Ausnahmen für Corona-Risikogruppen verlängert

Merken
Ausnahmen für Corona-Risikogruppen verlängert

Die Ausnahmebestimmungen für sogenannte Covid-19-Risikogruppen werden bis Ende März 2021 verlängert. Das gaben Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) und Arbeitsministerin Christine Aschbacher (ÖVP) am Montag bekannt. Die Verlängerung war notwendig geworden, weil die bisher geltende Verordnung mit Jahresende ausläuft. Für Erwerbstätige, die einer gesundheitlichen Risikogruppe angehören, gilt damit weiterhin ein besonderer Schutz am Arbeitsplatz. Sind Homeoffice oder andere Schutzmaßnahmen nicht möglich, kann der Arbeitnehmer bzw. die Arbeitnehmerin bezahlt freigestellt werden. Voraussetzung ist weiterhin die Vorlage eines Risikoattests, das vom Arzt ausgestellt wird.

Im Frühjahr 2021 wird die COVID-Lage dann neuerlich evaluiert. Sollte es notwendig sein, könnte die Verordnung zur Freistellung von Risikogruppen dann auf gesetzlicher Basis bis längsten Juni 2021 verlängert werden. Gesundheitsminister Anschober betonte, dass für Personen, die ein hohes Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf haben und im Erwerbsleben stehen damit “bestmöglichen Schutz” geboten werde. “So schaffen wir es, die Epidemie einzudämmen und schwere Verläufe zu verhindern, während wir die Impfstrategie umsetzen.” Auch Arbeitsministerin Aschbacher erklärte, damit werde gewährleisten, “dass besonders jene Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer die es brauchen, bestmöglich in ihrem Arbeitsalltag geschützt werden.”

Wer ist Teil der Risikogruppe?

Zu den Risikogruppen gehören laut der Verordnung des Gesundheitsministeriums etwa Personen mit “fortgeschrittenen funktionellen oder strukturellen chronische Lungenkrankheiten, die eine dauerhafte, tägliche, duale Medikation benötigen”. Dazu zählen pulmonale Hypertonien, Mucoviscidosen und zystische Fibrosen sowie COPD im fortgeschrittenen Stadium. Auch Personen mit chronischen Herzerkrankungen mit Endorganschaden, die dauerhaft therapiebedürftig sind (etwa bei ischämischen Herzerkrankungen sowie Herzinsuffizienzen), fallen in die Risikogruppe. Als weiterer Indikator werden in der Verordnung “aktive Krebserkrankungen mit einer jeweils innerhalb der letzten sechs Monate erfolgten onkologischen Pharmakotherapie und/oder einer erfolgten Strahlentherapie sowie metastasierende Krebserkrankungen auch ohne laufende Therapie” genannt.

Auch Erkrankungen, die mit einer dauerhaften und relevanten Immunsuppression behandelt werden müssen, machen Betroffene zum Teil der Risikogruppe. Dazu zählen Knochenmarks- und Organtransplantationen, eine dauernde Kortisontherapie und HIV mit hoher Viruslast. Auch Menschen mit einer fortgeschrittenen chronischen Nierenerkrankung(Niereninsuffizienz, Nierenersatztherapie, Nierentransplantation) werden zur Risikogruppe gezählt. Chronische Lebererkrankungen mit Organumbau und dekompensierter Leberzirrhose werden ebenso als Risiko-Indikator angeführt wie ausgeprägte Adipositas ab dem dritten Grad und einem Body-Mass-Index größer oder gleich 40. Weiters zählen Betroffene der Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus) zur Risikogruppe, je nach Typ der Krankheit und je nach Laborwerten und Organschäden. Als weiteren Indikator beinhaltet die Verordnung “arterielle Hypertonie mit bestehenden Endorganschäden, insbesondere chronische Herz- oder Niereninsuffizienz, oder nicht kontrollierbarer Blutdruckeinstellung”.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) hat Montagabend klar gemacht, dass er von Ungarn und Polen eine Aufgabe des Vetos gegen die EU-Corona-Hilfen erwartet: “Auch Österreich war nicht in allen Punkten zufrieden, aber wir zeigen uns solidarisch”, sagte Blümel in der “ZiB 2” des ORF. Er appelliere an alle EU-Partner, dem Kompromiss zuzustimmen. Wegen Einzelproblemen solle nicht das ganze Paket aufgehalten werden. Polen und Ungarn hatten am Montag aus Protest gegen ein neues Verfahren zur Ahndung von Rechtsstaatsverstößen den politischen Entscheidungsprozess für die milliardenschweren Konjunkturhilfen gegen die pandemiebedingte Rezession gestoppt. Betroffen von dem Veto ist neben den geplanten Corona-Hilfen im Umfang von bis zu 750 Milliarden Euro auch der langfristige EU-Haushalt.

