Banksy: Spende von Auktions-Einnahmen an Palästinenserspital

Merken
Banksy: Spende von Auktions-Einnahmen an Palästinenserspital

Der britische Künstler Banksy will die Einnahmen aus der Versteigerung eines seiner Werke an ein palästinensisches Krankenhaus spenden. Dies teilte Wissam Salsaa, ein Mitarbeiter des Künstlers in Bethlehem, am Montag der AFP mit. Das Werk mit dem Titel “Mediterranean Sea View 2017” (“Mediterraner Meeresblick 2017”) soll am Donnerstag vom Auktionshaus Sotheby’s in London versteigert werden. Der Wert des Werkes wird laut Salsaa auf 1,5 Millionen Dollar (1,28 Mio. Euro) geschätzt. Das Werk besteht aus drei Ölgemälden. Sie zeigen eine wilde See und eine Küste voller oranger Rettungswesten. Das Werk beziehe sich auf die Menschenleben, die während der Flüchtlingskrise des vergangenen Jahrzehnts im Meer verloren gegangen seien, erläuterte Sotheby’s auf seiner Website. Das Tryptichon hing früher in der Lobby des Hotels “Walled Off” in Bethlehem im Westjordanland, das von Banksy mitgegründet wurde. Salsaa ist der Direktor des Hotels. Die Einnahmen aus dem Verkauf des Werks sollen nach seinen Angaben an ein Hospital in Bethlehem gehen. Mit ihnen soll unter anderem die Einrichtung einer Station für Schlaganfall-Patienten finanziert werden.Banksy ist als Graffiti-Künstler zu Weltberühmtheit gelangt. Seine Identität ist aber nur einer Handvoll Vertrauter bekannt. Seine Werke haben häufig politische Botschaften.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die italienische Fußball-Liga schlägt nach einem Medienbericht die Wiederaufnahme der Spiele der Serie A am 13. Juni vor. Wie die Sportzeitung “Gazzetta dello Sport” schrieb, entschied sich eine Mehrheit der Clubs bei einer Videokonferenz am Mittwoch für diesen Termin. 16 von 20 Vereinen haben sich dafür ausgesprochen. Man wolle die wegen der Corona-Krise unterbrochene Saison bis zum 2. August beenden, um Raum für die Champions League und die Europa League zu schaffen. Allerdings gibt es noch keine Zustimmung der Regierung in Rom. Sportminister Vincenzo Spadafora hatte vielmehr am Montag gesagt, er müsse noch mindestens eine Woche und neue Ergebnisse zu den Infektionszahlen abwarten, um über Daten für den Spielstart zu entscheiden.

