Auto prallt in einem Waldstück bei Weißkirchen an der Traun gegen Bäume

Merken
Auto prallt in einem Waldstück bei Weißkirchen an der Traun gegen Bäume

Eggendorf im Traunkreis/Weißkirchen an der Traun. Glimpflich endetete Samstagvormittag ein Verkehrsunfall in einem Waldstück nahe Weißkirchen an der Traun (Bezirk Wels-Land).

Eine Autolenkerin ist mit einem PKW – ersten Informationen zufolge vermutlich aufgrund eines Ausweichmanövers – gegen Bäume und Sträucher geprallt. Die Lenkerin blieb zum Glück unverletzt. Für die Feuerwehr gestaltete sich die Anfahrt zur Einsatzstelle anfangs schwierig, da die genaue Unfallörtlichkeit nicht bekannt war. Schließlich stellte sich heraus, dass sich der Unfall an der Gemeindegrenze zwischen Eggendorf im Traunkreis und Weißkirchen an der Traun ereignet hatte. Die Straße war rund eine Stunde für den Verkehr gesperrt.

Bei der Anfahrt zu dem Unfall entdeckte die Feuerwehr eine weitere Unfallstelle, wo im Anschluss an die eigentlichen Aufräumarbeiten weitere Maßnahmen gesetzt werden mussten.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Dieses Jahr haben wir einen Tag mehr, der 29.Februar ist eine wahre Seltenheit und darum muss dieser besondere Tag auch gefeiert werden. In der Pfarre Heilige Familie macht man das mit einem Austropop Konzert von Hoamspü.

Schaltjahrparty

Das mit der Liebe ist so eine Sache. Sind die anfänglichen Schmetterlinge im Bauch einmal weg – kommt die Routine in die Beziehung. Und diese bringt oft Enttäuschungen und unerfüllte Erwartungen mit sich. Woran das liegt und was man dagegen machen kann – weiß Dr.Love Robert Betz.

Ein Autokino am Welser Messegelände. Ab Juli flimmern Hollywoodblockbuster über die Leinwände. Car Cinema nennt sich das Projekt. Das heuer in Wels Premiere feiert.

Nach dem neuen Ausbruch des Coronavirus auf einem Pekinger Großmarkt bleibt die Lage in der chinesischen Hauptstadt angespannt. Wie die Gesundheitskommission am Mittwoch berichtete, meldete die Stadt 31 weitere Infizierte. Damit gibt es seit vergangenem Donnerstag bereits 137 bestätigte Infektionen in der 20-Millionen-Metropole. Als Reaktion auf den Ausbruch, der vergangene Woche auf dem Xinfadi-Großmarkt der Stadt begann, riefen die Behörden am Dienstag die zweithöchste Sicherheitsstufe aus, womit Peking teilweise abgeriegelt wird. Flüge aus und in die Hauptstadt wurden drastisch reduziert. Wie der Staatssender CGTN berichtete, strichen Airlines mindestens 850 Flüge. Bewohner aus Gegenden von Peking, in denen das Risiko als “mittel” oder “hoch” eingestuft wurde, dürften die Stadt nicht mehr verlassen, um zu verhindern, dass sich der neue Ausbruch auf andere Teile des Landes ausweitet. Auch alle anderen Pekinger dürfen nur noch Reisen, wenn sie einen negativen Coronatest vorlegen können. Auch die Schulen wurden wieder geschlossen. Bereits in den vergangen Tagen hatten die Behörden damit begonnen, mehrere Nachbarschaften komplett abzuschotten. In der ganzen Stadt wurden Kontrollen wie etwa Fiebermessen wieder verschärft. Der Xinfadi-Markt lieferte vor seiner Schließung rund 90 Prozent des Gemüses und Obsts für die Metropole. Der Direktor des Marktes sowie zwei Beamte der Pekinger Lokalregierung mussten infolge des Ausbruchs ihre Posten räumen. Neben Peking meldete die Pekinger Gesundheitskommission am Dienstag zwei weitere lokale Infektionen in den Provinzen Hebei und Zhejiang. Zudem wurden elf “importierte” Fälle bei Reisenden registriert, die nach China zurückkehrten. Die weltweite Coronavirus-Pandemie hatte 2019 in der zentralchinesischen Stadt Wuhan ihren Ursprung. Bereits seit Wochen wurden landesweit jedoch kaum noch neue Fälle registriert, weshalb es in China die Hoffnung gab, das Virus besiegt zu haben.

