Aufstehen mit WT1

Merken
Aufstehen mit WT1

Am 15. April 2021 findet der 109. Jahrestag des Titanic-Unglücks statt. An diesem Tag versank das Passagierschiff RMS Titanic im eiskalten Wasser des nordatlantischen Ozenas. Die Titanic war bei der ihrer Indienststellung das größte Schiff der Welt und galt durch ihre Unterteilung in mehrere wasserdichte wasserdichte Schotten als unsinkbar. Auf ihrer Jungfernfahrt kollidierte sie jedoch am 14. April 1912 gegen 23:40 Uhr mit einem Eisberg und sank rund drei Stunden nach dem Zusammenstoß im Nordatlantik.

Obwohl für die Evakuierung mehr als zwei Stunden Zeit zur Verfügung standen, starben zwischen 1490 und 1517 der über 2200 an Bord befindlichen Personen – hauptsächlich wegen der unzureichenden Zahl an Rettungsbooten und der Unerfahrenheit der Besatzung im Umgang mit diesen. Wegen der hohen Opferzahl zählt der Untergang der Titanic zu den großen Katastrophen der Seefahrt.

Die Titanic gehört aufgrund der einzigartigen Umstände, die mit ihr und ihrem Untergang verbunden werden, zu den bekanntesten Schiffen der Geschichte und hat einen festen Platz in der Kultur vor allem der westlichen Welt. Weltweit beschäftigen sich Literatur, bildende Kunst sowie Film und Fernsehen regelmäßig mit den Ereignissen und Umständen ihrer letzten Fahrt und des Untergangs. Ihr Name gilt als Synonym für schwerwiegende Unglücke und die Unkontrollierbarkeit der Natur durch technische Errungenschaften.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Lange Zeit konnte nicht gehoppt werden. Doch das ist jetzt wieder anders. Und die Stadt Wels bietet die Möglichkeit, 15 Welser Shops mit ihren Produkten an nur einem Ort zu erleben. Beim Sommeroutlet in den Minoriten wartet coole Mode zu heißen Preise. Also shop regional.

Sichern Sie sich ihre Karten!! Am Dienstag, 3. Dezember startet der Kartenvorverkauf in der Wels Info am Stadtplatz 44.

