Ausreisetestpflicht für Nordtirol und Bezirk Kufstein kommt

Merken
Ausreisetestpflicht für Nordtirol und Bezirk Kufstein kommt

Ab Mittwoch wird für ganz Nordtirol und den Bezirk Kufstein eine Ausreisetestpflicht eingeführt. Grund dafür ist ein verstärktes Auftreten der britischen Virusmutation mit Mutationsmerkmalen (E484K-Zusatz), teilte das Land am Sonntag mit. Derzeit gebe es in Tirol 216 aktiv positive Fälle dieser Variante. Die Testpflicht soll bis inklusive 14. April gelten. Bis Mittwoch sollen im Bezirk Kufstein noch die Testkapazitäten etwa mit PCR-Gurgeltests ausgebaut werden, hieß es.

Drei Viertel der aktiven Fälle dieser Variante waren in den Bezirken Kufstein (54) und Schwaz (103) aufgetreten. In Schwaz gilt die Ausreisetestpflicht noch bis 1. April. In Kufstein wird zudem eine FFP2-Maskenpflicht an ausgewählten öffentlichen Plätzen verordnet. Laut Gesundheitsministerium war diese Virusform bisher nur vereinzelt in anderen Teilen Österreichs aufgetreten. Deshalb wurde auf Wunsch des Gesundheitsministeriums die Testpflicht auf Tirol – exklusive Osttirol – ausgeweitet.

Eigenschaften des Virustyps

Seitens der Generaldirektion für öffentliche Gesundheit werde derzeit abgeklärt, welche Eigenschaften dieser neue Virustyp habe. Es sei entscheidend, welche Auswirkungen diese Variante auf die Corona-Impfung habe, hieß es. Ein Intensivpatient in Tirol sei aktuell mit diesem Virus infiziert.

“Wir beobachten die Situation besonders genau und legen vorsorglich besonders strenge Maßstäbe an, um diesen Coronavirus-Typus bestmöglich einzudämmen”, sagte Elmar Rizzoli, Leiter des Corona-Einsatzstabes in Tirol. Wie bereits in den vergangenen Wochen werde eine strenge Kontaktnachverfolgung durchgeführt. Immerhin habe man es mit lokalen Maßnahmen wie Ausreisetestpflichten und Contact Tracing auch geschafft, die südafrikanische Variante einzudämmen. Diese konnte von 193 Fällen auf derzeit 25 reduziert werden, berichtete er.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Seit Beginn des harten Lockdowns am 17. November hat das Innenministerium 5.968 Anzeigen nach dem Covid-19-Maßnahmengesetz registriert. Dazu kamen 2.284 Organmandatenach dem Covid-19-Maßnahmengesetz (2.211) und nach dem Epidemiegesetz 1950. InnenministerKarl Nehammer (ÖVP) appellierte vor diesem Hintergrund, im Privatbereich vorsichtiger vorzugehen. “Die Zahl der Anzeigen ist seit Tagen rückläufig. Dennoch wird die Zahl der täglichen Neuinfektionen nicht im notwendigen Ausmaß geringer. Ein großer Teil der Neuinfektionen ist daher auf den privaten Lebensbereich zurückzuführen”, sagte Nehammer. Er warnte wenige Tage vor Weihnachten, “dass der Leichtsinn nicht in die Wohnungen der in Österreich lebenden Menschen Einzug halten” dürfe. “Wir müssen vor allem auch im privaten Lebensbereich jetzt noch vorsichtiger sein, wenn wir uns nach den Weihnachtsfeiertagen nicht in einer katastrophalen Situation wiederfinden wollen”, sagte Nehammer. “Nicht alles, was im privaten Bereich erlaubt ist, muss auch wirklich getan werden. Gerade in diesen herausfordernden Zeiten gilt: Weniger ist oft mehr – um es in einfachen Worten zu sagen”, betonte der Innenminister.

6000 Anzeigen seit Beginn des harten Lockdowns

Der Meister der Fußball-Bundesliga könnte aufgrund der aktuellen Aussetzung des Spielbetriebs wegen der Coronavirus-Pandemie eventuell erst im August gekürt werden. “Wir haben bis jetzt den 30. Juni gehabt, meine neuesten Informationen sind schon, dass wir Richtung Ende Juli, Anfang August gehen könnten, das gibt uns wieder Spielraum”, sagte Bundesliga-Vorstand Christian Ebenbauer.

