Aufstehen mit WT1

Merken
Aufstehen mit WT1

Der Internationale Tag gegen den Einsatz von Kindersoldaten, englisch Red Hand Day, ist ein jährlich am 12. Februar begangener internationaler Gedenktag, mit dem an das Schicksal von Kindern erinnert werden soll, die zum Kampfeinsatz in Kriegen und bewaffneten Konflikten gezwungen werden. Ziel des Tages ist der Aufruf zu einem verstärkten Einsatz im Kampf gegen diese besonders schwerwiegende Form des Kindesmissbrauchs. Beispiele für den massiven Einsatz von Kindersoldaten finden sich in aktuellen Konflikten im Kongo oder in Ruanda.

Anlass für diesen Tag war das Inkrafttreten des Fakultativprotokolls über die Beteiligung von Kindern an bewaffneten Konflikten zur UN-Kinderrechtskonvention am 12. Februar 2002. Dieses Zusatzprotokoll wurde von der UNO-Generalversammlung im Mai 2000 beschlossen und von 92 Staaten unterzeichnet. Eine Reihe von nationalen und internationalen Organisationen setzen sich aktiv gegen die Rekrutierung von Kindern als Soldaten ein. Hierzu zählen beispielsweise das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF), Amnesty International, terre des hommes oder die Internationale Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung. Die Bemühungen dieser Organisationen stehen unter dem Kürzel DDR: Disarmament – Entwaffnung der Kinder, Demobilization – Entlassung aus dem Militärdienst sowie Reintegration – Wiedereingliederung in die Gesellschaft. Weltweit wird die Anzahl der Kindersoldaten auf 300.000 geschätzt (Stand 2006). Die Verwendung von Kindersoldaten hat in vielen Regionen auch zu einem Anstieg beim Einsatz von Antipersonenminen geführt, da diese als effektive Möglichkeit angesehen werden, durch eine dauerhafte Behinderung als Folge einer minenbedingten Verletzung den Einsatz der betroffenen Kinder als Soldaten unmöglich zu machen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Am 19. Januar 2020 findet der Weltreligionstag statt, der auch Tag der Religionen oder World Religion Day genannt wird. Dieser Aktionstag wurde 1950 durch die Nationale Geistliche Versammlung der Bahai der Vereinigten Staaten initiiert und wird seitdem jährlich gefeiert. Als Religion wird eine Vielzahl unterschiedlicher kultureller Phänomene bezeichnet, die menschliches Verhalten, Handeln, Denken und Fühlen prägen und Wertvorstellungen normativ beeinflussen. Die weltweit größten Religionen, also die Weltreligionen sind: Christentum, Islam, Hinduismus, Buddhismus, Daoismus, Sikhismus, Judentum, Bahai, Konfuzianismus und Shinto. In den meisten Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen ist das Recht auf Religionsfreiheit gesetzlich verankert, aber nicht zwangsläufig im Alltagsleben verwirklicht. Allerdings existieren noch zahlreiche Länder, in denen kein Recht auf freie Wahl der Religion besteht. Dazu gehören beispielsweise Saudi-Arabien und Nord-Korea. Die USA hingegen gewähren fast jeder Gemeinschaft, die sich selbst als religiös bezeichnet, den Status einer religiösen Gemeinschaft mit entsprechenden Rechten. Religiöse Weltanschauungen und Sinngebungssysteme stehen oft in langen Traditionen und beziehen sich meist auf übernatürliche Vorstellungen.

Guten Morgen!

Einmal das ganze Aquapulco und Tropicana für sich haben. Viele träumen davon. Wir durften dieses Gefühl heute exklusiv erleben. Wo sonst hunderte Menschen täglich baden, sind nun leere Becken und das seit dem 02.November. Schlüssel rumdrehend und Strom abschalten ist aber nicht.

Alleine in der Eurotherme

Mit einem Laufstegauftritt in einem dunklen, tief ausgeschnittenen Seidenkostüm hat Hollywoodstar Demi Moore (58) bei der Pariser Modewoche überrascht. Es sei die “Erfüllung eines Jugendtraums” gewesen, schrieb die US-Schauspielerin auf Instagram und veröffentlichte einen Videoclip des Auftritts. Zur Eröffnung der coronabedingt virtuellen Präsentation des Modehauses Fendi am Mittwoch trug Moore ein schulterfreies, schwarzes Seidenoberteil mit weit geschnittener Hose. Hingucker waren außerdem die bis über die Schultern fallenden Ohrringe. Anschließend schritten unter anderem auch Supermodels Kate Moss, Naomi Campbell und Christy Turlington über den Laufsteg. Moore beglückwünschte den britischen Modeschöpfer Kim Jones zu seinem “schönen und magischen Debüt”, der damit seine erste Haute-Couture-Kollektion für das italienische Modehaus präsentierte.

Spektakuläre Fendi-Modeschau mit Kate und Lila Moss

In einem neuen interview spricht Lady Gaga über die Depression, die sie vor ihrem Album “Chromatica” durchlief. Lady Gaga setzt sich bereits seit langer Zeit aktiv für Mental Health ein und hat in der Vergangenheit öfter über ihren Kampf gegen Depressionen gesprochen. In einem neuen Interview mit “People” schildert die Pop-Ikone nun, wie schlecht es ihr vor der Produktion ihres Albums “Chromatica” erging: Sie wollte nicht mehr sie selbst sein. “Jeden Morgen nach dem Aufwachen ist mir eingefallen, dass ich Lady Gaga bin. Und dann wurde ich depressiv und traurig und wollte nich mehr ich selbst sein”, so die Sängerin. “Ich fühlte mich bedroht von den Dingen, die meine Karriere in mein Leben gebracht hatte, und von der Geschwindigkeit meines Lebens.” Ihr Heilmittel habe sie schließlich in der Musik gefunden. “Ich habe viel zeit in einer Art emotionslosem Zustand verbracht. Ich wollte einfach gar nichts machen. Und dann habe ich langsam wieder begonnen, Musik zu machen und meine Geschichte mit meinem Album zu erzählen.” In ihrem neuen Buch “Channel Kindness: Stories of Kindness and Community”, das Lady Gaga über ihre “Born This Way”-Stiftung veröffentlicht, werden wiederum die Geschichten junger Menschen erzählt, die schwere Hindernisse überwunden haben und mit Nächstenliebe die Welt verändern wollen.

Lady Gaga: "Ich wollte nicht mehr Lady Gaga sein"

Die Eröffnung…

BRG Wallerergym Maturaball