Aus für Zigeuner-Räder und Zigeuner-Sauce

Merken
Aus für Zigeuner-Räder und Zigeuner-Sauce

Vor dem Hintergrund der Diskussion über rassistische Namen und Begriffe wird die Zigeunersauce der Marke Knorr umbenannt. “In ein paar Wochen finden Sie diese als ‘Paprikasauce Ungarische Art’ im Regal”, teilte der Mutterkonzern Unilever auf Anfrage von “Bild am Sonntag” mit.

“Da der Begriff ‘Zigeunersauce’ negativ interpretiert werden kann, haben wir entschieden, unserer Knorr Sauce einen neuen Namen zu geben.” Der Zentralrat der Deutschen Sinti und Roma begrüßte die Entscheidung. “Es ist gut, dass Knorr hier auf die Beschwerden offenbar vieler Menschen reagiert”, sagte der Vorsitzende Romani Rose dem Blatt.

Ihm selbst bereite allerdings der wachsende Antiziganismus in Deutschland und Europa größere Sorgen. “Für den Zentralrat sind vor diesem Hintergrund Zigeunerschnitzel und Zigeunersauce nicht von oberster Dringlichkeit.” Viel wichtiger sei es, Begriffe wie “Zigeuner” kontextabhängig zu bewerten, “wenn etwa in Fußballstadien “Zigeuner” oder “Jude” mit offen beleidigender Absicht skandiert wird”.

Namensänderung auch in Österreich

Auch der Wiener Snackhersteller Kelly’s will aus besagtem Grund seine Zigeunerräder umbenennen. Ab Ende August soll das Produkt “Zirkusräder” heißen, berichtete die “Kronen Zeitung” am Wochenende.

“Der Geschmack bleibt unverändert, lediglich die Namensgebung werden wir zeitgemäß anpassen”, zitierte die Zeitung das Unternehmen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Angesichts der leichten Besserung am Arbeitsmarkt stabilisieren sich auch die Einnahmen der Österreichischen Gesundheitskasse (ÖGK) langsam. Die von der ÖGK vorgeschriebenen Krankenversicherungsbeiträge betrugen im Mai 741 Millionen Euro. Damit lagen die Beitragsvorschreibungen um 2,6 Prozent oder rund 20 Millionen Euro unter dem Wert des gleichen Vorjahresmonats, teilte die ÖGK am Montag mit. Im April waren den Unternehmen aufgrund der Coronakrise noch um 5,31 Prozent weniger an Beiträgen für die Erwerbstägigen vorgeschrieben worden als im gleichen Monat das Vorjahres.

Einnahmen der ÖGK stabilisieren sich langsam

Seit Dominic Thiem am 22. Februar im Viertelfinale von Rio de Janeiro sein bisher letztes Match auf der ATP-Tour gespielt hat, hat sich die Welt verändert. Das Coronavirus sorgt seither global für die Schlagzeilen. Nun versuchen kurz nach den Damen auch die Herren nach rund sechsmonatiger Tennis-Pause die Rückkehr in den Turnier-Alltag. Alltäglich wird aber in New York gar nichts sein. Außergewöhnlich ist allein schon, dass Flushing Meadows Schauplatz gleich zweier Großturniere in Folge ist. Unter rigorosen Sicherheits- und Hygienevorkehrungen hat der US-Tennisverband nach dem Vorbild der NBA und NHL eine “Bubble” geschaffen, aus der sich die Spieler samt Betreuern nicht rausbewegen dürfen. Das Masters-1000-Turnier von Cincinnati (Ohio) wurde nach New York verlegt, anschließend finden die US Open statt. Ohne Zuschauer In beiden Fällen ohne Zuschauer und das im größten Tennis-Stadion der Welt, dem fast 24.000 Zuschauer fassenden Arthur Ashe Stadium. Die Spieler sind auf Long Island untergebracht und werden von Manhattan maximal die Skyline sehen. Und das im Optimalfall vier Wochen lang. Österreichs dreifacher Major-Finalist kann dem Tour-Comeback dennoch zuversichtlich entgegenblicken: Immerhin hat Thiem im Vorjahr wegen einer Verkühlung in Cincinnati gar nicht spielen können und auch in Flushing Meadows war er nicht Herr seiner Kräfte und schied gleich zum Auftakt aus.Lediglich zehn Punkte aus diesen zwei Pflicht-Turnieren hat Thiem in seiner Wertung stehen, maximal könnten es 3.000 sein. Der Schützling von Nicolas Massu hat also viel Spielraum, bei beiden Events im New Yorker Stadtteil Queens ordentlich anzuschreiben. Plus zwei Kilo Muskelmasse Thiem ist topfit, hat in den Monaten in Wien am Oberkörper rund zwei Kilo Muskelmasse zugelegt und immerhin ist er mit der Gewissheit in die USA gereist, dass er beim bisher letzten Grand Slam auf Hartplatz in Melbourne den ersten Major-Titel nur knapp verpasst hat. Zudem hat der Lichtenwörther von den Top Ten wohl die meisten Matches in der Corona-Pause gespielt und dabei sehr ansprechende Leistungen gezeigt. “Dominic hat 28 Matches in 45 Tagen gespielt. Es waren zwar nur Exhibitions, aber sie wurden ernst gespielt. Ich glaube, das wird ihm in New York helfen”, meinte Coach Nicolas Massu kürzlich. Auch Thiem-Manager Herwig Straka sieht seinen Schützling gestärkt. “Wie ich sehe, hat er schon an Confidence gewonnen – auch, weil er bei den Exhibitions unglaublich gespielt hat. Man hat gesehen, dass er ganz vorne steht”, sagte Straka kürzlich im APA-Interview. “Ich hoffe, dass es nicht in eine Übersicherheit ausartet. Er hat super trainiert und sich in den Monaten menschlich weiterentwickelt.” Schon im Hinblick auf die in jedem Fall stark verkürzte Saison und die Ausgangslage für den Beginn 2021 wäre es für Thiem auch in Sachen Weltrangliste wichtig, bei beiden Turnieren in New York ordentlich Punkte zu holen. Im Jänner stehen ja schon 1.200 Zähler vom Melbourne-Finale auf dem Spiel. Thiem, der in der ersten US-Open-Woche (3. September) seinen 27. Geburtstag feiert, hat in bisher vier Antreten in Cincinnati (Ohio) 2016 und 2017 das Viertelfinale erreicht. Sowohl 2018 als auch 2019 fehlte er aber wegen viralen Infekten. Vielleicht bringt ihm der einmalige Schauplatzwechsel nach New York für dieses ATP-1000-Turnier mehr Glück.

