Badestrände in Rimini bangen um Sommersaison

Merken
Badestrände in Rimini bangen um Sommersaison

Die Badeanstalten auf den Stränden von Rimini sehen mit Bangen auf die Sommersaison. Die Badeanstalten seien wegen des “Lockdown” nicht in der Lage, die Instandhaltungsarbeiten vor Saisonbeginn durchzuführen. Sollte die Ausgangssperre über Anfang Mai hinaus bis Juni verlängert werden, wäre die Sommersaison verloren, warnte der Präsident der Genossenschaft der Bademeister Riminis, Mauro Vanni.

“Strände sind normalerweise bevölkert. Im Urlaub sucht man den Kontakt zu den Menschen. Wenn man Vorbeugungsmaßnahmen am Strand respektieren muss, dann überlegt man es sich, einen Urlaub zu machen”, klagte Vanni.

Auch die ligurische Riviera muss sich an diesem Osterwochenende auf das Ausbleiben der Touristen einstellen. In der Region wurden strenge Kontrollen durchgeführt, um die Zugänge zu den Stränden zu verhindern.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Porsche Holding Salzburg (PHS) hat 6.400 Beschäftigte rückwirkend ab 1. März bis zum 31. Mai 2020 beim AMS für die “Corona”-Kurzarbeit angemeldet. “Diese Maßnahme dient der nachhaltigen Stabilität und Wirtschaftlichkeit unseres Unternehmens”, sagte der Sprecher der PHS-Geschäftsführung, Hans Peter Schützinger, laut Mitteilung vom Mittwochabend.

Kurzarbeit bei Porsche Salzburg

Um 19:45 verzeichnet die live-Grafik des Gesundheitsministerium 2884 Infizierte Personen, davon 100 hospitalisiert und 15 auf der Intensivstation. Ein Wandel zeigt sich bei den Bundesländern. Oberösterreich hat mit 594 Infizierten nun mehr Kranke als Tirol mit 578.

Oberösterreich mit den meisten Infektionen

Wegen der schwerwiegenden Störungen im internationalen Transport- und Reiseverkehr infolge der Coronakrise haben die Reedereien viele Schiffe vorübergehend außer Betrieb genommen. Weltweit seien gegenwärtig 11,3 Prozent der Containerflotte ungenutzt, heißt es in einem internen Bericht des Verbandes Deutscher Reeder (VDR) in Hamburg. An Bord leben oft noch die Besatzungen, die auf Aufträge hoffen.

Schiffe wegen Corona außer Betrieb

Nach Panikkäufen von Alkohol in der Corona-Krise hat der australische Einzelhandel am Dienstag Höchstmengen für den täglichen Einkauf festgelegt. Demnach dürfen die Australier vorerst “nur noch” zwölf Flaschen Wein und zwei Kisten Bier pro Tag kaufen. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation konsumieren Australier ab dem Alter von 15 Jahren durchschnittlich 12,6 Liter Alkohol pro Jahr. Damit liegen sie weltweit auf dem zweiten Platz hinter Tschechien.

Australien limitiert Alkoholverkauf

Klaus Schinninger (Parteiobmann SPÖ Wels) im Talk.

Der britische Premier Boris Johnson ist nach seiner dritten Nacht auf der Intensivstation eines Londoner Krankenhauses in einem “stabilen Zustand”.Johnson scheine es einigermaßen gut zu gehen, sagte Kulturminister Oliver Dowden am Donnerstag der BBC. Am Mittwochabend hatte eine Regierungssprecherin mitgeteilt, der Premier mache kontinuierlich Fortschritte, bleibe aber auf der Intensivstation.

Boris Johnson noch auf Intensivstation, aber Zustand stabil