Außenminister Raab will Johnsons Kurs fortsetzen

Merken
Außenminister Raab will Johnsons Kurs fortsetzen

Der britische Außenminister Dominic Raab will als Vertreter des erkrankten Regierungschefs Boris Johnson den bisherigen Kurs im Kampf gegen das neuartige Coronavirus fortsetzen. Die Regierung werde sich darauf konzentrieren, die Vorgaben des Premierministers und die vorgesehenen Maßnahmen umzusetzen, “um das Coronavirus zu besiegen”, sagte Raab am Montagabend in der BBC. Johnson sei im St Thomas’ Krankenhaus in London in “sicheren Händen”.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

83 Millionäre aus sieben Ländern setzen sich für höhere Steuern für Superreiche ein, um den gesellschaftlichen Wiederaufbau nach der Corona-Pandemie zu finanzieren. Die durch die Pandemie verursachten Probleme “lassen sich nicht durch Wohltätigkeit lösen, egal wie generös sie auch sein mag”, heißt es in einem am Montag von Oxfam und anderen Hilfsorganisationen verbreiteten offenen Brief. Erforderlich zur Finanzierung des Wiederaufbaus seien “dauerhaft höherer Steuern für die reichsten Menschen auf diesem Planeten, für Menschen wie uns”. Der Brief erscheint im Vorfeld des Treffens der G20-Finanzminister und des EU-Gipfels, die Ende dieser Woche stattfinden. “Millionen Menschen werden ihre Arbeit verlieren, einige davon dauerhaft”, warnen die Unterzeichner. Durch die steuerliche Belastung der Superreichen sei es “möglich, unsere Gesundheitssysteme, Schulen und soziale Sicherheit adäquat zu finanzieren”. Prominente Unterzeichner des offenen Briefes sind die deutsche Start-up-Investorin und Philanthropin Mariana Bozesan, der Gründer der Warehouse Group, der Neuseeländer Stephen Tindall, der britische Drehbuchautor und Regisseur Richard Curtis, die US-Filmemacherin Abigail Disney und der Mitgründer der US-Eismarke Ben & Jerry’s, Jerry Greenfield. Österreicher sind keine darunter. Die Unterzeichner-Gruppe nennt sich “Millionaires for Humanity”.

83 Millionäre fordern höhere Steuern für Wiederaufbau

Das Coronavirus ist auch im blockierten Gazastreifen angekommen: Bei zwei Palästinensern wurde das Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen. Es handle sich um zwei Rückkehrer aus Pakistan, teilte das Gesundheitsministerium in der Nacht auf Sonntag mit. Eine starke Ausbreitung in dem dicht besiedelten Küstenstreifen, in dem zwei Millionen Menschen unter prekären Umständen leben, gilt als Horrorszenario.

Erste Fälle im Gazastreifen nachgewiesen

Jetzt ist ein guter Zeitpunkt kreativ zu werden, zu zeichnen, zu malen oder zu basteln! Wir haben einige Malvorlagen vorbereitet und auf der Website zum Download bereit gestellt. Schickt uns eure Briefe und Zeichnungen, wir leiten diese gerne an die Bewohner in den Alten- und Pflegeheimen weiter! Wir freuen uns über eure kreativen Werke! Ihr werdet damit vielen eine Freude bereiten! Die Bilder könnt ihr über Facebook oder e-mail an oea@wels.gv.at schicken. Natürlich auch per Post an Stadt Wels, zH Stabstelle Öffentlichkeitsarbeit, Stadtplatz 1, 4600 Wels oder gerne den Briefschlitz beim Rathauseingang Stadtplatz 2! Wir freuen uns auf eure Kunstwerke, mit denen er vielen Menschen eine Freude bereitet! 💛🧡💚💙 #welswirgemeinsam

Malvorlagen
Merken

Malvorlagen

zum Beitrag

Das Team des Gesundheitsdienstes stand ganz vorne an der Anti-Corona-Front. 😷👩‍⚕️🧪 In den vergangenen 8 Wochen mussten nicht nur die erforderlichen Maßnahmen rund um Covid19 durchgeführt, sondern gleichzeitig auch noch der übliche Dienstbetrieb aufrechterhalten werden. Nach dieser sehr herausfordernden Zeit kehrt nun schrittweise wieder der Normalbetrieb zurück. Vielen ❤️-lichen Dank für euren unermüdlichen Einsatz und eure tolle Leistung in den vergangenen Wochen 👏🥇 #welswirgemeinsam #stadtwels Alle Informationen zu den Zahlen und weiteren Schritten findet ihr hier ➡️ https://www.wels.gv.at/…/gesundheitsdienst-zieht-bilanz-ue…/

Das Welser Team für Gesundheit

Kim Kardashian besuchte ihren Ehemann auf seiner Ranch in Cody im US-Bundesstaat Wyoming. Ihre erste Begegnung seit Kanye Wests Wahlkampfauftritt verlief alles andere als friedlich. Zum ersten Mal seit seinem wirren Wahlkampfauftritt und einer Serie bizarrer Tweets wurden Kanye West und Kim Kardashian wieder gemeinsam in der Öffentlichkeit gesichtet. Kim Kardashian besuchte ihren Ehemann in seinem Zweitwohnsitz im kleinen Städtchen Cody im US-Bundesstaat Wyoming. Fotos ihrer Begegnung wurden vom US-Onlineportal “TMZ” veröffentlicht. Paparazzi erwischten die beiden offenbar während eines Streitgesprächs im Auto – zu sehen ist Kim Kardashians verweintes Gesicht. Zuvor habe das Paar zusammen ein Fast-Food-Restaurant besucht. Der Grund für ihre Auseinandersetzung ist nicht bekannt. Medienberichten zufolge fühlt sich Kim Kardashian von der Wahlkampfrede ihres Mannes in South Carolina gekränkt. West hatte auf der Bühne behauptet, dass er über eine Abtreibung ihres ersten gemeinsamen Kindes nachgedacht habe. Später behauptete der Rapper, dass ihn Kim Kardashian gemeinsam mit ihrer Mutter Kris Jenner einsperren wolle. Am Wochenende entschuldigte sich Kanye West öffentlich bei seiner Frau. “Kim, Ich möchte sagen, dass ich weiß, dass ich dich verletzt habe. Bitte verzeih mir. Danke, dass du immer für mich da bist”, schrieb er auf Twitter. Kim Kardashian hatte erst letzte Woche an das Mitgefühl der Öffentlichkeit appelliert, da Kanye West unter einer bipolaren Störung leide. Ob das Paar diese Krise übersteht, wird sich zeigen.

Kim Kardashians emotionales Treffen mit Kanye West

Durch die Coronavirus-Pandemie sind in Europa bereits mehr als 120.000 Menschen gestorben. Damit bleibt Europa der am schwersten betroffene Kontinent. Die meisten Todesfälle gab es in Italien mit 25.969, Spanien mit 22.902 und Frankreich mit 22.245. Danach folgt Großbritannien mit 19.506 Toten. Insgesamt gab es in Europa nach den Behördenangaben 1,344.172 bestätigte Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus. Weltweit starben mindestens 197.303 Menschen an der Lungenkrankheit Covid-19, die durch das Coronavirus ausgelöst wird. Die USA bleiben das Land mit den weltweit meisten Todesopfern. Dort starben nach jüngsten Angaben fast 52.000 Menschen mit oder an einer Covid-19-Erkrankung.

Europa: Mehr als 120.000 Corona-Tote