Behindertenrats-Präsident Herbert Pichler tödlich verunglückt

Merken
Behindertenrats-Präsident Herbert Pichler tödlich verunglückt

Herbert Pichler, der Präsident des Österreichischen Behindertenrates, ist in der Nacht auf Samstag im 57. Lebensjahr tödlich verunglückt. Bundespräsident Alexander Van der Bellen, Bundeskanzler Sebastian Kurz, die Minister Rudolf Anschober, Martin Kocher und Heinz Faßmann, Sozialpartner und viele Mitstreiter zeigten sich betroffen und würdigten sein Wirken. Österreich habe “eine der prägendsten Persönlichkeiten der österreichischen Behindertenpolitik” verloren, so Anschober.

“Wir haben auf tragische Weise einen Freund verloren”, berichtete der Obmann des Behindertenberatungszentrums BIZEPS, Martin Ladstätter, “geschockt und zutiefst traurig” über den tödlichen Unfall in Wien-Donaustadt: Pichler wurde laut Polizei in den Morgenstunden beim Aussteigen aus seinem Pkw vom Auto eines 33-jährigen Lenkers erfasst und so schwer verletzt, dass er am Unfallort starb. Der 33-Jährige hatte laut ersten Ermittlungen keinen Führerschein und stand unter Drogeneinfluss.

Tiefe Betroffenheit

Österreich habe einen “engagierten Kämpfer für Inklusion verloren, also dafür, dass Menschen mit Behinderung in vollem Umfang, gleichberechtigt und selbstbestimmt am gesellschaftlichen Leben teilnehmen können”, zeigte sich Van der Bellen “tief betroffen über den schrecklichen Unfall” und äußerte sein Mitgefühl für die Angehörigen.

Mit Pichler verliere “die Republik viel zu früh einen herzlichen Menschen, einen leidenschaftlichen Gewerkschafter und einen unermüdlichen Kämpfer für die echte Gleichberechtigung aller Menschen mit Behinderung”, erklärte Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) im Kurznachrichtendienst Twitter.

“Herbert Pichler war jemand, der sein Leben dem Kampf für die Gleichberechtigung von Menschen mit Behinderungen gewidmet hat und sich mit aller Kraft für ein besseres Leben für Menschen mit Behinderungen eingesetzt hat”, sprach Anschober (Grüne) im Namen der Sozialministeriums-Mitarbeiter größten Dank und Anerkennung aus.

Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) würdigte Pichler als “Wegbereiter- und -begleiter in der Entwicklung der inklusiven Bildung in Österreich – unermüdlich, konsequent und mit großem persönlichen Engagement”. Der Verstorbene sei “kein Dogmatiker, sondern eine besondere Persönlichkeit mit Visionen und Weitblick” gewesen, so der Bildungsminister, der versprach, “die inklusive Bildung in Österreich in seinem Sinne vorantreiben und weiterentwickeln” zu wollen.

Arbeitsminister Kocher (ÖVP) und die Arbeitsmarktservice-Vorstände Herbert Buchinger und Johannes Kopf waren ebenfalls tief betroffen. Kocher würdigte Pichler als “beeindruckende Persönlichkeit” und einen Wegbereiter der sozialpartnerschaftlichen Interessensvertretung für Menschen mit Behinderung.

“Wir verlieren viel zu früh einen Gewerkschafter, der sich mit unermüdlichem Einsatz für Menschen mit Behinderung stark machte”, betonte ÖGB-Präsident Katzian: “Sein Engagement und die Freude, die er hatte, wenn er Menschen weiterhelfen konnte, werden wir nicht vergessen.” Arbeiterkammer-Präsidentin Renate Anderl zeigte sich “tief bestürzt über den plötzlichen Tod Herbert Pichlers, einem unermüdlichen Kämpfer für Gleichberechtigung und Inklusion”.

Die WKÖ-Spitze würdigte Pichler als “starken und herzlichen Partner der Wirtschaft”. Sein “besonderes Engagement für Menschen mit Behinderung” habe in Österreich viel bewegt und wesentlich zur Inklusion von Menschen mit Behinderung bzw. mit gesundheitlichen Einschränkungen am Arbeitsmarkt beigetragen, so WKÖ-Präsident Harald Mahrer und Generalsekretär Karlheinz Kopf in einer gemeinsamen Stellungnahme.

