Auto gegen Unterführung: Notarzthubschrauber nach schwerem Verkehrsunfall in Marchtrenk im Einsatz

Merken
Auto gegen Unterführung: Notarzthubschrauber nach schwerem Verkehrsunfall in Marchtrenk im Einsatz

Marchtrenk. Ein Auto ist Donnerstagvormittag in Marchtrenk (Bezirk Wels-Land) in der Unterführung unter der Westbahnstrecke gegen die Mauer geprallt. Der Notarzthubschrauber stand im Einsatz.

Der Unfall ereignete sich auf der Ofteringer- beziehungsweise Bärenstraße im Gemeindegebiet von Marchtrenk. Ein PKW ist aus bisher unbekannten Gründen in der Unterführung gegen die Mauer geprallt. Der Lenker wurde nach der Erstversorgung durch den Rettungsdienst mit dem Notarzthubschrauber ins Krankenhaus geflogen. Die Feuerwehr wurde zur Menschenrettung einer eingeklemmten Person alarmiert, es war jedoch entgegen der Angaben niemand im Fahrzeug eingeklemmt und konnte bereits nach wenigen Minuten wieder einrücken.

Die Ofteringer- beziehungsweise Bärenstraße war im Bereich der Unfallstelle rund 25 Minuten gesperrt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ein größeres Lagerfeuer in einer Kleingartenanlage im Welser Stadtteil Lichtenegg hat Donnerstagabend zu einem Einsatz der Feuerwehr geführt.

Größeres Lagerfeuer in Wels-Lichtenegg löste Einsatz der Feuerwehr aus

Im Zuge der Informationskampagne des Integrationsministeriums sind bereits 400.000 Menschen mit Migrationshintergrund via Social Media, SMS, Telefon oder online über Maßnahmen und Verhaltensregeln zur Corona-Krise informiert worden. Die notwendigen Verhaltensregeln würden in den Migranten-Communities von den meisten konsequent umgesetzt, erklärte Integrationsministerin Susanne Raab (ÖVP): “Es gibt großen Zusammenhalt im Kampf gegen das Virus – unabhängig von der Herkunft oder Staatsbürgerschaft.” Vor Ostern habe man noch einmal eine Info-Offensive für Migranten gestartet. Darin wurde appelliert, nicht an Familienfeiern teil zunehmen und nicht nach Hause in das Herkunftsland zufahren. Im Zuge der Kampagne wurden etwa rund 70.000 Info-SMS verschickt. Parallel dazu veröffentlichte der Österreichischen Integrationsfonds (ÖIF) auf seiner Internetseite die wichtigsten Infos der Bundesregierung rund um Ausgangsbeschränkungen und zuletzt zur Maskenpflicht. Neben Videos in 15 Sprachen stehe zudem die ÖIF-Hotline für Rückfragen in neun Sprachen zur Verfügung.

