Bankenbesuch mit Masken in Diskussion

Merken
Bankenbesuch mit Masken in Diskussion

Eine Vollvermummung in Bankfilialen ist nicht erlaubt. Gesetzlich vorgegeben ist jedoch das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes. Vorarlbergs Bankensprecher Wilfried Hopfner appelliert in diesem Zusammenhang, dass Kunden Banken ohne Schutz betreten sollen und die Maske erst in der Bankfiliale anlegen sollen.

Denn dadurch ist das Gesicht zuerst komplett sichtbar, sagte er gegenüber dem ORF. Franz Rudorfer, Geschäftsführer der Bundessparte Bank und Versicherung der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), will diesen Rat nicht für ganz Österreich geben. Tatsache sei, dass es unterschiedliche Gegebenheiten in Österreich gebe, kleinere und größere Filialen, Banken mit und ohne Foyer. “Daher können Anforderungen zur Wahrung von Gesundheit und Sicherheit je nach individueller Gegebenheiten unterschiedlich sein und Lösungen nicht über einen Kamm geschoren werden”, hieß es in einem schriftlichen Statement gegenüber der APA.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Auftaktsieger Fabio Quartararo hat sich auch beim zweiten MotoGP-WM-Lauf in Jerez die Pole Position gesichert. Titelverteidiger Marc Marquez, der sich in der Vorwoche einen Bruch im rechten Oberarm zugezogen hatte, beendete das Qualifying am Samstag wegen zu großer Schmerzen vorzeitig und wird am Sonntag nicht starten. Der Franzose Quartararo verwies bei großer Hitze in 1:37,007 Minuten seinen Yamaha-Markenkollegen Maverick Vinales (+0,095 Sek.) und Francesco Bagnaia (Ducati/0,169) auf die weiteren Plätze der ersten Startreihe. Bester KTM-Pilot war hinter Valentino Rossi Miguel Oliveira auf Platz fünf. In der Moto3 geht der Oberösterreicher Maximilian Kofler auf seiner KTM vom 24. Startplatz ins Rennen.

Quartararo neuerlich auf MotoGP-Pole in Jerez

Ein folgenschwerer Verkehrsunfall bei Eberstalzell (Bezirk Wels-Land) am Montagabend forderte zwei Schwerverletzte. Die Feuerwehr musste beide Personen aus dem Unfallwrack befreien.

Frontal gegen Baum: Zwei Schwerverletzte nach Crash bei Eberstalzell aus Unfallwrack befreit

Wissen Sie wie Pathologie am lebenden Körper funktioniert? Das Klinikum wels Grieskirchen bietet im Zuge der langen Nacht der Forschung spannende Einblicke in den Operations Alltag. Genauso wie 17 weitere Unternehmen die am 13.April von 17:-23:00 wieder ihre Pforten öffnen wenn es wieder heißt: Wels forscht!

