Ausbau der Lärmschutzwände startet in Wels ab 2025

Merken
Ausbau der Lärmschutzwände startet in Wels ab 2025

Bei einem Lärmschutzgipfel einigten sich Vertreter der Stadt Wels vergangene Woche mit der ASFINAG darauf, mit dem Ausbau der Lärmschutzwände bereits in drei Jahren zu starten. Ein neues Lärmschutzgutachten der ASFINAG bestätigt die von der Stadt Wels ins Treffen geführte enorme Lärmbelastung der Bevölkerung und zeigt den dringenden Handlungsbedarf auf. Besonders betroffen vom Verkehrslärm entlang der Welser Stadtautobahn sind die Stadtteile Wimpassing, Puchberg, Niederthan, Oberthan und Höllwiesen.

Insgesamt sind mehrere hundert Gebäude als besonders schutzwürdig ausgewiesen. Von den Lärmschutzmaßnahmen profitieren zusammengezählt mehrere tausend Welser. Alleine in Wimpassing betrifft es 51 Gebäude, in Puchberg und Niederthan 123 Gebäude, in Oberthan 50 Gebäude und in Höllwiesen 55 Gebäude. Festzuhalten ist, dass sich in einem Gebäude mehrere Wohnungseinheiten befinden können.

Gemessen wurde auch, wie stark die Lärmschutzwände die Emissionsbelastung reduzieren. Insbesondere in Bereichen, wo bisher gar keine Lärmschutzwand besteht wie beispielsweise in Puchberg, kommt es zu einer Verminderung des Lärms um bis zu zehn Dezibel. Eine Verminderung um drei Dezibelwird wie eine Halbierung des Verkehrsaufkommens wahrgenommen.

Der Ausbau der Lärmschutzwände wird parallel zu den Sanierungsarbeiten an der Autobahn stattfinden. Teilweise wird bei der Autobahnsanierung auch der Asphaltbelag umgerüstet und ein Flüsterasphalt aufgebracht. Dies wird zu einer weiteren Lärmreduktion um ein bis zwei Dezibel führen.

Im Jahr 2025 wird mit der Sanierung der Tunnelanlagen in Steinhaus und in der Noitzmühle begonnen, weshalb in Wimpassing mit der ersten Bauetappe für die Lärmschutzwände gestartet wird. DerKostenbeitrag der Stadt für diese Lärmschutzwand wird sich auf insgesamt 520.000 Euro belaufen.

Die Umsetzung der weiteren Bauabschnitte wird mit der ASFINAG akkordiert, es soll auch ein genauer Terminplan aufgestellt werden. Der Gesamtkostenbeitrag der Stadt Wels für den Ausbau der Lärmschutzwände wird auf 7,5 Millionen Euro geschätzt. Die Umsetzung dieses Großprojektes wird sich voraussichtlich über acht bis zehn Jahre erstrecken. Damit ergibt sich ein jährlicher Zuschuss der Stadt Wels für die Baukosten in Höhe von rund 800.000 Euro.

Bürgermeister Dr. Andreas Rabl: „Die Welser Bevölkerung hat ein Recht darauf, dass die Lärmbelastung so rasch als möglich reduziert wird. Die neue Studie der ASFINAG zeigt dringenden Handlungsbedarf. Es ist erfreulich, dass wir im Rahmen der Verhandlungen nun bereits drei Jahre früher als geplant mit dem Ausbau beginnen können. Wenn es um die Gesundheit und das Wohlbefinden der Welserinnen und Welser geht, muss genügend Geld für die Lärmschutzmaßnahmen vorhanden sein. Wir wollen die Stadt mit der höchsten Lebensqualität werden.“

Mobilitätsstadtrat Stefan Ganzert: „Investitionen in den Lärmschutz sind Investitionen in die Steigerung der Lebensqualität von lärmgeplagten Welsern. Ich begrüße daher die gemeinsame Initiative der Stadt Wels und der ASFINAG. Darüber hinaus wird es aber auch in Zukunft weitere ganzheitliche Maßnahmen zur Lärmreduktion im Stadtgebiet brauchen.“

Symbolbild (c) Stadt Wels

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Wenn er mit dem Mikro wo auftaucht – ja dann geraten die Gesprächspartner ins Schwitzen. Egal ob Parteitag oder Wahlfeier, Peter Klien fragt das, was sich andere nicht trauen. Und schaffte es mit seiner Art auch ins neue Aufreger-Video von Jan Böhmermann.

