Ausreisetestpflicht für Tirol um zehn Tage verlängert

Merken
Ausreisetestpflicht für Tirol um zehn Tage verlängert

Die aufgrund der in Tirol vermehrt aufgetretenen südafrikanischen Coronavirus-Variante geltende Ausreisetestpflicht ist am Freitag verlängert worden. Das Gesundheitsministerium hat die Virusvariantenverordnung für weitere zehn Tage verlängert wird, teilte das Land mit. Die Verordnung gelte nun vorläufig bis zum 3. März.

Personen, die sich in Nordtirol aufhalten, dürfen demnach die Tiroler Grenzen nur überschreiten, wenn sie einen negativen Corona-Test, der nicht älter als 48 Stunden ist, vorweisen können. Kinder bis zum vollendeten zehnten Lebensjahr sind von der Verordnung ausgenommen.

Nach Analyse der aktuellen Zahlen sei es gelungen, eine exponentielle Ausbreitung der Südafrika-Mutation zu verhindern, hieß es. “Wir gehen nach besonders harten und strengen Kriterien im Contact Tracing und beim Aufspüren von möglichen Infektionsquellen vor. Ich denke, dass uns die aktuelle Entwicklung der Infektionszahlen nach derzeitigen Erkenntnissen recht gibt”, erklärte der Schwazer Bezirkshauptmann Michael Brandl. Man wolle aber auch nichts schönreden – beim Aufspüren und Zurückdrängen der südafrikanischen Coronavirus-Variante habe man noch einen Weg vor sich, so Brandl.Zudem richtete der Bezirkshauptmann erneut einen “eindringlichen Appell” an alle Einwohner des Bezirks Schwaz, weiterhin regelmäßig vom Testangebot Gebrauch zu machen. Bis dato wurden rund 34.000 PCR-Gurgeltests an die Gemeinden ausgegeben, hieß es. Zudem sollen diese Tests nun auch in Betrieben und Vereinen im Bezirk Schwaz gezielt eingesetzt werden, um mögliche Infektionsherde aufzuspüren und schnellstmöglich stillzulegen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Feuerwehr stand Mittwochnachmittag bei einem Brand in Wels-Vogelweide im Einsatz. Ersten Erkenntnissen zufolge dürfte der Brand gelegt worden sein.

Brandstiftung: Feuerwehr bei Bränden in einer Wohnhausanlage in Wels-Vogelweide im Einsatz

Die SPÖ fordert angesichts der hohen Arbeitslosigkeit staatliche Förderungen für die Pflegeausbildung. Arbeitslose, die sich zu Pflegekräften umschulen lassen, sollten einen Bonus von 500 Euro pro Monat erhalten, verlangte Parteichefin Pamela Rendi-Wagner am Mittwoch: “Nur alleine die Kurzarbeit wird nicht reichen, um aus dieser Rekordarbeitslosigkeit herauszukommen.” Rendi-Wagner verwies auf Prognosen, wonach in den nächsten zehn Jahren 76.000 Pflegekräfte gebraucht werden. Sie forderte die Regierung auf, den “Pflegenotstand” und die Rekordarbeitslosigkeit gleichzeitig zu bekämpfen, anstatt Umschulungswilligen Steine in den Weg zu legen: “Es kann nicht die Lösung sein, dass wir mit Zügen und Flugzeugen jedes Monat ausländische Pflegekräfte nach Österreich bringen müssen.” Unterstützt wurde Rendi-Wanger von der Gewerkschaft vida und von zwei früheren Flugbegleitern der im Juni pleitegegangenen Fluglinie Level, Mo Daschütz und Zoltan Adonyi. Sie beklagten, sich eine im Oktober startende Pflegeausbildung schlicht nicht leisten zu können. Als Alleinerzieherin könne sie nicht zwei Jahre lang vom Arbeitslosengeld leben, sagte Daschütz. Adonyi betonte ebenfalls, die Flugbranche nach drei Insolvenzen früherer Arbeitgeber verlassen zu wollen. Aber auch er könne sich als Familienvater nicht zwei Jahre lang ohne Geld umschulen lassen: “Ich muss etwas anders machen – kellnern gehen, oder irgendwas.” Rendi-Wagner forderte daher zusätzlich zum Arbeitslosengeld einen Ausbildungsbonus von 500 Euro im Monat und für Einsteiger müsse die Fachhochschul-Ausbildung gratis sein. Als Vorbild nannte Gerlad Mjka, Vorsitzender des Fachbereichs Gesundheit in der Gewerkschaft vida, die 2017 erhöhte Entlohnung der Polizeischüler. Sicherheit sei wichtig, aber das gelte auch für die Gesundheit: “Wenn die Kolleginnen, die in die Pflege wechseln wollen, nicht einmal den Wert haben, den Polizeischüler haben, dann stimmt was nicht in Österreich.” Es könne nicht sein, dass Österreich unter Rekordarbeitslosigkeit leide und die Krankenhäuser gleichzeitig unter einem “Personalmangel, dass die Tür nicht zugeht”, kritisierte Mjka: “Wir haben alle versorgt in den Krankenhäusern. Jetzt ist das Klatschen verhallt. Was bleibt übrig?” Neben dem “Ausbildungsbonus” und einer Pflegegarantie für die Betroffenen forderte Rendi-Wagner einmal mehr eine Steuersenkung von 1.000 Euro jährlich für kleine und mittlere Einkommen, 300 Euro mehr Arbeitslosengeld zur Kaufkraftstärkung und eine Vier-Tage-Woche. Andernfalls drohe im Herbst eine “zweite Welle der Arbeitslosigkeit”.