Neustart der Serie A am 13. Juni

Bundesregierung und Wirtschaftskammer haben im Mai angekündigt, dass ab Juli bei Tourismusbetrieben flächendeckend in ganz Österreich 65.000 Coronatests pro Woche durchgeführt werden. Österreich solle sich als besonders sicheres Reiseland präsentieren.Doch von der Zahl 65.000 ist man meilenweit entfernt, geht aus den neuesten Daten des Tourismusministeriums von Elisabeth Köstinger (ÖVP) hervor. “Mit heutigem Stand sind rund 24.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Testung angemeldet, 10.200 Abstriche wurden durchgeführt”, hieß es am Mittwoch auf APA-Anfrage aus dem Tourismusministerium. Ein Köstinger-Sprecher verwies auf die Freiwilligkeit des Programms. Es “ermöglicht freiwillige Coronatestungen für bis zu 65.000 Mitarbeiter mit Gästekontakt in Beherbergungsbetrieben”, relativiert er die ursprüngliche Ankündigung. Bisher sei europaweit aber kein vergleichbares Programm dieser Dimension bekannt, wurde betont. “Mit dem vielen Testen der Mitarbeiter soll verhindert werden, dass sie im Fall einer Ansteckung das Virus weiterverbreiten”, sagte Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP), als das Programm mit 65.000 Tests in der Woche am 21. Mai angekündigt worden war. “Wohlfühlen und sicher sein wird entscheiden, wenn es darum geht, dass Österreich die Nase vorne hat, wenn Reisen wieder möglich sind”, sagte Wirtschaftskammerpräsident Harald Mahrer (ÖVP) beim gemeinsamen Medientermin mit Köstinger. “Größte PR-Show überhaupt” Der Hotelier und NEOS-Wirtschaftssprecher Sepp Schellhorn kritisiert die Ankündigung gegenüber der APA am Mittwoch als “größte PR-Show überhaupt”. Bis die Tests tatsächlich flächendeckend erfolgen würden “ist die Sommersaison vorbei”. Er habe das von Anfang an kritisiert: “Die Rechnung geht sich nicht aus.” Schellhorn verlangt auch “endlich Klarheit darüber, was passiert, wenn ein Mitarbeiter eines Hotels positiv ist”. Kritik, dass die Mitarbeiter “irgendwo hinfahren müssen”, wie sie von Hoteliers in der “Krone” (Mittwochsausgabe) geäußert werde, kann man im Tourismusministerium nicht nachvollziehen. “Die Örtlichkeit und Organisation der Abstrichnahme werden zwischen Mitarbeitern bzw. Betrieben und Laboren direkt vereinbart. Mobile Abstrichnahmen sind hier ebenso möglich, wie bei niedergelassenen Ärzten oder anderen Dienstleistern wie etwa dem Roten Kreuz.” Testergebnisse würden binnen 48 Stunden vorliegen. Derzeit sind 17 Labore registriert und damit berechtigt, die Testungen durchzuführen. 85 Euro pro Test Die Kosten trägt der Steuerzahler. Der Bund zahlt pro Test einen Pauschalbetrag von 85 Euro und rechnet direkt mit den Laboren ab. “Mit diesem marktüblichen Pauschalbetrag deckt das Labor die Testung selbst, die Abstrichnahme und die Logistik ab”, sagt der Köstinger-Sprecher. Die Verrechnung erfolge ausschließlich direkt zwischen den teilnehmenden Laboren und der Förderstelle des Bundes bzw. dessen Buchhaltungsagentur. Nach einer Pilotphase in fünf Regionen in Österreich sei das Programm jetzt landesweit ausgerollt, so der Sprecher. Laut “Krone” haben Beratungsdienste der Firma McKinsey wöchentlich rund 200.000 Euro gekostet. “Es gab oder gibt keinerlei Beauftragung oder Zahlungsflüsse des Tourismusministeriums oder des Bundes an das Beratungsunternehmen McKinsey. Das gilt sowohl für die Pilotphase, als auch für das nunmehr ausgerollte Programm”, sagte der Sprecher des Tourismusministeriums.

Statt wöchentlich 65.000 Corona-Tests bisher nur 24.000

Wie es im Herbst an Österreichs Schulen angesichts der weiter aktuellen Corona-Bedrohung weitergehen wird, weiß noch niemand – vorerst heißt es aber auch aus der Hofburg: “Schöne Ferien!” Ein durch und durch ungewöhnliches, von Corona, Digitalunterricht und diversen Vorsichtsmaßnahmen durchwirktes Semester geht heute für viele Schüler in Österreich zu Ende (die anderen folgen in Kürze). Wie es im Herbst genau weitergehen wird, ist noch unklar. Auch Bundespräsident Alexander Van der Bellen wird sich die pandemischen Entwicklungen im Land genau anschauen – vorerst ist es aber an der Zeit, die Jugend in ihre wohlverdienten Sommerferien zu schicken (der eine oder andere Elternteil meint: Diese begannen ohnehin schon vor Monaten). Und genau das machte er, auf durchaus sympathische und volksnahe Art über seine offizielle Instagram-Präsenz, unterlegt von einer besonderen Bastelarbeit und der Grußbotschaft: “Ich wünsche allen Schülerinnen und Schülern aus Wien, Niederösterreich und dem Burgenland morgen einen schönen Ferienbeginn und für alle anderen eine schöne letzte Schulwoche! (vdb). Österreichs Bundespräsident, der nicht erst seit der grauslichen Ibiza-Affäre das Land mit Nonchalance und Besonnenheit durch so manche Krise führte, nahm ein Blatt seines offiziellen Korrespondenzpapiers und schrieb darauf: “Schöne Ferien. A. Van der Bellen”. Danach wurde das semi-hochoffizielle Dokument herausgerissen, ein schnittiger Papierflieger präsidial-professionell gefaltet (Modell “Broadwing”) – und zur Schülerschaft auf die Reise geschickt. Wie das Instagram-Video bewies, hatte das Objekt aus der Hofburg tadellose Flugeigenschaften und war optimal einsatzfähig, was ihn möglicherweise vom einen oder anderen Eurofighter unterscheidet. Billiger war er auch.  

