Ausgangsbeschränkung in Ungarn verlängert

Merken
Ausgangsbeschränkung in Ungarn verlängert

Ungarn verlängert die am Karsamstag ablaufende Ausgangsbeschränkung. Das gab der ungarische Premier Viktor Orban heute (Donnerstag) auf Facebook bekannt. Dabei wird kein Ablauf für die Ausgangsbeschränkungen festgelegt, sondern es wird wöchentlich über eine eventuelle Verlängerung entschieden.

Den Bürgermeistern wird die Kompetenz zugesprochen, bis Ostermontag 24.00 Uhr in ihren eigenen Ortschaften weitere strengere Maßnahmen einzuführen zu können.

Die Ausgangsbeschränkung gegen das Coronavirus war am 28. März verhängt worden und habe Erfolge generiert, indem die Ausbreitung des Corona-Virus gebremst wurde, betonte der Premier.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ein mit Metallschrott beladener LKW ist Mittwochvormittag auf der Autobahnauffahrt zur Innkreisautobahn in Pichl bei Wels (Bezirk Wels-Land) umgestürzt.

LKW mit Metallschrott umgestürzt: Schwierige Bergung auf Autobahnauffahrt in Pichl bei Wels

Nach der enormen Nachfrage nach Arzneimitteln aufgrund der Coronakrise im März und einer Steigerung der Kosten von rund 25 Prozent normalisiert sich nun zunehmend die Lage, erklärte Peter Lehner, Vorsitzender der Konferenz der Sozialversicherungsträger.

Arzneimittel-Nachfrage normalisiert sich

Bereits seit Wochen wird Rebecca Mir und “Let’s Dance”-Star Massimo Sinató bereits zu Schwangerschaftgratuliert. Ein neues Video zeigt Rebecca nun tatsächlich mit Bäuchlein! Rebecca Mir postet ein Video mit ihrem Massimo und die Welt steht Kopf! Zu sehen sind die beiden Turteltauben bei einem Spaziergang. Rebecca trägt ein schwarzes Kleid und wirft sich ihrem Ehemann in die Arme. Was dabei jedoch sofort ins Auge fällt: Rebecca Mir hat eindeutig einen kleinen Bauch – und diesmal ist es nicht der Wind, der ihre Kleidung aufplustert! “In ihrer Story sieht man das sie schwanger ist … ihr müsst die Story anhalten dann sieht man es”, “Da hat sie aber wirklich ein ganz schönes Bäuchlein und das sieht nicht nach zu vielem Essen aus. Mal abwarten….Das wäre doch schön!”, “Schaut euch mal ihre Story an! Ein Babybauch” oder “EINDEUTIG EIN BABYBAUCH! Glückwunsch”, sind die Fans völlig aus dem Häuschen! Erst kürzlich hatte Rebecca Mir einen Schnappschuss gepostet, der sie mit einer schwangeren Freundin nach dem Essen zeigte. Scherzhaft blähte auch Rebecca den eigentlich so flachen Bauch auf. Kurz darauf nannte Massimo Sinató sie in einer Insta-Story “Muddi” – Rebecca reagierte darauf äußerst überrascht. Kurze Zeit später dann der Ober-Hammer: Massimos “Let’s Dance”-Kollege Joachim Llambi gratulierte den beiden unter einem Foto zum Baby. Das liegt erst einige Tage zurück. Einige Fans nahmen an, es habe sich dabei um einen Scherz gehandelt. Andere waren sich sicher: Llambi hat sich verplappert. Auch, dass Massimo Sinató unter sein letztes Instagram-Posting schrieb: “Mein Baby kommt nach Hause”, regte zum Nachdenken an, immerhin waren die beiden ihren Storys zufolge zu diesem Zeitpunkt gar räumlich nicht voneinander getrennt. Das Video von Rebecca wirkt nun wie ein Statement. Sollte sie wirklich schwanger sein, dürfen wir davon ausgehen, dass Rebecca ihr süßes Geheimnis bald offiziell macht, immerhin ist das Bäuchlein schon jetzt nicht mehr zu übersehen!

Rebecca Mir zeigt sich mit Kugelbauch | Joachim Llambis Baby-Glückwünsche kein Scherz?

Mit 9,33 Euro (brutto) pro Stunde zählen sie alles andere als zu Spitzenverdienern. Auch in Dankesreden werden sie ziemlich regelmäßig vergessen: die Reinigungsfachkräfte. Viele Gesundheitsbetriebe, Anbieter im Öffentlichen Verkehr oder Seniorenheime haben wegen des Coronavirus die Reinigung intensiviert, personelle Engpässe seien aber nicht zu befürchten, heißt es seitens der Wirtschaftskammer. Alleine in Spitälern, Seniorenwohnheimen oder anderen Gesundheitseinrichtungen sind in der Reinigung und Desinfektion rund 6.500 speziell geschulte Kräfte tätig.

Reinigungspersonal in Gesundheitseinrichtungen wird aufgestockt

Die US-Schauspielerin Jennifer Aniston (51) hatte Probleme, ihre Rolle in der Kultserie “Friends” hinter sich zu lassen. “Ich konnte Rachel Green beim besten Willen nicht loswerden”, sagte Aniston während einer Diskussionsrunde des US-Branchenblattes “Hollywood Reporter”. “Also habe ich mit mir selbst gekämpft und damit, wer ich in dieser Branche bis dahin war. Es ging ständig darum, zu beweisen, dass ich mehr als diese Person war”, sagte Aniston. Sie habe die Befürchtung gehabt, dass sie nur das “Mädchen aus der New Yorker Wohnung mit den lila Wänden” sein könne. Aniston spielte Rachel Green von 1994 bis 2004. Ihre erste Rolle nach dem Ende der Serie, in dem Film “The Good Girl”, habe sie dann auch angenommen, um zu beweisen, dass sie mehr sein könne als der “Friends”-Charakter. “Also habe ich es fast für mich selbst getan, nur um zu sehen, ob ich etwas anderes als das tun kann.”

Jennifer Aniston konnte "Friends"-Rolle nur schwer hinter sich lassen