SPÖ fordert Ausbildungsbonus für Pflege

Zwei schräge Vögel wäre untertrieben: Das Zeichentrick-Duo Beavis und Butthead bekommt eine Neuauflage. Der US-Sender Comedy Central hat zwei neue Staffeln bestellt. Die Erfolgs-Zeichentrickserie “Beavis and Butthead” kommt zurück. Der US-Sender Comedy Central habe zwei neue Staffeln bestellt, berichtete das Branchenblatt “Hollywood Reporter” am Mittwoch. Außerdem solle es Ableger und Spezialsendungen geben. “Es hat sich wie die richtige Zeit angefühlt, wieder blöd zu werden”, sagte “Beavis and Butt-Head”-Erfinder Mike Judge. Die Zeichentrickserie über zwei Freunde, die hauptsächlich Musik-Videos schauen, schimpfen und Unsinn reden, war ursprünglich in den 90er Jahren beim Musiksender MTV gelaufen und weltweit bekannt geworden.

Beavis und Butthead: Comeback des schrägen Duos

Viele Familien blicken heuer skeptisch Richtung Schulbeginn. Trotz des Fahrplans von Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) herrscht Ungewissheit, wie eine plötzliche Umstellung auf Distance Learning und Notbetrieb an Schulen gemeistert werden soll. Dieser Notbetrieb ist auch Ingrid Moritz, Leiterin der Abteilung Frauen und Familie in der Arbeiterkammer Wien, ein Dorn im Auge. Durch den Begriff “Notbetrieb” entstehe ein enormer Druck, sagte die AK-Expertin im Gespräch mit der APA. Diesen Druck möchte sie den Eltern gerne nehmen. “Das kann nicht schon wieder sein, dass man von einem Notbetrieb spricht”, ärgerte sich Moritz. Wenn man das so kommuniziere, traue sich niemand die Kinder hinzubringen, ist sie überzeugt. Oder die Eltern fühlen sich verantwortungslos, wenn sie die Kinder doch hinbringen. Die Betreuung müsse in jedem Fall gewährleistet sein, forderte Moritz, auch bei roter Corona-Ampel. Wichtig sei das für Kinder und Eltern gleichermaßen, sagte sie. “Kinder brauchen die Förderung und die anderen Kinder und die Eltern brauchen es wegen der Erwerbstätigkeit”, forderte sie ein verlässliches Angebot. Denn “solang ich zum Baumarkt gehen kann, muss ich auch jedes Kind in eine Einrichtung geben können”, hielt sie vor Augen. Wie die Schulen diesen Notbetrieb organisatorisch ausgestalten, müsse man sich genau überlegen, so Moritz. “Aber es darf nicht wieder auf die Eltern rückverlagert werden”, forderte sie. Vielen Leuten sei es schon im Frühjahr zu viel geworden, viele hätten unter der Belastung gestöhnt. “Die zittern jetzt vor dem Herbst”, berichtete die Arbeitnehmervertreterin aus der Praxis. “Ein zweites Mal Lockdown und alles zurückverlagern in die Haushalte, das geht nicht”, bekräftigte sie. Erschwerend hinzu komme, dass die Sonderbetreuungszeit, die Eltern während der Corona-Zeit in Anspruch