Ausgangsbeschränkungen und "Lockdown light" gegen Covid-19 in Österreich

Merken
Ausgangsbeschränkungen und "Lockdown light" gegen Covid-19 in Österreich

Österreich. Ab Dienstag werden in Österreich Ausgangsbeschränkungen und weitere teils drastische Maßnahmen gelten, die eine weitere dramatische Ausbreitung des Coronavirus verhindern sollen.

Die Regierung hat Samstagnachmittag bei einer Pressekonferenz weitere teils einschneidende Maßnahmen zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie bekanntgegeben. Zuvor sorgte eine Pressekonferenz am Donnerstag bereits für Aufregung, bei der aufgrund der stark steigenden Fallzahlen eigentlich inhaltlich nur die heutige Pressekonferenz angekündigt wurde. Am Freitag wurde dann überraschenderweise der Entwurf der Verordnung der neuen Maßnahmen öffentlich. Zu einem Zeitpunkt, an dem offenbar sogar einige Landeshauptleute noch keine Kenntnis davon erlangt hatten.
“Sie wissen, wir erleben derzeit eine dramatische Entwicklung”, leitete Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) sein Statement zur aktuellen Lage ein und erklärte weiter: “Ein gewisser Prozentsatz der Infizierten hat einen schweren Verlauf und braucht eine intensivmedizinische Betreuung. Wenn wir jetzt nicht handeln, wird es zu einer Überlastung der Intensivmedizin kommen, das bedeutet, dass es nicht genügen Betten für eine ausreichende Behandlung geben wird. Das heißt, dass Ärzte entscheiden müssen, wen sie behandeln und das werden wir nicht zulassen. (…) Die meisten Ansteckungen finden bei Menschen statt, die sich kennen, wir müssen daher Kontaktbeschränkungen umsetzen. Es dürfen sich nur mehr Kontakte von zwei Haushalten treffen. Defacto gibt es zwischen 20:00 und 06:00 Uhr ein Besuchsverbot”. Die drastischere Einschränkung ist in erster Linie die Ausgangsbeschränkung von 20:00 bis 06:00 Uhr, in der generell das Verlassen des privaten Wohnbereiches nur mehr für wenige Außnahmen zulässig ist, wie zur Betreuung von Personen, die Unterstützung benötigen, berufliche Zwecke oder zur Deckung von Grundbedürfnissen des täglichen Lebens. Veranstaltungen werden nicht mehr möglich sein. Das Betreten von Betriebsstätten des Gastgewerbes wird mit wenigen Ausnahmen (beispielsweise Kantinen) generell untersagt, es soll nur mehr ein Lieferservice ermöglicht werden. Ein großer Teil der Freizeiteinrichtungen soll ebenfalls geschlossen werden.
Die Oberstufe und der Universitätsbetrieb wird auf “distance learning” umgestellt. Die Industrie und die Produktion bleibt offen, diesmal – entgegen der Situation beim ersten Lockdown – bleibt auch der Handel offen.
Die Verordnung – der zweite Lockdown – soll am Dienstag (03.11.2020) um 00:00 Uhr in Kraft treten und bis am 30. November 2020 gültig sein. Die betroffenen Betriebe sollen 80 Prozent ihres Umsatzes vom vergangenen November überwiesen bekommen, die Kurzarbeit soll noch einmal ausgeweitet werden”, so Kurz weiter.
“Es wurde in den vergangenen Monaten sehr viel ermöglicht, jetzt geht es aber auch darum unsere physischen Kontakte einzuschränken. Ein Drittel unserer Kontakte zu reduzieren, sorgt schon für die Halbierung des Infektionsgeschens. Abschließend möchte ich noch den großen Respekt und Dank den Menschen aussprechen, die in Krankenhäusern, Pflege- und Sozialeinrichtungen und im besonderen denjenigen auf den Intensivstationen aussprechen”, ergänzt Vizekanzler Werner Kogler (Grüne).
“Wir können eine derartige Situation nur gemeinsam meistern. (…) Es ist noch kein Ende in Sicht. Ab Mitte November bis Ende November – und das sind zwei Wochen – könnte die Kapazitätsgrenze (der intensivmedizinischen Versorgung, Anmerkung) erreicht werden”, erklärt Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) anhand eines Taferls.
“Liebe Österreicherinnen und Österreicher, liebe Menschen, die in Österreich leben, die nächsten Wochen verlangen uns wieder viel ab. Es gibt wieder eine Ausgangsbeschränkung. Das Ziel ist es, dort ein Unterbrechen der Infektionsketten zu erreichen. Die Ausgangsbeschränkungen sehen vor, dass man die Wohnung/das Haus nicht verlassen soll”, ergänzt Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) mit einem abschließenden Appell, die Situation gemeinsam zu meistern.
Finanzielle Entschädigungen soll es für die stark betroffenen Unternehmen geben, ergänzt Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP).

