Barcelona trennte sich von Setien, Koeman soll kommen

Merken
Barcelona trennte sich von Setien, Koeman soll kommen

Der FC Barcelona hat sich nach dem blamablen Out in der Fußball-Champions League wie erwartet von Trainer Quique Setien getrennt. Die Freistellung des 61-Jährigen wurde am Montagabend als “erste Entscheidung einer größeren Umstrukturierung der ersten Mannschaft” verlautbart. Der neue Chefcoach der Katalanen soll in den kommenden Tagen ernannt werden. Er soll Ronald Koeman heißen.

Nach dem 2:8 gegen Bayern München im Viertelfinale der Königsklasse am Freitagabend war klar, dass der erst seit Jänner im Amt weilende Setien keine Zukunft als Barcelona-Trainer haben wird. Auf einer außerordentlichen Vorstandssitzung wurde die Trennung nach stundenlangen Beratungen nun abgesegnet. Setien kam auf 25 Pflichtspiele, wobei er bei 16 Siegen fünfmal verlor. Schon vor dem Aus in der Champions League verpassten Lionel Messi und Co. auch die Titel in LaLiga und im spanischen Cup. Setien hatte den Posten von Ernesto Valverde übernommen. Damals stand Barca an der Tabellenspitze.

Der Niederländer Koeman soll laut übereinstimmender spanischer Medienberichte nun übernehmen. Der ehemalige Star der Blaugrana ist derzeit als Bondscoach seiner Heimat engagiert. Koeman hatte von 1989 bis 1995 hauptsächlich als Libero für den FC Barcelona gespielt und war mit dem Club viermal spanischer Meister und 1992 Meistercup-Sieger geworden. Mit seinem Treffer in der 112. Minute entschied Koeman damals das Finale gegen Sampdoria Genua.

Nachdem die Trennung von Setien längst beschlossene Sache schien, beschäftigt Barcelona in einer der größten Krisen seiner Vereinsgeschichte auch die Frage nach der Zukunft von Lionel Messi. Der 33-Jährige soll nach der Schmach von Lissabon damit liebäugeln, den Club nach zwei Jahrzehnten zu verlassen. Viele Entscheidungen seit der Trennung von Valverde hätten Messi missfallen. Er habe intern öfter gewarnt, dass die Ziele nicht erreicht werden könnten, hieß es. Mit dem Trainerstab von Setien gab es laut Berichten immer wieder Uneinigkeiten.

Der FC Barcelona betonte laut der Sportzeitung “Mundo Deportivo”, er habe noch keine Kenntnis von dem angeblichen Wechselwunsch. Der englische “Daily Mirror” schrieb indes, Manchester City wolle alles unternehmen, um Messi zu verpflichten. Unter dem heutigen City-Coach Pep Guardiola hatte der Argentinier bei Barca seine glanzvollste Zeit. Für die Katalanen geht es um viel Geld. Der Topverdiener hat noch einen Vertrag bis Ende Juni 2021. Eine Ablösesumme für Messi könnte Barcelona demnach nur diesen Sommer lukrieren.

Aus Südamerika hieß es in Medienberichten, dass auch Luis Suarez und Arturo Vidal den Club verlassen könnten. Der Uruguayer Suarez soll demnach bei seinem ehemaligen Arbeitgeber Ajax Amsterdam hoch im Kurs stehen, der Chilene Vidal zu Paris Saint-Germain gehen.

Außerdem wurde am Montag im Camp Nou über die Forderung der Opposition und vieler Fans debattiert, die für Mitte 2021 geplante Präsidentenwahl vorzuziehen. Am Ende entschieden sich die Vorstandsmitglieder dagegen, der umstrittene Josep Maria Bartomeu darf im Amt bleiben. Auch aufgrund der Coronakrise und den damit verbundenen Herausforderungen, wie es in einem Statement hieß. Im kommenden Frühjahr darf Bartomeu nach zwei aufeinanderfolgender Amtszeiten laut Statuten kein weiteres Mal für den Posten kandidieren.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Wolfgang Nöstlinger (Vorstand EWW Gruppe) im Talk.

