworter ist heute besser als Mailbox bekannt, womit auch Mailboxen der Mobiltelefone mit sinnlosen Nachrichten besprochen werden sollen, um den Tag der sinnlosen Anrufbeantworter-Nachrichten ordnungsgemäß zu feiern. Der erste bekannte automatische Anrufbeantworter wurde übrigens 1938 von Nachrichtentechniker Willy Müller erfunden und vier Jahre später als “Ipsophon” zugelassen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

24 Jahre lang sorgt man bereits für so mache Lacher. Beim Steuerevent wird gesungen, gelacht, geblödelt und auch zwanglos miteinander geplaudert. Ein Abend bei dem man mal nicht über Zahlen spricht, sondern es sich gut gehen lässt. Diesmal mit dem mehrfach ausgezeichneten Musikkabarettisten Stefan Otto aus Niederbayern.

Steuerevent - Musikkabarett mit Stefan Otto

US-Schockrocker Marilyn Manson (52) hat sich nach Vorwürfen von Körperverletzung bei einem Auftritt im Jahr 2019 den Behörden gestellt. Gegen Kaution kam der Musiker aber wieder frei.

Marilyn Manson stellt sich der Polizei

Konten von Onlinediensten sollte man so gut schützen wie möglich. Doch nur all zu oft geben einem die Anbieter nicht die dazu notwendigen Werkzeuge an die Hand. Zoom ändert das jetzt. Der Videokonferenzanbieter Zoom hat die sogenannte Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) eingeführt. Dabei handelt es sich um eine zusätzliche Absicherung zum Passwort, um unbefugte Zugriffe auf oder die Übernahmen von Konten der Nutzerinnen und Nutzer zu verhindern. Diese haben nun zwei kostenlose Möglichkeiten, um Zoom-Anmeldungen sicherer zu machen. Entweder sie lassen sich bei jeder Anmeldung einen Code per SMS aufs Smartphone schicken, der zusätzlich zum Passwort eingegeben werden muss. Oder sie erzeugen so einen Code per Authentifizierungs-App. Hier nennt Zoom Google Authenticator, Microsoft Authenticator oder FreeOTP als Beispiele. Diese Apps lassen sich auch bei vielen anderen Onlinediensten als Code-Generatoren für 2FA-Abfragen einsetzen. Allerdings muss 2FA erst in den Einstellungen des Zoom-Kontos aktiviert werden, und zwar unter “Profil”. Während der Aktivierung erhält man einen Recovery-Code, über den sich der Zugriff auf das Konto in Fällen wiederherstellen lässt, in denen man – aus welchen Gründen auch immer – keinen Zugriff mehr auf das Smartphone hat, an das die Code-SMS gehen oder auf dem per App die 2FA-Codes erzeugt werden.

Zoom-Konto lässt sich nun besser absichern

Der mexikanische Komponist Armando Manzanero ist laut Medienberichten am Montag im Alter von 85 Jahren in einem Krankenhaus in einem Vorort von Mexiko-Stadt an Covid-19 gestorben. Die Lieder des Autors zahlreicher romantischer Bolero-Balladen wurden von berühmten Musikern aus aller Welt aufgenommen, darunter Elvis Presley, Frank Sinatra und Tony Bennett. “Die mexikanische Musik verliert einen ihrer größten Komponisten“, teilte das Kulturministerium des nordamerikanischen Landes mit. Staatspräsident Andrés Manuel López Obrador nannte in seiner morgendlichen Pressekonferenz die Nachricht “sehr traurig”. Manzanero war am 7. Dezember 1935 in der Stadt Mérida auf der Yucatán-Halbinsel zur Welt gekommen. In jungen Jahren spielte der kleingewachsene Gentleman in Bars Klavier. Mit 15 Jahren schrieb er das erste von Hunderten Liedern. Einige davon wurden in seiner Heimat zu Klassikern, darunter “Esta tarde vi llover”, “Adoro”, “Contigo aprendí” und “Somos novios”.

Berühmter mexikanischer Bolero-Star verstorben

Der Ehrentag der Pflanze 2021 ist am 13. April. Verbreitet ist er vor allem in den USA, wo er unter dem Namen “International Plant Appreciation Day” bekannt ist. Initiiert wurde er von Marion Owen, um das Bewusstsein für die Bedeutung von Pflanzen für unseren Alltag zu schärfen. Der Ehrentag kann mit verschiedenen Aktionen begangen werden. Beispielsweise kann man statt Schnittblumen eine Pflanze in einem Blumentopf verschenken oder viel Aufmerksamkeit den Pflanzen in seiner Wohnung und seinem Garten widmen. Nach heutigen Schätzungen existieren auf der Erde zwischen rund 320.000 und 500.000 Pflanzenarten. Die International Union for Conservation of Nature geht von 380.000 Pflanzenarten aus, von denen rund ein Fünftel vom Aussterben bedroht sind. Die Nutzung der Pflanzen begann in der Frühzeit des Menschen mit dem Sammeln. Heute werden Pflanzen für den menschlichen Gebrauch überwiegend als Kulturpflanzen angebaut. Einen Grenzfall stellt die Nutzung des Holzes aus Wäldern dar. Die Ernährung der Menschen basiert praktisch vollständig auf Pflanzen, entweder durch den direkten Verzehr, oder indirekt durch den Verzehr von pflanzenfressenden Tieren oder Tierprodukten. Pflanzen sind das wichtigste Ausgangsmaterial zur Herstellung von Kleidung. Sie werden zu vielerlei Werkzeugen verarbeitet. Pflanzen, insbesondere Holz, sind ein unverzichtbares Baumaterial. Viele Pflanzen und Pflanzenprodukte werden auch als Genussmittel genutzt, wie etwa Kräuter und Gewürze zum Verfeinern von Speisen.

Aufstehen mit WT1