"Barbie" gibt es jetzt auch geschlechtsneutral

Merken
"Barbie" gibt es jetzt auch geschlechtsneutral

“Barbie” und “Ken” sind von gestern. Der Spielzeug-Hersteller Mattel hat jetzt Puppen auf den Markt gebracht, die nicht eindeutig Frau oder Mann sind, sondern von den Kindern selbst gestaltet werden können.

Foto: Matell

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Erlebe die Band noch einmal zusammen mit dem Symphonieorchester, dessen legendärer Dirigent Michael Tilson Thomas einen Teil des Konzertes leiten wird, und der damit seine letzte Saison in San Francisco einläutet. Aufgezeichnet am 6. und 8. September, feierte das Konzert gleichzeitig die Eröffnung des hochmodernen Chase Center, einer historischen Erweiterung der Uferpromenade der Stadt. Am 9.Oktober um 20:15 im Kino Lambach.

Du hast es nicht nach San Francisco zu Metallica geschafft? Dann schau Dir doch das Konzert doch einfach im Kino an!

In einer Neuauflage des Superhelden-Films “Justice League” soll Jared Letowieder in die Rolle zurückkehren, die er bereits im Jahr 2016 im Film “Suicide Squad” spielte. Das berichteten mehrere US-Medien übereinstimmend. Das Film-Projekt ist eine Erweiterung des 2017 erschienen Films “Justice League” und soll ein “Directors Cut” nach den Vorstellungen des ursprünglichen Regisseurs Zack Snyder werden. Snyder hatte begonnen den ersten Film zu produzieren, sich dann jedoch zurückgezogen. Danach wurde das Drehbuch des Films umgeschrieben. In der Neuproduktion finanziert nun HBO die neue Drehrunde und die Fertigstellung der vielen unvollendeten Szenen.

Jared Leto spielt noch einmal den Joker

Und das sind die Preisträger

Lederer Verleihung 2019

Heute findet am Kumplgut der 8.Kekserlmarkt statt. 37 verschiedene Sorten können erworben werden. Nebenbei gibt‘s ein tolles Rahmenprogramm mit Handwerksständen und einem Perchtenlauf.

Kekserlmarkt

Der 81-jährige Kenzo Takada, Gründer des Modelabels “Kenzo”, ist am Sonntag in einem Krankenhaus in der Nähe von Paris verstorben, nachdem er an Corona erkrankt ist. Der Modeschöpfer Kenzo Takada ist tot. Er starb im Alter von 81 Jahren in Neuilly bei Paris an den Folgen einer Covid-19-Erkrankung, wie die französische Nachrichtenagentur AFP am Sonntag unter Berufung auf einen Kenzo-Sprecher berichtete. Takada stammte aus Japan, machte aber fast seine gesamte Designer-Karriere in der glamourösen Modemetropole Paris. Sein Vorname wurde dabei zu einer weltweit bekannten Marke. “Kenzo Takada ist am Sonntag, 4. Oktober, im Amerikanischen Krankenhaus von Neuilly-sur-Seine an den Folgen von Covid-19 gestorben”, zitierte die Agentur eine Erklärung des Sprechers. “Was für ein Gestalter!”, schrieb die Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo auf Twitter. Kenzo habe der Farbe und dem Licht Platz in der Mode gegeben. “Paris trauert heute um einen seiner Söhne”, so die Sozialistin. Der Designer verkaufte seine Marke schon 1993 an den französischen Luxuskonzern LVMH des Milliardärs Bernard Arnault. 1999 zog der Modeschöpfer sich endgültig zurück. Zehn Jahre später ließ er seine Kunstsammlung mit etwa 1.300 Stücken für knapp zwei Millionen Euro versteigern. Aufstieg aus dem Nichts Kenzo schuf sein Modereich quasi aus dem Nichts. Als 25-Jähriger war er Mitte der 1960-er Jahre nach Frankreich gekommen. Er landete damals mit einem Schiff in der südfranzösischen Hafenstadt Marseille und reiste dann nach Paris weiter. Der Absolvent der renommierten Bunka-Gakuen-Modeschule in Tokio dachte zunächst an einen begrenzten Aufenthalt in der Metropole – und blieb für immer. Kenzo war nicht der einzige Ausländer in der Pariser Modewelt. Aus Hamburg kam Karl Lagerfeld, der an der Seine zum “Kaiser Karl” aufstieg und im Februar 2019 starb. Kenzo galt als der erste Japaner, der sich in der knallharten Pariser Branche einen großen Namen machte. Seine erste Kollektion gestaltete er vor 50 Jahren, im Jahr 1970. In einer historischen Ladengalerie im Herzen von Paris führte er damals die Boutique mit dem Namen “Jungle Japonaise”. 1976 zog er in größere Räume an der unweit gelegenen Place des Victoires um und gründete die Marke mit seinem Vornamen. 1983 legte sich Kenzo ein Standbein in der Herrenmode zu. 1988 folgte das Herrenparfüm “Kenzo”. Der Modeschöpfer wurde am 27. Februar 1939 Himeji in der Region  Osaka geboren. Seine Karriere begann er als Stylist in einer Kaufhauskette in Tokio.

Modeschöpfer Kenzo Takada an Covid-19 gestorben