Blümel: "Auch Österreich war nicht in allen Punkten zufrieden"

Weltweit haben sich nach Angaben von US-Experten schon mehr als 300.000 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Fast 13.000 Menschen seien an Covid-19 gestorben, betonten die Wissenschaftler der US-Universität Johns Hopkins. Insgesamt gab es demnach bis Samstagabend mehr als 303.000 mit dem Coronavirus Infizierte. Zwei Drittel der gemeldeten Covid-19-Fälle entfielen demnach auf nur sechs Länder: China, Italien, Spanien, die USA, Deutschland und den Iran. Die Webseite der Forscher wird regelmäßig mit eingehenden Daten aktualisiert und zeigt daher in der Regel einen höheren Stand als die offiziellen Zahlen der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Diese hatte am Samstag noch von 266.000 Erkrankungen und mehr als 11.000 Toten gesprochen. In den USA ist die Zahl bekannter Erkrankungen innerhalb einer Woche um mehr als das Zehnfache in die Höhe geschnellt. Inzwischen gibt es dort Johns Hopkins zufolge mehr als 24.000 Fälle.

Fast 13.000 Tote

Eine Woche nach den gefährlichen Stürzen beim Österreich-GP steigt am Sonntag in Spielberg Teil zwei des Motorrad-WM-Doppels in Österreich. Auf dem Red Bull Ring hat man auf die Crashes reagiert und Kurve 3 mit zusätzliche Schutzwällen abgesichert. Während Max Kofler in der Moto3 wieder erste WM-Punkte jagt, gibt es in der MotoGP nur eine Frage: Wer verhindert den sechsten Ducati-Sieg in Folge? Der große Gejagte ist auch beim Grand Prix der Steiermark am Sonntag (14.00 Uhr MESZ, live ServusTV) Andrea Dovizioso, der seinen bereits vierten Österreich-Sieg für die Power-Marke aus Bologna anpeilt. Zuletzt hatte “Dovi” freilich Glück, denn bis zur vom Mega-Unfall von Franco Morbidelli und Johann Zarco erzwungene Renn-Unterbrechung hatte KTM-Ass Pol Espargaro das Rennen an der Spitze kontrolliert. Mit einem neuen Hinterreifen war der Spanier in Rennen zwei dann aber chancenlos gewesen, zudem schied er nach einer Kollision mit seinem Tech-3-Markenkollegen Miguel Oliveira auch noch aus. Obwohl die Yamahas im Training stark waren und Suzuki-Pilot Joan Mir im Rennen Zweiter wurde, ist KTM auch im zweiten Heim-Rennen der größte Ducati-Herausforderer. Allerdings herrscht bei den Österreichern dicke Luft. Espargaro und Oliveira hatten sich nach dem Rennen zwar rasch auf “Rennunfall” geeinigt, Oliveira machte danach im TV aber kritische bis sogar verletzende Bemerkung in Richtung seines spanischen Markenkollegen vom Werksteam. Das ärgerte Espargaro sehr. Ungeachtet dessen will er endlich seinen ersten MotoGP-Sieg einfahren. Teamkollege und Brünn-Premierensieger Brad Binder hätte in Spielberg als Vierter fast erneut einen Podestplatz