Ausgangsbeschränkungen und "Lockdown light" gegen Covid-19 in Österreich

Merken
Ausgangsbeschränkungen und "Lockdown light" gegen Covid-19 in Österreich

Österreich. Ab Dienstag werden in Österreich Ausgangsbeschränkungen und weitere teils drastische Maßnahmen gelten, die eine weitere dramatische Ausbreitung des Coronavirus verhindern sollen.

Die Regierung hat Samstagnachmittag bei einer Pressekonferenz weitere teils einschneidende Maßnahmen zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie bekanntgegeben. Zuvor sorgte eine Pressekonferenz am Donnerstag bereits für Aufregung, bei der aufgrund der stark steigenden Fallzahlen eigentlich inhaltlich nur die heutige Pressekonferenz angekündigt wurde. Am Freitag wurde dann überraschenderweise der Entwurf der Verordnung der neuen Maßnahmen öffentlich. Zu einem Zeitpunkt, an dem offenbar sogar einige Landeshauptleute noch keine Kenntnis davon erlangt hatten.
“Sie wissen, wir erleben derzeit eine dramatische Entwicklung”, leitete Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) sein Statement zur aktuellen Lage ein und erklärte weiter: “Ein gewisser Prozentsatz der Infizierten hat einen schweren Verlauf und braucht eine intensivmedizinische Betreuung. Wenn wir jetzt nicht handeln, wird es zu einer Überlastung der Intensivmedizin kommen, das bedeutet, dass es nicht genügen Betten für eine ausreichende Behandlung geben wird. Das heißt, dass Ärzte entscheiden müssen, wen sie behandeln und das werden wir nicht zulassen. (…) Die meisten Ansteckungen finden bei Menschen statt, die sich kennen, wir müssen daher Kontaktbeschränkungen umsetzen. Es dürfen sich nur mehr Kontakte von zwei Haushalten treffen. Defacto gibt es zwischen 20:00 und 06:00 Uhr ein Besuchsverbot”. Die drastischere Einschränkung ist in erster Linie die Ausgangsbeschränkung von 20:00 bis 06:00 Uhr, in der generell das Verlassen des privaten Wohnbereiches nur mehr für wenige Außnahmen zulässig ist, wie zur Betreuung von Personen, die Unterstützung benötigen, berufliche Zwecke oder zur Deckung von Grundbedürfnissen des täglichen Lebens. Veranstaltungen werden nicht mehr möglich sein. Das Betreten von Betriebsstätten des Gastgewerbes wird mit wenigen Ausnahmen (beispielsweise Kantinen) generell untersagt, es soll nur mehr ein Lieferservice ermöglicht werden. Ein großer Teil der Freizeiteinrichtungen soll ebenfalls geschlossen werden.
Die Oberstufe und der Universitätsbetrieb wird auf “distance learning” umgestellt. Die Industrie und die Produktion bleibt offen, diesmal – entgegen der Situation beim ersten Lockdown – bleibt auch der Handel offen.
Die Verordnung – der zweite Lockdown – soll am Dienstag (03.11.2020) um 00:00 Uhr in Kraft treten und bis am 30. November 2020 gültig sein. Die betroffenen Betriebe sollen 80 Prozent ihres Umsatzes vom vergangenen November überwiesen bekommen, die Kurzarbeit soll noch einmal ausgeweitet werden”, so Kurz weiter.
“Es wurde in den vergangenen Monaten sehr viel ermöglicht, jetzt geht es aber auch darum unsere physischen Kontakte einzuschränken. Ein Drittel unserer Kontakte zu reduzieren, sorgt schon für die Halbierung des Infektionsgeschens. Abschließend möchte ich noch den großen Respekt und Dank den Menschen aussprechen, die in Krankenhäusern, Pflege- und Sozialeinrichtungen und im besonderen denjenigen auf den Intensivstationen aussprechen”, ergänzt Vizekanzler Werner Kogler (Grüne).
“Wir können eine derartige Situation nur gemeinsam meistern. (…) Es ist noch kein Ende in Sicht. Ab Mitte November bis Ende November – und das sind zwei Wochen – könnte die Kapazitätsgrenze (der intensivmedizinischen Versorgung, Anmerkung) erreicht werden”, erklärt Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) anhand eines Taferls.
“Liebe Österreicherinnen und Österreicher, liebe Menschen, die in Österreich leben, die nächsten Wochen verlangen uns wieder viel ab. Es gibt wieder eine Ausgangsbeschränkung. Das Ziel ist es, dort ein Unterbrechen der Infektionsketten zu erreichen. Die Ausgangsbeschränkungen sehen vor, dass man die Wohnung/das Haus nicht verlassen soll”, ergänzt Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) mit einem abschließenden Appell, die Situation gemeinsam zu meistern.
Finanzielle Entschädigungen soll es für die stark betroffenen Unternehmen geben, ergänzt Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP).

