Aus für Zigeuner-Räder und Zigeuner-Sauce

Merken
Aus für Zigeuner-Räder und Zigeuner-Sauce

Vor dem Hintergrund der Diskussion über rassistische Namen und Begriffe wird die Zigeunersauce der Marke Knorr umbenannt. “In ein paar Wochen finden Sie diese als ‘Paprikasauce Ungarische Art’ im Regal”, teilte der Mutterkonzern Unilever auf Anfrage von “Bild am Sonntag” mit.

“Da der Begriff ‘Zigeunersauce’ negativ interpretiert werden kann, haben wir entschieden, unserer Knorr Sauce einen neuen Namen zu geben.” Der Zentralrat der Deutschen Sinti und Roma begrüßte die Entscheidung. “Es ist gut, dass Knorr hier auf die Beschwerden offenbar vieler Menschen reagiert”, sagte der Vorsitzende Romani Rose dem Blatt.

Ihm selbst bereite allerdings der wachsende Antiziganismus in Deutschland und Europa größere Sorgen. “Für den Zentralrat sind vor diesem Hintergrund Zigeunerschnitzel und Zigeunersauce nicht von oberster Dringlichkeit.” Viel wichtiger sei es, Begriffe wie “Zigeuner” kontextabhängig zu bewerten, “wenn etwa in Fußballstadien “Zigeuner” oder “Jude” mit offen beleidigender Absicht skandiert wird”.

Namensänderung auch in Österreich

Auch der Wiener Snackhersteller Kelly’s will aus besagtem Grund seine Zigeunerräder umbenennen. Ab Ende August soll das Produkt “Zirkusräder” heißen, berichtete die “Kronen Zeitung” am Wochenende.

“Der Geschmack bleibt unverändert, lediglich die Namensgebung werden wir zeitgemäß anpassen”, zitierte die Zeitung das Unternehmen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

US-Präsident Donald Trump hat in einer Twitter-Botschaft angekündigt, er werde jegliche Einwanderung in die USA zeitweise aussetzen. Er werde einen dahin gehenden Erlass unterzeichnen, schrieb er am Montagabend. Er begründete dies mit Blick auf die Corona-Pandemie und dem “Angriff des unsichtbaren Feindes” und der Notwendigkeit, “Jobs unserer großartigen amerikanischen Staatsbürger” zu schützen.

Trump kündigte per Twitter Aussetzen der Einwanderung in die USA an

US-Präsident Donald Trump wird entgegen seiner eigenen Ankündigung am 15. August doch nicht den ersten Ball vor dem Baseball-Spiel der New York Yankees werfen. Donald Trump begründete die Entscheidung am Sonntag (Ortszeit) mit seinen Verpflichtungen im Kampf gegen die Coronakrise, vereinbarten Treffen, der Wirtschaft “und vielem anderen”. Er werde es zu einem späteren Zeitpunkt nachholen. Den ersten Wurf vor einem Spiel in der MLBausführen zu dürfen, ist eine Ehre und wird in den USA mitunter Politikern, Prominenten und Sportlern aus anderen Disziplinen zuteil.

Donald Trump sagte ersten Wurf vor Yankees-Spiel ab

Um 19:45 verzeichnet die live-Grafik des Gesundheitsministerium 2884 Infizierte Personen, davon 100 hospitalisiert und 15 auf der Intensivstation. Ein Wandel zeigt sich bei den Bundesländern. Oberösterreich hat mit 594 Infizierten nun mehr Kranke als Tirol mit 578.

Oberösterreich mit den meisten Infektionen

Trotz der Corona-Pandemie werden die Internationalen Filmfestspiele von Venedig wie geplant im September stattfinden. Die 77. Auflage unter Leitung von Alberto Barbera werde vom 2. bis 12. September abgehalten, teilte ihr Veranstalter, La Biennale di Venezia, am Montag mit. Auch der Termin für die 17. Internationale Architektur-Biennale vom 29. August bis 29. November bleibt demnach bestehen.

