Auto kracht bei Unfall in Pennewang gegen Brückengeländer

Merken
Auto kracht bei Unfall in Pennewang gegen Brückengeländer

Pennewang. In Pennewang (Bezirk Wels-Land) hat in der Nacht auf Samstag ein Autolenker die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren und ist gegen ein Brückengeländer gekracht.

“Ein 35-Jähriger aus Wels fuhr am 02. Mai 2020 gegen 00:40 Uhr mit seinem PKW auf der Irnhartinger Straße aus Richtung Pennewang kommend in Richtung Gunskirchen. Er kam mit dem Fahrzeug im dortigen Kurvenbereich rechts von Fahrbahn ab. Er kollidierte mit einem Brückengeländer, wobei der PKW erheblich beschädigt wurde und fahruntauglich auf der Fahrbahn zum Stillstand kam. Beim Verkehrsunfall erlitt der 31-jährige Beifahrer zahlreiche Schnittverletzungen im Gesicht. Er wurde ins Klinikum Wels eingeliefert. Ein beim Fahrzeuglenker durchgeführter Alkotest ergab einen Wert von 1,38 Promille Alkoholgehalt, der Führerschein wurde abgenommen”, berichtet die Polizei.
Das Brückengeländer einer kleinen Brücke über den Breitenauer Bach wurde bei dem Unfall erheblich beschädigt. Der Autolenker wurde vor Ort vom Rettungsdienst versorgt, ein Transport ins Krankenhaus war ersten Informationen zufolge nicht notwendig. Die Feuerwehr führte die Aufräumarbeiten an der Unfallstelle durch, ausgelaufene Betriebsmittel wurden gebunden. Das Auto wurde schließlich von einem Abschleppunternehmen abtransportiert.

Die Irnhartinger Straße war im Bereich der Unfallstelle rund eine Stunde für den Verkehr gesperrt. Die Feuerwehr richtete eine örtliche Umleitung ein.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Großbritannien hat erstmals mehr Todesfälle an einem einzigen Tag durch das Coronavirus verzeichnet als Italien. Die Zahl der Toten stieg bis Donnerstagabend um 980, wie der britische Gesundheitsminister Matt Hancock mitteilte. Italien hatte an seinem bisher schlimmsten Tag am 27. März 969 Tote erfasst. In Großbritannien sind derzeit fast 66.000 Infizierte gemeldet.

Großbritannien hat schlimmere Bilanz als Italien

Schwierig gestaltete sich für die Feuerwehr am Dienstag in den frühen Morgenstunden die Suche nach einem gemeldetem Feuerschein in Wels-Pernau.

Feuerwehreinsatz: Nächtliche Suche nach gemeldetem Feuerschein in Wels-Pernau

Österreich gehört laut den Intensivmedizinern zu jenen Ländern, die sich in der bisherigen Bewältigung der Corona-Pandemie besonders gut geschlagen haben. Doch jetzt sollte sich das Land – speziell die Verantwortungsträger – auf mögliche kritische Entwicklungen ab kommenden Herbst vorbereiten, fordert die Österreichische Gesellschaft für Anästhesie, Reanimation und Intensivmedizin (ÖGARI). “Österreich hat durch große gemeinsame Anstrengungen die Corona-Pandemie bisher auch im internationalen Vergleich hervorragend bewältigt. Uns allen muss aber auch bewusst sein, dass die globale Entwicklung mit aktuell rund 13 Millionen bestätigen SARS-CoV-2-Infektionen besorgniserregend bleibt”, erklärte ÖGARI-Präsident Klaus Markstaller (MedUni Wien/AKH Wien). “Als intensivmedizinische Fachgesellschaft sehen wir alle Verantwortlichen in der Politik und im Gesundheitssystem gefordert, in ihren jeweiligen Aufgabenfeldern und Verantwortungsbereichen für eine angemessene und ausreichende Vorbereitung für die weitere Entwicklung der pandemischen Situation Sorge zu tragen. Was wir jetzt brauchen sind keine Spekulationen, sondern professionell-sachliche, seriöse Vorbereitungen für mögliche kritischere Konstellationen im kommenden Herbst und Winter”, fügte der Experte in einer Aussendung hinzu. Es sei notwendig, Vorsorge für ein erhöhtes Aufkommen an SARS-CoV-2-Infektionen zu treffen, auch in Kombination mit anderen Infektionserkrankungen, im späteren Verlauf des Jahres und auf einen damit verbundenen steigenden Bedarf an stationärer und intensivmedizinischer Betreuung. Für die Intensivmediziner selbst bedeute SARS-CoV-2 auch ein hohes Maß an zusätzlicher Aus- und Fortbildung. Markstaller: “Mehr als 31.000 wissenschaftliche Publikationen verzeichnet die Datenbank PubMed per Mitte Juli zum Thema SARS-CoV-2, viele davon betreffen anästhesiologische, notfall- oder intensivmedizinische Fragestellungen. Hier bedarf es großer Anstrengungen für alle Beteiligten, auf dem aktuellen Stand des Wissens zu bleiben.” Die Österreicher – so der ÖGARI-Präsident – hätten in jener Phase, in der die exponentielle Entwicklung der SARS-CoV-2-Infektionen sehr besorgniserregend gewesen wären, durch ein weit verbreitet umsichtiges und rücksichtsvollen Verhalten einen entscheidenden Beitrag zur gelungenen Krisenbewältigung geleistet, so der ÖGARI-Präsident. “Mit dieser gemeinsamen Einstellung müssen wir jetzt auch den weiteren Entwicklungen begegnen. Es gilt jetzt, dass weiterhin alle Beteiligten mit der gleichen Professionalität wie bisher auf die weiteren Entwicklungen reagieren.”

Corona: Intensivmediziner fordern Vorbereitung auf Herbst

In Wels sucht man händeringend nach Lehrlingen. 534 Stellen sind in der ganzen Stadt unbesetzt. Davon betroffen – auch das Magistrat. Wo man neun Lehrlinge sucht. Und jetzt auf eine höhere Entschädigung und ein neues Belohnungssystem setzt.

Die Polizei hat am Dienstag das Seniorenheim “Pio Albergo Trivulzio” durchsucht, in dem wegen des Coronavirus vermutlich über 100 Menschen ums Leben gekommen sind. Durchsucht wurden auch die Büros anderer Seniorenheime in der Lombardei, berichteten italienische Medien, Dokumente wurden beschlagnahmt. Die Untersuchung wurde nach Anzeigen von Familienangehörigen der Todesopfer und Mitarbeitern des Seniorenheims eingeleitet. Es wird vermutet, dass Sicherheitsvorkehrungen ignoriert worden sein könnten. Das italienische Gesundheitsministerium entsendete Inspektoren zur Kontrolle der Lage im “Pio Albergo Trivulzio”, das zu den größten Altersheimen Italiens zählt. Unter anderem wird geprüft, warum aus Spitälern entlassenen infizierte Coronavirus-Patienten in Abteilungen des “Pio Albergo Trivulzio” eingeliefert worden seien. Dadurch sei die Gesundheit der Heimbewohner aufs Spiel gesetzt worden, lautet der Verdacht der Mailänder Staatsanwaltschaft.

Polizei durchsuchte lombardische Seniorenheime