Bausozialpartner beraten am Montag mit Anschober

Merken
Bausozialpartner beraten am Montag mit Anschober

Auf den Baustellen herrscht noch immer viel Unsicherheit, wie mit dem Coronavirus umzugehen ist. Am Montagnachmittag (15.30 Uhr) beraten die Bausozialpartner mit Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne), was die Restriktionen für die Baubranche bedeuten. Das Treffen findet im Gesundheitsministerium statt, wie eine Anschober-Sprecherin der APA bestätigte.

Am Montag würden zwar bereits 50.000 Bauarbeiter nicht mehr arbeiten müssen, 45.000 weitere hingegen schon, sagte Josef Muchitsch, Chef der Gewerkschaft Bau-Holz am Samstag auf APA-Anfrage. Muchitsch fordert eine einheitliche Linie und klare Regeln für alle. Derzeit sei es so, dass Bauherren Firmen dazu zwingen, weiter zu arbeiten. Leider sei eine ganze Woche nur mit Gespräche “verplempert” worden.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Polizei stand am späten Mittwochabend in Wels-Vogelweide im Großeinsatz, nachdem es zu einem kuriosen Raubüberfall in einer Wohnung gekommen ist.

Fernseher und Spielkonsole erbeutet: Raubüberfall mit Waffe auf Wohnungsmieter in Wels-Vogelweide

Popstar Katy Perry (35) und Hollywood-Star Orlando Bloom (43) freuen sich über ihr Baby: Ihre Tochter bekommt den Namen Daisy Dove Bloom, wie die beiden am Donnerstag auf dem Instagram-Account der Kinderhilfsorganisation Unicef mitteilten. “Wir schweben vor lauter Liebe und dem Wunder der sicheren und gesunden Ankunft unserer Tochter”, werden die Eltern dort zitiert. “Willkommen auf der Welt, Daisy Dove Bloom! Wir haben die Ehre, das neue Päckchen der Freunde unserer beiden Unicef-Botschafter vorzustellen”, schrieb die Organisation. Perry hatte im März das Geheimnis um ihre Schwangerschaft gelüftet. Es gab da schon länger Gerüchte, dass die Musikerin und ihr Verlobter ein Baby bekommen. Bloom hat bereits einen neunjährigen Buben aus der Ehe mit Top-Model Miranda Kerr. Mit Perry ist er seit 2016 zusammen.

Katy Perry und Orlando Bloom freuen sich über Tochter

Klaus Eberhartinger hat eine neue Partnerin: Nachdem Mirjam Weichselbraun auf die Moderation der ORF-Tanzshow “Dancing Stars” für die aktuelle Staffel verzichtet, übernimmt Kristina Inhof diese Aufgabe. Sie wird ab 25. September auf ORF 1 an der Seite des EAV-Sängers durch das Format führen, teilte der ORF am Freitag mit. Weichselbraun hatte diese Woche bekanntgegeben, aufgrund der für die Produktion notwendigen Corona-Sicherheitsmaßnahmen ihre traditionelle Rolle als Moderatorin nicht wahrnehmen zu können. Ein Pendeln zwischen Wien und ihrer Wahlheimat London sei nicht machbar und eine längere Trennung von ihren Kindern komme nicht infrage. ORF-Programmdirektorin Kathrin Zechner zollte Weichselbraun für diese Entscheidung Respekt, sie habe “unsere Sorgfalt für die Show und ihre Haltung ihren Töchtern gegenüber in Einklang gebracht”. Mit Inhof, die man allen voran als Moderatorin von ORF-Sportsendungen kennt, die aber auch im Unterhaltungsbereich bereits verschiedene Auftritte hatte, habe man “eine selbstbewusste, talentierte wie kompetente Show- und Sport-Moderatorin gefunden, die in vier Wochen an der Spitze von ‘Dancing Stars’ mit dem Tanz-Routinier Klaus Eberhartinger den berühmtesten Ballroom unseres Landes zum Strahlen bringen wird”, so Zechner. “Ihr Elan und ihre Begeisterung wird die ‘Dancing Stars’-Familie bereichern.” “Dabei zu sein bedeutet für mich die Erfüllung eines Traums”, freute sich Inhof über die neue Aufgabe. “Ich bin aufgeregt und habe dieses Kribbeln im Bauch, das mir sagt: Du wirst es lieben!” Zunächst gehe es um eine gute Vorbereitung. “Ich versuche, alle Kandidatinnen und Kandidaten unter Einhaltung der Corona-Sicherheitsmaßnahmen kennenzulernen und ein Gefühl für die ‘Dancing Stars’ zu bekommen.” Insgesamt sind es zehn Paare, die im Herbst um die Nachfolge von “Dancing Star” Lizz Görgl rittern, die die Tanzshow im Vorjahr für sich entscheiden konnte.

