Balkonkonzerte - Welser machen Musik

Merken

Konzerte, Veranstaltungen, Jamsessions – alles abgesagt. Musiziert wurde am Wochenende in Wels dennoch. Und zwar auf besondere Art und Weise. Nach italienischem Vorbild – wurde am Sonntag in den Wohnzimmern und auf den Balkonen quasi in Quarantäne Musik gemacht.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Gunter Köberl sagt:

    Das 1. Balkon Konzert unseres Lebens ging HEUTE über die Bühne, unsere lieben Nachbarn alle an den Balkonen und es war, als wären wir auf der MSC Opera gewesen! Für den liebevollen Applaus vom gesamten Haus Rainerstrasse, möchten wir uns ganz herzlich bedanken. Auch bei WT1, die unsere Bemühungen von uns ALLE, mit der Ausstrahlung und Aufnahme im Programm würdigen! Das war ein unvergessliches Erlebnis! Euer Welser Schreihals Gunter mit Poldi

  2. Josef Hametner sagt:

    Ich möchte die Humer Karin noch einmal singen hören.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der Fernsehmoderator und Schlagersänger Andy Borg (59) plant mit dem deutschen Südwestrundfunk (SWR) eine musikalische Sondersendung zur Corona-Krise. Unter dem Motto “Wir halten zusammen” erfülle er zwei Stunden lang live im Fernsehen Musikwünsche, teilte der SWR am Mittwoch in Baden-Baden mit. Die Sendung werde an diesem Samstag (28. März) von 20.15 Uhr an im SWR-Fernsehen gezeigt.

Andy Borg moderiert TV-Show am Samstag von zu Hause aus

In den letzten beiden Ferienwochen findet heuer wegen der Corona-Pandemie österreichweit erstmals eine Sommerschule statt, in der Kinder und Jugendliche vor allem Deutschförderung erhalten sollen. In Wien haben sich über 8.000 Schüler für das Förderprogramm angemeldet. 500 Lehrer und Lehramtsstudenten haben sich bereits freiwillig fürs Unterrichten gemeldet, rund 100 weitere werden noch gesucht. Das Konzept des Bildungsministeriums sieht vor, dass der Unterricht in der Sommerschule von Lehramtsstudenten sowie von aktiven und bereits pensionierten Lehrern gehalten wird, die sich freiwillig dafür melden. Die Unterrichtsgestaltung übernehmen dann entweder zwei Lehramtsstudenten oder ein Student mit Unterstützung eines Lehrers. Die Pädagogen können außerdem bei der Planung der Unterrichtsorganisation eingesetzt werden. “Gerade nach diesem von Corona geprägtem letzten Schuljahr ist es wichtig, dass wir uns ganz besonders um unsere SchülerInnen bemühen”, appellierte der Wiener Bildungsdirektor Heinrich Himmer am Montag an weitere Freiwillige. Immerhin könnten damit genau jene Kinder unterstützt werden, die es bräuchten. Österreichweit haben sich rund 23.000 Schüler für die Sommerschule angemeldet, mit Stand vergangener Woche haben sich mehr als 1.200 Lehrer und über 1.400 Lehramtsstudenten freiwillig fürs Unterrichten gemeldet. Vorgesehen ist das Angebot für außerordentliche Schüler bzw. Schüler, die in Deutsch zwischen vier und fünf stehen oder die aufgrund der Corona-bedingten Umstellung auf Fernunterricht in den vergangenen Monaten einen besonderen Aufholbedarf haben. Die Teilnahme ist freiwillig und kostenlos, sie erfolgt auf “Empfehlung” der jeweiligen Lehrer bzw. Direktoren. Ist ein Schüler einmal angemeldet, ist die Teilnahme allerdings verpflichtend und fließt in die Mitarbeitsnote im Fach Deutsch im nächsten Schuljahr ein. Schülern aus Deutschförderklassen und -kursen wird die Teilnahme vom Ministerium empfohlen.

Wien sucht noch 100 Lehrer für Sommerschule

Im Streit um den künftig größten Staudamm Afrikas will Äthiopien auch ohne Einigung mit Ägypten und dem Sudan vorpreschen. “Wir werden nächsten Monat beginnen, den Stausee zu füllen, auch wenn es kein Abkommen zwischen den drei Ländern gibt”, sagte Äthiopiens Außenminister Gedu Andargachew. Man hoffe noch immer auf eine Einigung mit den beiden Ländern, doch das “Beharren” Ägyptens, den Wasserfluss zu kontrollieren, sei schwierig, sagte Andargachew. “Das werden wir mit unserer eigenen Wasserressource nicht zulassen.” Der 4,6 Milliarden Dollar teure Renaissance-Staudamm, den Äthiopien auf dem Blauen Nil baut, sorgt seit Jahren für Streit mit Ägypten. Addis Abeba will damit den für die wirtschaftliche Entwicklung so dringend benötigten Strom erzeugen. Kairo aber befürchtet, dass dann nicht genügend Wasser den Nil herabfließt. Der Wüstenstaat deckt rund 90 Prozent seines Wasserbedarf aus dem Strom. Der Sudan sieht inzwischen in dem Staudamm einige Vorteile für sich. Trotz mehrerer Versuche und der Unterstützung der USA konnten die drei Staaten noch keine Einigung erzielen. Ägypten schaltete vergangene Woche den UNO-Sicherheitsrat ein. Experten haben stets gewarnt, dass das Betreiben des Renaissance-Staudamms ohne enge Kooperation mit den Staudämmen flussabwärts riskant sein könnte.

Äthiopien will Stausee auch ohne Einigung mit Ägypten füllen

Diese Woche gastiert das Internationale Figurentheater Festival in Wels! Ebenfalls am Plan stehen der Welser Halbmarathon oder aber auch der Salsa, Kizomba und Bochata Kongress uvm.

Die Highlights der Woche in Wels

Fast Food war gestern – der neue Trend, der heißt Slow Food. Die Gegenbewegung zum Fast Food setzt auf genussvolles, regionales und bewusstes Essen. Auch in Wels springt jetzt man auf diesen Trend auf. Mit einem eigenen Genussfestival.

Neun Verletzte forderte Freitagabend ein Brand in einer Wohnung eines Mehrparteienwohnhauses in Wels-Neustadt. Der Brand selbst konnte rasch gelöscht werden.

Menschenrettung: Neun Verletzte bei Wohnungsbrand in Wels-Neustadt