Auch die zahlreich geplanten Aktivitäten der offenen Jugendarbeit in Marchtrenk erfuhren durch die Corona-Gesundheitskrise massive Einschränkungen bzw. ein Neu-Überdenken der Durchführungen. So wurden neue Ideen geschaffen oder die geplanten Vorhaben an die aktuellen Gegebenheiten angepasst.

Jugendarbeit in Marchtrenk: Flexibilität als große Stärke

Am Tag nach den Corona-Massentests zieht die #stadtwels erste Bilanz. Wie sieht das Test-Wochenende in Zahlen aus? Insgesamt Bürger haben sich an 4 Tagen an einer der 25 Teststraßen testen lassen (13,46 %) Der größte Anteil der Testteilnehmer war zwischen 60 – 69 Jahre (20,83 %) Bei Personen fielen sowohl der Antigentest als auch der anschließende PCR-Test positiv aus und die Quarantäne wurde ausgesprochen. Wels war übrigens die einzige Stadt in der beide Tests direkt vor Ort durchgeführt werden konnten. städtische Mitarbeiter, Mitglieder der Feuerwehr Wels sowie zahlreiche Mitarbeiter des Bundesheeres und des Roten Kreuzes standen im Einsatz Die Ursachen der geringen Teilnahme, lassen sich durch unterschiedlichen Argumenten begründen. Alle weiteren Details zu den ersten Corona-Massentests in Wels könnt ihr hier nachlesen https://www.wels.gv.at/…/massentestungen-keine…/ -liches Dankeschön, dass trotzdem einige von euch die Möglichkeit wahrgenommen haben sowie euer positives Feedback zu Ablauf und Organisation

Massentest in Wels

Die Ferien-Betreuung für schulpflichtige Kinder in Wels wird ausgeweitet ALLE Schüler erhalten künftig in den Ferien bei Bedarf eine Betreuung. Das gilt nun ZUSÄTZLICH zu den Hortkindern (die bereits betreut werden) AUCH für Schüler die unter dem Schuljahr eine Ganztagsschule besuchen, oder nach dem Unterricht privat betreut werden. Alle näheren Infos dazu findet ihr auf unserer Website https://www.wels.gv.at/…/wels-bietet-neue-ferienbetreuung-…/

Ferienbetreuung in Wels

Ein dunkles Kapitel der Welser Stadtgeschichte wissenschaftlich aufgearbeitet 👍 📚 Im 4️⃣ und letzten Band der Forschungsreihe „Nationalsozialismus in Wels“ wurde diese Zeitperiode auf insgesamt 252 Seiten aus unterschiedlichen gesellschaftlichen Ebenen beleuchtet 🔎📖 Nach dem Ende des 2. Lockdowns ist das Buch zu einem Preis von 25 € im Stadtarchiv, im Tourismusverband sowie im Welser Buchhandel erhältlich. 🤗 Na haben wir das Interesse geweckt? 😉 Hier findet ihr noch mehr Infos dazu ➡ https://www.wels.gv.at/news/detail/forschungsreihe-nationalsozialismus-in-wels-mit-band-iv-abgeschlossen/

Welser Geschichte

In Stadl-Paura (Bezirk Wels-Land) standen die Einsatzkräfte in der Nacht auf Donnerstag bei einem Brand einer Gartenhütte samt angrenzender hoher Gartenhecke im Einsatz.

Brand einer Gartenhütte samt angrenzender Hecke drohte auf Wohnhaus in Stadl-Paura überzugreifen
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner