Bahnhöfe, Einkaufszentren, Parks: Wo sich der Lockdown bemerkbar macht

Merken
Bahnhöfe, Einkaufszentren, Parks: Wo sich der Lockdown bemerkbar macht

Zwischen den dramatischen, oft verwirrenden und manchmal zutiefst österreichischen Nachrichten zum Coronavirus gesellen sich wieder vorsichtig gute. Gestern ist in Wien die 7-Tages-Inzidenz zum ersten Mal seit knapp einem Monat wieder unter 300 gesunken. Außerdem hat Gesundheitsminister Anschober den ersten Entwurf einer Impfstrategie vorgestellt. Jetzt, wo sich die ganztägigen Ausgangsbeschränkungenund das Schließen vieler Geschäfte langsam auch in den Infektionszahlen niederschlagen, stellt sich die Frage, ob sich die Beschränkungen davor im erhofften Maß auf das Infektionsgeschehen ausgewirkt haben. Die Stabilisierung der aktiven Fälle in den vergangenen Tagen deutet zumindest darauf hin.

Auch auf die Mobilität haben sich die früheren Maßnahmen zumindest ein bisschen ausgewirkt, wie Daten des Google Mobility Reports zeigen. Für diesen Report ordnet Google anonymisierte Bewegungsdaten österreichischer Handys bestimmten Orten zu und vergleicht sie mit einem Referenzzeitraum, in dem Corona in erster Linie eine Biersorte war. Dieser liegt zwischen 3. Jänner und 6. Februar. Die Rohdaten aus dem Bericht zeigen für jeden Tag die Veränderungen zu einem selben Wochentag in eben diesem Referenzbereich. In den folgenden Grafiken wurden die Kurven für eine bessere Übersichtlichkeit etwas geglättet.Googles Kategorie der Bahnhöfe und Haltestellen, zu denen auch U-Bahn-Stationen zählen, ist etwa ein guter Indikator für den Pendlerverkehr. Trotz dem Aufruf zum Home Office deuten die Daten darauf hin, dass weniger Betriebe als im Frühjahr darauf setzen. Laut den Wiener Linien befördern die Öffis in der Stadt derzeit rund 60 Prozent weniger Menschen als durchschnittlich. Als die Ausgangsbeschränkungen nur in der Nacht galten, verzichteten schon tagsüber rund 40 Prozent auf die Öffis in der Stadt. Im ersten Lockdown waren es sogar 80 Prozent weniger Fahrgäste.Ähnlich wie die Kurve der Bahnhöfe ist jene der Kategorie “Einzelhandel und Freizeit”. Dazu zählen laut Google etwa Einkaufszentren, Restaurants, Museen oder Kinos. Auch dort war im Sommer allgemein weniger los als im Jänner. Wieder erholt sich die Kurve nach den ersten Lockerungen erst langsam. Mit ein Grund dafür ist wohl die Jahreszeit, aber auch die Öffnung der Gastronomie, die erst Mitte Mai erfolgt ist. Im Herbst sind das Aus des Barbetriebs und die wiedereingeführte Maskenpflicht in Gastronomiebetrieben dann deutlich zu erkennen, der Knicks zu den nächtlichen Ausgangsbeschränkungen und dem Kultur-Shutdown ebenso.

Ganz anders sind hingegen die Kurven der Mobilität in den Parks. Sie sind im Sommer nahezu explodiert. Überraschend ist hier auf den ersten Blick, dass Österreich hier die Hauptstadt weit überragt. Parks sind doch eher eine städtische Angelegenheit – wir erinnern uns an die Debatte rund um die Bundesgärten. Googles Definition von Parks nimmt dann aber die Überraschung und zeigt recht eindeutig, wo die Österreicher*innen den Sommer am liebsten verbracht haben: “Nationalparks, öffentliche Strände, Hundeauslaufgebiete, öffentliche Plätze und öffentliche Gärten” – kurz: draußen.

 

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die weltgrößte Kinokette AMC und das Filmstudio Universal haben ihren erbitterten Streit mit einem Deal beigelegt, der die gesamte Branche verändern könnte. Sie einigten sich darauf, dass Universal in den USA seine Filme bereits 17 Tage nach dem Kinostart in den Online-Verleih bringen kann. Dabei geht es um sogenannte Premium-Angebote, bei denen Filme für 15 bis 20 Euro ausgeliehen werden können – also zum Preis eines Kinobesuchs. Über die Konditionen für Europa soll in den kommenden Wochen verhandelt werden, wie AMC und Universal am Dienstag (Ortszeit) mitteilten. Traditionell werden neue Filme zuerst im Kino gezeigt und stehen erst einige Monate später zum Kauf, zur Ausleihe sowie zum Streaming zur Verfügung. Dieses Zeitfenster ist in den vergangenen Jahren bereits kürzer geworden. Doch die Corona-Krise beschleunigte den Wandel des Geschäfts noch einmal drastisch. Während Kinos geschlossen blieben, brachte Universal seinen Animationsfilm “Trolls World Tour” im Frühjahr stattdessen in den Online-Verleih. Das zahlte sich aus: In drei Wochen spielte der Film allein am US-Markt knapp 100 Millionen Dollar ein. Der Chef von NBCUniversal, Jeff Shell, machte daraufhin eine weitreichende Ankündigung: “Wir gehen davon aus, dass wir Filme in beiden Formaten veröffentlichen werden, wenn die Filmtheater wieder öffnen.” Der Filmtheater-Betreiber AMC, zu dem in Deutschland die UCI-Kinos gehören, kündigte daraufhin an, gar keine Streifen des Studios mehr zu zeigen. Kinos standen angesichts des Streaming-Booms bereits vor der Corona-Krise unter Druck und hielten sich unter anderem dank Blockbustern wie den “Marvel”-Comic-Verfilmungen über Wasser. Universal hat potenzielle Kinohits wie die nächsten Filme der Reihen “Jurassic World”, “Fast & Furious” und “Minions” in der Pipeline.