Stark gestiegen sind die positiv auf eine Covid-19-Infektion getesteten Personen auch am Samstag um 5.141 Personen innerhalb der letzten 24 Stunden, auf nun insgesamt 106.584 Fälle. Österreichweit mussten mit Stand von Samstagnachmittag – im Vergleich zum Freitag – um 64 Personen mehr in Krankenhäusern versorgt werden, davon liegen derzeit 265 Erkrankte auf einer Intensivstation.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Sebastian Vettel und das gesamte Ferrari-Team hoffen beim Großen Preis von Ungarn auf mehr als nur einen Stimmungsaufheller. Eine Woche nach dem Desaster von Spielberg mit der folgenreichen Karambolage beider Formel-1-Ferraris ist der Druck auf die Scuderia enorm. Ex-Weltmeister Vettel hat nach zwei Rennen erst einen mageren Punkt angeschrieben. “Ich bin generell optimistisch und zumindest muss ich nicht lange warten, bis ich wieder ins Auto kann”, sagte Vettel, dessen Rennen zuletzt nach einer Runde vorbei gewesen war. Teamkollege Charles Leclerc, der die Kollision verursacht hatte, war einige Runden später mit seinem Wagen in die Box gefahren. An den WM-Kampf gegen die dominierenden Silberpfeile mit dem sechsfachen Weltmeister Lewis Hamilton und dem aktuellen WM-Führenden Valtteri Bottas braucht beim italienischen Traditionsteam niemand denken. Beim dritten Rennen innerhalb von drei Wochen der Notsaison ist Schadensbegrenzung angesagt. Die Nebengeräusche dürften den Rennstall und Teamchef Mattia Binotto aber auch in der Puszta begleiten. Hinzu kommt, dass Vettel sich Medienberichten zufolge derzeit auch noch in Verhandlungen mit einem möglichen neuen Team fürs kommende Jahr befindet – bei Ferrari wird der 33 Jahre alte vierfache Weltmeister zum Saisonende ausgemustert. Ob das künftige Team Aston Martin, aktuell Racing Point, tatsächlich eine Option für Vettel ist, wird sich zeigen. Ebenso, ob aus der Hoffnung auf Besserung bei Ferrari mehr wird. “Meine Zukunft ist weiterhin offen. Es ist noch gar nichts entschieden”, sagte Vettel “sport1.de”. “Auch ein Jahr Pause, vieles ist noch möglich.” Stand jetzt hat er nach Ablauf der aktuellen Saison keinen Job in der Motorsport-Königsklasse. “Das einzige, was sicher ist: Ich werde bis Saisonende alles versuchen, um mit Ferrari aus dem momentanen Tal zu kommen”, betonte Vettel. Nach Platz zehn und dem Ausfall in der ersten Runde in den beiden Auftaktrennen in Spielberg braucht Vettel unbedingt ein Erfolgserlebnis.

