Autor Drago Jancar mit Literatur-Staatspreis ausgezeichnet

Merken
Autor Drago Jancar mit Literatur-Staatspreis ausgezeichnet

Der “Österreichische Staatspreis für Europäische Literatur” ist am Montagvormittag in der Universität Mozarteum Salzburg an den slowenischen Autor Drago Jancar verliehen worden. Staatssekretärin Andrea Mayer nannte ihn einen “europäischen Geschichtenerzähler slowenischer Sprache”. Unter den Gästen befand sich auch Peter Handke, dem von Mayer “für den großen Theaterabend gestern” gedankt wurde.

Sie habe vor kurzem Jancars bisher letzten Roman “Wenn die Liebe ruht” gelesen, sagte Mayer. “Seine Bücher erinnern uns daran, was geschieht, wenn die Landesgrenze über Nacht zur Front wird, seine Geschichten zeigen eindrücklich, wie die Psychologie der Macht funktioniert und wie schnell der Mensch unter das Rad der Geschichte gerät.” Auch Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat diesen Roman gelesen, wie er erzählte. Er habe ihn von der slowenische Botschafterin erhalten und sich gedacht: “Endlich mal ein nützliches Geschenk.” Dann habe er den Titel gesehen: “‘Wenn die Liebe ruht’? Was ist denn das für eine Strandlektüre?” Das habe sich bei der Lektüre rasch als Vorurteil herausgestellt: “Lesen Sie’s! Für mich war es ein Erlebnis, das Buch zu lesen. Meine Frau und ich haben es inzwischen mehrfach weitergeschenkt.”

Katja Gasser, die Literaturchefin des ORF, nannte ihre Laudatio “Vom Aufstand der Literatur gegen die Verengung”. Jancar schreibe nämlich seit jeher gegen die Verengung des Blicks an und zeige die “Gefährlichkeit des eindimensionalen Blicks”. Jancar erzähle in seinem Werk “eindringlich von den schrecklichen politischen Verwerfungen des 20. Jahrhunderts” mache alles Totalitäre als etwas sichtbar, das gegen den Menschen gerichtet ist. Gleichzeitig mache er “den Menschen in seiner Komplexität und Vielschichtigkeit sichtbar, wozu Widersprüche gehören”: “Die Frage, wie aus dem Liebenden ein Hassender wird, aus dem Menschen eine Bestie”, sei eine der Grundfragen, die Jancar stelle. Sein Werk sei auch “eine akribische Studie menschlicher Verrohung und ihrer Folgen für Generationen”, sagte Gasser und schloss: “Ihr Werk möge uns überleben!”

Der 72-jährige Autor berichtete in seiner Dankesrede, in den vergangenen Tagen seien ihm viele Fragen gestellt worden, was europäische Literatur für ihn bedeute: “Ein großes Orchester oder ein Chor, in vielen Sprachen, der vielstimmig aus Vergangenheit und Gegenwart berichtet”, sei seine Antwort darauf. Man könne einzelne Stimmen heraushören. “Meine Stimme bzw. mein Instrument ist nur eine von ihnen. Ich freue mich, dass diese Einzelstimme bzw. dieses Instrument in Österreich Gehör gefunden hat.” Er erinnerte an seine zahlreichen Besuche im Literaturhaus Salzburg, an seine Freundschaft zu Ludwig Hartinger und Karl-Markus Gauß, dankte seinen Übersetzern als den Co-Autoren seiner Texte, und seiner ehemaligen Slowenisch-Professorin, die gesagt habe, mit Slowenisch komme man nicht weit… Ihr könne er heute sagen: “Sehen Sie, wie weit man damit kommt: bis nach Salzburg, bis zur Verleihung des Österreichischen Staatspreises für Europäische Literatur!”

Drago Jancar wurde am 13. April 1948 in Maribor geboren. 1974 wurde er in Jugoslawien wegen “feindlicher Propaganda” inhaftiert. Heute lebt er in Ljubljana und gilt als der bedeutendste zeitgenössische Autor Sloweniens, seine Romane, Essays und Stücke wurden in viele Sprachen übersetzt. Zu seinen auf Deutsch erschienenen Büchern zählen “Rauschen im Kopf”, “Der Baum ohne Namen”, “Der Galeerensträfling”, “Die Nacht, als ich sie sah” und zuletzt “Wenn die Liebe ruht”. Der Österreichische Staatspreis für Europäische Literatur wird jährlich für das literarische Gesamtwerk einer europäischen Autorin bzw. eines europäischen Autors verliehen. Die Preisträger der vergangenen Jahre waren Karl Ove Knausgard, Zadie Smith und Michel Houellebecq.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Notarzt, Rettungsdienst und Polizei standen Freitagnachmittag nach einem Verkehrsunfall auf der Pyhrnpass Straße bei Thalheim bei Wels (Bezirk Wels-Land) im Einsatz.