“Wir verlieren einen unermüdlichen Kämpfer für Inklusion und für ein selbstbestimmtes Leben von Menschen mit Behinderung”, erklärte SPÖ-Vorsitzende Pamela Rendi-Wagner auf Twitter. Pichlers Tod hinterlasse “eine Lücke, die nicht gefüllt werden kann”, trauerte Wiens Sozialstadtrat Peter Hacker (SPÖ) um einen jahrzehntelangen Weggefährten und Freund.

Die Grünen würdigten Pichler als “starken Kämpfer für die Gleichberechtigung und Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderungen”. Fiona Fiedler von den NEOS strich seine “positive Art” im unermüdlichen Einsatz für die Sache hervor.

Der Bundesverband für Menschen mit Behinderungen/ÖZIV und der Behindertenrat trauerten um ihren Präsidenten. Er habe die einmalige Fähigkeit gehabt, gut vernetzt und in enger Kooperation mit vielen Entscheidungsträgern die wesentlichen Anliegen von Menschen mit Behinderungen voranzutreiben, hieß es in einer ÖZIV-Aussendung. “Die Gemeinschaft der Menschen mit Behinderungen hat ein starke und wichtige Stimme verloren und viele von uns einen Mentor, Mitkämpfer und loyalen Freund”, war man im Behindertenrat schockiert.

“Sein Engagement und sein unermüdlicher Einsatz über die Jahre und Jahrzehnte hinweg hinterlassen eine Lücke”, zeigte sich auch der Bundesgeschäftsführer des Arbeiter-Samariterbund Reinhard Hundsmüller tief betroffen.

Der im deutschen Passau geborene Herbert Pichler engagierte sich in Wien zunächst auf Bezirksebene für die Inklusion von Menschen mit Behinderung. Mit unermüdlichem Einsatz und Kompetenz wurde er Präsident des Österreichischen Behindertenrates (2017) und auch des Bundesverbands für Menschen mit Behinderungen/ÖZIV (2019) – und engagierte sich als Absolvent einer Sonderschule besonders auch für die schulische Inklusion. Im ÖGB bemühte er sich als Leiter des – von ihm mit aufgebauten – Chancen Nutzen Büros vor allem um die Inklusion am Arbeitsmarkt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der britische Premier Boris Johnson ist nach seiner dritten Nacht auf der Intensivstation eines Londoner Krankenhauses in einem “stabilen Zustand”.Johnson scheine es einigermaßen gut zu gehen, sagte Kulturminister Oliver Dowden am Donnerstag der BBC. Am Mittwochabend hatte eine Regierungssprecherin mitgeteilt, der Premier mache kontinuierlich Fortschritte, bleibe aber auf der Intensivstation.

Boris Johnson noch auf Intensivstation, aber Zustand stabil

Bei einer Covid-19-Erkrankung lässt sich anscheinend anhand von zwei Typen von Abwehrzellen im Blut vorhersagen, ob ein Patient einen schweren Verlauf oder nur milde Symptome entwickelt. Dies ergibt eine Studie an 40 Covid-19-Patienten im chinesischen Wuhan. Die Befunde seien in Deutschland bei mehreren Patienten bestätigt worden, sagt Ko-Autor Ulf Dittmer. Bei einem der beiden Immunzell-Typen handelt es sich um sogenannte Killer-T-Zellen mit einem bestimmten Oberflächenmarker (CD8). Sie töten virusinfizierte Körperzellen ab und unterbrechen damit die Vermehrung des Coronavirus. “Wenn die Patienten nur wenige von diesen Zellen haben, haben sie ein hohes Risiko, schwere Symptome wie etwa eine Lungenentzündung oder Gerinnungsstörungen zu entwickeln”, erläutert Dittmer. Der andere Zelltyp sind sogenannte Neutrophile. “Die sind eigentlich dafür da, Bakterien abzuwehren. Sie können aber auch T-Zellen in ihrer Funktion unterdrücken.” Demnach wurden in Blutproben mit vielen Neutrophilen nur wenige Killer-T-Zellen gefunden.