Vettel und Ferrari schon beim 3. Saison-Rennen unter Druck

Die Sieben-Tage-Inzidenz – die Anzahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus in den vergangenen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner, die bei der Beurteilung des epidemiologischen Geschehens eine zentrale Rolle spielt – ist in den vergangenen Tagen in Österreich deutlich gestiegen. Lag der Wert am Freitag noch bei 94,8, wies das Dashboard der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) am Montag, 14.00 Uhr 109,9 aktuelle SARS-CoV-2-Fälle je 100.000 Einwohner aus. Bezogen auf die einzelnen Bundesländer, lag Salzburg mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von 177,9 – am Freitag hielt man noch bei 139,8 – deutlich vorn. Auf den Plätzen folgten Vorarlberg mit 160,8 (am Freitag: 124,8), Tirol mit 158,9 (am Freitag: 139,8) und Wien mit 146,3 (am Freitag: 134,5). Das ist insofern bemerkenswert, als die Länder Salzburg und Tirol ihre Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus zuletzt drastisch verschärft hatten, während man sich in der Bundeshauptstadt zurückhaltender gab. Mit 23. Oktober tritt dann ein am Montag von der Bundesregierung verkündetes österreichweites Maßnahmenpaket in Kraft, das einen zweiten Lockdown und eine Überlastung des Gesundheitssystems verhindern soll. Salzburg Im Salzburger Tennengau ist das epidemiologische Geschehen als dramatisch zu bezeichnen. Im Bezirk Hallein mit der unter Quarantäne gestellten Gemeinde Kuchl hält man mittlerweile bei einer Sieben-Tage-Inzidenz von 513,5. Im Pongau liegt diese bei 225,9, im Flachgau bei 207,5. In Tirol befinden sich inzwischen fünf von neun Bezirken deutlich oder knapp unter der 200er-Grenze. Die Landeshauptstadt Innsbruck verzeichnet aktuell eine Sieben-Tage-Inzidenz von 243,0, der Bezirk Schwaz im Unterland 230,1. Imst hat mit 191,5 den Bezirk Innsbruck Land (188,5) überholt. Auch in Landeck geht die Inzidenz mit 180,3 deutlich nach oben. In Vorarlberg gibt es keinen Bezirk mehr, der eine Sieben-Tage-Inzidenz unter 124,0 aufweist. Exakt diesen Wert verzeichnet Bludenz. An der Spitze steht Feldkirch mit 182,9, Bregenz und Dornbirn halten bei 1630,0 bzw. 160,6. In Oberösterreich dürfte es mit dem Bezirk Schärding einen zweiten Rot-Kandidaten bei der nächsten Ampelschaltung gehen, sollte dort die Entwicklung nicht in den Griff zu bekommen sein. Im Moment zeigt der nordwestliche Bezirk eine Sieben-Tage-Inzidenz von 226,8, die zuletzt auf Rot geschaltete Stadt Wels hält demgegenüber bei 204,1. In der Steiermark mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von 65,7 liegt gegenwärtig noch kein Bezirk über der 100-er-Marke. Die höchste Sieben-Tage-Inzidenz weist das Murtal auf (88,9). Spitzenreiter im stärker betroffenen Niederösterreich ist Bruck/Leitha (135,3), gefolgt von Waidhofen/Thaya (123,6) und St. Pölten Stadt (118,1). Im Burgenland liegen Neusiedl/See (156,2) und Oberwart (103,6) vorne. Das einzige Bundesland, das bei der Sieben-Tage-Inzidenz noch unter der Grenze von 50 liegt – bei Überschreiten dieser Schwelle wird in Deutschland in den betroffenen Städten und Regionen automatisch die Sperrstunde in der Gastronomie auf 23.00 Uhr vorverlegt -, ist Kärnten. Die landesweite Inzidenz von 49,7 wird allerdings in der Stadt Klagenfurt mit 98,2 und St. Veit/Glan mit 91,7 deutlich überboten.

Sieben-Tage-Inzidenz in Österreich inzwischen bei 109,9

Bürgermeister Klaus Hubmayer meldet sich zu Wort.

Die Rückholflüge von Österreichern, die seit Verschärfung der Corona-Krise im Ausland gestrandet sind, sind weiter in vollem Gang. Mehr als 5.000 wurden schon mit 28 Sonderflügen in ihre Heimat zurückgebracht. Heute sind beispielsweise Flugzeuge aus der Dominikanischen Republik, Kuba und Mexiko gelandet, am Abend wird noch eine Maschine aus Barcelona mit 150 Touristen erwartet.

Mehr als 5.000 Österreicher mit 28 Flügen zurückgeholt

Das Team der Stadtgemeinde Marchtrenk wünscht euch ein Frohes Neues Jahr! 🥳

Stadtgemeinde Marchtrenk

Die Markenzeichen des Big Apple leiden unter Corona: Neu veröffentlichten Zahlen zufolge ist die Zahl der Taxifahrer in New York deutlich zurückgegangen. Nach Angaben der zuständigen Taxi- und Limousinen-Kommission der Metropole im Juni sank die Anzahl der Fahrer im Vergleich zum Vorjahr von mehr als 120.000 auf 30.675 – das entspricht einem Einbruch von 75 Prozent. Auch die Zahl der Fahrten der berühmten gelben Autos konnte sich seit dem Höhepunkt des Ausbruchs in der Millionenstadt im April nur minimal erholen, obwohl viele New Yorker die U-Bahn meiden. Davon profitieren scheinbar eher Fahrdienst-Anbieter wie Uber oder Lyft, denn die Zahl für Wagen auf Abruf stieg deutlicher. In einer Zeit, in der viele New Yorker zu Hause arbeiten, die berühmten Manhattaner Business-Lunchs in den teuren Restaurants ausfallen und es kaum Touristen in der Stadt gibt, ist die Nachfrage nach Taxis stark gesunken – die gelben Wagen stehen oft unbenutzt auf großen Parkplätzen. Die Situation kann für die Fahrer, die oftmals bereits hohe Schulden für ihre Zulassung aufgenommen haben, existenzgefährdend sein.

Drastisch weniger gelbe Taxis in New York unterwegs