Bär griff Carabiniere im Trentino an

Merken
Bär griff Carabiniere im Trentino an

Ein Carabiniere ist am Samstagabend von einem Bären in der Ortschaft Andalo im norditalienische Trentino attackiert worden.Der Militärbedienstete wurde in einem Wald unweit eines Campingplatzes angegriffen. Der verletzte Mann sei nicht in kritischem Zustand, berichtete der Bürgermeister von Andalo, Alberto Perli.

Der Bär wurde eingefangen und in ein mit Strom gesichertes Gehege im Tierpflegezentrum Casteller untergebracht. Das Tier ist zweieinhalb Jahre alt. Braunbären sorgen wieder für Ärger im Trentino. Ein mit der Kennzeichnung M49bekannter Problembär war im Juni aus dem Tierpflegezentrums Casteller entwichen. Er war am 29. April eingefangen worden.

Das etwa vier Jahre alte Exemplar, das Landwirten und Viehzüchtern beträchtlichen Schaden zugefügt und mehrere Tiere gerissen hatte, konnte schon zum zweiten Mal eine elektrische Barriere überwinden und die Flucht ergreifen. Seitdem wird er in der Region gesucht.

Im Trentino leben rund 90 Bären in freier Wildbahn. Manchmal dringen sie in Wohngebiete ein und attackieren Nutztiere. Im Rahmen eines von der EU geförderten Projekts waren im Jahr 1999 ein Dutzend Bären aus Slowenien in die Region gebracht und ausgesetzt worden.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ein kleiner, gepanzerter Roboter fährt in Tunis durch fast menschenleere Straßen und hält die wenigen Fußgänger an, die sich noch draußen aufhalten. Um die wegen des Coronavirus geltenden Ausgangsbeschränkungen zu kontrollieren, setzt die tunesische Polizei einen Roboter ein. Über Kameras kontrollieren die Polizisten die Identitäten der Passanten und fragen nach, weshalb sich die Personen auf der Straße aufhalten. Nach offiziellen Angaben sind in Tunesien 173 Fälle des neuartigen Coronavirus registriert, bisher gab es fünf Todesfälle.

Roboter überwacht Ausgangsbeschränkungen

Während weltweit die Anzahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus weiter stark ansteigt, ist der jüngste Trend auf niedrigem Niveau in Österreich am Samstag fortgesetzt worden. Mit 77 Neuerkrankten im 24-Stunden-Vergleich blieb der Anstieg im klar zweistelligen Bereich. Die Zahl der aktuell Erkrankten sank um 160 Personen bzw. knapp 6 Prozent auf 2.509. 12.103 Menschen sind bereits wieder genesen.

Neuinfektionsanstieg in Österreich weiter niedrig

Rund elf Prozent der Covid-19-Erkrankten in Österreich sind am Mittwoch in Spitälern betreut worden. Von den um 15.00 Uhr 5.560 bestätigten Fällen mussten 1,6 Prozent (rund 90 Personen) auf Intensivstationen behandelt werden. Weitere 9,75 Prozent (rund 540 Patienten) befanden sich auf einer Normalstation, teilte das Gesundheitsministerium am späten Nachmittag mit.

Elf Prozent der österreichischen Fälle im Spital

Papst Franziskus will am Freitagabend eine ganz besondere Antwort auf die Corona-Pandemie geben: Vor dem Petersdom wird er laut Kathpress eine Andacht halten und von den Stufen der vatikanischen Basilika herab den Sondersegen “Urbi et orbi” spenden. Die ungewöhnliche Zeremonie auf dem leeren Petersplatz wird in Österreich von ORF III ab 18.00 Uhr live übertragen.

Papst spendet am Freitag Sondersegen "Urbi et orbi"

Künstliche Beatmung kann Leben retten, auch bei Covid-19-Patienten. Die Druckbeatmung bedeutet aber auch eine extreme Belastung für das Lungengewebe. Ist das Atemorgan vorgeschädigt, kann dies tödliche Folgen haben. Die Technische Universität München hat nun ein digitales Lungenmodell entwickelt, das eine schonendere Beatmung ermöglicht und so die Überlebenschancen deutlich erhöhen könnte. Für Patienten mit akutem Lungenversagen (Acute Respiratory Distress Syndrome, kurz ARDS) ist die künstliche Beatmung die Rettung. Doch während die Mediziner versuchen, mit Druck die Lunge offen zu halten und den Austausch von Sauerstoff und Kohlendioxid weiter zu ermöglichen, kann der Druck in Teilen der Lunge zu Überdehnungen führen – mit Folgeschäden, die bis zum Tod führen können. Gleichzeitig muss ein wiederholtes Öffnen und Schließen einzelner Lungenbereiche vermieden werden. Denn das Gewebe reagiert auf den mechanischen Reiz in beiden Fällen mit einer Entzündung.

Lungenmodell für schonendere künstliche Beatmung

Großbritannien hat am Sonntag 1062 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Es handelt sich um die höchste Zahl seit Ende Juni. Am Samstag waren 758 neue Erkrankungen verzeichnet worden. Großbritannien ist mit mehr als 46.500 Todesfällen bei nachweislich mit dem Coronavirus Infizierten das von der Pandemie am stärksten betroffene Land in Europa. Derzeit wird in dem früheren EU-Mitgliedsland darüber diskutiert, ob Anfang September die Schulen wieder öffnen sollen. Der konservative Premierminister Boris Johnson, der selbst eine Covid-19-Erkrankung überstanden hat, erklärte die Schulöffnung am Sonntag zur “nationalen Priorität”. Medien berichteten unter Berufung auf eine ungenannte Regierungsquelle, Johnson wolle im Falle eines starken Anstiegs der Coronavirus-Infektionen eher erneut Geschäfte, Gasthäuser und Restaurants schließen lassen als Schulen.

Großbritannien wird von Covid überrollt: Höchste Zahl seit Juni