Notarzteinsatz nach Verkehrsunfall auf Pyhrnpass Straße in Thalheim bei Wels

Die Schauspielerin Marie-Luise Marjan hat nach eigenen Worten nie den dringenden Wunsch verspürt zu heiraten. Einen Antrag habe sie aber auch nicht bekommen, sagte die 79-Jährige dem Magazin “Bunte”. “Ich habe nie einen Heiratsantrag bekommen, deshalb musste ich auch keinen ablehnen. Wegen ihres Berufes sei ein Eheleben ohnehin schwierig gewesen”. “Ich wollte am Theater arbeiten, reisen und meine eigenen Ideen umsetzen.” In ihrer Fantasie habe sich die “Mutter Beimer” aus der inzwischen eingestellten ARD-Serie “Lindenstraße” aber durchaus ausgemalt, wie ein Familienleben für hätte aussehen können: “Wenn ich geheiratet hätte, hätte ich gern so eine Familie gegründet wie die singende Trapp-Familie aus dem berühmten Kinofilm: sieben Kinder, alle musizieren und gemeinsam ziehen wir singend durch die Welt.” Am 9. August wird der TV-Star 80 Jahre alt.

Marie-Luise Marjan: "Habe nie einen Heiratsantrag bekommen"

Nachdem die Eröffnungs aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt werden musste – nehmen wir sie mit auf eine ganz besondere Führung durch das neue Stadttheater Greif.

China hat erfolgreich ein Raumschiff zu seiner ersten Landung auf dem Mars gestartet. Die Rakete vom neuen, leistungsstarken Typ“Langer Marsch 5” hob am Donnerstag vom Raumfahrtbahnhof in Wenchang auf der südchinesischen Insel Hainan ab. Als erste Raumfahrtnation will China schon bei seiner ersten unabhängigen Mars-Mission auf dem “Roten Planeten” landen. Das fünf Tonnen schwere Raumschiff “Tianwen-1” besteht aus einem Orbiter, einemLandegerät und einem Gefährt von der Größe eines Golfplatzfahrzeugs. Das Projekt gilt als einer der schwierigsten Raumflüge, die China jemals unternommen hat. Mit der Mars-Mission will China nach den USA die zweite Nation werden, die erfolgreich auf dem Mars landet und auch noch einen Rover betreibt. Eine Stunde nach dem Start berichtete die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua unter Berufung auf Chinas Raumfahrtprogramm, dass das Raumschiff seine vorbestimmte Bahn erreicht habe und erfolgreich auf dem Weg zum Mars sei. “Keine planetarische Mission ist jemals so umgesetzt worden”, schreiben die chinesischen Planer im Magazin “Nature” über ihr Vorhaben. “Ein Erfolg wäre ein großer technologischer Durchbruch.” Der Name “Tianwen-1” lässt sich mit “Fragen an den Himmel” übersetzen und stammt von einem Gedicht eines der größten chinesischen Poeten Qu Yuan, der etwa 340 bis 278 vor Christus gelebt hat. Als besonders riskant gilt die Landung am Mars. Von 18 Landeversuchen waren bisher nur 10 erfolgreich – allein neun durch die USA. Russlandgelang zwar bereits 1971 eine Landung, aber der Kontakt brach 20 Sekunden nach dem Aufsetzen ab. “Der Mars hat eine sehr dünne Atmosphäre, was bedeutet, dass die Fallschirme nicht so viel bremsen, wie es nötig wäre”, sagte der australische Experte Morris Jones der Deutschen Presse-Agentur. “Einige Raumschiffe haben auf der Reise zum Mars gut funktioniert, aber sind dann an der Landung gescheitert.” Die Chancen liegen laut Experten gerade einmal bei 50 Prozent. Die Landung gilt in NASA-Kreisen als die “sieben Minuten des Terrors”. Das Landegerät muss seine Geschwindigkeit von 20.000 Kilometer pro Stunde praktisch komplett abbremsen. Da der Mars eine Atmosphäre besitzt, ist ein Hitzeschild notwendig. Das chinesische Landegerät soll mit Hilfe des Fallschirms und der Raketendüsen auch etwa 100 Meter über der Oberfläche schweben, zunächst den besten Landeort auskundschaften und dafür seine Position anpassen. Chinas Mission ist eine von drei Flügen zum Mars in diesem Sommer. Im Juli und August ist der Mars der Erde am nächsten – eine Konstellation, die es nur alle zwei Jahre gibt. Am Montag haben die Vereinigten Arabischen Emirate mit Hilfe einer japanischen Rakete schon die erste arabische Mars-Sonde ins All geschickt. Sie soll aber nicht landen. In einer Woche folgen die USA, die den Rover “Perseverance” (Durchhaltevermögen) auf den Mars bringen wollen. Alle drei Raumschiffe sollen im Februar beim Mars sein. China will die Landung erst zwei, drei Monate danach versuchen. Während der Orbiter den Mars umrundet, soll das Landegerät auf flacher Oberfläche in der Marsgegend Utopia Planita aufsetzen. Dort war 1976 bereits die amerikanische “Viking 2”-Sonde gelandet. Der solarbetriebene 240 Kilogramm schwere Rover soll die Oberfläche etwas mehr als drei Monate erforschen. Er ist doppelt so schwer wie Chinas Mond-Rover “Yutu”, aber nur ein Viertel des amerikanischen Gefährts “Perseverance”, das die Größe eines Kleinwagens hat und als das bisher fortschrittlichste weltweit gilt. Chinas Rover hat ein Radargerät an Bord, das unter der Oberfläche nach möglichen Spuren von Wasser und mikrobiologischen Kulturen suchen kann. Auch soll es Magnetfeld und Atmosphäre erforschen. Von den acht Planeten in unserem Sonnensystem ist der Mars der Erde am ähnlichsten. “Der Mars ist der wahrscheinlichste Ort in unserem Sonnensystem, um Lebensformen außerhalb der Erde zu finden – oder den Beweis, dass sie einmal existiert haben”, sagte Raumfahrtexperte Jones. “Es hätte tiefgehende Auswirkungen für die Wissenschaft und unsere Vorstellung vom Universum.” In einer Entfernung von bis zu 400 Millionen Kilometer werden die Daten zur Erde gefunkt. Der Orbiter hilft bei der Kommunikation. In Miyuan vor den Toren Pekings wurde eine 70 Meter große Antennenschüssel ausgebaut, um die Signale zu empfangen. Auch in Kunming in Südwestchina gibt es eine. China hatte 2011 schon mit Hilfe einer russischen Rakete eine Mars-Mission versucht. Das Vorhaben scheiterte aber kurz nach dem Start, als die Rakete mit dem Orbiter “Yinghuo-1 zur Erde zurückfiel. Der Start von “Tianwen-1”wurde auch deswegen mit Spannung verfolgt, weil die neue Rakete vom Typ “Langer Marsch 5” zum Einsatz kam, bei deren Entwicklung es einige Fehlschläge gegeben hatte.