geschafft, obwohl er nur von P17 los gefahren war. “Das war fast schon ein Schock”, wusste der südafrikanische MotoGP-Rookie nicht , wie ihm geschehen war. Espargaro hingegen hat in seinen bisher vier Österreich-Rennen noch nicht einmal einen Punkt geschafft, obwohl er die RC16 federführend mitentwickelt hat und in- und auswendig kennt. Vermutlich wäre Espargaro aber ohnehin schon vergangenen Sonntag ganz oben gestanden, denn bis zur Crash-Unterbrechung und dem Wechsel auf einen anderen Hinterreifen kontrollierte er das Feld souverän von der Spitze. “Ich hatte das beste Bike, konnte es aber nicht nutzen. Das tut am meisten weh”, gestand der 29-Jährige, der überfällig ist für den ersten GP-Sieg. In den Tagen zwischen den beiden Österreich-Rennen haben sich die Verantwortlichen am Spielberg die Ursachen für den Monster-Crash in der neunten Runde genau angesehen. Allgemein wurde Zarcos Linienwechsel bei fast 320 km/h als Hauptgrund angesehen. Sollte der erst am Mittwoch in Italien am Kahnbein der Hand operierte Franzose trotzdem rennfit sein, will man ihn im Rennen aus der Boxengasse starten lassen. Trotz des Fahrer-Fehlers hat man an der Formel-1-Strecke auch baulich reagiert. Zusätzliche und mit Air-Fences vor Kurve 3 bewehrte “Mauern” sollen künftig verhindern, dass herrenlose Motorräder von zuvor gestürzten Fahrern in der Kurve andere Piloten treffen. Genau das wäre vergangenen Sonntag beinahe passiert. Maverick Vinales und Valentino Rossi wurden nur um Zentimeter von den 160 Kilo schweren Rennmotorrädern von Morbidelli und Zarco verfehlt. Nur noch 11 Punkte liegt Dovizioso vor dem 5. WM-Saisonrennen hinter WM-Leader Fabio Quartararao (Yamaha). Mit einem weiteren Österreich-Sieg könnte “Desmodovi” also die WM-Führung übernehmen. Sehr zur Genugtuung des Italieners, der seit einer Woche mit Ducati “in Scheidung” lebt. “Ich fokussiere mich voll auf diese Saison und denke nicht daran, was danach passiert”, will Dovizioso die anhaltende Abwesenheit des verletzten Weltmeisters Marc Marquez unbedingt zum ersten WM-Titel nützen. Eines würde ihn nicht mehr irritieren, nämlich das coronabedingte Fehlen der Fans an der Rennstrecke. “Es war zwar eigenartig, aber so ist das eben”, erinnerte er sich beim Rückblick. Markenkollege Jack Miller brachte die sportliche Situation auf den Punkt. “Andrea ist definitiv der Mann, den es zu schlagen gilt.” Alle Trainings, Qualifyings und Rennen sind wie immer in ServusTV live zu sehen. Zu haben sind seit vergangenen Sonntag bereits die Tickets für die nächstjährigen Rennen, u.a. auch auf www.projekt-spielberg.com/motogp/tickets. Geplant ist der nächste Grand Prix von Österreich vom 13. bis 15. August 2021.