Filmfestival von Venedig findet im September statt

Ein Auto ist Donnerstagfrüh in Lambach (Bezirk Wels-Land) in Flammen aufgegangen. Die Feuerwehr konnte den in Vollbrand stehenden PKW rasch löschen.

Auto auf Parkplatz in Lambach in Vollbrand

Novak Djokovic hat seine Favoritenrolle bei der Generalprobe für die US Open in der kommenden Woche untermauert. Der Weltranglisten-Erste erreichte am Dienstag mit einem 6:2,6:4-Erfolg über den US-Amerikaner Tennys Sandgren ohne Satzverlust das Viertelfinale des Masters-1000-Turniers in New York. Der Kanadier Milos Raonic stoppte den Lauf von Ex-Nummer 1 Andy Murray mit einem glatten 6:2,6:2. Raonic trifft im Viertelfinale auf den Bezwinger von Dominic Thiem, den Serben Filip Krajinovic. Letzterer ließ den ungarischen Qualifikanten Marton Fucsovics mit dem gleichen Resultat abblitzen wie tags zuvor Thiem. Beim 6:2,6:1 brauchte der 28-jährige Landsmann von Djokovic wieder nur knapp über eine Stunde. Für Djokovic, der im Finale der diesjährigen Australian Open einen Fünfsatz-Sieg über Thiem gefeiert hat, läuft es im Hinblick auf die am Montag beginnenden US Open weiter prächtig. “Alles in allem war es eine großartige Performance”, freute sich der “Djoker”. Er habe sich besser als in der Nacht davor gefühlt. “Alles geht in die richtige Richtung”, ist der 17-fache Grand-Slam-Sieger für die US Open gerüstet. Auch Daniil Medwedew (RUS-3) und Stefanos Tsitsipas (GRE-4) schlagen sich gut für das Major-Turnier ein. Beide erreichten mit Zwei-Satzsiegen über Aljaz Bedene (SLO) bzw. John Isner (USA-16) die Runde der letzten acht. Bei den Damen hat Superstar Serena Williams hingegen einen herben Rückschlag erlitten. Die 38-jährige US-Amerikanerin, die bei den US Open endlich den Major-Rekord von Margaret Court mit dem 24. Grand-Slam-Titel egalisieren will, unterlag überraschend der Griechin Maria Sakkari mit 7:5,6:7(5),1:6. Williams trennten bei 5:3 im zweiten Satz nur noch zwei Punkte vom Sieg, dann gab sie das Match noch aus der Hand. “Ich hätte gewinnen müssen, da gibt es keine Entschuldigung dafür”, war Williams dementsprechend frustriert. Zuvor hatte sie eine Zeitverwarnung kassiert und auch noch den Schläger in die wegen der Coronakrise leeren Zuschauerränge geschleudert. Williams verglich ihr Match gar mit einem schlechten Date. “Das ist, wie wenn man mit einem Mann ausgeht, von dem man weiß, dass er scheiße ist. Es ist, als müsste ich diesen Kerl loswerden. Das ist buchstäblich das, was ich da draußen mache.” Zudem hat die im September 39 werdende US-Amerikanerin gegen Ende auch noch über Krämpfe geklagt. Ob sie aktuell fit genug ist, um trotz der vielen Absagen einen weiteren Major-Titel zu holen, ist fraglich. Aus österreichischer Sicht ist Teil eins der beiden New-York-Turniere auch nicht nach Wunsch verlaufen. Nach dem Auftakt-Aus von Thiem sind auch die Doppel-Spezialisten Oliver Marach mit Raven Klaasen (RSA) und Jürgen Melzer mit Edouard Roger-Vasselin (FRA) jeweils im Achtelfinale ausgeschieden. Die Auslosung für den zweiten Akt in Flushing Meadows, die mit 53,4 Mio. Dollar dotierten US Open, erfolgt übrigens am Donnerstag (18.00 Uhr MESZ).

Djokovic ohne Satzverlust ins New-York-Viertelfinale