Aufstehen mit WT1

Merken
Aufstehen mit WT1

Der Ehrentag der Pflanze 2021 ist am 13. April. Verbreitet ist er vor allem in den USA, wo er unter dem Namen “International Plant Appreciation Day” bekannt ist. Initiiert wurde er von Marion Owen, um das Bewusstsein für die Bedeutung von Pflanzen für unseren Alltag zu schärfen.

Der Ehrentag kann mit verschiedenen Aktionen begangen werden. Beispielsweise kann man statt Schnittblumen eine Pflanze in einem Blumentopf verschenken oder viel Aufmerksamkeit den Pflanzen in seiner Wohnung und seinem Garten widmen.

Nach heutigen Schätzungen existieren auf der Erde zwischen rund 320.000 und 500.000 Pflanzenarten. Die International Union for Conservation of Nature geht von 380.000 Pflanzenarten aus, von denen rund ein Fünftel vom Aussterben bedroht sind.

Die Nutzung der Pflanzen begann in der Frühzeit des Menschen mit dem Sammeln. Heute werden Pflanzen für den menschlichen Gebrauch überwiegend als Kulturpflanzen angebaut. Einen Grenzfall stellt die Nutzung des Holzes aus Wäldern dar. Die Ernährung der Menschen basiert praktisch vollständig auf Pflanzen, entweder durch den direkten Verzehr, oder indirekt durch den Verzehr von pflanzenfressenden Tieren oder Tierprodukten.

Pflanzen sind das wichtigste Ausgangsmaterial zur Herstellung von Kleidung. Sie werden zu vielerlei Werkzeugen verarbeitet. Pflanzen, insbesondere Holz, sind ein unverzichtbares Baumaterial. Viele Pflanzen und Pflanzenprodukte werden auch als Genussmittel genutzt, wie etwa Kräuter und Gewürze zum Verfeinern von Speisen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Heutzutage gibt es kaum einen Jugendlichen, der nicht mit “Du bist so lost” einen Freund oder eine Freundin bezeichnet hat. “Lost” ist das deutsche Jugendwort des Jahres 2020 – und wenig überraschend wieder ein englischer Begriff, der Einzug in den Sprachschatz gefunden hat. Mit dem Begriff wird übrigens ahnungsloses und unsicheres Verhalten beschrieben. Mit 48 Prozent der Stimmen hat “Lost” sich gegen die Finalisten “Cringe” und “Wyld/Wild”durchgesetzt, so eine Sprecherin des Pons-Verlags. Jugendliche waren im Internet aufgerufen, Vorschläge einzureichen und das Wort in mehreren Abstimmungen auszuwählen. Eine Jury hatte zwischendurch aus den besten Vorschlägen zehn Wörter zusammengestellt. Drei Wörter im Finale “Cringe”, das sich nicht durchsetzen konnte, beschreibt etwas Peinliches und Unangenehmes, teils auch Fremdschämen. Jugendliche sagen “Wyld” oder “Wild”, wenn sie etwas Krasses und Besonderes umschreiben. Das österreichische Jugendwort des Jahres wird im Zuge der Wahl zum Wort des Jahres gekürt. Die Wahl beginnt am 26. Oktober und dauert bis zum 1. Dezember. Das Ergebnis wird am 3. Dezember bekannt gegeben.

"Lost" ist deutsches Jugendwort des Jahres 2020

In einem Setfoto vom Film “Spencer” verwandelt sich Kirsten Stewart täuschend echt in Prinzessin Diana – mit leicht geneigtem Kopf und scheuem Blick unter einem schwarzen Hut mit Schleier. Unter der Regie des Chilenen Pablo Larrain seien die Dreharbeiten zu “Spencer” jetzt angelaufen, berichtete “Variety”. Als Drehorte werden Deutschland und Großbritannien genannt. Die deutsche Firma Komplizen Film ist an dem Projekt beteiligt. Die Besetzung der Hauptrolle mit Stewart war 2020 bekannt geworden. Das Drehbuch stammt von Steven Knight (“Verschwörung”). “Spencer”, nach Dianas Mädchennamen, dreht sich um ein langes Weihnachtswochenende auf dem königlichen Landsitz Sandringham Anfang der 90er-Jahre, als Diana den Beschluss fasste, sich von Prince Charles zu trennen. Charles und Diana hatten 1981 in einer Märchenhochzeit geheiratet, nach einem langen Rosenkrieg ließen sie sich 1996 scheiden. Ein Jahr später starb Diana bei einem Autounfall in Paris. Stewart, die als 18-Jährige nach ihrem “Twilight”-Erfolg plötzlich im Rampenlicht stand, spielte zuletzt in vielen Independent-Filmen mit, darunter “Certain Women” und “Jean Seberg – Against all Enemies”. Regisseur Larrain holte in “Jackie” Natalie Portman als Jacqueline Kennedy vor die Kamera.

Kristen Stewart zeigt sich als Prinzessin Diana

Jeder hat einen Wunsch und Weihnachten ist die Zeit um diesen laut auszusprechen. Wer weiß, vielleicht geht er in Erfüllung

Wunsch beim Punsch

So kommt es mit Lou (eigentlich Marielouise) Lorenz-Dittlbacher wie schon in den beiden Jahren davor mit Tobias Pötzelsberger und Simone Stribl erneut zu einem Debüt. Das erste Gespräch der mittlerweile 40. Ausgabe ist für 9. August um 21.05 Uhr in ORF 2 programmiert. “Dass Lou Lorenz-Dittlbacher heuer ihr ‘Sommergespräche’-Debüt feiert, ist überfällig, gehört sie doch ohne jeden Zweifel zu Österreichs renommiertesten Journalistinnen und erfahrensten Interviewerinnen”, wird ORF 2-Chefredakteur Matthias Schrom in einer Aussendung zitiert. “Neben der Bekämpfung der Pandemie und ihren Folgen ist die Politik in dieser Krise mit zunehmender Ermüdung, mit Hoffnungslosigkeit, Ungeduld und auch Zorn der Bevölkerung konfrontiert”, sagt Lorenz-Dittlbacher. Folglich wolle sie die Parteichefs und Parteichefinnen neben aktuellen Herausforderungen auch mit diesen Gefühlen konfrontieren und ausloten, welche Antworten sie darauf haben. Die 46-jährige Wienerin begann ihre TV-Laufbahn beim Wiener Privatfernsehsender “wien1” als Redakteurin und später Moderatorin. 1999 wechselte sie in den ORF und arbeitet seitdem in der Redaktion der “Zeit im Bild”. Dort moderiert sie seit 2010 die “ZIB 2” sowie seit 2014 die “ZIB 2 History” (etwa zum Weltkriegsbeginn 1914 oder zur Unterzeichnung der Römischen Verträge live aus Rom). Von November 2014 bis März 2015 vertrat sie Susanne Schnabl während deren Karenz als Moderatorin der Sendung „Report“. Gemeinsam mit Martin Thür führte sie 2019 die Duelle vor der Europa- sowie der Nationalratswahl.

Debüt für Lou Lorenz-Dittlbacher bei den "Sommergesprächen"

Ovilava war die Hauptstadt der Provinz Ufernoricum und verwaltete ein großes Gebiet, südlich der Donau, vom Inn bis fast nach Wien. Die Römerzeit gehört also zur Geschichte von Wels und wird mit dem Römerfest lebendig und erlebbar gemacht.

Schönes Wetter lockte zahlreiche Besucher nach Marchtrenk. Denn dort wurde zum ersten Mal aufgetischt. Kulinarik und Genuss standen an diesem Tag im Mittelpunkt. Was das genau heißt – bleiben Sie dran.