Baby und Oma verletzt: Klein-LKW kollidiert in Thalheim bei Wels mit Kinderwagen

Merken
Baby und Oma verletzt: Klein-LKW kollidiert in Thalheim bei Wels mit Kinderwagen

Thalheim bei Wels. Einer ersten Einschätzung zufolge großes Glück hatten Donnerstagnachmittag ein Baby (1 Monat) und dessen Oma bei einem Verkehrsunfall in Thalheim bei Wels (Bezirk Wels-Land).

In einem Waldstück in der Ortschaft Edtholz in Thalheim bei Wels erfasste ein Fahrzeuglenker mit seinem Klein-LKW einen Kinderwagen.
“Ein 34-jähriger indischer Staatsbürger aus Linz lenkte seinen Kastenwagen am 08. Oktober 2020 gegen 15:40 Uhr auf dem Güterweg Edtholz in Thalheim bei Wels Richtung Pyhrnpass Straße. Zum selben Zeitpunkt schob eine 62-Jährige aus dem Bezirk Wels-Land ihren einen Monate alten Enkel in einem Kinderwagen am linken Fahrbahnrand in die entgegengesetzte Richtung. Dabei wurde die 62-Jährige samt dem Kinderwagen vom Kastenwagen erfasst und zu Boden gestoßen. Der Kinderwagen fiel um und das Baby wurde in ein angrenzendes Gebüsch geschleudert”, so die Polizei.
Nach der Erstversorgung durch Rettungsdienst und Notarzt am Unfallort wurden Baby und Oma zur weiteren Versorgung ins Klinikum Wels eingeliefert. Der Lenker des Klein-LKW blieb unverletzt. Das Fahrzeug sowie der Kinderwagen wurden bei dem Unfall erheblich beschädigt.

Die Straße in die Ortschaft Edtholz war rund eine dreiviertel Stunde gesperrt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Bei den kostenlosen Eltern-Kind-Workshops können Schüler gemeinsam mit ihren Eltern zusätzlich zum Regelunterricht Kompetenzen für den schulischen Alltag erwerben. Besonders hervorzuheben ist das Engagement der Klassenlehrerin der VS 10 sowie der teilnehmenden Eltern! 👍 https://www.wels.gv.at/news/detail/sprach-und-schulfoerderung-in-der-volksschule/

Wels unterstützt

Es gibt kein schlechtes Wetter nur schlechte Kleidung – heißt es doch so schön. Doch beim 12.max.center Bikerfest war selbst ein Regenoverall nutzlos. Grillhendl, Live-Musik und Weltuntergangsstimmung. Definitiv kein Festival für Schönwetter-Fahrer sondern nur für hartgesottene Biker.

Montagabend endet die Eintragungswoche für fünf Volksbegehren. Das prominenteste davon, das Klimavolksbegehren, hat laut den Initiatoren schon die 100.000 Unterschriften-Hürde für die Behandlung im Parlament genommen. Ebenfalls noch bis 20 Uhr unterschrieben werden können zwei Begehren zum Rauchverbot (Smoke – JA, Smoke – NEIN), eines zu EU-Beitrag/Asyl und eines für den Euratom-Ausstieg. Wie viele Unterstützer die fünf Volksbegehren jeweils fanden, wird das Innenministerium gegen 20.30 Uhr bekannt geben. Seit Einführung dieses direktdemokratischen Instruments im Jahr 1963 gab es nunmehr genau 50 Initiativen. 38 davon bekamen bisher die nötigen 100.000 Unterschriften für die Behandlung im Parlament. Auf ein Wunschziel für das – von mehreren Parteien, Organisationen und den Religionsgemeinschaften unterstützte – Klimavolksbegehren hat sich Organisatorin Katharina Rogenhofer nicht festgelegt. Die bisher erfolgreichste Initiative war jene der ÖVP gegen das Wiener Konferenzzentrum im Jahr 1982: Dieses Volksbegehren wurde von 25,74 Prozent der Berechtigten unterschrieben.