Lage in Peking nach erneutem Corona-Ausbruch angespannt

Nach einem gemütlichen JG Neujahrsempfang, waren wir heute Nachmittag schon wieder im Eisdisco-Einsatz für die Kids und Jugendlichen! 😎❄️

Eisdisco in Marchtrenk der Jungen Generation

Es ist vollbracht: Der EU-Gipfel zum Corona-Hilfsfonds und dem Mehrjahresbudget ist nach vier Tagen und vier Nächten mit einer Einigung auf ein 1,8 Billionen schweres Finanzpaket zu Ende gegangen. “Deal!”, schrieb EU-Ratspräsident Charles Michel am Dienstag in der Früh auf Twitter. Seit Freitag hatten die Staats- und Regierungschefs zunächst insbesondere über den Aufbauplan gegen die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise verhandelt. Er wird nun wie geplant 750 Milliarden Euro schwer und soll die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie in den besonders stark getroffenen Mitgliedstaaten abmildern. Finanziert werden soll er durch gemeinsame Schulden, die von der EU-Kommission an den Finanzmärkten aufgenommen werden. Über die Zusammensetzung des Hilfsfonds wurde tagelang knallhart gefeilscht. Die “sparsamen Vier” Österreich, die Niederlande, Schweden, Dänemark wehrten sich gemeinsam mit Finnland grundsätzlich dagegen, gemeinschaftlich aufgenommene Schulden als nicht rückzahlbare Zuschüsse auszuzahlen. Sie forderten, nur Kredite zu vergeben. Am Ende wurde der Zuschuss-Anteil von 500 auf 390 Milliarden Euro gesenkt. Dem fiel unter anderem ein großer Teil eines geplanten Klimafonds für Kohleregionen zum Opfer. Die “Sparsamen” setzten im Gegenzug erhebliche Erhöhungen der Nachlässe auf ihre EU-Beitragszahlungen durch. Nach dem Brüsseler Kompromiss belaufen sich diese Rabatte im Finanzzeitraum von 2021 bis 2027 nun auf 7,87 Milliarden Euro mehr als ursprünglich angedacht. Die EU-Kommission und das Parlament hatten eine Abschaffung dieser Nachlässe für Länder gefordert, die mehr ins Budget einzahlen als sie daraus erhalten. Österreich bekommt nun 565 Millionen Euro jährlich, doch bleibt unterm Strich nur gut die Hälfte dieses Betrags übrig, weil es – genauso wie alle anderen Mitgliedsstaaten – auch die zum Teil deutlich höheren Rabatte anderer Nettozahler finanzieren muss. So erhält Deutschland einen Rabatt von 3,67 Milliarden Euro, die Niederlande 1,9 Milliarden Euro, Schweden 1,07 Milliarden Euro und Dänemark 322 Millionen Euro. Die 750 Milliarden Euro an gemeinschaftlichen Corona-Schulden sollen laut der Einigung bis zum Jahr 2058 wieder abgetragen werden. Dafür vereinbarten die Staats- und Regierungschef die Einführung neuer Abgaben. Eine Abgabe auf nicht recyceltes Plastik soll ab dem 1. Jänner 2021 fällig werden, bis 2023 sollen Einfuhrgebühren auf CO2-intensive Produkte aus Drittstaaten sowie eine spezielle Steuer für Digitalunternehmen folgen. Verabschiedet wurde auch der nächste EU-Finanzrahmen für die Zeit von 2021 bis 2027, aus dem etwa Programme für Bauern, Regionen, Unternehmen oder Forscher finanziert werden. Er hat ein Volumen von 1074,3 Milliarden Euro. Österreich konnte hier auf der Zielgeraden weitere Erfolge verbuchen, etwa einen Betrag von 250 Millionen Euro zusätzlich für die ländliche Entwicklung. Damit bekommen Österreichs Bauern in der kommenden Finanzperiode nicht weniger Geld