Babyelefant-Infokampagne rund 3,2 Mio. Euro schwer

Merken
Babyelefant-Infokampagne rund 3,2 Mio. Euro schwer

Das Bundeskanzleramt hat für Öffentlichkeitsarbeit, Werbung und Informationsarbeit für die “Babyelefanten”-Kampagne in Summe 3,17 Mio. Euro ausgegeben – und zwar noch ohne Agenturhonorar, wie es in einer Beantwortung einer parlamentarischen Anfrage der NEOS durch das Bundeskanzleramt hieß.

Konkret ging es in der Anfrage von NEOS-Mandatarin Henrike Brandstötter um jenen Werbespot, in dem die Regierung gemeinsam mit dem Roten Kreuz mittels “Babyelefant” dazu motivieren versuchte, sich an die Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus zu halten. Der im Rahmen der “Schau auf dich, schau auf mich”-Kampagne entstandene Spot, in dem ein als Elefant verkleidetes Kind darum bemüht ist, Menschen auseinander und auf Abstand zu halten, wurde u.a. auf dem Youtube-Kanal des Bundeskanzleramts veröffentlicht, heißt es in Anfrage. Zu sehen war der Clip in zahlreichen Medien, aber auch als Print-Sujet, worauf auch das Kanzleramt hinweist.

Den Löwenanteil bei den Ausgaben machten jene für Print-Produkte aus (1.328.607,83 Euro), gefolgt von Audiovisuelle Medien/TV-Spots (728.686,94 Euro) und Onlinemedien/Digitale Medien (700.788,47 Euro). Am unteren Ende folgte “Out of Home”-Werbung wie etwa Plakate (201.612 Euro), Hörfunk (194.776,01 Euro) und Soziale Netzwerke (21.607,66 Euro). Zweck des Spots war es laut Kanzleramt, “die Maßnahmen der Bundesregierung (Abstand halten) in Erinnerung zu rufen”.

Ohne Agenturhonorar

Nicht umfasst ist in diesen Zahlen das Agenturhonorar. Das Kanzleramt verweist darauf, dass für die durch den Covid 19-Fonds finanzierte “Schau auf dich, schau auf mich”-Kampagne die Mediaagentur Wavemaker beauftragt wurde. Die Begleitung und Umsetzung dieser Aktivitäten sei durch Abruf der Leistungen aus einer Rahmenvereinbarung der Bundesbeschaffung GmbH (BBG) erfolgt. “Das von der BBG ausverhandelte Agenturhonorar dieser BBG-Rahmenvereinbarung wird, abhängig vom gestaffelten Nettoschaltvolumen, prozentuell berechnet. Es wird um Verständnis ersucht, dass diese Vertragsdetails Geschäftsgeheimnisse darstellen, die nicht bekannt gegeben werden können”, heißt es in der Anfragebeantwortung.

Brandstötter kritisierte das Vorgehen gegenüber der APA: Auch nach einem Jahr Pandemie würden Kreativleistungen “von irgendwoher über das ‘Nadelöhr Rotes Kreuz’ kommen”, sagte sie. Es sei nicht klar, “wer die Kreativleistung erbringt und noch weniger, wer wann wen dafür bezahlt”. Verärgert zeigte sich die pinke Abgeordnete u.a. auch darüber, dass unklar sei, wie hoch die Provisionen für die Mediaagentur ausfallen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die kalifornische Stadt San Francisco hat eine umstrittene Statue von Christopher Kolumbus an einem Aussichtspunkt der US-Westküstenmetropole entfernen lassen. Das fast zwei Tonnen schwere und knapp vier Meter hohe Denkmal sei in der Nacht zum Donnerstag (Ortszeit) abgebaut worden, berichtete der “San Francisco Chronicle”. Die Stadtverwaltung hatte dem Plan zugestimmt, eine Figur entfernen zu lassen, mit der viele Unterdrückung und Schmerz verbinden würden. Das 1957 aufgestellte Denkmal war in den vergangenen Jahren immer wieder Zielscheibe von Protesten und Vandalismus geworden. Vergangene Woche hatten Unbekannte in einem Park in der Ostküstenstadt Boston eine Kolumbus-Statue geköpft. In Richmond (Virginia) wurde ein Kolumbus-Denkmal gestürzt, in Brand gesteckt und in einen See geworfen Seit den “Black-Lives-Matter”-Demonstrationen nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd durch Polizeigewalt sind an vielen Orten der USA Statuen und Erinnerungstafeln abgebaut worden. Meistens bezogen diese sich auf historische Figuren oder Ereignisse im Bürgerkrieg, in dem die Südstaaten für eine Fortsetzung der Sklaverei gekämpft hatten. Kolumbus (1451 – 1506) war einer der ersten Europäer in der Neuen Welt und wird häufig als Entdecker Amerikas bezeichnet. Historiker und Bürgerrechtler kritisieren den genuesischen Seefahrer aber für sein gewalttätiges Verhalten gegenüber den Ureinwohnern Amerikas. Unterdessen wurden vier Porträts von historischen Führungsfiguren der US-Südstaaten aus dem Kongress in Washington entfernt. Die Gemälde wurden auf Anordnung der Vorsitzenden des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, am Donnerstag abgehängt. In den Räumen des Kongresses sei kein Platz für die Ehrung von Männern, “welche den gewaltsamen Fanatismus und den grotesken Rassismus” der Konföderierten-Staaten des 19. Jahrhunderts verkörperten, erklärte die Anführerin der oppositionellen Demokraten.

