Autoüberschlag bei Eberstalzell endet glimpflich

Merken
Autoüberschlag bei Eberstalzell endet glimpflich

Eberstalzell. Glücklicherweise glimpflich endete Montagnachmittag ein Autoüberschlag auf der Großendorfer Straße bei Eberstalzell (Bezirk Wels-Land).

Der Unfall ereignete sich auf der Großendorfer Straße zwischen Eberstalzell und Ried im Traunkreis. Ein PKW-Lenker kam aus bisher unbekannter Ursache von der Fahrbahn ab, das Auto überschlug sich in weiterer Folge und kam auf dem Dach liegend zum Stillstand. Der Lenker war beim Eintreffen der Einsatzkräfte bereits außerhalb des überschlagenen Fahrzeuges. Die Feuerwehr sicherte die Unfallstelle ab, ein Abschleppunternehmen wurde verständigt.

Die Großendorfer Straße war im Bereich der Unfallstelle rund eine Stunde erschwert passierbar.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Schwierig gestaltete sich für die Feuerwehr am Dienstag in den frühen Morgenstunden die Suche nach einem gemeldetem Feuerschein in Wels-Pernau.

Feuerwehreinsatz: Nächtliche Suche nach gemeldetem Feuerschein in Wels-Pernau

Die Feuerwehr wurde Freitagvormittag zu einer dringenden Türöffnung nach Edt bei Lambach (Bezirk Wels-Land) alarmiert.

Feuerwehreinsatz: Kind in Edt bei Lambach in PKW eingeschlossen

Der Niederösterreicher verlor am Montag gegen den 28-jährigen serbischen Tennisprofi Filip Krajinovic nach nur einer Stunde in zwei Sätzen mit 2:6, 1:6. Die mit insgesamt 4,67 Millionen Dollar (knapp 4 Mio. Euro) dotierte Tennis-Veranstaltung war wegen der Coronavirus-Pandemie von Cincinnati nach New York verlegt worden. Auf der Anlage in Flushing Meadows beginnen Ende des Monats auch die US Open. Die Events werden unter strengen Hygiene- und Sicherheitsregeln und ohne Zuschauer ausgetragen. Der Steirer Oliver Marach ist im Achtelfinale des Doppelbewerbs ausgeschieden. Gemeinsam mit seinem südafrikanischen Partner Raven Klaasen unterlag der 40-Jährige dem Duo Jean-Julien Rojer/Horia Tecau (NED/ROU) mit 3:6,4:6.

Schwere Abfuhr - Thiem wurde von Krajinovic vorgeführt

Der prozentuell geringere Zuwachs bei gleichzeitig trotzdem starker Erhöhungen der Gesamtfälle an nachgewiesenen Covid-19-Erkrankungen ist für die Wiener Virologin Elisabeth Puchhammer-Stöckl ein “sehr leichter Trend in die richtige Richtung – also weg vom exponentiellen Wachstum”.Die Testkapazitäten würden momentan jedenfalls “massiv aufgestockt”, so die Forscherin.

Virologin: "Sehr leichter Trend in richtige Richtung"

Sieben von zehn Paaren haben den von der Coronakrise verursachten Lockdown eigenen Angaben zufolge gut überstanden. Dagegen haben 16 Prozent an ihrer Beziehung gezweifelt und ernsthaft an eine Trennung gedacht. Das hat eine bevölkerungsrepräsentative Marketagent-Studie im Auftrag der Online-Partneragentur Parship.at ergeben. Befragt wurden im Juni 1.003 webaktive Österreicher zwischen 18-69 Jahren. Die Fragen in Richtung Partnerschaft beantworteten ausschließlich 706 in einer Beziehung lebende Personen. Die Mehrheit der österreichischen Paare sieht sich demnach für Herausforderungen gut gerüstet. 84 Prozent betrachten ihre Beziehung als “belastbar”, 43 Prozent sogar als “sehr belastbar”. Besonders gut bewältigt werden – jedenfalls der eigenen Einschätzung nach – Herausforderungen wie Kindererziehung (57 Prozent) oder Hausbau (50 Prozent). Schlechter zurande kommen Paare dagegen mit der Pflege kranker Angehöriger (38 Prozent), Streit in der Familie oder im Freundeskreis (31 Prozent) sowie übermäßigem Stress im Beruf (30 Prozent). Insgesamt geht fast jeder vierte Österreicher davon aus, dass er mit Krisen sehr gut umgehen kann. Dabei sind Männer (26 Prozent) von sich überzeugter als Frauen (20 Prozent). Knapp 20 Prozent stufen sich demgegenüber als wenig bis gar nicht stressresistent ein.

Sieben von zehn Paaren haben Lockdown gut überstanden

Wer vermisst seinen süßen Hasen? Haben ihn gerade (10.01. Um 15:45) am Sportplatz in Buchkirchen gesehen. Bitte teilen. Danke.

Hase gefunden