Auftaktsieg von Gastgeber Thiem gegen Ruud in Kitzbühel

Merken
Auftaktsieg von Gastgeber Thiem gegen Ruud in Kitzbühel

Dominic Thiem hat zum Auftakt des Tennis-Schauturniers “Thiem’s 7” in Kitzbühel einen hart erkämpften Zweisatzerfolg gegen Casper Ruud gefeiert. Der topgesetzte Niederösterreicher bezwang den Norweger am Dienstag in 2:01 Stunden mit 7:5,7:6(4). Am Mittwoch trifft er in seinem zweiten Gruppenspiel auf den Russen Andrej Rublew, der zu Beginn den Deutschen Jan-Lennard Struff besiegte.

Thiem ist Mitorganisator des mit 300.000 Euro dotierten Exhibitionevents, das bis Samstag vor jeweils maximal 500 Zuschauern unter Einhaltung der Corona-Abstands- und Hygieneregeln ins Szene gehen soll. Gegen den 21-jährigen Ruud gelang Thiem im umkämpften ersten Satz das entscheidende Break zum 6:5. Im zweiten musste der Favorit nach einem Zwischentief einen 1:4-Rückstand aufholen und vergab danach eine mögliche Vorentscheidung bei Aufschlag von Ruud. Im Tiebreak setzte er sich gegen den Weltranglisten-36. schließlich aber nach neuerlichem 1:4 noch souverän durch.

“Ich bin zufrieden mit dem, wie ich spiele. Ich bin froh, dass ich solche Matches habe. Zwei Stunden auf sehr, sehr hohem Niveau, das ist wichtig im Hinblick, wenn es auch auf der ATP-Tour wieder losgeht”, betonte Thiem im Servus-TV-Interview. Sein Match und der Autakt Rublew/Struff hätten nicht unbedingt Exhibition-Charakter gehabt. “Natürlich haben wir alle Wettkampfdefizit, jeder geht 100 Prozent Intensität, es will jeder gewinnen, es waren zwei sehr gute erste Matches.”

Im Anschluss trat in der anderen Vierergruppe Dennis Novak gegen Matteo Berrettini an. Novak musste sich dem italienischen Weltranglisten-Achten 6:7(6),3;6 geschlagen geben. Sein nächster Gegner ist am Mittwoch der Russe Karen Chatschanow.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

U-Binnenmarktkommissar Thierry Breton erwartet, dass die Grenzkontrollen, die in den Schengen-Staaten in der Coronakrise eingeführt wurden, über den Sommer fortgeführt werden. Breton äußerte sich am Dienstag im französischen Sender BFM TV. Zuletzt war eine Diskussion über eine mögliche Grenzöffnung für deutsche Urlauber aufgekommen, nachdem Tourismusministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) eine bilaterale Vereinbarung mit Deutschland ins Spiel gebracht hatte. Nächste Woche soll zu dem Thema eine Videokonferenz von EU-Binnenmarktkommissar Breton mit den EU-Tourismusministern stattfinden, wie eine Kommissionssprecherin der APA mitteilte. Die EU-Kommission drängt in der Grenzfrage auf ein koordiniertes und schrittweises Vorgehen der Staaten.

Grenzöffnung - EU-Kommissar Breton erwartet Kontrollen über Sommer

Der niederländische Blumenhandel ist durch die Corona-Krise schwer getroffen. Der Umsatz sei um mehr als 70 Prozent zurück gegangen, sagte der Sprecher von Royal Flora Holland, Michel van Schie, der Nachrichtenagentur DPA. Sollte die Krise länger anhalten, dann erwartet der Sektor einen Gesamtschaden von zwei bis drei Mrd. Euro.

Niederländischer Blumenhandel eingebrochen - Milliarden-Schaden

Das Achtelfinal-Rückspiel in der Europa League des LASK gegen Manchester United steigt am Mittwoch, den 5. August (21.00 MEZ) im Old Trafford. Der LASK hat das Hinspiel gegen den englischen Rekordmeister am 12. März im Linzer Stadion mit 0:5 verloren. Zuschauer waren damals bereits nicht mehr zugelassen und werden es aufgrund der Corona-Pandemie auch im Rückspiel nicht sein. Es wird gleichzeitig das Pflichtspiel-Debüt des neuen LASK-Trainers Dominik Thalhammer sein. Er hatte Valerien Ismael erst am Samstag abgelöst.

