Ausreisekontrollen in Wiener Neustadt angelaufen

Merken
Ausreisekontrollen in Wiener Neustadt angelaufen

Wiener Neustadt sind am Samstag die Corona-bedingten Ausreisekontrollen angelaufen. Die Polizei war ab den frühen Morgenstunden an den Ausfahrten der Stadt, die als Hochinzidenzgebiet gilt, ebenso wie am Bahnhof präsent, um Stichproben vorzunehmen. “Wir sind bereit, all das zu machen, was uns das Gesundheitsministerium aufgrund der Situation in Wiener Neustadt vorgeschrieben hat”, sagte Bürgermeister Klaus Schneeberger (ÖVP) in einer Pressekonferenz.

Die Aufgabenstellung sei dabei nicht leicht. Schneeberger verwies u.a. darauf, dass 26 Straßen aus der Stadt führen würden. Zudem zähle Wiener Neustadt täglich 20.000 Ein- und 23.000 Auspendler. Seit Freitag seien alle Teststationen in Betrieb, führte der Bürgermeister aus. 15.000 Personen pro Tag könnten somit getestet werden. 6000 hätten das Angebot am Vortag angenommen, sagte Schneeberger am Samstagvormittag.

Dass Wiener Neustadt ein Hotspot sei, mache ihn “betroffen”, so der Stadtchef weiter. “Kein Verständnis” habe er dafür, dass seitens des Gesundheitsministeriums keine Impfaktion angedacht sei. Es müsse davon ausgegangen werden, dass die Zahlen der Infizierten nach oben gehen. Daher erneuerte Schneeberger seinen Appell, “Impfdosen für Wiener Neustadt” zur Verfügung zu stellen.

Die Exekutive wolle bei den Kontrollen “bewusstseinsbildend” und “mit Fingerspitzengefühl” agieren, sagte Landespolizeidirektor Franz Popp. 20 zusätzliche Beamte würden täglich abgestellt. Sie kommen laut Popp aus vier Bezirken im südlichen Niederösterreich und aus dem Bildungszentrum Traiskirchen. Für Montag kündigte der Polizeidirektor den Einsatz von noch “deutlich mehr” Uniformierten an. Der Einsatz in Wiener Neustadt werde laufend evaluiert, fügte er hinzu.

Der Bürgermeister verwies auch darauf, dass “schon in den vergangenen Tagen immer weniger Menschen nach Wiener Neustadt” gekommen seien. Das treffe natürlich auch die Wirtschaft. “Wir haben ein veritables Problem.” Sollte die Inzidenz in der Stadt – zuletzt bei 534,7 – unter 400 sinken, werde er jedenfalls Gespräche mit dem Gesundheitsministerium hinsichtlich der Ausreisetests und -kontrollen führen, so Schneeberger.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Türkei hat Aussagen von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) gegenüber einer griechischen Zeitung zur türkischen Flüchtlingspolitik kritisiert. Kurz, der die Grenzen für Flüchtlinge geschlossen habe, verstoße damit gegen EU-Werte, Menschenrechte sowie die Genfer Flüchtlingskonvention, zitierten türkische Medien Außenamtssprecher Hami Aksoy. Der Kanzler hatte der Türkei im Interview mit der griechischen Zeitung “Kathimerini” einmal mehr “Erpressung” in der Flüchtlingspolitik vorgeworfen: “Wir dürfen der Türkei nicht erlauben, uns zu erpressen! Wir können der Türkei nicht erlauben, Migranten zu benutzen, um uns zu erpressen, wie es das wiederholt versucht hat. (…) Ich bin sehr glücklich zu sehen, dass die EU Griechenland hilft, seine Grenzen zu verteidigen (…)”, wurde der ÖVP-Chef am Montag auf dem englischsprachigen Portal von “Kathimerini” wiedergegeben. Die Haltung Österreichs gegenüber Asylsuchenden sei nicht ander als jene Griechenlands, erklärte Aksoy in Reaktion darauf. Und das UNO-Flüchtlingshochkommissariat (UNHCR) habe sich zu Berichten über “Pushbacks” an den Grenzen durch die griechischen Behörden besorgt gezeigt. Die EU-Grenzschutzagentur, an der sich auch Österreich beteilige, müsse Abkommen und EU-Recht umsetzen und Asylsuchenden, die an den Grenzen um Einlass in EU-Staaten bitten, Schutz bieten statt sie zurückdrängen und unmenschlich zu behandeln. Beim Schutz von Menschenrechten und der Würde von Flüchtlingen gebe es “keine Wahlmöglichkeit, das ist moralische und gesetzliche Pflicht”. Auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise waren 2015 fast eine Million Flüchtlinge und Migranten von der Türkei aus auf die griechischen Inseln gelangt. Damals schloss die EU mit der Türkei in der Folge ein Abkommen, um den Zustrom nach Europa einzudämmen. Dieser sieht vor, dass die Türkei gegen illegale Migration vorgeht. In die Türkei sollte im Gegenzug unter anderem schrittweise finanzielle Unterstützung von insgesamt sechs Milliarden Euro für Flüchtlinge fließen. Die Türkei hat mehr als 3,5 Millionen Flüchtlinge aus dem syrischen Bürgerkrieg aufgenommen. Die Umsetzung des Flüchtlings-Deal klappte jedoch nicht reibungslos. So kündigte die Regierung in Ankara im Frühjahr an, dass sie von nun an die Migranten auf ihrem Weg nach Europa nicht mehr aufhalten werde. Tausende Menschen machten sich unmittelbar auf den Weg, um auf dem Landweg aus der Türkei nach Griechenland zu gelangen. Griechenland setzte jedoch Tränengas ein und ließ die meisten nicht passieren. Ende Februar, Anfang März verzeichneten die griechischen Behörden unmittelbar daraufhin mehr als 24.200 versuchte illegale Grenzübertritte. Knapp 1.900 Menschen schafften die Einreise. Kurz und Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) sprachen bereits damals von “Erpressungsversuchen” des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan, denen die EU nicht nachgeben dürfe. Die Lage entspannte sich schließlich und die Coronakrise sorgte im April für ein Rekordtief bei der Zahl der Flüchtlinge Richtung Europäische Union. Nun ist die Zahl wieder im Steigen begriffen.

