Auto mit Jugendlichen schleuderte bei Unfall in Steinerkirchen an der Traun gegen Pick-up und Garage

Merken
Auto mit Jugendlichen schleuderte bei Unfall in Steinerkirchen an der Traun gegen Pick-up und Garage

Steinerkirchen an der Traun. Jugendliche sind am späten Freitagabend in Steinerkirchen an der Traun (Bezirk Wels-Land) mit einem Auto gegen einen Pick-up und eine Garage geprallt.

Das Fahrzeug kam in einer Kurve vor einer Garage im Gemeindegebiet von Steinerkirchen an der Traun von der Straße ab, fuhr über eine Wiese und sprang sozusagen gegen den Pick-up und krachte gegen die Garage. Die Insassen kamen ersten Angaben zufolge mit dem Schrecken davon. Die Feuerwehr sicherte die Unfallstelle ab und unterstützte das Abschleppunternehmen bei den Aufräumarbeiten.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der Rückgang der “aktiven” Coronavirus erkrankten Österreicher hat sich am Donnerstag massiv fortgesetzt. Die Zahl der Infektionen abzüglich Genesener und Toter ging auf 5.063 zurück, das bedeutet ein Minus von 13,4 Prozent (Stand 9.30 Uhr).

Massiver Rückgang der Kranken in Österreich

Das Klagenfurter Unternehmen S.A.M. Kuchler Electronics GmbH hat eine innovative Verpackung für Wurst und Käse entwickelt. “Bio-SamPak” heißt die Folie, die aussieht wie Plastik, aber aus Holz hergestellt wird und daher kompostierbar ist. “Damit haben wir erstmals im Lebensmittelhandel eine Alternative zu Plastik, mit der die Hygienestandards eingehalten werden können”, erklärte Firmenchef Constantin Kuchler im Gespräch mit der APA. Eigentlich ist die Bio-Folie nur ein Nebenprodukt, denn S.A.M. Kuchler stellt Schneidmaschinen her, mit denen an den Feinkosttheken von Supermärkten Wurst, Schinken und Käse geschnitten werden. Die Abkürzung S.A.M. steht für das lateinische sine auxilio manus, also ohne Hilfe der Hand, sagt Kuchler, der das Familienunternehmen seit zweieinhalb Jahren leitet. Schneidemaschinen Gegründet wurde es von seinem Vater Fritz Kuchler. “Mein Vater hat Schneidmaschinen eines anderen Herstellers verkauft. Dann hatte er die Idee, diese Maschinen so weiterzuentwickeln, dass sie automatisch Wurst schneiden, ohne dass jemand den Schlitten bedient.” Er wurde ausgelacht, also setzte er sich in seiner Freizeit hin und entwickelte die automatische Schneidmaschine. Zuerst adaptierte er die Schneidmaschinen seiner Firma, schließlich machte er sich selbstständig. Das war in den sechziger Jahren des 20. Jahrhunderts. Im Laufe seines Lebens meldete Fritz Kuchler nicht weniger als 500 Patente an. “Er war ein leidenschaftlicher Erfinder”, sagt Tochter Valentina Kuchler. Heute gehört das Unternehmen, das nach wie vor in Klagenfurt seinen Firmensitz hat, wo auch produziert wird, zu den Weltmarktführern. Im Jahr 2018 lag der Umsatz bei 5,5 Mio. Euro, es gibt eine eigene Forschungsabteilung, die als GmbH geführt wird. Gemeinsam mit seiner Schwester Valentina Kuchler führt der Firmenchef im Schauraum des Unternehmens die High-Tech-Produkte vor. Da gibt es Schneidmaschinen, bei denen man nur noch eingeben muss, wie viel sie aufschneiden soll. Man legt die Wurststange an, drückt auf einen Knopf, und dann wird geschnitten, verpackt und verschweißt. Kuchler: “Das ist dann wirklich frisch verpackt, nicht so wie bei den vorverpackten Produkten, die industriell hergestellt und in den Supermärkten angeboten werden.” Europaweites Patent Um nicht nur frische Ware anbieten zu können, sondern sie auch umweltfreundlich zu verpacken, wurde die neue Folie entwickelt. “Das war ein ziemlicher Aufwand, aber jetzt funktioniert es”, sagt Kuchler. Die Neuentwicklung habe man sich europaweit patentieren lassen, das Interesse der Kunden sei sehr groß. Das Unternehmen verkauft seine Produkte weltweit, Hauptabsatzmarkt ist aber der deutschsprachige Raum. Die Maschinen, die hier hergestellt werden, haben mit herkömmlichen Schneidmaschinen kaum noch etwas gemeinsam. Sie können über Tablets bedient werden, es gibt Touchscreens für Supermärkte, über welche die Kunden an der Bedientheke bestellen können. “Während der Kunde andere Produkte einräumt, wird seine Bestellung vollautomatisch erledigt, er kommt dann und nimmt seine Salami, seine Wurst oder den Käse, frisch verpackt, etikettiert und mit Preis versehen mit zur Kasse. Dazu kann die Wurst auch noch in mehreren Lagen einzeln verpackt werden. “Man macht die erste Lage auf, nimmt die Wurst heraus, der Rest bleibt dicht verpackt und damit frisch”, erklärt Kuchler. Neben der ständigen Weiterentwicklung des Angebots sieht der junge Firmenchef einen zweiten Erfolgsfaktor des Unternehmens: “Das sind unsere Mitarbeiter. Viele sind schon jahrzehntelang bei uns.” Ein gutes Betriebsklima sei die wichtigste Basis für eine florierende Firma. Rund 50 Menschen finden hier Arbeit, vor zwei Jahren gab es den Forschungs- und Innovationspreis des Landes Kärnten.