Ball des Sports

Bei der Vorstellung neuer Apple-Produkte vor nicht einmal zwei Tagen hatte Apple-Chef Tim Cook auch iOS 14 angekündigt. Nun ist es tatsächlich schon da. Nach knapp zwei Monaten Beta-Test hat Apple iOS 14 für alle Nutzerinnen und Nutzer veröffentlicht. In der Regel melden iPhones und iPads von selbst, dass ein Betriebssystem-Udpate verfügbar ist. Das sollte auf allen Apple-Mobilgeräten der Fall sein, die auch schon für iOS 13 beziehungsweise iPadOS geeignet waren. Dann muss man nur noch auf “Jetzt installieren” tippen. Wer die Aktualisierung noch nicht angeboten bekommen hat, sollte alternativ Folgendes tun: Das Gerät ans Ladegerät anschließen, WLAN aktivieren und dann auf “Einstellungen/Allgemein/Softwareupdate” gehen. Dann auf “Laden und installieren” tippen. Falls in den Einstellungen unter “Allgemein/Softwareupdate/ Automatische Updates anpassen” beim Eintrag “iOS-Updates installieren” der Schiebeschalter auf Grün steht, kann es auch sein, dass sich das iPhone oder iPad über Nacht automatisch aktualisiert hat oder das noch tut. Die wichtigsten Neuerungen im Überblick: Widgets Neben überarbeiteten App-Symbolen sind Widgets neu dabei, wie man sie schon von Android kennt. Das sind Teilfunktionen von Apps, die ständig in einer Kachel auf dem Homescreen laufen, auch wenn die App gar nicht geöffnet ist. Das kann etwa der Posteingang sein oder das Wetter in der Heimatstadt. Bild-in-Bild & Bibliothek Neu ist auch die Möglichkeit, ein Video in einem schwebenden Fenster weiterzuschauen, während man andere Apps öffnet. Für Apps gibt es zudem eine durchsuchbare Bibliothek, damit sich nicht alle installierten Anwendungen, auf die man zugreifen möchte, auf dem Homescreen drängeln müssen. Darin sind alle Apps thematisch in Ordnern sortiert. Privatsphärenschutz Bei Standortabfragen können Nutzer nun entscheiden, einer App nicht den präzisen, sondern nur einen ungefähren Standort mitzuteilen. Zudem gibt es die Möglichkeit, Apps den Zugriff nur auf bestimmte Fotos zu erlauben. Und das Auslesen der Zwischenablage durch Apps wird nun ebenso prominent in der Statusleiste angezeigt wie das Einschalten von Kamera oder Mikrofon. Dolmetscher Apple hat eine Übersetzungs-App für zehn Sprachen in das Betriebssystem integriert. Die funktioniert auch offline, wenn die notwendigen Sprachpakete zuvor heruntergeladen worden sind. Tipp-Befehle Mit Tippen auf die Rückseite des Smartphones lassen sich nun beliebige Aktionen auslösen, wenn man die Funktion in den Einstellungen unter “Bedienungshilfen/Tippen/Auf Rückseite tippen” aktiviert – etwa der Start der Musik-App oder auch ein Screenshot. Einstellen lassen sich zwei Aktionen – eine, die per Zweifach- und eine, die per Dreifach-Tipp ausgelöst wird. Sicherheit iOS 14 warnt vor schwachen Passwörtern oder solchen, die nach erfolgreichen Hackerangriffen oder Datenlecks im Netz kursieren. Auf die angekündigte Möglichkeit zur aktiven Zustimmung (Opt-in), wenn Apps auf die Werbe-ID des Gerätes zugreifen möchten, um sie auf ihrem Weg durchs Netz und bei der App-Nutzung zu verfolgen (Tracking), werden Nutzerinnen und Nutzer dagegen noch voraussichtlich bis 2021 warten müssen.

Apple: iOS 14 ist da - und hat viel Neues zu bieten

Am 18. Februar 2021 haben Weltraumfans allen Grund zu feiern, denn es ist Pluto-Tag. Dieser astronomische Feiertag geht zurück auf den 18. Februar 1930: An diesem Tag wurde Pluto durch das Lowell-Observatorium in Flagstaff, Arizona (USA) entdeckt. Er ist nach dem römischen Gott der Unterwelt benannt. Die Disneyfigur Pluto wurde nach dem Zwergplaneten bekannt, da dieser 1930 entdeckt wurde und der Disney-Hund im selben Jahr erfunden wurde. Von seiner Entdeckung am 18. Februar 1930 bis zur Neudefinition des Begriffs “Planet” am 24. August 2006 durch die Internationale Astronomische Union (IAU) galt Pluto als der neunte und äußerste Planet unseres Sonnensystems. Nachdem Pluto der Planetenstatus aberkannt wurde, hat die IAU ihn mit der Kleinplanetennummer 134340 versehen, sodass seine vollständige offizielle Bezeichnung seitdem “(134340) Pluto” ist. 2006 wurde erstmals eine Raumsonde zu Pluto ausgesandt. Pluto ist kleiner als der Erdmond und bewegt sich auf einer elliptischen Bahn um die Sonne. Die Form der Bahn weicht deutlicher als die der meisten Planeten von einem Kreis ab. Der Durchmesser der Sonne ist von Pluto aus nur etwa 1/50 dessen, wie groß der sichtbare Durchmesser von der Erde aus ist. Die Sonne sieht von dort entsprechend wie ein sehr heller Stern aus.

Aufstehen mit WT1

Einmal so tanzen wie Baby und Johnny – der Debütantenball ist der erste Schritt in die richtige Richtung. Innerhalb von 12 Wochen werden aus den Schülern richtige Tänzer. Und Männer die tanzen können sind sexier – dass wissen auch schon die jungen Damen beim Ball der Tanzschule Santner.