Fußballmeister eventuell erst im August

Jetzt steht es fest. Einen Citybus bekommt Wels nicht –dafür jedoch eine bessere Bus-Anbindung von Stadtplatz, Welios und Herminenhof. UND – eine Taxiapp ala Uber. Mit der man online das Sammeltaxi bestellen kann. Viele Maßnahmen, die den öffentlichen Verkehr stärken sollen. In der Zukunft will man jährlich die 10 Millionen Kunden Marke knacken.

Du bist in einem Verein und möchtest die #Vereinskassa aufbessern und neue Mitglieder finden?  Die Charityhütte am Kaiser-Josef-Platz bietet im Zuge der Welser Weihnachtswelt 2019 Vereinen die Möglichkeit, sich mit dem Verein zu präsentieren und Heißgetränke zu verkaufen

Welser Weihnachtswelt: Mit Hilfe der Charityhütte die eigene Vereinskassa aufbessern

In Marchtrenk (Bezirk Wels-Land) sind am späten Sonntagabend etwa 150 Tonnen Streusalz, also der gesamte Inhalt eines Silos ausgelaufen.

Ursache unklar: 150 Tonnen Streusalz aus Salzsilo in Marchtrenk auf die Straße gerieselt

Die Beschaffung der günstigen bzw. Gratis-Tablets und Notebooks für die Schulen wird so richtig im kommenden Dezember starten. Bis dahin sollen die jeweiligen Standorte dem Bildungsministerium mitteilen, ob sie teilnehmen wollen. Dann geht es an die Beschaffung, wobei die Schulen zwischen drei Betriebssystemen wählen können. Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) geht davon aus, dass die allermeisten Standorte an dem Projekt teilnehmen. Gezwungen wird freilich keine Schule. Wie Faßmann bei einem Pressegespräch Mittwochvormittag ausführte, könne sich ein Standort auch dafür entscheiden, als letztes gallisches Dorf weiter nur auf analogen Unterricht zu setzen. Zielgruppe ist laut dem gestern ausgesandten Begutachtungsentwurf die fünfte Schulstufe, im ersten Jahr auch Jugendliche der sechsten. Präsidialsektionschefin Iris Rauskala geht von 80.000 bis 160.000 mobilen Endgeräten aus, die im ersten Jahr benötigt werden. Zahl der Standorte unklar Die große Bandbreite ergibt sich daraus, dass man im Ministerium nicht abschätzen kann oder will, wie viele Standorte sich beteiligen. Nötig dafür ist jedenfalls die Erstellung eines eigenen Digitalisierungskonzepts. Die Bewerbung der Schulen soll bis 18. Dezember vorliegen. Für Rauskala bedeutet die günstige Beschaffung auch einen wichtigen Beitrag zur “Digital Equity”. Durch die einheitlichen Geräte würden alle auf dem selben Level sein. Einkommensschwache Haushalte sind zudem vom 25-prozentigen Selbstbehalt beim Erwerb ausgenommen. Weiters präsentiert wurde bei dem Pressegespräch das Portal Digitale Schule (PoDS), das die im Schulbereich verwendeten elektronischen Anwendungen bündelt. Unter einem Login können dann die diversen Plattformen vom elektronischen Klassenbuch über das Verwaltungsprogramm Sokrates bis zu den Contentportalen Eduthek und Edutube abgerufen werden. Lehrer haben ebenso bereits Zugang wie Schüler. Ab Dezember sollen auch Erziehungsberechtigte eingebunden sein. Dies gilt freilich vorerst alles nur für die Bundesschulen. Die Pflichtschulen sollen ab Herbst 2021 zur Teilnahme “eingeladen” werden. Zu erreichen ist PoDS nicht nur auf Desktops sondern auch auf Mobilgeräten wie Tablets und Smartphones. Betrieben wird es vom Bundesrechnungszentrum. Faßmann zeigt sich “stolz” Faßmann zeigte sich durchaus angetan, dass auch die Pädagogen zunehmend die Möglichkeit zur Fortbildung annehmen. “Stolz” ist er etwa darauf, dass im Sommer an einem praxisorientierten Zusatzkurs zum Distance Learning (MOOC) 12.000 Lehrer teilgenommen hätten, wobei ein Drittel davon erstmals eine einschlägige Online-Fortbildung besucht habe. Zur Einordnung: es gibt in etwa 123.000 Lehrer, die teilnehmen hätten können. Mit keinem Präsenzkurs hätte man so viele Lehrer erreichen können, betonte der Minister. Mitte November starte daher eine zweite Runde.

Günstige Tablets für Schüler