Gelingt China eine Landung auf dem Mars?

Der US-Regisseur Carl Reiner ist tot. Reiner sei am Montag im Alter von 98 Jahren in Los Angeles gestorben, sagte seine Assistentin Judy Nagy dem Branchenmagazin “Variety”. Reiner war 1922 als Kind eines österreichischen Einwandererpaares in New York geboren worden, diente nach der Schule im Militär, wurde Schauspieler und später Regisseur. Große Erfolge feierte er unter anderem mit “Oh Gott…” (1977), “Reichtum ist keine Schande”(1979) und “Solo für 2” (1984). Reiner hatte drei Kinder, eines davon ist der Regisseur Rob Reiner, der unter anderem “Harry und Sally” drehte.

Hollywood-Regisseur Carl Reiner gestorben

Am morgigen Montag kommt es während der zweiten Coronawelle zu einer Öffnungswelle. Nach fast drei Wochen Corona-Lockdown dürfen Geschäfte, Einkaufszentren, Friseure undandere Dienstleister wie Kosmetiker oderMasseure unter strengen Auflagen wieder aufsperren. Schließlich kommt bald Weihnachten und das Geschäft kann nicht nur den Online-Riesen überlassen werden. Für Kunden und Mitarbeiter besteht weiter Maskenpflicht, je Kunde braucht es zumindest 10 Quadratmeter Fläche. Polizei soll bei großem Andrang eingreifen In Shoppingcentern wird als Fläche nur jene von Geschäften gewertet. Bei allen Dienstleistern gilt ein Verbot, Speisen oder Getränke anzubieten. Die Bundesregierung kündigte bereits eine starke Polizeipräsenz in den Einkaufsstraßen und Einkaufszentren an, um bei großem Andrang ein Chaos zu vermeiden. Ansturm am Feiertag Der Marienfeiertag am 8. Dezember (Dienstag) ist in Österreich ein verkaufsoffener Feiertag, an dem der Ansturm traditionell groß ist. Um die Kundenströme in Coronazeiten etwas zu “entzerren”, haben sich die Sozialpartner aber auf eine Verlängerung der Öffnungszeiten am 8., 12. und 19. Dezember geeinigt. Die Geschäfte dürfen dann bis 19 Uhr statt wie bisher 18 Uhr offen haben. Ein Wermutstropfen des Neustarts ist die fehlende Gastronomie, die für den Handel ein Frequenzbringer ist. Restaurants, Lokale und Cafes dürfen frühestens am 7. Jänner wieder aufmachen.

Geschäfte dürfen ab morgen wieder aufsperren, Gastro bleibt zu