Ausgangsbeschränkungen aufgehoben

Merken
Ausgangsbeschränkungen aufgehoben

Um Mitternacht hatte der knapp 7-wöchige Lockdown bei uns in Österreich ein Ende. Aber es gelten neue Bestimmungen. Konkret bedeutet das vorerst: Im öffentlichen Raum gilt weiterhin: Mindestabstand von einem Meter zu haushaltsfremden Personen. Bei Geschäften gilt die Regel, dass von nun an eine Person nur mehr 10 Quadratmeter statt 20 Quadratmeter braucht. Prostitution bleibt weiterhin verboten. Außerdem ist das Tragen des Mund-Nasen-Schutzes ab heute in allen öffentlichen Räumen Pflicht. Im Freien müssen die Masken nicht getragen werden. Ob der Mundschutz im Büro getragen werden muss, entscheidet der Arbeitgeber. Wer mit dem Flugzeug nach Österreich zurückkehrt, muss sich weiterhin in 14-tägige Quarantäne begeben. Diese Verordnung gilt vorerst bis zum 31. Mai. Bei Begräbnissen dürfen höchstens 30 Personen anwesend sein, bei Hochzeiten dagegen nur 10.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ein drei Jahre alter Bub ist am Freitagabend im Freibad St. Marienkirchen bei Schärding vor dem Ertrinken gerettet worden. Eine 33-jährige Frau aus Schärding bemerkte den reglos an der Wasseroberfläche treibenden Buben und zog ihn aus dem Wasser, berichtete die Polizei Oberösterreich. Zusammen mit dem Bademeister konnte sie das Kind reanimieren. Die 33-jährige Mutter des Kleinkindes hatte gerade die Badesachen zusammengepackt. In einem unbeobachteten Augenblick dürfte der Bub ohne Schwimmhilfe ins Kinderbecken gefallen sein. Bei Eintreffen des Notarztes und der Rettung war der Dreijährige wieder bei Bewusstsein, er wurde in das Krankenhaus Schärding eingeliefert.

Frau rettete Dreijährigen in OÖ vor dem Ertrinken

In der Nacht auf vergangenen Sonntag ist ein 48-jähriger Mann bei einer Schlägerei in der Welser Innenstadt schwerst verletzt worden, das gab die Polizei jetzt erst bekannt.

Mann bei Schlägerei in Wels-Innenstadt schwerst verletzt

Die 50 größten Unternehmer der Stadt Wels waren Donnerstagabend im Schloss Bernau geladen. Gastgeber war Bürgermeister Andreas Rabl. Wieviel die Unternehmer über ihre Stadt wissen? Wie sie beim WT1 Wels Quiz abgeschnitten haben? Dazu morgen mehr!

Wirtschaftsempfang Wels

Nach dem Abgang von Andreas Herzog als Fußball-Nationaltrainer Israels soll sein Landsmann Willi Ruttensteiner zumindest vorerst auf den vakanten Posten rücken. Wie der Nationalverband am Sonntag mitteilte, schlug das eingesetzte Findungskomitee vor, dass Sportdirektor Ruttensteiner und der bisherige Assistent Alon Hazan das Team in der Nations League und im EM-Quali-Play-off betreuen sollen. Die offizielle Bestellung steht somit noch aus, dürfte aber nur Formsache sein. Ruttensteiner und Hazan stehen noch bis Ende des Jahres unter Vertrag. Für Israel geht es noch um die Qualifikation für die Europameisterschaft im kommenden Jahr. Das erste Spiel im Play-off-Semifinale gegen Schottland findet am 8. Oktober auswärts statt.

Ruttensteiner übernimmt vorerst israelisches Team

Eine generöse Geste nicht zuletzt dank einer Versicherung gegen eine Pandemie haben die Veranstalter des Wimbledon-Turniers in London gezeigt. Der Rasen-Tennisklassiker, der vom 29. Juni bis 12. Juli hätte ausgetragen werden sollen, schüttet insgesamt 10 Mio. Pfund (11,15 Mio. Euro) an 620 Spieler aus. Profitieren werden all jene, die aufgrund des Rankings teilnahmeberechtigt waren. Die Auszahlung des All England Lawn Tennis Club (AELTC) richtet sich an Einzel-Hauptbewerbs-Spieler sowie Qualifikanten und auch Doppel sowie Rollstuhl-Spieler. 256 Spielerinnen und Spieler, die im Hauptbewerb gestanden wären, erhalten 25.000 Pfund (27.884,67 Euro), Qualifikanten die Hälfte. “Wir sind erfreut, dass es unsere Versicherungspolitik es erlaubt hat, die Auswirkungen der Absage auf die Spieler zu erkennen und wir in der Position sind, diese Zahlung anzubieten”, meinte AELTC-Boss Richard Lewis. Andere Grand-Slam-Turniere verfügen über keine Pandemie-Versicherung. Auch in Wimbledon wird diese außergewöhnliche Maßnahme wohl ein Einzelfall bleiben: 2021 ist das Turnier gegen eine Pandemie nicht mehr versicherbar.

Wimbledon verteilt 2020er-Preisgeld an 620 Spieler

Die EU-Kommission will mit einem Budget von 118,2 Milliarden Euro für Außenpolitik die EU als “führenden geopolitischen Akteur auf der Weltbühne” positionieren.

Borrell will EU als globalen Akteur stärken