Kinokette AMC und Filmstudio Universal legten Streit bei

Die britische Modedesignerin Vivienne Westwood hat am Dienstag in einem riesigen Vogelkäfig vor einem Londoner Gericht die Freilassung von Wikileaks-Gründer Julian Assange gefordert. “Ich bin Julian Assange” stand auf dem Käfig, in dem die 79-Jährige im knallgelben Outfit saß, um einem Kanarienvogel ähnlich zu sehen. Westwood beschimpfte die USA als korruptestes Land der Welt. Umringt war sie von Demonstranten, die in Sprechchören riefen “Lasst Julian Assange frei”. Der Protest war von ihrem Sohn Joe Corre organisiert worden. Der gebürtige Australier Assange (49) sitzt seit etwa einem Jahr im Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh Prison im Südosten der Hauptstadt. Ihm droht die Ausweisung in die USA. Die US-Justiz wirft ihm vor, der Whistleblowerin Chelsea Manning geholfen zu haben, geheimes Material von US-Militäreinsätzen im Irak und in Afghanistan zu veröffentlichen. Dabei soll Washington zufolge insbesondere die Sicherheit von US-Informanten aufs Spiel gesetzt worden sein. Bei einer Verurteilung in allen Anklagepunkten drohen Assange bis zu 175 Jahre Haft. Assange bestreitet die Vorwürfe. Die Wikileaks-Enthüllungen hatten auch zur Aufdeckung von Kriegsverbrechen durch US-Soldaten geführt.Assange hatte sich aus Angst vor einer Auslieferung an die USA 2012 in die ecuadorianische Botschaft in London geflüchtet. Damals lag gegen ihn ein europäischer Haftbefehl wegen Vergewaltigungsvorwürfen in Schweden vor. Die Ermittlungen wurden jedoch später eingestellt. Die britische Polizei verhaftete Assange im April 2019, weil er mit der Flucht in die Botschaft gegen Kautionsauflagen verstoßen hatte. Im Mai 2019 wurde er zu einer Haftstrafe von 50 Wochen verurteilt. Wegen des Auslieferungsantrags der USA ist er immer noch im Gefängnis. Prozesstermine sind auch für September anberaumt.

Designerin Westwood demonstriert für Assange im Vogelkäfig

Das Geschäft mit Schutzmasken in der Corona-Kise boomt. Von Jänner bis Ende Mai sind Umsätze und Preise von Atem- und Mundschutz rasant gestiegen, wie aus Daten des Marktforschungsunternehmens Nielsen hervorgeht. Den stärksten Umsatzzuwachs mit nahezu 14.200 Prozent gab es demnach beim Verkauf im Großhandel. Der Preis pro Schutzmaske erhöhte sich dort im Schnitt um rund 509 Prozent.   Auch die Lebensmittel- und Drogeriemärkte verzeichneten mit knapp 8000 Prozent ein starkes Umsatzplus im Vergleich zum Vorjahreszeitraum bei Preiserhöhungen um etwa 254 Prozent.

Umsatz bei Schutzmasken in der Coronakrise boomt

EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen sieht noch Klärungsbedarf beim geplanten europäischen Programm zur wirtschaftlichen Erholung nach der Corona-Krise. “Natürlich steckt der Teufel immer im Detail”, sagte von der Leyen am Freitag dem Sender CNBC. “Es gibt noch eine Menge Diskussionen darüber, wie man das Geld ausgibt und wie viel davon Kredite sind und wie viel Zuschüsse.” Grundsätzlich stünden aber alle 27 EU-Staaten hinter der Idee eines solchen Programms im Rahmen des nächsten mehrjährigen Haushaltsplans. Von der Leyen sprach erneut von einem Umfang in Billionenhöhe. Die EU-Staaten hatten sie beauftragt, die Details des Wiederaufbau-Plans auszuarbeiten. Sie sollen in ein bis zwei Wochen vorliegen. Von der Leyen hat aber schon skizziert, wie sie vorgehen will. Sie will mithilfe von Garantien der EU-Staaten im nächsten siebenjährigen EU-Budget eigene Anleihen ausgeben und am Kapitalmarkt Geld leihen – das scheint im Kreis der 27 Länder auch konsensfähig. Umstritten ist jedoch, ob dieses über Kredite aufgenommene Geld nur als Darlehen – also mit Rückzahlungspflicht – an die Krisenstaaten gehen kann oder als Zuschuss. Von der Leyen sagt, sie wolle eine Balance von beidem. Die in der Pandemie besonders betroffenen Staaten Italien, Spanien und Frankreich befürworten Zuschüsse. Deutschland und andere Staaten haben Einwände.

Von der Leyen: "Teufel steckt im Detail"

Diesen Freitag ist es wieder soweit und der Schneiderlino-Kasperl besucht uns in der Shoppingcity Wels mit seinen Freunden! Da wir am selben Tag auch Besuch vom Nikolaus bekommen haben sich die Zeiten der Vorstellung geändert. Wann: 06.12.2019, um 14:30 und 17:15 Uhr Wo: Schauplatz, Eingang 1

Schneiderlino-Kasperl in der SCW