Aufstehen mit WT1

Merken
Aufstehen mit WT1

Heute ist der Welttag der Barkeeper.

Den können wir zwar nicht in der Lieblingskneipe feiern, aber daheim. Deshalb hier ein paar Cocktail Tipps:

Um so lupenreine Eiswürfel wie an der Bar hinzukriegen, nehmt abgekochtes Wasser! Darin ist weniger Sauerstoff, also auch weniger Glasbläschen und die Würfel sehen im Getränk ganz klar aus. Liebt ihr Gin Tonic so wie ich, dann friert Tonic in Eiswürfelbehältern ein. Die verwässern den Drink später nicht so. Für einen fetzigen Zuckerrand am Glas befeuchtet ihr den Rand mit einer Limetten-, Zitronen- oder Orangenscheibe und drückt den dann in einen Teller, auf den ihr Zucker (oder für Tequila Salz) gestreut habt. Zum Shaken nehmt niemals kohlensäurehaltige Getränke- Cola, Mineralwasser oder Prosecco werden immer nur aufgegossen, nie geschüttelt, sonst fliegt euch durch den Druck der Drink um die Ohren. Das passiert auch bei heißen Flüssigkeiten. Und wenn ihr vergessen habt, den Wein oder Champagner in den Kühlschrank zu stellen, dann nehmt ihr eine große Schüssel, packt Crushed Eis rein, mischt das mit Speisesalz und nach kurzer Zeit wird’s kalt in der Flasche.

Prost!

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Leckere und gleichzeitig gesunde Snacks dürfen dank dem Tag der Haferflocken-Muffins am 19. Dezember 2020 ganztätig gegessen werden. Der Tag feiert eine ganz besondere Rezeptur des Muffins, nämlich die mit enthaltenen Haferflocken. Hafer enthält Kohlenhydrate, die sich nicht nur positiv auf den Blutzuckerspiegel auswirken, sondern auch den Cholesterinspiegel senken. Bei diesen Muffins darf somit auch gerne mal zugeschlagen werden. Auch beim Bodybuilding wird oft auf Haferflocken als Kalorienlieferant zurückgegriffen.Unter einem Muffin ist im amerikanischen Raum ein kleiner Kuchen zu verstehen, für den es spezielle Backformen gibt. Vom Cupcake unterscheidet er sich durch die fehlende Cremehaube, also durch das sogenannte Frosting. Typischerweise werden Muffins mit Blaubeeren oder Schokolade gebacken – natürlich aber nicht am Tag der Haferflocken-Muffins, an dem nur dieses eine Rezept umgesetzt werden sollte. Freunde, Kollegen und Nachbarn dürfen gerne mit einem selbst gebackenen Muffin überrascht und erfreut werden.

Aufstehen mit WT1

Der Produzent und Miterfinder der Zeichentrickserie “Scooby-Doo”, Ken Spears, ist tot. Er sei am Freitag im Alter von 82 Jahren an den Folgen einer Demenzerkrankung gestorben, berichtete das US-Filmblatt “Variety” am Montag unter Berufung auf Spears’ Sohn Kevin Spears. Der gebürtige Kalifornier begann seine Karriere in der Film- und Fernsehbranche Ende der 1950er Jahre bei der Produktionsfirma Hanna-Barbera, die von den “Familie Feuerstein”-Trickfilmern Joseph Barbera und William Hanna gegründet wurde. Dort traf er auf den Trickfilmzeichner Joe Ruby, mit dem er unter anderem die beliebte “Scooby-Doo”-Serie rund um einen Hund und vier Detektive schuf. In den 1970er Jahren gründeten sie mit Ruby-Spears Productions ihr eigenes Studio. Ruby war im August dieses Jahres im Alter von 87 Jahren gestorben.

Ken Spears mit 82 Jahren gestorben

Der Welt-Diabetes-Tag (engl. World Diabetes Day) findet am 14. November 2019 statt. Er wurde erstmals am 14. November 1991 begangen und von Anfang an jährlich unter ein besonderes Motto gestellt. Seit 2007 ist der Welt-Diabetes-Tag ein offizieller Tag der Vereinten Nationen.

Guten Morgen!