UHBP schickt Schüler mit Papierflieger in die Ferien

Die Bundesschulen sollen Vereinen auch im Sommer mindestens zwei Wochen offenstehen. Darum hat Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) die Direktoren der AHS und berufsbildenden höheren Schulen (BHS) in einem Brief gebeten. Dabei gelten die gleichen Regeln wie für die Überlassung des Schulraums während des Schuljahrs – die Vereine müssen also etwa die Reinigungskosten tragen. Schon jetzt greifen viele Vereine während des Schuljahrs auf Schulinfrastruktur, etwa Sportanlagen oder Klassen, zurück. In dem Schreiben verweist Faßmann auf die eingeschränkten Freizeitmöglichkeiten während der Coronakrise bzw. die gute Infrastruktur der Schulen und sieht es “als einen wichtigen Beitrag des Bildungssystems, dass diese auch in den Sommerferien örtlichen Vereinen/Initiativen als ‘nutzbarer Raum’ zur Verfügung steht”. Die genauen Rahmenbedingungen sollen die Direktoren mit den Vereinen abstimmen. Darüber hinaus erhält die vom Bildungsministerium organisierte Wien-Aktion, in deren Rahmen Schüler die Bundeshauptstadt kennenlernen können, eine abgespeckte Sommer-Ausgabe. Vereine, Organisationen und Gemeinden können dabei in Gruppen von bis zu zehn Kindern zwischen zehn und 14 Jahren plus einer Aufsichtsperson an unterschiedlichen Führungen teilnehmen. Statt der sonst üblichen ganzen Woche gibt es das Angebot aber nur halbtags oder ganztags von 6. Juli bis 6. September. Im kommenden Schuljahr soll die aufgrund der Corona-Pandemie im zweiten Semester eingestellte Wien-Woche dann wieder regulär über die Bühne gehen.

Bundesschulen sollen Vereinen im Sommer offenstehen

Die Einsatzkräfte der Feuerwehr standen Sonntagnachmittag in der Traun im Einsatz, um einen angeschwemmten Baum, welcher auf einem Brückenpfeiler zum Liegen kam, wieder in Bewegung zu setzen.