Der kulturelle Lockdown ist vorüber, die Wiener Klassiktempel haben – wenn auch mit starken Einschränkungen – wieder ihre Tore geöffnet. Bald beginnt aber die Sommerpause – und dann übernimmt in der Welthauptstadt der Musik traditionell der Klassiktourismus das Ruder. Doch die Veranstalter von Mozart- und Strauß-Konzerten für Touristen stehen heuer wohl ohne Publikum da. “Alle reden von den Nöten der Hotels – aber die Touristen kommen nicht wegen der Hotels nach Wien. Sie kommen wegen der Musik”, sagt Sylvia Moser, Inhaberin sowohl des Wiener Residenzorchesters als auch des Wiener Hofburgorchesters, im APA-Gespräch. Etwa 150.000 Gäste versorgen die beiden Ensembles in den Räumlichkeiten von Palais Auersperg, Hofburg, Konzerthaus und Staatsoper in einem normalen Sommer mit gediegener Wiener Klassik im leicht zugänglichen Format mit Orchester, Gesangssolisten und Ballett. “Es gibt zwischen Hochkulturbetrieb und Kleinkunst oftmals keine Wahrnehmung für diese Konzertunternehmen, die allerdings jede Menge Steuern zahlen, ohne Subvention oder Sponsoring auskommen und wirklich die Touristen nach Wien locken”, so Moser. Für viele Wien-Gäste steht ein Besuch der Staatsoper oder des Musikvereins auf der To-Do-List, doch sind sie einmal da, gibt es oftmals entweder keine Karten mehr oder es ist Sommerpause. Mit dem Wiener Mozartorchester, das im Musikverein spielt, dem Kursalon Hübner, der Orangerie Schönbrunn sowie den beiden Orchestern aus dem Hause Moser deckt man nicht nur ein großes Besuchersegment ab, sondern fungiert darüber hinaus als Arbeitgeber für die große freie Musikerszene in Wien. In puncto Umsatz kann man sich mit den großen Staatstheatern messen. Nachdem seit dem Corona-Lockdown alles abgesagt wurde, dürfte man in den Sommermonaten eigentlich wieder spielen. Aber die Besucher werden ausbleiben. Für die oftmals als Wolfgang Amadeus gewandeten Verkäufer, die an touristischen Hotspots Konzerttickets anbieten, hatte die Stadt im Vorjahr sogar eigene Zonen definiert. Dabei machen die Individualtouristen, die dabei angesprochen werden, zumindest bei Residenz- und Hofburgorchester nur 15 bis 20 Prozent des Publikums aus. Die große Mehrheit besteht aus Reisegruppen. “Die Länder, aus denen unsere Gäste kommen, sind von Corona schwer betroffen”, erklärt Moser. Die meisten Gruppen reisen aus China, den USA, Südamerika und Korea an. “In China werden noch keine Gruppenreisen verkauft. In den USA und in Südamerika ist daran ohnehin nicht zu denken. Und in Korea sind in den vergangenen Wochen dutzende Reisebüros in Konkurs gegangen.” Während Kulturschaffende im Staatssekretariat und die Tourismusbranche im jeweils entsprechenden Ministerium vertreten sind, sehen sich die Touristen-Konzertveranstalter ohne Lobby. Von den Corona-Hilfsmaßnahmen der Regierung wird man zwar profitieren – die Ausfälle einer ganzen Saison werden sie aber nicht kompensieren. Rosen streut Moser dem “Zusammenhalt innerhalb der Kulturszene”: Die großen Häuser hätten sie bisher großzügig aus den Mietverpflichtungen entlassen. Endgültig abgesagt ist der Sommer aber noch nicht. “Vielleicht bekommen wir noch einige Konzerte mit österreichischem Publikum zustande”, appelliert Moser etwa an Wien-Touristen aus den Bundesländern. Einen ersten Versuch wagt das Wiener Residenzorchester am 20., 26. und 27 Juni, wenn man gemeinsam mit dem Auner Quartett ein “Beethoven-Frühlingsfest” veranstaltet. An den drei Tagen werden im Palais Auersperg drei verschiedene Quartett-Programme mit Werken von Beethoven, Grieg und Mozart gegeben – vor 99 Gästen.

Wiener Klassiktourismus steht ohne Publikum da

Rund 480.000 Schüler in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland starten am Freitag nach der Zeugnisverteilung in die neunwöchigen Sommerferien. Für die 650.000 Kinder und Jugendlichen in den westlichen Bundesländern beginnt der Urlaub erst eine Woche später. Schulbeginn ist in Ostösterreich wieder am 7. September. Geprägt war das Schuljahr vor allem durch die Schulschließungen aufgrund der Corona-Pandemie. Von Mitte März bis Mitte Mai gab es an Volksschulen, AHS-Unterstufen, Neuen Mittelschulen und Sonderschulen keinen Präsenzunterricht. An den Polytechnischen Schulen, Berufsschulen, AHS-Oberstufen und berufsbildenden mittleren und höheren Schulen (BMHS) dauerte die Zwangspause (ausgenommen Abschlussklassen) bis Anfang Juni. Darüber hinaus wurde die Matura zunächst verschoben und dann mit zahlreichen Sonderregelungen durchgeführt.

Ferienstart in Wien, Niederösterreich und Burgenland