Queen-Ehemann Prinz Philip hat am Wochenende im Krankenhaus Besuch von seinem Sohn Prinz Charles bekommen. Der 99-Jährige hielt sich weiterhin in der privaten Londoner King Edward VII-Klinik auf, wo ihnCharles (72) am Samstag für rund eine halbe Stunde besuchte. Der greise Prinzgemahl war am Dienstagabend für einige Tage zur Beobachtung ins Krankenhaus eingeliefert worden – nach Angaben des Palastes in London eine reine Vorsichtsmaßnahme. Woran der Herzog von Edinburgh leidet, blieb Privatsache. Der Aufenthalt soll jedoch nicht im Zusammenhang mit Corona stehen. Königin Elizabeth II. und ihr Mann hatten beide im Jänner bereits eine erste Corona-Impfung erhalten. Prinz Philip sei “guter Dinge”, werde aber voraussichtlich noch bis in die kommende Woche hinein im Krankenhaus bleiben, hieß es am Freitag. Die Queen und andere Mitglieder der Königsfamilie nahmen im Laufe der Woche weiterhin offizielle Termine wahr. Beobachter hatten dies zunächst als beruhigendes Zeichen für den Gesundheitszustand des Prinzgemahls gewertet. Prinz Charles nahm für seinen Besuch einen recht weiten Weg von seinem Landsitz Highgrove House auf sich, das mehr als 160 Kilometer entfernt in der Nähe von Bristol liegt. Zuvor soll er seinen Vater wegen der geltenden Corona-Beschränkungen bereits einige Monate nicht mehr persönlich gesehen haben. Im King Edward VII-Krankenhaus sind Besucher laut Webseite nur in “außergewöhnlichen Umständen” erlaubt. Freudigere Nachrichten kamen am Wochenende von der Enkelin der Queen, Prinzessin Eugenie, und ihrem Mann Jack Brooksbank (35): “Wir wollen euch August Philip Hawke Brooksbank vorstellen”, schrieb die junge Mutter auf Instagram zu einem Foto, auf dem ihr am 9. Februar geborener Sohn – in eine hellblaue Decke gewickelt – mit seinen stolzen Eltern zu sehen ist. “Unsere Herzen sind voller Liebe für diesen kleinen Menschen, das können Worte nicht beschreiben”, erklärte die Prinzessin. Es ist das erste Kind der 30-Jährigen und ihrem Mann Jack – und bereits der neunte Urenkel der Queen. Der zweite Vorname Philip gilt als Tribut an Eugenies Großvater. Aktuell ist der kleine August auf Platz elf der britischen Thronfolge, dürfte allerdings in einigen Monaten auf Platz zwölf rutschen – wenn Prinz Harry und Meghan ihr zweites Kind bekommen. Diese hatten in der vergangenen Woche den finalen Schnitt von der britischen Krone vollzogen. Der Herzog und die Herzogin von Sussex würden nicht mehr als arbeitende Mitglieder des Königshauses zurückkehren, teilte der Buckingham-Palast Ende der Woche mit. Damit verliert das Paar auch seine zahlreichen Schirmherrschaften und Harry seine militärischen Ehrentitel. Man bleibe den Organisationen aber weiterhin eng verbunden, teilte das mittlerweile in Kalifornien lebende Paar daraufhin mit. “Wir können alle ein Leben im Dienste der Allgemeinheit leben. Das ist universell”, so der Sprecher des Paares – eine Reaktion, die Insidern zufolge von der Königsfamilie als unpassend empfunden worden sein soll.

"Reine Vorsichtsmaßnahme": Prinz Philip bleibt im Spital

Mit dem Welttag des Händewaschens (engl. Global Handwashing Day) steht der 15. Oktober seit 2008 ganz im Zeichen der Handhygiene.

Guten Morgen!

“Sie sind nicht allein”, sagte die Monarchin in der am Freitag übertragenen Ansprache. Für viele sei die Weihnachtszeit von Trübsal und Trauer um geliebte Menschen gefärbt, andere vermissten Freunde und Familie, die wegen der Coronavirus-Pandemie nicht bei ihnen sein könnten, so die 94-Jährige. “Meine Gedanken und Gebete sind Ihnen sicher” Dabei sei das einzige, was sie sich wirklich zu Weihnachten wünschten, eine Umarmung oder ein Händedruck. “Wenn Sie zu diesen Menschen gehören, dann sind Sie nicht allein und meine Gedanken und Gebete sind Ihnen sicher”, sagte die Queen. Die Königin lobte die Arbeit von freiwilligen Helfern während der Pandemie. “Gute Samariter sind quer durch die Gesellschaft aufgetaucht und haben Fürsorge und Respekt für jedermann gezeigt.” Erstmals seit Jahrzehnten auf Schloss Windsor Die Queen und Prinz Philip (99) verbringen Weihnachten ohne ihre Familienangehörigen auf Schloss Windsor, wie ein Palastsprecher am Freitag bestätigte. Das königliche Paar war in diesem Jahr erstmals seit Jahrzehnten nicht in das ostenglische Sandringham gereist. Normalerweise kommen dort über die Weihnachtstage die britischen Royals zusammen. Hunderte Schaulustige versammeln sich jedes Jahr am ersten Weihnachtsfeiertag, um die Queen und ihre Verwandten beim traditionellen Kirchgang zu beobachten. Doch in diesem Jahr ist wegen der Coronavirus-Pandemie alles anders, bestätigte der Palastsprecher: Keine Besuche, kein öffentlicher Kirchgang. Die tiefgläubige Queen werde stattdessen einen kleinen privaten Gottesdienst in einer Kapelle auf dem Gelände von Schloss Windsor besuchen, hieß es.

Weihnachtsansprache der Queen: "Sie sind nicht allein"