LASK bestreitet EL-Rückspiel in Manchester am 5. August

Der Flughafen Salzburg schraubt im Sog der Coronavirus-Pandemie seinen Betrieb gegen Null. Ab kommendem Montag fährt der zweitgrößte Airport Österreichs nur mehr im Ein-Schicht-Betrieb, das heißt mit einer täglichen Betriebszeit von sechs Stunden. Am ersten April-Wochenende wird dann wahrscheinlich überhaupt auf Stand-by umgestellt, teilte der Flughafen am Donnerstagnachmittag mit.

Flughafen Salzburg fährt Betrieb auf Stand-by runter

Eine royale Rolle: “Twilight”-Star Kristen Stewart (30) soll in dem Drama “Spencer” Prinzessin Diana spielen. “Kristen kann vieles, sie kann sehr geheimnisvoll und sehr zerbrechlich aber letztendlich auch sehr stark wirken”, sagte der chilenische Regisseur Pablo Larraín (43) im Interview mit dem Branchenportal “Deadline.com” am Mittwoch über seine Hauptdarstellerin. Larraín, der zuvor in “Jackie” Natalie Portmanals Jacqueline Kennedy vor die Kamera holte, will das neue Projekt Anfang 2021 in Angriff nehmen. Das Drehbuch schreibt Steven Knight(“Tödliche Versprechen – Eastern Promises”, “Verschwörung”). “Spencer”, nach Dianas Mädchennamen, dreht sich um ein langes Weihnachtswochenende auf dem königlichen Sandringham-Landsitz Anfang der 90er Jahre, als Diana den Beschluss fasste, sich von Prince Charles zu trennen. Er wolle erzählen, wie Diana, eine von aller Welt geliebte Ikone, zu sich selbst findet, sagt Larraín. Charles und Diana hatten in einer rauschenden Märchenhochzeit 1981 geheiratet, nach einem langen Rosenkrieg ließen sie sich 1996 scheiden. Nur ein Jahr später starb Diana bei einem tragischen Autounfall in Paris. Stewart, die als 18-Jährige nach ihrem “Twilight”-Erfolg plötzlich im Rampenlicht stand, spielte zuletzt in vielen Independent-Filmen mit, darunter “Certain Women” und “Jean Seberg – Against all Enemies”. Larraín ist auch durch die Filme “Neruda” und “Ema” bekannt.

In der Causa um den Tod einer 32-Jährigen infolge eines Eingriffs in einer Badener Kinderwunschklinik sind Ermittlungen gegen einen Arzt aufgenommen worden. Das in Auftrag gegebene mikrobiologische Gutachten habe eine Keim-Kontaminationergeben, sagte Erich Habitzl von der Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt am Freitag. Eine weitere Expertise soll nun klären, ob ein Behandlungsfehler vorlag. Ermittelt wird gegen den Mediziner wegen grob fahrlässiger Tötung sowie grob fahrlässiger schwerer Körperverletzung. Dass es sich bei dem Arzt, wie kolportiert, um den Anästhesisten handelt, bestätigte der Behördensprecher auf APA-Anfrage nicht. Auch nähere Details zur Keim-Kontaminierung wurden nicht genannt. Weiter ausständig war indes das Ergebnis des chemischen Gutachtens. Die Expertise soll das Blut von allen drei in den Fall involvierten Frauen in Hinblick auf toxische Stoffe unter die Lupe nehmen. Bereits am Dienstag bekannt gegeben wurde das vorläufige Resultat der Obduktion. Demnach starb die 32-Jährige infolge eines septischen Schocks mit massiver Blutgerinnungsstörung Die beiden anderen Frauen, die so wie die Verstorbene am 3. Juni in dem privaten Institut unter Vollnarkose behandelt worden waren, befanden sich auch am Freitag im Krankenhaus. Jene Patientin, die im Wiener AKH hospitalisiert wurde, wurde Klinikangaben zufolge weiter intensivmedizinisch behandelt. Bereits auf die Normalstation verlegt wurde laut Bernhard Jany von der Landeskliniken-Holding die Frau, die in einem niederösterreichischen Krankenhaus behandelt wird.

Ermittlungen gegen Arzt in Causa Kinderwunschklinik