Bannmeile für Demo um Linzer Ursulinenhof

Merken
Bannmeile für Demo um Linzer Ursulinenhof

Eine Privatperson – laut APA-Informationen der Anti-Corona-Maßnahmen-Aktivist Martin Rutter – hat erneut für Mittwoch eine Corona-Demo in Linz angemeldet. Die Polizei rechnet mit massiven Verkehrsbeeinträchtigungen. Das Areal rund um den Ursulinenhof, wo der Landtag tagt, hat die Polizei zur Bannmeile erklärt. Es werde ein Platzverbot erlassen, kündigte Polizeisprecher David Furtner der APA an. Gleichzeitig organisiert die Gewerkschaft einen “Hilferuf” des Pflegepersonals.

Die Corona-Demo geht eine verschlungene Route. Mit der zweimaligen Querung der Nibelungenbrücke und einem Marsch durch den Römerbergtunnel werden gleich dreimal verkehrstechnische Nadelöhre in Beschlag genommen. Zudem sollen 30 Traktoren den Zug begleiten.
“Das eigentliche Ziel der Versammlung ist klar: Es geht nicht um die Corona-Maßnahmen, sondern darum, den Verkehr lahmzulegen”, so
Furtner. Vor allem zwischen 12 und 14 Uhr rechnet man mit massiven Beeinträchtigungen. Pendlern wird geraten, großräumig auszuweichen,
etwa über die Autobahn- oder die neue Eisenbahnbrücke.

Am Mittwoch um 12.15 Uhr gehen zudem Beschäftigte der Ordensspitäler und der konfessionellen Pflegeheime vor ihre Einrichtungen, um auf ihre mehr als angespannten Arbeitsbedingungen aufmerksam zu machen. Der “Hilferuf” wird von der Gewerkschaft organisiert. Die physische und psychische Belastung gehe längst über jedes erträgliche Maß hinaus, so die Organisatoren, sie fordern eine Entlastung der Beschäftigten, u.a. durch eine Personalaufstockung. Um ein Aufeinandertreffen mit den Corona-Gegnern zu verhindern, wardie Exekutive am Dienstag noch in Gesprächen mit den Organisatoren beider Kundgebungen.

Die Route der Corona-Demo führt nun weder an den Spitälern noch am Ursulinenhof, wo der Landtag tagt, vorbei. Der Veranstalter rechnet mit 500 Teilnehmern, die Polizei mit deutlich mehr. Für eine Untersagung der Kundgebung seien der Polizei “rechtlich die Hände
gebunden”, so Furtner. Eine Untersagung könne nur aus ganz wenigen Gründen erfolgen und im aktuellen Fall “liegen keine Untersagungsgründe vor”.

Die Corona-Demo soll vom Hauptplatz über die Nibelungenbrücke nach Urfahr und wieder zurück, durch die Altstadt, vorbei am
Landhaus und schließlich durch den Römerbergtunnel führen. Anschließend will man über Donaulände, Gruberstraße und Europaplatz
bis zum Hauptbahnhof ziehen, wo vor dem Landesdienstleistungszentrum die Schlusskundgebung stattfinden soll.

Foto: Land OÖ/ Linz Tourismus

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Das Jahr 2020 wird als das Jahr der Corona-Krise in Erinnerung bleiben. Und 2021? Als das Jahr des Comebacks – wenn es nach Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner geht. Denn er will, dass so bald wie möglich, nach dem Handel auch Gastro, Kultur und Sport wieder aufsperren. Test and Go. So heißt die neue Strategie.

Hochsaison für Schnäppchenjäger! -> Rabatte bis zu 70%!  Bei den Schnäppchentagen verwandelt sich die Shoppingcity Wels zur großen Winter-Schluss-Verkaufszone. Sichern Sie sich attraktive Schnäppchen zu einmaligen Sonderpreisen in den teilnehmenden Shops (Müller, Intersport Kaltenbrunner, Kleider Bauer, …uvm.) WANN: DO. 20.02. – SA. 22.02.

SCW Schnäppchentage
EVENT-TIPP
Merken

SCW Schnäppchentage

zum Beitrag

Ein Vorfall mit einer Waffe führte Dienstagfrüh zu einem größeren Polizeieinsatz in Weißkirchen an der Traun (Bezirk Wels-Land).

Vorfall mit Waffe sorgt für größeren Einsatz der Polizei in Weißkirchen an der Traun

Als Zeichen der besonderen Dankbarkeit haben sich Bürgermeisterkandidatin Petra Wimmer, Stadtparteivorsitzender Mag. Klaus Schinninger und das Team der SPÖ Wels in den vergangenen Tagen auf den Weg gemacht, um sich persönlich bei den PflegeleiterInnen, stellvertretend für alle Beschäftigten in den Alten- und Pflegeheimen der Stadt Wels, zu bedanken und mehrere Geschenkboxen an Weihnachtskeksen als süße Überraschung zu überbringen.

Ein Dankschön mit Weihnachtskeksen

Informieren, Testen und Impfen: Die Welser Nationalratsabgeordnete und Bürgermeisterkandidatin Petra Wimmer macht sich für eine aktive Pandemiebekämpfung in der Stadt Wels und im Bezirk stark. Dabei spricht sie sich deutlich für „Anti-Corona-Servicezentren“ aus: „Was es jetzt braucht, ist ein ‚Anti-Corona-Servicezentrum‘ für Wels und für den Bezirk Wels-Land. Diese ‚Anti-Corona-Zentren‘ sind die direkte Anlaufstelle für Impfungen, Tests, notwendige Schutzausrüstungen und wichtige Informationen.

Petra Wimmer und SPÖ für „Anti-Corona-Zentren“ in Wels und Wels-Land