San Francisco entfernt umstrittene Kolumbus-Statue

Die gesundheitsbehördlichen Einreisekontrollen sind demnach “im Rahmen der Schengener Ausgleichsmaßnahmen in Grenznähe bzw. – wo dies aufgrund bestehender stationärer Grenzkontrollen möglich ist – direkt an der Grenze […] umgehend bis auf Weiteres massiv zu verstärken”, heißt es in dem Erlass. Bei Reiseheimkehrern aus Gebieten, die von einer Reisewarnung des Außenministeriums umfasst sind, die keinen aktuellen negativen Test auf SARS-CoV-2 vorlegen können, ist “im Hinblick auf die aus der Einreiseverordnung resultierenden Quarantäneverpflichtungen darauf zu achten, dass die entsprechenden Formulare korrekt und leserlich ausgefüllt und der für den jeweiligen Quarantäneort zuständigen Bezirksverwaltungsbehörde übermittelt werden“. Zudem hält es das Gesundheitsministerium für “erforderlich, dass das Assistenzpersonal entsprechend geschult und angewiesen wird, darauf zu achten, dass die Formulare nachweislich korrekt und leserlich ausgefüllt werden”. Der Erlass wurde den einzelnen Bundesländern übermittelt, die in den in Ihrem Wirkungsbereich zuständigen Gesundheitsbehörden zur Kenntnis zu bringen und die Einhaltung zu überwachen haben.

Massiv verstärkte gesundheitsbehördliche Kontrollen an den Grenzen

Der italienische Publikumsliebling Andrea Bocelli hat am Ostersonntag im leeren Dom von Mailand ein live in alle Welt übertragenes Konzert mit dem Titel “Music for hope” gegeben. Begleitet wurde der 61-jährige blinde Tenor ausschließlich vom Domorganisten Emanuele Vianelli, der auf einer der größten Pfeifenorgeln der Welt spielte. Bocelli folgte einer Einladung des Mailänder Bürgermeisters Giuseppe Sala. Gemäß der behördlichen Verordnungen zu Covid-19 waren keine Zuschauer erlaubt. Das Konzert wurde auf Bocellis Youtube-Kanal gestreamt. Die Werke wurden speziell für Solostimme und Orgel arrangiert. Bocelli präsentierte Stücke wie Ave Maria von Bach und Gounod, sowie “Sancta Maria” von Mascagni. Der toskanische Sänger beteiligt sich mit seiner Stiftung an der Covid-19-Notfallhilfe. Die Andrea Bocelli Foundation (ABF) hat eine Spendenaktion ins Leben gerufen, um Krankenhäuser bei der Beschaffung von notwendiger Ausrüstung zum Schutz des medizinischen Personals zu unterstützen.

Bocelli sang im leeren Mailänder Dom

Einen positiven, verbindenden Blick auf die Welt bietet der Violinist Yury Revich, der schon im Frühjahr im Wiener Stephansdom ein Benefizkonzert zugunsten des Corona-gebeutelten Italiens gespielt hat. Am Sonntag (15.11., 20 Uhr) gibt er auf seinem YouTube-Kanal ein Live-Konzert. “Alle streiten sich heutzutage so sehr um Politik und Religion, und ich habe das Gefühl, ich muss Musik spielen, die verbindet und friedlich ist”, so der Musiker. Das Konzert widmet der 29-Jährige “den Opfern des Terroranschlags in Wien letzte Woche”,wie er schreibt. Als Ehrengast ist der Tenor Ramon Vargas angekündigt, weitere Gäste sind Peter Frisé an der Orgel und Yuliya Draganova am Klavier. Auf dem Programm stehen u.a. “Ave Maria” von Franz Schubert, Bachs “Air” oder Tschaikowskys “Valse Sentimental”.