nehmen können, mit Ende September ausläuft. “Wenn die Ampel rot ist, wird’s schwierig”, befürchtet Moritz. Die Möglichkeit einer Sonderbetreuungszeit müsse auf jeden Fall verlängert werden, verlangt sie – mit 100 statt bisher 30 Prozent Refundierung an den Arbeitgeber und mit Rechtsanspruch. Aus dem Ressort von Arbeitsministerin Christine Aschbacher (ÖVP) hieß es, dass es regierungsintern bereits Gespräche dazu gebe. Man unternehme derzeit eine Auswertung, wie die Möglichkeit bisher angenommen wurde. Moritz lud jedenfalls auch Männer dazu ein, die Sonderbetreuungszeit in Anspruch zu nehmen. Frauen hätten es während der Coronakrise ohnehin besonders schwer gehabt, betonte die Expertin. Bei Frauen sei die Arbeitslosigkeit in absoluten Zahlen zwar nicht so hoch wie bei Männern, aktuelle Zahlen würden jedoch zeigen, dass die Corona-bedingte Arbeitslosigkeit bei Frauen nur langsamer wieder zurückgehe und sich eher verfestige als bei Männern. “Frauen und vor allem Frauen mit Kindern sind eindeutig die Verliererinnen der Krise”, konstatierte Moritz und betonte, dass die angespannte Situation am Arbeitsplatz Frauen “ganz massiv” treffe. Allgemein würden in Krisensituationen alte Muster aktiviert, so die AK-Expertin. Bisher sei es zwar gelungen, dass sich die Väter beteiligen, die Hauptverantwortung für Kinder und Haushalt würden aber nach wie vor die Frauen tragen. “Halbe-Halbe, das machen ja die wenigsten”, sagte sie. “Und Krisen sind immer eher Verstärker für traditionelle Strukturen”, kritisierte Moritz. Den von der Regierung angekündigten Frauen-Schwerpunkt in der Corona-Arbeitsstiftung sieht die studierte Politikwissenschafterin “grundsätzlich schon sehr sinnvoll”, vor allem in Bezug auf Umschulungen oder Chancen für prekär Beschäftigte. “Der Knackpunkt ist: Gibt’s die Finanzierung dafür?”, stellte Moritz in den Raum, denn neben zusätzlichen Mitteln brauche es auch das entsprechende Personal, um etwa Beratungsgespräche führen zu können. Diesbezüglich zeigte sie sich “nicht so zuversichtlich”. Rückblickend auf den Beginn der Coronakrise in Österreich ist es für Moritz “negativ beeindruckend”, wie schnell beim Lockdown alles ins Private verlagert worden ist, egal ob Homeschooling, Kinderbetreuung oder die eigene Arbeit. Für viele Frauen gab es ab diesem Zeitpunkt “keine Regeneration” mehr – und “unter solchen Bedingungen kann man garantiert keine Karriere schmieden”, so Moritz. Allerdings habe man jetzt “ein halbes Jahr lang die Möglichkeit des Lernens gehabt”, deswegen sollten sich grobe Fehler im Herbst nicht mehr wiederholen, hofft die Expertin – unter anderem bei der Gestaltung und Vermittlung des “Notbetriebs” an Schulen.