wie von der EU-Kommission vorgeschlagen sondern sogar geringfügig mehr. In diesem Zusammenhang einigten sich die EU-Länder erstmals in der hoch umstrittenen Frage, ob EU-Gelder künftig bei Verstößen gegen die Rechtsstaatlichkeit gekürzt werden können. Dies ist nun grundsätzlich mit einer sogenannten qualifizierten Mehrheit im Rat der Mitgliedstaaten möglich. Viele Details blieben aber vorerst ungeklärt. Natürlich seien die Verhandlungen schwierig gewesen, sagte Ratspräsident Michel nach dem Marathon-Gipfel, der fast den Rekord des längsten Treffens der EU-Staats- und Regierungschefs knackte. Lediglich ein Gipfel in Nizza im Jahr 2000 sei noch 25 Minuten länger gewesen, teilte der EU-Rat mit. Laut Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen kam die Einigung trotz der langwierigen Verhandlungen in Rekordzeit zustande: Sie hob hervor, dass sie den 750 Milliarden Euro schweren Coronafonds erst vor zwei Monaten vorgeschlagen hatte: “Das ist in der Historie der EU ein absoluter Rekord für ein neues Haushaltsinstrument”. Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) zog eine positive Bilanz der Verhandlungen. “Wir haben ein gutes Ergebnis erreicht für die Europäische Union, und wir haben ein gutes Ergebnis erreicht für die Republik Österreich”, sagte er nach Ende des Gipfels. Durch den starken Zusammenhalt der “frugalen” Länder (Österreich, Niederlande, Schweden, Dänemark) sei es auch gelungen, viele inhaltlich wichtige Punkte durchzusetzen. Kurz kündigte an, die Zusammenarbeit mit diesen Staaten fortsetzen zu wollen. “Das ist der wichtigste Punkt, weil ich glaube, dass das durchaus historisch ist”, bilanzierte der Kanzler. “Das ist ein guter Deal, das ist ein starker Deal, und vor allem ist dies der richtige Deal für Europa jetzt”, sagte EU-Ratschef Charles Michel. Die EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen erklärte, Europa habe immer noch den Mut und die Fantasie, groß zu denken. “Wir sind uns bewusst, dass dies ein historischer Moment in Europa ist.” Der französische Präsident Emmanuel Macron wertete den Beschluss des Coronafonds ebenfalls als eine “historische Veränderung für unser Europa und unsere Eurozone”. Nüchterner äußerte sich die deutsche Kanzlerin Angela Merkel, die auch “sehr schwierige Diskussionen” mit dem Europaparlament vorhersagte. Es sei nicht einfach gewesen. Für sie zähle aber, “dass wir uns am Schluss zusammengerauft haben”. In Österreich gab es gemischte Reaktionen. Während FPÖ-Chef Norbert Hofer die steigenden EU-Beiträge Österreichs bemängelte und von den “Blamierten Vier” sprach, beklagten NEOS und SPÖ die von Kanzler Kurz erstrittenen Kürzungen, die ihrer Ansicht nach auf Kosten von Zukunftsprojekten gehen. Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) würdigte den Deal als “in der Tendenz ein positives Ergebnis”. In einer Stellungnahme gegenüber der APA beklagte er die “falschen Kürzungen” beim geplanten Klimafonds. Während Wirtschaftskammer, Industriellenvereinigung und Landwirtschaftskammer die Einigung begrüßten, übten Umweltorganisationen wie Greenpeace und WWF sowie die Klimaschutzbewegung “Fridays For Future” zum Teil scharfe Kritik.

EU-Gipfel einigt sich auf 1,8 Billionen schweres Finanzpaket