Kritik an Kurz-Aussagen zur türkischen Flüchtlingspolitik

Nach Kritik an einem zu laschen Umgang mit der Corona-Pandemie lässt Präsident Alexander Lukaschenko die Lage in Weißrussland von Experten der Weltgesundheitsorganisation WHO begutachten. “Es gibt hier aber absolut keine Katastrophe”, sagte Lukaschenko am Dienstag in Minsk laut der Agentur Belta. Es gebe zwar einen Zuwachs an Infektionszahlen. “Das ist Gott sei Dank aber nicht lawinenartig.” Die Experten der WHO sollten den Bürgern zeigen, dass sie in dem Land sicher seien, die Regierung nichts verberge oder vertusche, sagte Lukaschenko.

Lukaschenko lässt Gesundheitslage von WHO prüfen

Ein 60-Jähriger soll am Dienstag in Neustift im Mühlkreis seine um ein Jahr jüngere, seit kurzem von ihm getrennte Lebensgefährtin getötet haben. Der Verdächtige dürfte nach der Tat versucht haben, sich das Leben zu nehmen. Polizisten zogen ihn mithilfe von Rettungsleuten und Passanten von der Staumauer des Ranna-Stausees und nahmen ihn fest, so ein Polizeisprecher. Die Frau wohnte seit einigen Tagen von dem Mann getrennt. In einer Hütte in einem Waldstück, das beiden gehörte, traf sich das Paar Dienstagfrüh zur Aussprache. Es dürfte zu einem Streit gekommen sei, der eskalierte. Laut Polizei habe der 60-Jährige seine Freundin “durch Gewalt gegen den Hals” getötet. Anschließend machte er sich auf den Weg zu einem nahen Kraftwerk und wählte von dort gegen 10.00 Uhr den Notruf. Als die Polizei eintraf, hockte er auf der Staumauer. Die Beamten zogen ihn mithilfe von Rettungsleuten und einigen Radfahrern, die zufällig vorbeigekommen waren, in Sicherheit. Die Ermittler gehen davon aus, dass er sich das Leben nehmen wollte. Die Einvernahmen des Verdächtigen waren Dienstagnachmittag noch im Laufen.

Mann soll in OÖ Ex-Lebensgefährtin getötet haben

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) erwartet angesichts der Coronaviruskrise, dass es noch “sehr, sehr lange dauern” werde, bis in Österreich wieder Normalbetrieb herrscht. Zumindest vier Wochen werden Kinder nicht in die Schule gehen können, sagte Kurz im Telefoninterview mit “krone.tv”. Was danach ist, könne er noch nicht abschätzen.

Kurz: Das wird noch "sehr, sehr lange dauern"

Ein regelrechtes Verkehrschaos bei winterlichen Straßenbedingungen lösten Montagfrüh mehrere Unfälle auf der Wiener Straße bei Marchtrenk (Bezirk Wels-Land) aus.

Stauchaos nach Verkehrsunfällen auf Wiener Straße bei Machtrenk

2252 Neuinfektionen, 2305 Hospitalisierte, davon 602 auf Intensivstationen – auch wenn die Zahl der neuen Fälle wochenendbedingt zurückgeht, da werden nämlich weitaus weniger Testungen als unter der Woche durchgeführt, die Lage auf den Intensivstationen bleibt weiterhin kritisch. Besonders dramatisch ist die Situation auf Wiens Intensivstationen: Hier kamen in den vergangenen 24 Stunden acht weitere Intensivpatienten hinzu. Insgesamt werden derzeit 602 Corona-Patienten in Österreich intensivmedizinisch behandelt – ähnlich viele Fälle gab es zuletzt im Dezember. Die Zahl jener Patienten, die auf den Normalstationen behandelt werden, verringerte sich indes um 70. Von der nunmehrigen dritten Welle besonders stark betroffen ist der Osten Österreichs. In Wien mussten seit Samstag acht weitere Intensivpatienten aufgenommen werden, nunmehr benötigen 243 Menschen dort eine Behandlung. Innerhalb der vergangenen Woche kamen 20 Patienten hinzu, was einer Steigerung von neun Prozent entspricht. In Niederösterreich lagen am Sonntag 125 Schwerkranke auf Intensivstationen, der Höchststand war am Mittwoch mit 126 belegten Betten verzeichnet worden. Seit Samstag kamen fünf Patienten hinzu. Im Burgenland benötigte am Sonntag im Vergleich zum Samstag ein Patient weniger intensivmedizinische Versorgung, in Summe waren es 23 Patienten. Bisher gab es in Österreich 577.007 positive Testergebnisse. Mit heutigem Stand (11. April 2021, 9:30 Uhr) sind österreichweit 9.687 Personen an den Folgen des Corona-Virus verstorben und 535.798 wieder genesen.

2252 Corona-Neuinfektionen