400.000 Migranten im Zuge von Corona-Info-Kampagne kontaktiert

Mit der Auslosung der Europacup-Bewerbe am Freitag in Nyon rückt erstmals seit dem Re-Start in weiten Teilen Europas wieder der internationale Clubfußball in den Blickpunkt. Aufgrund der Coronavirus-Pandemie werden die im März unterbrochenen Champions-League- und Europa-League-Saisonen wie im K.o.-Modus bei einer WM oder EM mit nur einem Match pro Runde zu Ende gespielt. Ausgelost werden die Viertel- und Halbfinal-Paarungen, danach kennt jeder zumindest schon einmal den Weg, der bei den beiden Endrunden-Turnieren in Lissabon (Champions League) und Nordrhein-Westfalen (Europa League) ins Endspiel führt. Zuvor müssen aber noch einige Achtelfinali abgeschlossen werden – darunter jenes des LASK gegen Manchester United, das aufgrund der 0:5-Heimniederlage der Linzer im Hinspiel nur noch statistischen Wert hat. Möglich ist eine Austragung in Manchester, als wahrscheinlicher gilt aber, dass die Partie schon in einem der Europa-League-Stadien in Gelsenkirchen, Düsseldorf, Duisburg und Köln stattfindet. Die diesbezügliche Entscheidung dürfte die UEFA am Freitag noch vor der Auslosung bekanntgeben. Im EL-Achtelfinale sind auch noch Eintracht Frankfurt (Trainer Adi Hütter, Martin Hinteregger, Stefan Ilsanker/Hinspiel gegen Basel 0:3), Bayer Leverkusen (Julian Baumgartlinger, Aleksandar Dragovic, Ramazan Özcan/3:1 Glasgow Rangers) und Wolfsburg (Trainer Oliver Glasner, Xaver Schlager/1:2 Schachtar Donezk) dabei. In der Champions League stehen vier Clubs – RB Leipzig (Marcel Sabitzer, Konrad Laimer, Hannes Wolf), Paris St. Germain, Atletico Madrid und Atalanta Bergamo – bereits im Viertelfinale. Vier Achtelfinal-Rückspiele sind noch offen, und zwar jene zwischen Bayern (David Alaba) und Chelsea (Hinspiel 3:0), Manchester City und Real Madrid (2:1), Olympique Lyon und Juventus (1:0) sowie Napoli und Barcelona (1:1). Wo diese vier Partien am 7. und 8. August über die Bühne gehen, soll ebenfalls am Freitag veröffentlicht werden. Das Viertelfinale in Lissabon beginnt am 12. August, das Finale geht am 23. August in Szene. In der Europa League startet die Runde der letzten acht am 10. August, das Finale ist für den 21. August in Köln angesagt. Wenige Tage später steigt mit Rapid in der zweiten Runde der CL-Quali bereits der erste heimische Club in die neue Europacup-Saison ein. Die Gruppenphase der Champions League 2020/21 beginnt dann am 20. Oktober, jene der Europa League am 22. Oktober.

WHO setzt Prüfausschuss zum Umgang mit Coronavirus ein

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) untersucht Rückfälle von Covid-19-Patienten, die nach negativen Virus-Tests als geheilt galten. “Wir stehen in enger Verbindung mit unseren klinischen Experten und arbeiten hart daran, mehr Informationen über diese individuellen Fälle zu erhalten”, heißt es in einer WHO-Stellungnahme zu ungewöhnlichen Fällen in Südkorea.

WHO untersucht Rückfälle von Covid-19-Patienten

Kurz vor dem Beginn von Gesprächen über eine mögliche neue atomare Abrüstungsvereinbarung drängt Russland auf eine Neuauflage des Vertrags mit den USA. Das wäre richtig und logisch, sagte Vize-Außenminister Sergej Rjabkow am Samstag der Agentur Interfax. “Die Vereinbarung ist aber nicht das Ein und Alles.” Die Verhandlungen auf Diplomatenebene sollen am Montag in Wien beginnen. Letztendlich werde alles von der Entscheidung der Regierung von US-Präsident Donald Trump abhängen, meinte Rjabkow. Russland wolle den Amerikanern bei den Gesprächen die Zusammenarbeit bei Rüstungskontrolle und Nichtverbreitung von atomaren Waffen anbieten. “Wir werden natürlich die Gelegenheit nutzen, um uns an unsere Position zu erinnern”, sagte der Vize-Außenminister, der die russische Delegation in Wien leiten soll. Sein Gegenüber wird der Sonderbeauftragte der US-Regierung für Abrüstungsfragen, Marshall Billingslea, sein. Russland hatte mehrfach vor einem unkontrollierbaren atomaren Wettrüsten gewarnt, sollte das Abkommen nicht verlängert werden. Der letzte große atomare Abrüstungsvertrag New Start, der die Begrenzung strategischer Kernwaffen regelt, läuft am 5. Februar 2021 aus. Der New-Start-Vertrag sieht vor, die Nukleararsenale Russlands und der USA auf je 800 Trägersysteme und 1550 einsatzbereite Atomsprengköpfe zu verringern. Erst im vergangenen Sommer war ein anderes wichtiges Abrüstungsabkommen beider Länder aufgekündigt worden: der INF-Vertrag über das Verbot landgestützter atomarer Kurz- und Mittelstreckenwaffen.

Russland will an Abrüstungsvertrag mit den USA festhalten