Aufstehen mit WT1

Merken
Aufstehen mit WT1

Der Tag der finnischen Sprache wird begangen am 09. April 2021. Der Tag der finnischen Sprache, auch als Mikael-Agricola-Tag bekannt, wird am Todestag des Reformators Mikael Agricola zu dessen Ehren gefeiert. Mikael Agricola war ein finnischer Theologe und Reformator und gilt als Vater der finnischen Literatursprache. Als solche bezeichnet man eine Sprachform innerhalb einer Sprache, die sich durch eine Reihe von Merkmalen von der sonstigen geschriebenen Sprache anderer Textgattungen, z. B. der Alltagsliteratur, d. h. Zeitungstexte, Gebrauchsanweisungen, Kochrezepte usw., unterscheidet.

Literatur ist seit dem 19. Jahrhundert der Bereich aller mündlich oder schriftlich fixierten sprachlichen Zeugnisse. Man spricht in diesem “weiten” Begriffsverständnis etwa von “Fachliteratur” oder “Notenliteratur” im Blick auf die hier gegebene schriftliche Fixierung. Die öffentliche Literaturdiskussion ist demgegenüber seit dem 19. Jahrhundert auf Werke ausgerichtet, denen Bedeutung als Kunst zugesprochen werden könnte, und die man im selben Moment von Trivialliteratur, von ähnlichen Werken ohne vergleichbare “literarische”, sprich künstlerische, Qualität, abgrenzt.

Agricola gilt – Luther vergleichbar – als der Vater der finnischen Literatursprache, die auf der Basis des Turkuer Dialekts, erweitert um Elemente aus anderen finnischen Dialekten und durch Entlehnungen besonders aus dem Deutschen, Schwedischen und Lateinischen, entstand und von Agricola und seinen Nachfolgern um zahlreiche Neubildungen für den theologischen und wissenschaftlichen Bedarf erweitert wurde.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Viele fürchten sich vor dem älter werden – dabei gibt es gar keinen Grund dazu – denn solche Anlässe gehören gefeiert und wir zeigen Ihnen wer das getan hat.

Der Welttag des Kompliments wird gefeiert am 01. März 2021. Ein Kompliment ist eine wohlwollende, freundliche Äußerung: Eine Person hebt gegenüber einer anderen Person etwas hervor, was der ersteren an der anderen Person besonders gefällt bzw. positiv auffällt. Es können sowohl Eigenschaften oder Leistungen sein als auch äußere Merkmale wie eine geschmackvolle Kleidungsauswahl oder die körperliche Beschaffenheit. Ein Kompliment kann aber auch die Form eines Einschmeichelns darstellen, um bei einem anderen aufgrund von positiven Bemerkungen ein Wohlwollen zu erwecken. Wohlwollen ist das Kriterium des moralischen Handelns. Der Begriff ist als Übersetzung des lateinischen Wortes Benevolentia ins Deutsche eingegangen und beinhaltet Elemente einer gütigen Haltung und der Offenheit gegenüber den Anliegen dessen, dem diese Haltung gilt. Für Immanuel Kant ist Wohlwollen die einzige Primärtugend: “Es ist überall nichts in der Welt, ja überhaupt auch außer derselben zu denken möglich, was ohne Einschränkung für gut könnte gehalten werden, als allein ein guter Wille”. Fehle dieser, können alle anderen Tugenden “auch äußerst böse und schädlich werden”. Moral bezeichnet zumeist die faktischen Handlungsmuster, -konventionen, -regeln oder -prinzipien bestimmter Individuen, Gruppen oder Kulturen. So verstanden, sind die Ausdrücke Moral, Ethos oder Sitte weitgehend gleichbedeutend und werden beschreibend gebraucht. Daneben wird mit der Rede von Moral auch ein Bereich von praktischen Urteilen, Handlungen oder deren Prinzipien verbunden. Eine so verstandene Unterscheidung von Moral und Unmoral ist nicht beschreibend, sondern bewertend.

Aufstehen mit WT1

Am 10. März 2021 ist Mario Day, welcher stilisiert auch Mar10 Day geschrieben wird und darüber verrät, wieso der Feiertag genau auf dieses Datum fällt. Der im Englischen als Mar. 10 geschriebenene Tag erinnert in dieser Form an Marios Namen. Der Mario-Tag wurde ursprünglich nicht von Nintendo selbst sondern von Fans der Videospielfigur ins Leben gerufen. Seit 2016 hat Nintendo den Feiertag offiziell angenommen und feiert ihn mit Mario-bezogenen Events und Promotionen von Mario-Spielen. Super Mario ist die bekannteste und beliebteste Videospielfigur von Nintendo und deren Maskottchen. Er ist Protagonist und titelgebender Held der erfolgreichsten Videospielreihe des Unternehmens. Der Mario Day kann entsprechend gefeiert werden, indem man sich als Mario verkleidet, Mario-Spiele wie “Mario Kart” und “Super Mario” spielt oder sogar eine Party mit Mario-Thema veranstaltet. Die Figur Mario ist ein schnauzbärtiger, etwas klein gewachsener und dicklicher italienischer Klempner. Er trägt eine blaue Latzhose, ein rotes Hemd und eine eine rote Schirmmütze mit einem M-Symbol. Typische Aussprüche von ihm sind „Mamma mia“ und „It’s-a-me, Mario“. Mario trat erstmals 1983 in einem Spiel von Nintendo auf.

Aufstehen mit WT1

24 Jahre lang sorgt man bereits für so mache Lacher. Beim Steuerevent wird gesungen, gelacht, geblödelt und auch zwanglos miteinander geplaudert. Ein Abend bei dem man mal nicht über Zahlen spricht, sondern es sich gut gehen lässt. Diesmal mit dem mehrfach ausgezeichneten Musikkabarettisten Stefan Otto aus Niederbayern.

Steuerevent - Musikkabarett mit Stefan Otto

“Ich mecht amal jetzt wos sogn”, erklärt Thomas Stipsits mit imitierter Tiroler Sprachfärbung in einem Video, dass er auf Facebook veröffentlichte. Der 37-jährige Kabarettist aus Leoben streicht in dem knapp 2-minütigen Video die Vorzüge des Bundeslandes hervor und gibt Landeshauptmann Platter “Tipps” für die Bewältigung der Krise: “Da musst reagieren”, macht Stipsits klar. “Günther, der Löwe, wir müssen wie die Löwen sein. Der Löwe, verstehst du, in der Brunftzeit hat der 40 Mal am Tag Sex. Das hat nicht einmal ein Skilehrer”, erheitert Stipsits, dessen Video auf Facebook tausendfach geteilt oder mit einem “Like” versehen wurde. Auch an jene, die es anscheinend besser wissen, hat der Kabarettist etwas zu sagen: “Wir machen das schon, so wie wir das wollen! Da braucht keiner von Wien kommen, mit einem großen Kopf. Also, lasst´s uns in Ruhe, wir machen das schon.” Pikant am Auftritt des Steirers: Seine Frau, die Schauspielerin KatharinaStraßer, stammt aus Rum in Tirol.

Stipsits mit Tirol-Parodie: "Lossts uns in Rua"