Ein heftiger Waldbrand in Südwestfrankreich hat Dutzende Menschen zur Flucht aus ihren Häusern gezwungen. Mindestens sieben Häuser wurden nach Angaben der Behörden durch das Feuer in der Gemeinde Anglet bei Biarritz beschädigt. In der Nacht auf Freitag brachte die Feuerwehr dann den Brand weitgehend unter Kontrolle, wie Bürgermeister Claude Olive der Nachrichtenagentur AFP sagte. Allerdings gebe es weiterhin punktuelle Neuausbrüche der Flammen in der Nähe von Häusern. Zuvor waren alle Häuser zu beiden Seiten des Brandes nach Angaben des Bürgermeisters evakuiert worden. Rund 150 Feuerwehrleute waren im Einsatz. Drei Häuser wurden durch die Flammen komplett zerstört. Nach Angaben eines Gemeindesprechers wüteten das Feuer auf 165 Hektar Fläche, darunter rund hundert Hektar Wald. Die Ursachen des Brandes waren zunächst unklar. In der Region herrschen derzeit hohe Temperaturen.

Dutzende Menschen flüchten vor Waldbrand in Südfrankreich

Nach dem Sturz eines Baumes auf einen Kleinbus in der Gemeinde Burgauberg-Neudauberg (Bezirk Güssing) am Samstag mit drei Toten sind Sonntagfrüh Details bekannt geworden: Polizeiangaben zufolge waren die drei Männer, die umkamen, im Alter von 60 bis 70 Jahren. Unter den vier Verletzten war auch ein elfjähriger Bub. Die abbrechende Eiche traf das Kfz nach Angaben eines Sprechers während der Fahrt. Zwei der Todesopfer stammen aus der Steiermark, eines aus dem Burgenland. Es handelte sich um einen 60-Jährigen sowie um Männer im Alter von 64 und 70 Jahren. Verletzt wurden neben dem 74-jährigen Lenker des Kleinbusses und dem Kind auch zwei Frauen. Alle vier Personen wurden in das Krankenhaus Oberwart eingeliefert. Wegen Sturm abgebrochen Der 74-Jährige war mit dem Kleinbus laut Polizei am Samstag gegen 17.00 Uhr in Neudauberg auf einer Gemeindestraße in Richtung Burgauberg unterwegs gewesen. Dabei traf der Baum das Fahrzeug. Die Eiche mit rund 70 Zentimeter Stammdurchmesser, die rund sechs Meter neben der Fahrbahn gestanden war, war nach Angaben der Landespolizeidirektion Burgenland auf einer Höhe von zwei Metern aufgrund eines Sturms abgebrochen und senkte sich genau auf den Kleinbus. Rasch wurde der Baum laut der Freiwilligen Feuerwehr Stegersbach von einem benachbarten Erdbauunternehmen mit einem Bagger gesichert. Die folgenden Bergungsarbeiten gestalteten sich für die Helfer dennoch schwierig, wohl auch mental – die FF Stegersbach schrieb auf Facebook von “einem tragischen Einsatz”. Der Kleinbus wurde letztlich mithilfe eines Kranfahrzeugs von der Unfallstelle entfernt. Neben den Helfern aus Stegersbach waren auch Mitglieder der Feuerwehren Burgau/Burgauberg und Bocksdorf an Ort und Stelle im Einsatz.

