Aufstehen mit WT1

Merken
Aufstehen mit WT1

Der Tag der Anerkennung von Freiwilligen wird begangen am 20. April 2021. Der Tag ehrt alle Freiwilligen bzw. Ehrenamtlichen, die ohne finanzielle oder materielle Vergütung arbeiten. Gefeiert werden kann der Tag entweder, indem man einem Freiwilligen für seine Arbeit dankt oder, indem man einer Gruppe von Freiwilligen eine Spende ausstellt.

Ein Ehrenamt ist ein freiwilliges öffentliches Amt, das nicht auf Entgelt ausgerichtet ist. Man leistet es für eine bestimmte Dauer regelmäßig im Rahmen von freien Trägern, Projekten, Vereinen, Initiativen oder Institutionen. Für ehrenamtliche Tätigkeit fällt ggf. eine Aufwandsentschädigung an.

Heute wird “Ehrenamt” zunehmend gleichbedeutend mit Begriffen wie “Freiwillige soziale Arbeit” oder “Bürgerschaftliches Engagement” verwendet. Ehrenamtliches Engagement ist die am weitesten verbreitete und alltägliche Form prosozialen Handelns.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Fotos zum ersten Maturaball der Saison der Franziskanerinnen findest Du unter: www.wrgwels.ballphoto.at.

Maturaball WRG/ORG

Filmstar Hugh Grant (60) spürt nach eigenem Bekunden die Folgen des Alters. Nach dem Tennisspielen mit seiner Frau sei jetzt schon sein ganzer Körper steif und es werde nicht besser. “Ich werde wohl auch neue Hüftgelenke brauchen. Sexy ist das alles nicht gerade”, sagte der britische Schauspieler (“Notting Hill”) der “Berliner Zeitung”. Dass er nicht mehr wie zu Beginn seiner Karriere in romantischen Komödien mitspiele, sei ebenfalls eine Folge des Alters, sagte Grant. “Ich bin einfach zu alt und zu hässlich geworden für einen Hauptdarsteller in romantischen Komödien. Gott sei Dank!” Er sei zwar stolz auf seine Filme, weil sie Leute unterhalten hätten und “die große Mehrzahl nicht idiotisch war”. Aber er sei froh, dass er sie jetzt nicht mehr drehen müsse und sich schauspielerischen Herausforderungen stellen könne, sagte Grant. Der fünffache Vater ist derzeit bei Sky in der Thriller-Miniserie “The Undoing” an der Seite von Nicole Kidman zu sehen.

Schauspieler Hugh Grant ist 60: Alt werden ist nicht sexy

Der Welttag für menschenwürdige Arbeit. Eingeführt hat ihn der Internationale Gewerkschaftsbund bei seiner Gründung vor zwölf Jahren als „Tag für Gute Arbeit“. Seit 2008 wird er international begangen.

Aufstehen mit WT1

Die Fotografin Mary McCartney (51), Tochter von Ex-Beatle Paul McCartney, will eine Dokumentation über das berühmte Abbey-Road-Studio drehen. “If These Walls Could Sing” sei der erste Dokumentarfilm in Spielfilmlänge über den Ort, an dem die “Fab Four” die meisten ihrer Songs aufnahmen, teilten die Betreiber am Dienstag mit. Das Tonstudio feiert im November sein 90-jähriges Bestehen. Berühmt geworden ist der Name auch durch das gleichnamige Beatles-Album von 1969, das die vier Musiker bei der Überquerung eines Zebrastreifens in der Abbey Road zeigt. “Einige meiner ersten Erinnerungen stammen aus der Zeit, die ich an der Abbey Road verbracht habe”, sagte Mary McCartney. “Ich wollte schon seit langem die Geschichte dieses historischen Orts erzählen.”Die Fotografin wurde 1969 als ältestes Kind von McCartney und dessen mittlerweile gestorbener Frau Linda geboren. Studioleiterin Isabel Garvey freut sich bereits auf den Film. In Anlehnung an den Arbeitstitel sagte sie: “Wenn diese Mauern sprechen könnten – ich habe aufgehört zu zählen, wie oft ich diese Worte schon gehört habe.” In der Ankündigung heißt es, die Dokumentation enthalte Interviews mit zahlreichen Prominenten, einen beispiellosen Blick hinter die Kulissen und einen faszinierenden Soundtrack.Das Abbey Road Studio dient seit 1931 für Musikaufnahmen, als der Komponist Edward Elgar (“Pomp and Circumstance Marches”) dort eine Aufführung leitete. Auch aktuelle Musikstars wie Kanye West und Adele haben das Studio genutzt. Das Gebäude steht mittlerweile unter Denkmalschutz.