Eintragungswoche für Klima- und weitere Volksbegehren endet

Dieser Tage macht sich Unruhe unter den Weißstörchen (Ciconia ciconia) breit: Die Jungstörche begeben sich demnächst unabhängig von den Elternvögeln auf ihre lange Reise in die afrikanischen Überwinterungsgebiete. Bis es soweit ist, sammeln sich großen Trupps mit einigen hundert Individuen auf Acker- und Wiesengebieten, wie es gerade in Oberösterreich (Machland 400 Störche und Steyr 200 Störche) zu beobachten ist. Auch aus Vorarlberg (Feldkirch) werden knapp 100 Störchegemeldet. Die Brutsaison ist für die heimischen Weißstörche gut verlaufen, wie die Vogelschutzorganisation BirdLife Österreich meldet. Pro Paar konnten durchschnittlich mehr als zwei Jungvögel aufgezogen werden, im Südburgenland wurden sogar einige neue Brutplätze bezogen. Bruterfolg im heurigen Jahr Die meisten Störche beziehen ihren Horst traditionell im Burgenland, dem östlichen Niederösterreich und der südlichen und östlichen Steiermark. Seit etwa 10 Jahren wächst auch der Bestand im Vorarlberger Rheintal stetig an. Nach den bisher vorliegenden Rückmeldungen zeigt eine erste positive Zwischenbilanz der jährlichen Weißstorchzählung von BirdLife Österreich, dass die rund 360 österreichischen Weißstorchpaare durchschnittlich je zwei Jungvögel aufzogen. „Besonders erfolgreich waren die Störche im Waldviertel sowie im Südburgenland, wo auch einige lange Jahren leerstehende Horste wieder besiedelt wurden“, freut sich Eva Karner-Ranner. „So lebt die Hoffnung, dass sich heuer viele Jungvögel auf den Weg in den Süden machen, die in drei bis fünf Jahren wieder zu uns zurückkommen, um selbst zu brüten.“ Zwei Haupt-Zugrouten nach Afrika Weißstörche folgen auf ihrem Flug nach Afrika nur solche Routen, die weitestgehend über Land verlaufen. „Die gewaltigen Entfernungen, die Störche auf ihrem Weg nach Afrika und wieder zurück nach Europa zurücklegen, könnten sie im aktiven und kräftezehrenden Ruderflug nicht bewältigen. Daher nutzen sie, ähnlich wie Segelflugzeuge, die warmen Aufwinde, wie sie nur über Land entstehen“, weiß die Expertin. Mehrere Wochen brauchen die Störche für ihre bis zu 10.000 Kilometer lange Reise. Der Großteil der heimischen Störche fliegt als so genannten „Ostzieher“über den Bosporus und die Türkei in den Nahen Osten, und dann weiter ins östliche Afrika, teilweise sogar bis Südafrika. Die „Westzieher“, zu denen die Vorarlberger Störche zählen, starten aus Westeuropa und nutzen die schmale Mittelmeerenge bei Gibraltar, um in Westafrika zu überwintern. Überwinternde Störche in Österreich Unter den Westziehern gibt jedoch mittlerweile viele Störche, die gar nicht bis Afrika fliegen, sondern in Spanien oder sogar im Brutgebiet überwintern. So sind im Vorarlberger Rheindelta bis zu mehrere 100 Überwintereranzutreffen. In den anderen Bundesländern sind nur vereinzelt Tiere im Winter zu beobachten. „Die Kälte ist für die Störche kein Problem. Solange der Winter nicht zu hart ist, finden sie ähnlich wie Graureiher und Silberreiher ausreichend Nahrung“, betont die Storchenexpertin von BirdLife Österreich: „Erst eine geschlossene Schneedecke und längerer Frost macht die Nahrungssuche unmöglich. Viele Störche weichen dann aber in günstigere Gebiete aus. Zufüttern sollte man nur im äußersten Notfall, wenn die Störche trotz winterlicher Bedingungen einfach nicht abziehen.“

Österreichs Jungstörche gehen auf weite Reise

Der Präsident der Europäischen Fußball-Klubvereinigung (ECA), Andrea Agnelli, sieht eine “existenzielle Bedrohung” des europäischen Fußballs durch die Corona-Pandemie. “Weil der Fußball suspendiert ist, sind das auch unsere Einnahmen, von denen wir abhängen, um unsere Spieler, das Personal und andere operative Kosten zu bezahlen“, schrieb Agnelli in einem Brief an die ECA-Mitglieder.

Agnelli sieht Existenz-Bedrohung für Europas Fußball

Marchtrenk und Wels ziehen an einem Strang und nun auch an einem Baum. Denn der diesjährige Maibaum am Stadtplatz kommt aus der benachbarten Stadtgemeinde. Ein Fest das Traditionen hochleben lässt. Doch die liebste Tradition ist es wohl immer noch das Schild zu stehlen.