Unwetter-Drama im Burgenland

Die Lockerungen in Sachen Coronavirus haben 56 Prozent der Österreicher als zu früh empfunden. Vor allem die Generation 60+ vertritt diese Meinung (61 Prozent). Das ist das Ergebnis einer “Marketagent”-Umfrage (3.065 Befragte in Österreich, der Schweiz und Deutschland). Hierzulande sind 55 Prozent mit der Arbeit der Regierung zufrieden, 58 in Deutschland sowie 64 Prozent in der Schweiz. Die Grenzöffnung für Urlaubsreisen hält weniger als ein Drittel der Österreicher für eine gute Entscheidung. In der Schweiz und Deutschland ist der Anteil der Befürworter um etwa zehn Prozent höher. 31,5 Prozent der Österreicher tragen den Mund-Nasen-Schutz immer oder häufig auch dort, wo es nicht mehr vorgeschrieben ist. Gut acht von zehn rot-weiß-roten Befragten rechnen für Herbst oder Winter mit einer zweiten Corona-Welle. Einen erneuten Lockdown halten allerdings nur noch knapp 40 Prozent für wahrscheinlich. Unsere deutschen Nachbarn halten dies mehrheitlich (54 Prozent) für ein realistisches Szenario. Mehr als die Hälfte der Österreicher glaubt an einen Durchbruch bei Medikation sowie Impfstoff im Laufe des Jahres 2021, knapp jeder Fünfte erwartet dies jedoch erst 2022. Nicht ganz ein Drittel hat in Österreich bisher persönlich finanzielle oder wirtschaftliche Einbußen erlitten. Dass im Herbst ein regulärer Schulbetrieb wieder möglich sein wird, daran glauben hierzulande etwas mehr als 55 Prozent.

Lockerung des Lockdowns für 56 Prozent zu früh

Die Regierung von Mosambik hat erstmals offiziell bestätigt, dass das im Libanon explodierte Ammoniumnitrat ursprünglich auf dem Weg in ihr Land gewesen war. Ein Regierungssprecher wies nach einer Kabinettssitzung am Dienstagabend allerdings jegliche Verantwortung für die verheerenden Explosionen zurück. Nicht das Ammoniumnitrat an sich sei das Problem, sondern die Lagerungsbedingungen und die Frage, warum das Material so lange im Hafen von Beirut gelagert gewesen war. Wie die Firma Fabrica de Explosivos de Mocambique (FEM) der Nachrichtenagentur AFP bestätigte, hatte sie 2013 das Ammoniumnitrat aus Georgien bestellt, aber nie erhalten. Stattdessen war das Schiff mit der 2.750-Tonnen-Lieferung in Beirut beschlagnahmt worden. Aus Firmenkreisen hieß es, FEM habe nichts mit der Logistik zu tun gehabt und könne auch nicht erklären, warum die Ladung stecken blieb. Die Firma bekam stattdessen eine neue Lieferung mit einem anderen Schiff. Ammoniumnitrat wird sowohl zur Herstellung von Düngemitteln als auch für Sprengstoffe benutzt und in Mosambik vor allem für den Bergbau eingesetzt. FEM ist laut eigenen Angaben in der Sprengstoffherstellung tätig. Die aufgehaltene Lieferung war seit der Beschlagnahmung ungesichert im Hafen von Beirut gelagert worden, bevor sie vergangene Woche detonierte. Bei den zwei Explosionen starben mehr als 170 Menschen, tausende weitere wurden verletzt. Vergangene Woche noch hatten mosambikanische Behörden jegliche Kenntnis von dem beschlagnahmten Frachter “Rhosus” und dessen Lieferung bestritten. Regierungssprecher Filimao Suaze sagte nun, es sei nicht Sache mosambikanischer Unternehmen, zu erklären, “warum das Schiff im Hafen von Beirut beschlagnahmt wurde und warum die Explosion stattfand”. Suaze betonte, dass die Häfen seines Landes in den vergangenen fünf Jahren mindestens vier Millionen Tonnen Ammoniumnitrat abgefertigt hätten – ohne bekannte Unfälle. Er versicherte, dass in seinem Land “alles dafür getan wird, dass wir nicht solche Situationen wie in Beirut haben”.

Mosambik wies Verantwortung für Explosion in Beirut von sich