Neuartige Bio-Verpackung für Wurst und Käse aus Klagenfurt

1150 Welser haben im abgelaufenen Jahr Sozialhilfe bezogen. Im Schnitt fast acht Monate lang. Seit 1. Jänner wurde diese Unterstützung aber auf neue Beine gestellt. Und das heißt auch – künftig werden Sozialhilfeempfänger genauer überprüft.

Nicht nur im privaten Bereich kehren wir Schritt für Schritt wieder in Richtung Normalität zurück – auch der Betrieb des Magistrats der Stadt Wels wird mit Anfang Mai langsam wieder hochgefahren. Ab morgen Dienstag, 5. Mai habt ihr wieder zu den üblichen Kernzeiten die Möglichkeit Amtsgeschäfte vor Ort zu erledigen. 🕗 Montag bis Freitag von 8:00 bis 12:00 Uhr und zusätzlich 🕑 Montag, Dienstag und Donnerstag von 14:00 bis 16:00 Uhr ‼️Wichtig: Dazu ist eine telefonische oder elektronische Terminvereinbarung notwendig. ☎️💻 Die Sicherheitsmaßnahmen durch das Tragen des Mund-Nasen-Schutzes und das Einhalten des Abstandes sind außerdem unbedingt einzuhalten. 😷🚶‍♀️↔️🚶‍♂️‼️

Lockerungen im Rathaus Wels

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat vor einer Steigerung der Zahl der Todesfälle in der Corona-Krise durch den übermäßigen Einsatz von Antibiotika gewarnt. Die stark gestiegene Verabreichung von Antibiotika werde zu zunehmenden Resistenzen von Bakterien gegen diese Mittel führen, sagte WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus am Montag.

WHO warnt vor übermäßigem Antibiotika-Einsatz bei Covid-19-Patienten

Eine geplante Reinigungsaktion auf dem Mount Everest ist wegen der Corona-Epidemie auf unbestimmte Zeit verschoben worden. Auf dem höchsten Berg der Welt liegen tonnenweise kaputte Zelte, Essensverpackungen, leere Wasserflaschen, Bierdosen und Sauerstoffflaschen, die erschöpfte Kletterer liegen gelassen haben. Außerdem gibt es dort etliche Leichen, die schwer zu bergen sind. Die nepalesische Regierung hatte im vergangenen Jahr ein Budget für eine Reinigungsaktion in diesem Jahr vorgesehen. Inzwischen sei aber unklar, wann und ob geputzt werden soll, sagte der Chef des nepalesischen Tourismusministeriums, Yogesh Bhattarai, der Deutschen Presse-Agentur.

Everest-Putzaktion wegen Covid-19 auf unbestimmte Zeit verschoben