Aufstehen mit WT1

Merken
Aufstehen mit WT1

Fast ein Drittel der Arten der Amphibien sind vom Aussterben bedroht.
Urheber: Franco Andreone, Lizenz: Attribution ShareAlike 2.5
Der Tag des Artenschutzes ist im Jahr 1973 im Rahmen des Washingtoner Artenschutzübereinkommens CITES (Convention on International Trade in Endangered Species of Wild Fauna and Flora) eingeführt worden und findet jährlich am 3. März statt. Durch das Abkommen sollen bedrohte wildlebende Arten (Tiere und Pflanzen) geschützt werden, die durch Handelsinteressen gefährdet werden.

Das Übereinkommen regelt oder verbietet den Handel mit geschützten Tier- und Pflanzenarten. Die Ein- und Ausfuhr wird unter eine scharfe Kontrolle gestellt. Auch der Handel mit Produkten geschützter Tiere, wie Elfenbein, Kaviar, Schildpatt oder präparierten (“ausgestopften”) Tieren unterliegt den gleichen Regelungen. Der Vollzug des Abkommens erfolgt in Deutschland in der Regel durch das Bundesamt für Naturschutz. Auf regelmäßigen Tagungen der Vertreter der Unterzeichnerstaaten werden die geltenden Regelungen überprüft und Anträge auf weitere Handelsbeschränkungen gestellt. Artenschutz umfasst den Schutz und die Pflege bestimmter, aufgrund ihrer Gefährdung als schützenswert erachteter, wild lebender Tier- und Pflanzenarten in ihrer natürlichen und historisch gewachsenen Vielfalt durch den Menschen. Hierdurch unterscheidet sich der Artenschutz vom Tierschutz, bei dem Menschen das individuelle Tier um seiner selbst willen schützen wollen.

Seit 1966 werden Rote Listen gefährdeter Arten erstellt, durch die versucht werden soll, den Grad der Gefährdung von Arten zu beziffern. Artenschutzprogramme zielen auf den Schutz meist einer einzelnen gefährdeten bzw. vom Aussterben bedrohten Art ab. In vergangener Zeit spielten vor allem ästhetische und moralische Aspekte für den Artenschutz eine große Rolle. Dies führte zu einer Beschränkung auf attraktive Tier- und Pflanzenarten. Heutzutage soll der Artenschutz außerdem den Erhalt der biologischen Funktionen der Umwelt sichern.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Hubraum statt Wohnraum, Zylinder statt Kinder – ja für viele Menschen treffen solche Aussagen wohl zu. Und genau diese pilgerten am Wochenende nach Wels – zur Moto Austria. Die neue Messe zeigt Rasante Bikes und coole Roller. Da bekommt man doch Lust sein Auto gegen eine Wespa zu tauschen und damit in die Arbeit zu fahren. Denn anscheinend soll das den Kopf so richtig frei machen.

Der Welt-Parkinson-Tag gedenkt am 11. April 2021 der langsam fortschreitenden neurologischen Erkrankung. 1997 wurde dieser Aktionstag durch die European Parkinsons Disease Association ins Leben gerufen. Die Wahl des Tages fiel auf den Geburtstag von James Parkinson, der 1817 erstmals die Krankheit beschrieb. Zu den Symptomen der Krankheit zählen vor allem Muskelstarre und Muskelzittern, verlangsamte Bewegungen bis hin zur vollständigen Bewegungslosigkeit sowie eine Haltungsinstabilität. Der Welt-Parkinson-Tag soll auf die Krankheit sowie davon Betroffene und deren Angehörige aufmerksam machen. Die Parkinson-Erkrankung setzt meist zwischen dem 50. und 60. Lebensjahr ein. Selten sind jüngere Personen, etwa ab 40 Jahren, davon betroffen. Bislang gibt es noch keine Möglichkeit zur Verhinderung oder vollständig aufhaltenden Behandlung des Parkinson-Syndroms. Lediglich einige Symptome lassen sich gezielt behandeln, weshalb die Patienten vor allem in den ersten Jahren und teils auch Jahrzehnten nach Erkrankung ein fast unbehindertes Leben führen können. Der Welt-Parkinson-Tag wird international mit verschiedenen Aktionen begangen.