Mary McCartney dreht Abbey-Road-Doku

Beyoncés Song “Black Parade” wurde als “Beste R&B-Performance” gewürdigt, gemeinsam mit ihrer neunjährigen Tochter bekam die 39-Jährige für “Brown Skin Girl” den Award für das “Beste Musikvideo” und noch zwei weitere Preise. Damit nahm sie der US-Bluegrass-Sängerin Alison Krauss mit ihren 27 Grammys den Rekord ab. Die meisten Grammys, nämlich 31, hat der 1997 gestorbene ungarisch-britische Dirigent Georg Solti eingesammelt. Auch Swift stellte einen Rekord auf: Sie ist die erste Frau, die drei Preise für das beste Album des Jahres abgestaubt hat. Ebenfalls auf Frauen fiel die Wahl der 13.000 Mitglieder der Recording Academy in weiteren wichtigen Kategorien: Die US-Rapperin Megan Thee Stallion wurde als beste neue Künstlerin ausgezeichnet (die noch zwei weitere für “Savage”, ihre Kooperation mit Beyoncé bekam), Dua Lipa nimmt den Preis für das beste Popgesangs-Album (“Future Nostalgia”) mit nach Hause, der Grammy für die beste Pop-Duo-Performance ging an Lady Gaga und Ariana Grande (“Rain on Me”). Die – wegen der damals zugespitzten Corona-Lage in Los Angeles von Jänner auf März verschobene – 63. Grammy-Gala war stark von der Corona-Pandemie geprägt: Die Auftritte und Preisübergaben fanden auf unterschiedlichen Bühnen statt, zum Teil unter freiem Himmel. Im Publikum saßen – mit teils ausgefallen dekorierten Masken und an weit voneinander entfernt aufgestellten Tischen – nur sehr wenige geladene Gäste, hauptsächlich die Musiker und deren Begleitung. Mehrere Preise wurden von Vertretern von Musik-Clubs aus verschiedenen US-Städten präsentiert, die teils seit Monaten nicht mehr öffnen können. Ausgiebiger als sonst wurde an die Stars aus der Musikbranche erinnert, die im vergangenen Jahr gestorben sind – einige davon auch nach einer Infektion mit dem Virus. Die Musik habe während der Pandemie “unsere Leben berührt und unsere Seelen gerettet”, sagte Moderator und Comedian Noah. “Wenn ihr schon lange nicht mehr auf einem Konzert wart, ich auch nicht – aber wir bringen die Konzerte jetzt zu euch.” “Nach einem Jahr, in dem wir alle reingezoomt und ausgezoomt haben, ist es großartig, hier zu sein – es ist großartig, überhaupt mal irgendwo zu sein”, sagte der frühere Beatles-Sänger Ringo Starr, der einen Preis verlieh. Neben der Pandemie spielten auch die Proteste gegen Rassismus in den USA, die im vergangene Sommer nach dem Tod des Afroamerikaner George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz hochgekocht waren, bei der Gala immer wieder eine Rolle. “Diesen Kampf, den wir im Sommer 2020 in uns hatten? Lasst uns diese Energie beibehalten”, forderte die Sängerin H.E.R., nachdem sie den Preis in der Kategorie “Song des Jahres” für ihre als Reaktion auf die Proteste geschriebene Hymne “I Can’t Breathe” bekommen hatte. Während eines Auftritts des Rappers Lil Baby wandte sich zudem die Aktivistin Tamika Mallory direkt an US-Präsident Joe Biden: “Präsident Biden, wir verlangen Gerechtigkeit.” Überschattet wurde die Gala von schon seit längerem anhaltenden Debatten über Transparenz und Diversität bei der Preisvergabe. Der kanadische Sänger The Weeknd – der zu den derzeit erfolgreichsten Musikern gehört, aber nicht nominiert worden war – hatte schon im Vorfeld angekündigt, die Grammys künftig zu boykottieren. Auch der ebenfalls nicht nominierte Musiker Zayn Malik hatte die Grammys für mangelnde Transparenz und Diversität kritisiert – und trat während der Verleihung via Twitter nach: Die bisherigen Fortschritte reichten nicht aus. “Ich halte den Druck aufrecht”, schrieb Malik. “Wir müssen sicherstellen, dass wir die kreative Qualität von allen ehren und feiern.”

Grammys für Taylor Swift, Billie Eilish, Beyoncé, H.E.R.