Für Thiem und Co. geht es nach sechs Monaten endlich weiter

Das Wiener Unternehmen LEAD Innovation entwickelte gemeinsam mit Wirtschaftspartnern eine schlüsselfertige Lösung für Drive-in Stationen zur Massen-Testung des Coronavirus. Der Denkanstoß kam aufgrund der Tatsache, dass bei durchschnittlich 2.300 durchgeführten Tests pro Tag es 10 Jahre benötigen würde, um die Bevölkerung Österreichs einmal durchzutesten. Dank des notwendigen Netzwerks wird es möglich, auf Parkplätzen von Supermärkten bis zu 57.000 Testungen pro Tag durchzuführen.

57.000 Corona-Testungen täglich dank innovativer Drive-in Lösung

Twitter hat das Konto der Wahlkampagne von US-Präsident Donald Trump vorübergehend komplett gesperrt. Das Unternehmen begründete die Maßnahme am Mittwoch damit, dass eine dort platzierte Botschaft falsche Informationen über die Corona-Pandemie enthalte. Facebook hatte bereits zuvor einen Video-Ausschnitt aus einem Trump-Interview im Sender Fox News gelöscht. Das Konto werde erst wieder entsperrt, wenn das Wahlkampfteam den Tweet lösche, so Twitter. In der Twitter-Botschaft von Trumps Kampagnenteam wird behauptet, dass Kinder “fast immun” gegen das Coronavirus seien. Der Tweet verstoße gegen die Regularien des Unternehmens, wonach auf der Plattform keine “Falschinformation” über das Coronavirus verbreitet werden dürften, erklärte ein Firmensprecher. Verstoß gegen Facebook-Regeln Kurz zuvor hatte bereits Facebook eine Botschaft Trumps zur Corona-Pandemie gelöscht. Darin führte Trump ebenfalls ins Feld, Kinder seien “fast immun” gegen das Coronavirus. Bei dieser Veröffentlichung handle es sich um eine “schädliche” Falschinformation über das Virus und damit einen Verstoß gegen die Facebook-Regeln, teilte ein Konzernsprecher mit. Facebook und Twitter gehen seit einiger Zeit verstärkt gegen irreführende und manipulative Inhalte auf ihren Seiten vor. Dies führte dazu, dass bereits mehrfach auch Botschaften Trumps entfernt oder mit distanzierenden Hinweisen versehen wurden. Facebook unter massivem Druck So löschten Facebook und Twitter in der vergangenen Woche ein vom Präsidenten geteiltes Video, in dem Ärzte für den Einsatz des Malaria-Mittels Hydroxychloroquin gegen das Coronavirus warben. Viele Forscher ziehen den Nutzen von Hydroxychloroquin im Kampf gegen die Pandemie stark in Zweifel. Besonders Facebook steht unter massivem Druck, gegen falsche und manipulative Inhalte vorzugehen. Gegen das Unternehmen läuft ein weltweiter Werbeboykott, mit dem die Beseitigung solcher Inhalte erreicht werden soll. An dem Boykott beteiligen sich zahlreiche Großunternehmen.

Twitter und Facebook sperren Trump-Kampagne

Die gesamte Vorarlberger Arlbergregion – die Gemeinden Lech, Klösterle, Warth und Schröcken – steht ab sofort unter Quarantäne. “Die Region wurde um 12.00 Uhr abgeriegelt”, erklärte Landeshauptmann Markus Wallner (ÖVP) in einer Pressekonferenz. Das Gebiet dürfe bis 3. April von niemandem mehr betreten oder verlassen werden, sagte Wallner. Die Versorgung werde selbstverständlich sichergestellt. Wallner sagte weiters, dass alle Personen, die sich in den vergangenen zwei Wochen in der Arlbergregion aufgehalten haben, “sich selbst in Quarantäne begeben müssen, das ist nicht freiwillig”.

Gesamte Vorarlberger Arlbergregion unter Quarantäne

Die Corona-Krise hat vieles verändert. Die Welser Nationalratsabgeordnete Petra Wimmer erklärt: „Für Familien ist diese Zeit besonders schwierig. Die Kinder sind nicht im Kindergarten oder in der Schule, gleichzeitig haben die Eltern Existenzängste aufgrund von Kurzarbeit oder drohendem Jobverlust. Das ist sehr belastend.“ Sie befürchte daher einen Anstieg von Gewalt innerhalb von Familien.

Rasche Hilfe bei Gewalt: Angebot der Beratungsstellen annehmen!