Aufstehen mit WT1

Popstar Billie Eilish hat sechs Wochen vor dem Kinostart des neuen James-Bond-Films “Keine Zeit zu sterben” das Musikvideo zum Titelsong präsentiert. Der Clip zu “No Time To Die”, den die US-Sängerin am Donnerstagabend auf ihrem Youtube-Kanal online stellte, hatte nach einer Stunde bereits über 300.000 Aufrufe. Die 18-jährige Eilish ist darin in Schwarz-Weiß-Optik vor einem Mikrofon zu sehen – im Wechsel mit Filmszenen aus dem kommenden Bond-Abenteuer. Regisseur des Musikvideos ist Daniel Kleinmann, der seit “GoldenEye” (1995) die berühmten Vorspannsequenzen für fast alle James-Bond-Filme gestaltet hat.Der Titelsong für den 25. James-Bond-Film war bereits im Februar veröffentlicht worden. Eigentlich hätte “Keine Zeit zu sterben” am 2. April ins Kino kommen sollen. Wegen der Coronavirus-Krise wurde der Starttermin aber auf den 12. November verschoben. Für Hauptdarsteller Daniel Craig ist es der letzte Einsatz als Geheimagent 007. Neben Craig spielen Lashana Lynch, Rami Malek und Lea Seydoux in dem Film von Regisseur Cary Joji Fukunaga mit.

Billie Eilish präsentiert Musikvideo zum Bond-Song

Die erfolgreichste deutsche Girlgroup aus den 90ern kehrt zurück auf die Bühne. Aber werden wir wirklich alle drei sehen? Also “Jazzy” (Marlene Victoria Tackenberg) und “Ricky” (Ricarda Nonyem Priscilla Wältken) – und eben “Lee” (Liane Claudia Wiegelmann)? Denn von Liane “Lee” Wiegelmann fehlt seit Jahren jede Spur. Foto: United Archives GmbH

Tic Tac Toe kommen zurück!

Der kanadische Popstar Justin Bieber (26, “Sorry”) hat sich enttäuscht über die stilistische Einordnung seiner jüngsten Grammy-Nominierungen geäußert. Der 26-Jährige war am Dienstag in vier Kategorien nominiert worden – dreimal davon unter Pop, auch mit dem Album “Changes”. Aus Biebers Sicht ein Fehler: “‘Changes’ war und ist ein R&B-Album. Es ist seltsam, dass es nicht als solches anerkannt wird”, hieß es in einer Stellungnahme des Sängers auf Instagram. Von den Akkorden über die Melodie bis zu Gesangsstil und Drums sei seine neue Platte “unbestreitbar und unverkennbar” ein R&B-Album. Sein Statement ergänzte Bieber mit den Worten: “Bitte versteht dies nicht als Undankbarkeit, es sind lediglich meine Gedanken. Nehmt sie an oder nicht.” Die Grammys zählen zu den begehrtesten Musikpreisen der Welt, sie werden in rund 80 Kategorien vergeben. Etwa 13.000 Mitglieder der veranstaltenden Recording Academy entscheiden über die Preisträger. Die aktuellen Nominierungen umfassen den Zeitraum vom 1. September 2019 bis zum 31. August 2020. US-Sängerin Beyoncé geht mit den meisten Siegchancen in die Verleihung. Die 39-Jährige sammelte neun Nominierungen in acht Kategorien ein. Die für den 31. Jänner 2021 geplante Grammy-Gala soll vom Comedian Trevor Noah (“Daily Show”) moderiert werden.

Bieber enttäuscht über Nominierung: "Changes" ist doch R&B