AK-Expertin will Eltern bei Schul-Notbetrieb Druck ersparen

Die Mathematik-Matura an den AHS bekommt bereits ab dem Haupttermin 2021 ein neues Punkteschema: Unter anderem werden die stärker textlastigen sogenannten Typ-2-Aufgaben weniger stark gewichtet, zudem wird eine “Best-of-Wertung” eingeführt. Ab 2026 wird die AHS-Mathematura überhaupt auf neue Beine gestellt – es soll auch Basic-Aufgaben geben, die ohne Technologieeinsatz gelöst werden müssen. Für alle Matura-Fächer grundsätzlich beibehalten wird die heuer eingeführte Einberechnung der Jahresnote in die Maturanote, so Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) vor Journalisten. Prüfungsnote bzw. Jahreszeugnis werden zu je 50 Prozent gewichtet – steht man dann genau zwischen zwei Noten, “sticht” die Prüfungsnote. Neuerung ab dem kommenden Jahr: Diese Regelung gilt nur, wenn bei der Matura-Prüfung mindestens 30 Prozent der Maximal-Punkte erreicht wurden – so will man die Abgabe leerer Blättervermeiden. Außerdem werden im Maturazeugnis neben der Gesamtnote auch die beiden Teilnoten (Prüfung/Jahreszeugnis) verzeichnet. Kein stabiles Instrument Zurück zur AHS-Mathematura: Hier habe es angesichts der Klausurergebnisse der vergangenen Jahre Handlungsbedarf gegeben, so Faßmann. “Sie ist nicht unauffällig, sie ist auffällig – die Ergebnisse schwanken von Jahr zu Jahr. Sie ist nicht so ein stabiles Prüfungsinstrument wie die Matura in Deutsch oder Englisch.” Wenn nach dem positiven Abschluss der achten Klasse rund 50 Prozent der Maturanten nur einen Vierer oder Fünfer auf die Klausur bekommen, stimme etwas nicht. Dazu komme noch das komplizierte Punktesystem. An den AHS gliedert sich die Mathe-Zentralmatura derzeit in einen Grundlagenteil (“Typ 1”) – und einen vertiefenden Teil (“Typ 2”). In beiden sind jeweils 24 Punkte zu erreichen, also insgesamt 48. Für ein “Genügend” müssen im Grundlagenteil 16 Punkte erreicht (wobei auch vereinzelte “Bonuspunkte” in Teil 2 gesammelt werden können) oder insgesamt 24 Punkte gesammelt werden, die genaue Ausdifferenzierung der positiven Note ergibt sich dann im vertiefenden Teil. “Best-Of-Wertung” Ab dem kommenden Haupttermin im Frühjahr 2021 soll sich das ändern: Der Grundlagenteil soll dabei unverändert bleiben (24 Aufgaben zu je einem Punkt), im textlastigeren und anwendungsorientierten vertiefenden Teil werden aber nur mehr zwölf Punkte vergeben – also insgesamt 36. In diesem vertiefenden Teil selbst gibt es dann eine Aufgabe mit vier unabhängig voneinander zu erreichenden Punkten sowie drei Aufgaben mit jeweils vier Punkten. Innerhalb dieser letzten drei Beispielen gibt es dann eine “Best-Of-Wertung”: Für die Benotung werden nur jene beiden herangezogen, in denen die meisten Punkte erzielt wurden. Notenschema neu So soll etwa auch ein Schüler, der mit einem Beispiel überhaupt nichts anfangen kann, trotzdem einen Einser bekommen können, so die Mathematik-Lehrerin Anita Dorfmayr. Sie ist Mitglied einer Beratungsgruppe um den Mathematik-Professor Michael Eichmair (Uni Wien), die die neuen Maturavorgaben erstellt hat. Außerdem gibt es künftig nur mehr eine Gesamtverrechnung der Punkte – in welchem Teil diese gesammelt werden, ist egal. Ein Genügend erhält, wer 17 Punkte schafft. Ab 22 Punkten gibt es ein Befriedigend, ab 27 ein Gut und ab 32 ein Sehr Gut. Mit diesem Vorgehen könne man schnell Änderungen erreichen, so Eichmair. “Und die bisherige Vorbereitung wird nicht kompromittiert.” Weiter gehen die Änderungen, die ab 2026 gelten sollen. Dann soll es einen Teil der Matura geben, der nur mit Papier und Bleistift geschafft werden muss – also ohne Technologieeinsatz wie Taschenrechner. Als Beispiel für mögliche Aufgaben nannte Dorfmayr die Berechnung von Prozentwerten oder das Umformen und Lösen einfacher Gleichungen – “die absoluten Basics, die jetzt in Vergessenheit geraten sind.” Außerdem soll bei offenen Aufgaben der Lösungsweg dokumentiert werden. Längere Vorbereitung Für diese komplett neue AHS-Mathe-Matura brauche es aber eine längere Vorbereitung, betonte Eichmair. Daher gilt sie erst für alle Schüler, die ab 2021/22 mit der Oberstufe beginnen – dann werde es auch die entsprechende Vorbereitung geben. Die Reifeprüfung soll sich dann auch an internationalen Vorbildern orientieren. Sein persönliches Vorbild seien die Niederlande, meinte Eichmair: “Dort werden auch kulturelle oder gesellschaftlich-politische Kontexte in die Aufgaben eingebettet, nicht nur naturwissenschaftliche. Und die Aufgaben sind durchaus humorvoll.”

Mathematik-Matura neu an den AHS