Ausbruch in Frankreich und Ungarn

Merken
Ausbruch in Frankreich und Ungarn

Wegen eines Vogelgrippe-Ausbruchs in Südwestfrankreich sind Hunderttausende Enten getötet worden. Frankreichs Landwirtschaftsminister Julien Denormandiesprach am Freitag im lokalen Radiosender France Bleu Gascogne von etwa 400.000 Enten, die seit dem 20. Dezember im Département Landes getötet wurden. Hunderttausende weitere würden folgen. Es sei notwendig, schnell zu handeln. Der Virus sei hochgradig ansteckend.

Insgesamt gibt es laut Ministerium in 119 Betrieben in Landes Infektionen. Das Departement ist bekannt für die Zucht von Wasservögeln für die Herstellung der in Frankreich beliebten Stopfleber (Foie Gras). Auch in einigen anderen Départements ist es zu Ausbrüchen gekommen.

Ab der kommenden Woche sollen Halter der betroffenen Betriebe Entschädigungszahlungen erhalten, sagte Denormandie. Das in Frankreich nachgewiesene Vogelgrippevirus H5N8 gilt als ungefährlich für den Menschen.

Auch Ungarn betroffen

In Ungarn kämpft man laut heute.at ebenfalls mit einem Ausbruch. Bisher mussten demnach 90.000 Truthähne im Landkreis Komárom-Esztergom getötet. Wie ungarische Medien berichten, sei die Grippe auch am Tata-See aufgetreten und wurde in einer Reiher-Leiche nachgewiesen.

Auf einer Putenfarm stellten die Mitarbeiter vergangene Woche fest, dass die Tiere viel weniger Futter und Wasser zu sich nahmen und die Sterblichkeitsrate anstieg. Labortests hätten die Vogelgrippe bestätigt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Karl-Heinz Rummenigge hat sich zuversichtlich gezeigt, dass David Alaba seinen in einem Jahr auslaufenden Vertrag beim FC Bayern München verlängern könnte. “Bei Alaba bin ich durchaus vorsichtig optimistisch, dass wir eine Lösung finden werden”, sagte der Vorstandschef des deutschen Fußball-Rekordmeisters am Dienstag in München. Alabas Vertrag ist bis zum 30. Juni 2021 datiert. Bisher konnten sich Club und die Berater des 28-jährigen ÖFB-Stars nicht auf eine Verlängerung einigen. Beim ebenfalls noch ein Jahr an den Verein gebundenen Thiago stehen die Zeichen dagegen weiter auf Abschied. “Wenn ein Verein auf uns zukommt und eine dementsprechende seriöse und faire Ablösesumme bereit ist zu zahlen, werden wir uns mit dem Fall befassen”, sagte Rummenigge. Er bekräftigte auch, dass es für den vom FC Barcelona ausgeliehenen Philippe Coutinho aller Voraussicht nach keine Zukunft beim FC Bayern gibt. Man stehe in der Corona-Zeit vor “finanziellen Herausforderungen” und werde “keine weiteren Investments mehr machen”, sagte Rummenigge. Auch die leihweisen Engagements von Ivan Perisic (von Inter Mailand) und Alvaro Odriozola (von Real Madrid) enden nach dem Champions-League-Turnier in Lissabon. “Ich finde gut, dass alle drei Spieler jetzt noch da sind und die Saison zu Ende spielen”, sagte Rummenigge.

Rummenigge für neuen Alaba-Vertrag "vorsichtig optimistisch"

Ein äußerst ungewöhnlicher Einsatz beschäftigte die Einsatzkräfte von Rettung und Feuerwehr in der Nacht auf Freitag in Wels-Vogelweide.

Nächtlicher Einsatz für Rettung und Feuerwehr in Wels-Vogelweide weil Ring am Finger feststeckt

Nur selten hat man die Möglichkeit die Stadt aus der Vogelperspektive zu sehen. Dieses Foto zeigt aus gegebenem Anlass das Klinikum Wels-Grieskirchen. Der größte Arbeitgeber der Stadt Wels spielt auch eine zentrale Rolle im Kampf gegen das Coronavirus.

Wels von Oben

2.278 Neuinfektionen mit dem Coronavirus sind am Samstag österreichweit binnen 24 Stunden gemeldet worden. Weitere 46 Menschen sind im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben, damit stieg die Zahl der Corona-Todesfälle auf insgesamt 6.687, ergaben die täglich veröffentlichten Zahlen von Innen- und Gesundheitsministerium. Pro 100.000 Einwohner gab es bisher in Österreich 75,1 Tote im Zusammenhang mit SARS-CoV-2. Die meisten Covid-Toten bisher pro 100.000 Einwohner verzeichnet die Steiermark mit einem Wert von 114,7 (absolut: 1.492 Todesfälle). Wien hält bei dieser Aufschlüsselung auf 100.000 Einwohner bei 62,1 (absolut: 1.187), darunter liegen nur Niederösterreich (55,7; absolut: 938) und Vorarlberg (57,4; absolut: 228). Die Sieben-Tage-Inzidenz bei den Corona-Toten österreichweit beträgt 4,6, das bedeutet, dass in der vergangenen Woche pro 100.000 Einwohner 4,6 Menschen an den Folgen einer Infektion gestorben sind. 2.326 Infizierte befanden sich in Spitalsbehandlung, um 1,9 Prozent weniger als am Freitag. Auf Intensivstationen wurden davon 369 Patientinnen und Patienten versorgt, um zwei weniger als am Tag zuvor. Die Zahl der aktuellen bestätigten Corona-Fälle stieg binnen 24 Stunden leicht auf 21.002. Die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen erhöhte sich auf 165,9, nach 156 am Freitag. Damit ist die Zahl der Neuinfektionen innerhalb einer Woche auf 100.000 Einwohner gemeint. Bisher gab es in Österreich seit Pandemie-Beginn 379.071 registrierte Fälle. Weitere 2.167 Menschen sind genesen, insgesamt nunmehr 351.382. Die meisten Neuinfektionen gab es in Oberösterreich mit 435, gefolgt von Niederösterreich (391), Wien (339), der Steiermark (298) und Salzburg (287). Kärnten meldete 185 neue Fälle ein, Tirol 169, Vorarlberg 99 und das Burgenland 75.

2.278 Neuinfektionen österreichweit, 46 weitere Todesfälle

Der Krisenstab des Landes Oberösterreich hat Montagnachmittag darauf hingewiesen, dass eine auf Covid-19 positiv getestete Person gemeinsam mit ihrer Familie am Donnerstag mit der Westbahn von Vöcklabruck nach Wien-Meidling gefahren ist. Die Rückfahrt war am Freitag. Auf dem Hinweg hat die Familie den Zug um 9.54 Uhr genommen, zurück ging es um 18.00 Uhr. Trotz der eingehaltenen Maskenpflicht konnte vor allem bei der Rückfahrt der Mindestabstand nicht immer eingehalten werden, da sich viele Passagiere im Zug befanden, hieß es in der Aussendung. Der Krisenstab rief daher Mitreisende auf, ihren Gesundheitszustand genau zu beobachten und sich gegebenenfalls an die Hotline 1450 zu wenden. 

Covid-19-Fall in Westbahn nach Meidling

1150 Welser haben im abgelaufenen Jahr Sozialhilfe bezogen. Im Schnitt fast acht Monate lang. Seit 1. Jänner wurde diese Unterstützung aber auf neue Beine gestellt. Und das heißt auch – künftig werden Sozialhilfeempfänger genauer überprüft.