Stark gestiegen sind die positiv auf eine Covid-19-Infektion getesteten Personen auch am Samstag um 5.141 Personen innerhalb der letzten 24 Stunden, auf nun insgesamt 106.584 Fälle. Österreichweit mussten mit Stand von Samstagnachmittag – im Vergleich zum Freitag – um 64 Personen mehr in Krankenhäusern versorgt werden, davon liegen derzeit 265 Erkrankte auf einer Intensivstation.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Im Rahmen der neuen restriktiven Maßnahmen zur Eindämmung der Coronavirus-Epidemie hat Italien die Schließung seiner Skigebiete bis vorerst 24. November beschlossen. Lediglich Profi-Skifahrer werden in den Skigebieten trainieren dürfen. Der Bergtourismus bangt um die Wintersaison. “Die Schließung der Skigebiete ist eine dramatische Attacke auf die Bergregionen”, kritisierte Luigi Bertschy, Vizepräsident der Alpenregion Aostatal an der französischen Grenze. Die Betreiber der Skigebiete hoffen jetzt auf Verhandlungen zwischen Regionen und Regierung, um das Kabinett zu bewegen, die Skipisten wieder zu öffnen. Erst am 24. Oktober hatte in Norditalien die Skisaison begonnen. Rund 2000 Personen wurden zum Skifahren in der Bergortschaft Breuil Cervinia zugelassen. Schon am frühen Samstag bildeten sich Schlangen vor dem Ticketschalter beim Zugang der gut beschneiten Skipisten, was eine Diskussion über mögliche Gefahren für die öffentliche Sicherheit im Zuge der Pandemie auslöste. Ski- und Sessellifte fuhren bei 100 Prozent ihrer Kapazitäten. “Die neuen Einschränkungen, die die Regierung beschlossen hat, sind ein schwerer Schlag für den Tourismus in den Berggebieten. Nach einem Sommer, in dem wir teilweise die Verluste des ersten Lockdowns im Frühjahr eindämmen konnten, müssen wir jetzt wieder schließen”, klagte Filippo Gerard, Präsident des Hotelierverbands im Aostatal.

Italiens Skigebiete haben wieder geschlossen

Der heißeste Juni aller Zeiten, Temperaturen die an der 40 Grad Marke kratzen. Die Hitzewelle – nur eine Begleiterscheinung des Klimawandels. Am 25. Juni hat Traiskirchen als erste Stadt Österreichs den Klimanotstand ausgerufen. Man will damit konkrete Schritte für die Kehrtwende in der Klimapolitik setzen. In Wels stand das jetzt auch zur Debatte – wurde im Gemeinderat aber von FPÖ und ÖVP auf die lange Bank geschoben.

Die deutsche Frauenfußball-Bundesliga will ihre wegen der Coronavirus-Pandemie unterbrochene Saison ab dem 29. Mai fortsetzen. Das teilte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Mittwoch nach einer Tagung der zwölf Erstligisten mit. Wie bei den Männern nimmt die deutsche Liga in Bezug auf die Wiederaufnahme des Spielbetriebs nach der Coronapause eine Vorreiterrolle im internationalen Fußball ein. Sechs Runden stehen noch aus, in der Tabelle führt der noch ungeschlagene VfL Wolfsburg vor dem FC Bayern München (mit ÖFB-Teamspielerin Carina Wenninger) und der TSG 1899 Hoffenheim (u.a. Kapitänin Nicole Billa). Das Saisonfinale ist für den 28. Juni 2020 geplant.

Auch deutsche Frauen-Bundesliga setzt Saison fort

Ein Spiellokal eröffnet direkt neben einem Sozialmarkt. Dieser Fall sorgt in Wels für Aufregung. Ende des Jahres hat die OÖTafel Alarm geschlagen, die Politik eingeschalten. Und das mit Erfolg – denn jetzt ist auch die Finanzpolizei ausgerückt.

Morgen, Freitag, gibt es um 14.00 Uhr ein Treffen der neuen Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer mit Vertretern der österreichischen Kulturbranche im Kulturministerium, um weitere Öffnungsschritte für Kulturveranstaltungen zu besprechen.

Treffen von Staatssekretärin Mayer mit Kulturschaffenden

Der Hollywood-Star und seine Freundin, die australische Schauspielerin Leila George, feierten das besondere Ereignis schon am 30. Juli. “Wir hatten eine Covid-Hochzeit”, verriet Penn Anfang August. Am 17. August kann der Schauspieler und Regisseur nun mit der dritten Ehefrau seinen runden Geburtstag begehen. Die Hochzeitszeremonie fiel Pandemie-bedingt im eigenen Haus klein aus. Der Standesbeamte sei virtuell dabei gewesen, dazu seine beiden Kinder und ein Bruder der Braut, erzählte Penn in der “Late Night”-Talkshow mit Seth Meyers. Der Oscar-Preisträger (“Mystic River”, “Milk”) war in den 1980er Jahren in erster Ehe mit Sängerin Madonna und von 1996 bis 2010 mit seiner Kollegin Robin Wright verheiratet, mit der er Sohn Hopper (27) und Tochter Dylan (29) hat. Leila George, Tochter der Schauspieler-Kollegen Vincent D’Onofrio und Greta Scacchi, passt mit 28 Jahren zahlenmäßig genau dazwischen. Über den Altersunterschied hinweg verbindet sie wohl der Einsatz für wohltätige Zwecke. Im März hatten sie einen ihrer wenigen öffentlichen Auftritte zu zweit, als die Australierin für die Schäden durch Waldbrände in ihrer Heimat Spenden sammelte. Penn macht seit April mit seinem Engagement im Kampf gegen die Corona-Pandemie Schlagzeilen. Mit seiner Hilfsorganisation Core richtete er Test-Zentren in Los Angeles und New York ein. Der Schauspieler schickte nicht nur seine Helfer vor, er packte in den Teststationen auf Parkplätzen selbst mit an. Core (Community Organized Relief Effort) hatte Penn 2010 für das von einem Erdbeben schwer erschütterte Haiti ins Leben gerufen. Dort hätten sie nach einem Choleraausbruch bereits Erfahrung mit ansteckenden Krankheiten gemacht, erzählte Penn im Interview mit Seth Meyers über die humanitäre und medizinische Arbeit der Organisation.

Hollywood-Rebell Sean Penn wird 60