Einsatzkräfte der Feuerwehr als "Flößer" in der Traun im Einsatz

Am Wolfgangsee hat sich nach dem Corona-Ausbruch Ende Juli die Lage entspannt. Die betroffenen Mitarbeiter sind zurück im Dienst, nach etlichen Stornos kommen auch wieder Anfragen herein, sagte der Geschäftsführer der Wolfgangsee Tourismus Gesellschaft, Hans Wieser, im Gespräch mit der APA. Die Touristiker tüfteln bereits am Konzept für einen Corona-tauglichen Wolfgangsee Advent. Es habe schon einen “merklichen Buchungsrückgang” gegeben, räumte Wieser ein. Genau beziffern könne man den Ausfall noch nicht. “Es hat die Häuser recht unterschiedlich getroffen.” Manche hätten ein zweistelliges Minus hinnehmen müssen, andere seien relativ gut durch diese Zeit gekommen. Mittlerweile trudeln aber wieder Anfragen und Buchungen ein. Für September sei man allerdings immer noch hinter Plan. Ein Anstieg durch die Reisewarnungen für Kroatien und die Balearen habe sich bisher nicht eingestellt. Die Mitarbeiter, die in Quarantäne waren, sind großteils wieder zurück, auch die Praktikanten, von denen der Cluster ausgegangen war. “Es war ja niemand ernstlich krank”, betonte Wieser, das sei aber auch einer der heimtückischen Aspekte an dem Virus. Derzeit wird einmal pro Woche getestet, die Kosten dafür trägt der Bund. Die Teilnahme sei freiwillig, aber ein großer Teil der Mitarbeiter mache mit. Ob es Konsequenzen oder Lehren aus der Causa gegeben hat? “Nachdem keine Fehler passiert sind, hat sich nichts substanziell geändert”, sagte Wieser, etwa was den Umgang mit den Gästen angeht. Definitiv anders geworden sei aber das Freizeitverhalten der Tourismus-Beschäftigten: “Die Mitarbeiter sind sensibler geworden und sie werden auch von den Chefs darauf hingewiesen.” Der Cluster in St. Wolfgang war von Nachlokalen ausgegangen, in denen Praktikanten gefeiert hatten. Vonseiten der Gäste gebe es manchmal noch Fragen zu dem Thema, aber insgesamt sei es “relativ schnell vom Tisch” gewesen, wohl auch, weil es zeitnah gelungen ist, den Cluster abzugrenzen. Er zählte – nach Letztstand 12. August – laut Krisenstab des Landes insgesamt 75 Infizierte, davon 65 Tourismus-Mitarbeiter, drei Hotelgäste und sieben Lokalbesucher. Ein Lokalaugenschein der APA am Wolfgangsee bestätigte zurückgekehrtes Sommer-Business as usual. St. Wolfgang ist wie immer von Tagesgästen besucht. Auch asiatische Gäste sind wieder zu sehen. Die Strandbäder sind ziemlich voll. Zahlreiche Abkühlung Suchende kommen mit dem Fahrrad dorthin oder radeln auf den dafür vorgesehenen Wegen entlang des Sees. Wenn es nicht zu heiß ist, sind auch die Wanderer unterwegs. Sie kehren gerne in den Jausenstationen ein und füllen dort die Plätze. Vor dem Bäcker in Strobl bildet sich wie immer in der Früh eine Schlange der Kunden, auch die anderen Geschäfte sind gut frequentiert. Die Wanderer kaufen dort Proviant ein, ebenso die Selbstversorger, die sich in Ferienwohnungen einquartiert haben. Auf der Seepromenade fand sich eine Hochzeitsgesellschaft zu einem Umtrunk mit Musikbegleitung ein. In den Restaurants ist eine Reservierung anzuraten, ansonsten ist es schwer einen Tisch zu bekommen. Am Abend flanieren die Gäste auf den Straßen. Allerdings ist auch zu sehen, dass sich die in- und ausländischen Urlauber sowie die Einheimischen sehr diszipliniert verhalten. Sie tragen beim Betreten der Gebäude jeweils Schutzmasken und halten Abstand – auf der Straße, auf den Liegewiesen und auch, wenn sie dem abendlichen Konzert im Musikpavillon lauschen. Die Sommersaison läuft in St. Wolfgang etwa bis Ende Oktober. Dann startet man in den Advent. Der traditionelle Wolfgangsee Advent, an dem auch die Salzburger Gemeinden Strobl und St. Gilgen beteiligt sind, trägt allein bis zu 40.000 Nächtigungen zur Tourismus-Statistik bei. Ob er heuer stattfinden kann, sei noch nicht ganz sicher, erzählte Wieser, das werde auch von den behördlichen Vorgaben abhängen. “Aber wir sind zuversichtlich.” Dass es sich um eine Freiluft-Veranstaltung handle, spiele den Organisatoren hinsichtlich Corona in die Hände.

Coronavirus-Lage am Wolfgangsee hat sich entspannt