Geiger Yury Revich spielt "Music for Peace" für Opfer des Terrors in Wien

Im östlichen Mittelmeer nehmen die Spannungen zwischen der Türkei und Griechenland zu. Die französische und die griechische Marine unternahmen am Donnerstag eine gemeinsame Militärübung als Signal im Streit um Explorationsrechte von Gas und Öl. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan warnte seinerseits, dass jeder Angreifer eines türkischen Erkundungsbootes einen “hohen Preis” zahlen müsse. Das türkische Forschungsschiff “Oruc Reis” hatte am Donnerstag begleitet von der Marine die Suche nach Erdgas südlich der griechischen Inseln Rhodos und Kastelorizo fortgesetzt. In der griechischen Presse kursierten seit dem Morgen verschiedene Gerüchte über einen Vorfall. Einigen Berichten zufolge hatte es eine seitliche Kollision zwischen einer griechischen und einer türkischen Fregatte gegeben. Andere berichteten, eine griechische Fregatte habe eines der Begleitschiffe der “Oruc Reis” seitlich touchiert. Aus Athen wurden die Gerüchte zunächst weder bestätigt noch dementiert. Nach Berichten des griechischen Staatsfernsehens fanden zudem umfangreiche Manöver griechischer und französischer Kriegsschiffe südlich von Kreta statt. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hatte zuvor angekündigt, die französische Militärpräsenz im östlichen Mittelmeer zu verstärken. Frankreich hat wie die EU die Türkei aufgefordert, Bohrungen nach Öl und Gas in umstrittenen Gewässern zu stoppen. Macron und der griechische Ministerpräsident Mitsotakis hatten am Mittwoch miteinander telefoniert. “Emmanuel Macron ist ein wahrer Freund Griechenlands und ein entschiedener Verteidiger europäischer Werte und des internationalen Rechts”, twitterte Mitsotakis danach auf Französisch. Frankreich gehört auch wegen der Entwicklung im Bürgerkriegsland Libyen zu den schärfsten Kritikern der türkischen Regierung. Auch Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP) kritisierte die Türkei: “Die türkische Politik – unter anderem in Libyen und Syrien – sowie zuletzt auch die Umwidmung der Hagia Sophia, sollte uns in Europa schon zum Umdenken bewegen. Österreich fordert daher weiterhin den Abbruch der Beitrittsverhandlungen mit der Türkei”, so Schallenberg, der am Freitag mit dem griechischen Außenminister Nikos Dendias über den Konflikt beraten will, in einer Stellungnahme gegenüber der APA. Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel, die schon im Juli im Gasstreit zwischen den NATO-Partnern vermittelt hatte, telefonierte erneut mit dem türkischen Präsidenten, wie die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu berichtete. Erdogan habe betont, dass er den Streit mit Dialog und auf Basis des internationalen Rechts lösen wolle. Seit Anfang der Woche sucht die “Oruc Reis” südlich von Rhodos und der kleinen Insel Kastelorizo nach Erdgas. Die Türkei beansprucht damit ein Gebiet, das eigentlich zur Ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) Griechenlands gehört. Kastelorizo ist nur rund zwei Kilometer vom türkischen Festland entfernt, gehört aber wie Rhodos zu Griechenland. Die Türkei und Griechenland streiten sich bereits seit Jahren um die Ausbeutung von Gasvorkommen. Ankara führt bereits Bohrungen vor Zypern durch – ohne Genehmigung der Regierung der Republik Zypern. Das Seerecht der Vereinten Nationen (UN) legt für Küstenländer eine Ausschließliche Wirtschaftszone fest, die über die Hoheitsgewässer eines Landes hinausreicht. In dieser 200-Meilen-Zone hat ein Staat demnach das alleinige Recht zur Ausbeutung von Bodenschätzen. Liegt die Küste eines anderen Landes näher, gilt die Mittellinie. Griechische Inseln, die nah an der türkischen Küste liegen, verringern also die türkische AWZ enorm. Die Türkei erklärt, dass Inseln keine AWZ haben und sieht ihre Gasforschungen daher als legitim an. Das Seerechtsabkommen hat sie aber nie unterschrieben, wie etwa auch die USA. Im Fall Zypern kommt hinzu, dass die Türkei den Norden der Mittelmeerinsel seit 1974 besetzt hält und eine – nur von der Türkei anerkannte – Türkische Republik Nordzypern etabliert wurde. Die gesamte Insel hingegen wird als Republik Zypern international anerkannt und ist seit 2004 EU-Mitglied.

Spannungen im östlichen Mittelmeer spitzen sich zu

Die italienische Fußball-Liga schlägt nach einem Medienbericht die Wiederaufnahme der Spiele der Serie A am 13. Juni vor. Wie die Sportzeitung “Gazzetta dello Sport” schrieb, entschied sich eine Mehrheit der Clubs bei einer Videokonferenz am Mittwoch für diesen Termin. 16 von 20 Vereinen haben sich dafür ausgesprochen. Man wolle die wegen der Corona-Krise unterbrochene Saison bis zum 2. August beenden, um Raum für die Champions League und die Europa League zu schaffen. Allerdings gibt es noch keine Zustimmung der Regierung in Rom. Sportminister Vincenzo Spadafora hatte vielmehr am Montag gesagt, er müsse noch mindestens eine Woche und neue Ergebnisse zu den Infektionszahlen abwarten, um über Daten für den Spielstart zu entscheiden.

Neustart der Serie A am 13. Juni