Kristina Inhof moderiert "Dancing Stars" statt Weichselbraun

In der Corona-Krise muss der größte Lebensmittelmarkt Europas nun Särge aufnehmen: Eine Halle des Pariser Großmarkts Rungis sei dafür beschlagnahmt worden, teilte die Polizeipräfektur am Donnerstag mit. Ab Freitag sollen in dem südlichen Pariser Vorort die ersten Särge mit Menschen eintreffen, die am neuartigen Coronavirus gestorben sind. Polizeipräfekt Didier Lallement begründete die Zwangsmaßnahme mit dem großen Druck auf die Bestatter im Pariser Großraum, der nach seinen Angaben “noch mehrere Wochen anhalten” dürfte. Ab Montag sollen die Angehörigen in der Großmarkt-Halle unter strengen Hygiene-AuflagenAbschied von den Verstorbenen nehmen können. Der Marktbetrieb geht unterdessen weiter. Die neue Leichenhalle liege am Rande des Großmarkts und sei “von den anderen Pavillons isoliert”, betonte der Polizeipräfekt. Von der Markthalle aus sollen die Särge auf Friedhöfe oder zu Krematorien in Frankreich oder im Ausland gebracht werden. Mit mehr als 4.000 Toten ist Frankreich eines der am meisten vom Coronavirus betroffenen EU-Länder.

Lebensmittel-Großmarkt muss Särge aufnehmen

Das schwer von der Corona-Pandemie betroffene Spanien könnte nach Auffassung der Regierung Ende April Schritt für Schritt zu einer gewissen Normalität zurückkehren. Kurz vor der offiziellen Verlängerung der Ausgangsbeschränkungen bis 26. April versicherte Finanzministerin und Regierungssprecherin Maria Jesus Montero, dass die Bürger danach langsam “ihr normales Leben zurückgewinnen können”. Für Menschen, die Straßen und Plätze bevölkerten, werde es aber “klare Anweisungen” der Regierung geben, so Montero in einem Interview mit dem Sender “Antena 3”. In Spanien herrscht seit dem 15. März ein striktes Ausgehverbot, das nun bereits zum zweiten Mal verlängert wird. Das Parlament muss der von Ministerpräsident Pedro Sanchez angekündigten Maßnahme am Donnerstag noch zustimmen. Die knapp 47 Millionen Spanier dürfen nur zum Einkaufen und in Sonderfällen vor die Tür, Spaziergänge oder Sport sind nicht erlaubt. Die strengen Beschränkungen zeigen jedoch langsam Wirkung: Die Zahl der Neuinfektionen ist mittlerweile deutlich rückläufig. Sanchez hatte vor wenigen Tagen bereits durchblicken lassen, dass es ab Ende April Lockerungen für die Bevölkerung geben werde.

Spanien plant ab Ende April Schritt zur Normalität

Um die weitere Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen, halten sich die Menschen vor allem zuhause auf – und decken sich mit Sextoys und Kondomen ein. Der Kondomhersteller Ritex teilte mit, dass im Vergleich zum Vorjahresmonat doppelt so viele Kondome gekauft wurden. “Besonders stark haben sich Großpackungen verkauft.” Auch Sexspielzeug wird seit dem Ausbruch der Pandemie beliebter. Die Bestellzahlen beim Online-Erotikshop “Eis.de” steigen eigenen Angaben zufolge parallel zum Auftauchen des Coronavirus. Besonders nachgefragt seien aktuell Druckwellen-Vibratoren. Auch im Onlineshop von Orion ist mehr los als vor der Corona-Krise, sagte eine Sprecherin.

Sextoys und Kondome stark gefragt