Ducati plant Folge 6 der Spielberg-Saga - KTM hält dagegen

Italien verschärft angesichts zunehmender Infektionszahlen die Vorbeugungsmaßnahmen bei Reisenden aus dem Ausland. Bei Einreisen aus Kroatien, Griechenland, Malta und Spanien nach Italien müssen sich Personen einem Abstrich unterziehen. Die Maßnahme wird viele Italiener betreffen, die zurzeit in den vier Mittelmeerländern urlauben. Auch Kolumbien zählt jetzt zur Liste von Ländern, aus denen man nicht nach Italien einreisen darf, kündigte Gesundheitsminister Roberto Speranza am Mittwochabend per Facebook an. “Wir müssen auf dem Weg der Vorsicht beharren, um die Resultate zu verteidigen, die wir in den vergangenen Monaten mit vielen Opfern errungen haben”, so Speranza. Italien hatte bereits Ende Juli die vierzehntägige Quarantänepflicht bei Einreisen aus Bulgarien und Rumänien wegen der Corona-Pandemie unbefristet verlängert. Einreisen aus Algerien sind zudem fortan nur noch bei besonderen Anlässen möglich, und es besteht ebenfalls eine 14-tägige Quarantänepflicht. Das italienische Gesundheitsministerium erwägt die Einführung von Schnelltests, mit denen in wenigen Stunden die Resultate von Anti-Covid-Kontrollen bekanntgegeben werden können. Mit den Schnelltests sollen zehntausende Italiener getestet werden, die demnächst aus dem Urlaub im Ausland zurückkehren. Zu Meinungsverschiedenheiten mit den italienischen Regionen kam es bei einem Vorschlag der Regierung, Diskotheken im Freien zu verbieten. Die Regionen wehrten sich gegen diesen Vorschlag. Am Mittwoch zählte Italien 481 neue Corona-Fälle nach 412 am Dienstag. Die Zahl der noch aktiv Infizierten lag bei 13.791, jene der in Spitälern behandelten Covid-19-Patienten sank von 801 auf 779. Zehn weitere Patienten starben, so dass die Gesamtzahl der Toten mit nachgewiesener Corona-Infektion 35.225 Menschen erreichte.

Italien führt Tests bei Einreisen aus Kroatien ein

Ein schwere Verkehrsunfall hat sich Montagnachmittag auf der Innkreisautobahn in Fahrtrichtung Passau bei Wels-Oberthan ereignet.

Kleintransporter nach Unfall auf Innkreisautobahn bei Wels-Oberthan umgestürzt

Das US-Pharmakonzern Moderna hat mit der Auslieferung seines Corona-Impfstoffs in Europa begonnen. Das ließ das Unternehmen in Frankfurt am Main mitteilen. Ein großes internationales Logistikunternehmen werde den in einer Pharmafabrik in der Schweiz produzierten Wirkstoff an die einzelnen Nationalstaaten verteilen. Pro Land gebe es ein zentrales Lager, in das die vertraglich vereinbarten Impfdosen geliefert würden. In Österreich sind bereits Dienstagfrüh   – somit früher als erwartet  – erste Dosen angekommen, wie Gesundheitsminister Rudolf Anschober bestätigt. “Heute Früh sind die ersten 7.200 Dosen des Impfstoffs von Moderna in Österreich angekommen, bis Ende Jänner kommen noch weitere 10.000 Dosen und dann für das erste Quartal insgesamt 200.000 dieses zusätzlichen Impfstoffes. Allein damit können 100.000 Menschen in Österreich bis Ende März gegen Corona geimpft werden”, so der Minister. Im zweiten Quartal sollen weitere 690.000 Dosen folgen. “Die Schutzimpfung von Moderna muss ebenfalls stark gekühlt werden (-15 bis -25 Grad Celsius), und die beiden Teilimpfungen müssen laut Empfehlung der Zulassungsbehörde in einem Abstand von 28 Tagen durchgeführt werden”, erklärt Anschober weiter. Laut Moderna sicherte sich die EU für das laufende Jahr insgesamt 160 Millionen Dosen. In den USA, Kanada und anderen Ländern wird bereits mit dem Moderna-Serum geimpft. Details zum Impfstoff Der Covid-Impfstoff von Moderna sollte nach Angaben des Unternehmens mindestens ein Jahr lang wirken. Moderna will heuer insgesamt zwischen 600 Millionen und einer Milliarde Dosen des Impfstoffs ausliefern. Der Moderna-Impfstoff gilt als ebenso wirksam, aber etwas unkomplizierter in der Verwendung als das Mittel von BioNTech/Pfizer. Er muss anders als das Mittel von BioNTech/Pfizer nicht bei minus 70 Grad gekühlt werden. Wie das Mittel von BioNTech/Pfizer ist aber auch das von Moderna ein sogenannter mRNA-Impfstoff. Enthalten sind genetische Informationen des Erregers, aus denen der Körper ein Viruseiweiß herstellt. Ziel der Impfung ist es, den Körper zur Bildung von Antikörpern gegen dieses Protein anzuregen, um die Viren abzufangen, bevor sie in die Zellen eindringen und sich vermehren.

Erste Moderna-Vakzine in Österreich angekommen