Blutwerte erlauben Prognose über Covid-19-Verlauf

Das geplante “Freitesten” könnte verfassungswidrig sein, warnt der frühere Verfassungsrichter Rudolf Müller. Für die Besserstellung Getesteter müsste der Antigen-Test eine dem Lockdown vergleichbare Wirkung haben. Aber er bietet nur eine Momentaufnahme der Viruslast. Daher sei er ungeeignet, die Bewegungsfreiheit für eine ganze Woche sachlich zu rechtfertigen. Durchaus verfassungskonform könnte laut Müller unter bestimmten Voraussetzungen aber eine Impfpflicht sein. Vom 15. bis 17. Jänner sollen wieder Massentestsangeboten werden – und wer daran teilnimmt, soll schon ab 18. Jänner in die dann wieder geöffneten Geschäfte und Lokale gehen dürfen. Alle anderen müssen noch bis 24. Jänner die Lockdown-Regeln einhalten, hat die Regierung bei der Verkündung des derzeit geltenden dritten Lockdowns in Aussicht gestellt. Die gesetzliche Regelung dazu wird allerdings erst nächste Woche vorgelegt. Anfechtung aussichtsreich Sollte sie tatsächlich ein Freitesten mit der Antigen-Methode vorsehen, wäre eine Anfechtung beim Verfassungsgerichtshof laut Müller recht aussichtsreich – würde allerdings an der Sache nichts ändern, weil der VfGH schon vom Fristenlauf her erst nach der “Freitest-Woche” entscheiden könnte. Müller verwies darauf, dass auf den Test-Attesten, die man bei einem negativen Ergebnis in Wien bekommt, ausdrücklich steht, dass sie nur 24 Stunden gelten. Somit könne man nicht argumentieren, dass eine Unterscheidung zwischen solcherart Getesteten und Ungetesteten z.B. beim Zutritt zu Restaurants für eine ganze Woche eine geeignete Methode ist, um Infektionszahlen niedrig zu halten. Viruslast könnte 24 Stunden später höher sein Denn das “negativ” im Antigentest sagt nur aus, dass die Viruslast im Moment der Testung so gering ist, dass eine Ansteckung anderer Personen nicht zu erwarten ist. Schon 24 Stunden später könnte sie so angewachsen sein, dass der Getestete die Krankheit weiter verbreitet. Eine – von der Regierung allerdings wiederholt ausgeschlossene – gesetzliche Impfpflicht könnte laut Müller allerdings durchaus verfassungskonform sein. Einige Voraussetzungen müssten gegeben sein: Es müsse wissenschaftlich erwiesen sein, dass man die Corona-Pandemie anders nicht in Griff bekommen kann. Und es dürfte kein gelinderes Mittel geben, um diese lebensbedrohende Krankheit aus der Welt zu schaffen. Das ist wohl der Fall, denn der Aufbau einer Massenimmunität würde lange dauern – und somit viele Leben kosten – und ein Medikament zur Behandlung der Viruserkrankung ist nicht in Aussicht. Damit könnte durchaus ein invasiver Eingriff wie eine Impfung, die nicht gesundheitsbedrohend ist, verpflichtend vorgeschrieben werden. EU-Koordination Dabei würde aber, merkte Müller an, eine Koordination auf europäischer Ebene eine zentrale Rolle spielen: Eine isoliert nur in Österreich geltende Impfpflicht wäre bei Aufrechterhaltung offener Grenzen kaum geeignet, die Verbreitung des Virus wirksam einzudämmen und daher wohl auch als Grundrechtseingriff nicht zu rechtfertigen. Schwieriger wäre es, gesetzlich Erleichterungen für geimpfte Menschen zu gewähren. Das würde jedenfalls voraussetzen, dass sie nachweislich den Virus auch nicht weitergeben. Und da müsste man überdies differenziert vorgehen, weil sich diese Frage bei geimpften Kunden oder geimpften Händlern und deren Mitarbeitern verschieden stelle. Von einem späteren allfälligen Lockdown müsste man vollständig immunisierte (also auch nicht ansteckende) Menschen aber jedenfalls so weit ausnehmen, als ihre Tätigkeit keine Clusterbildung durch Dritte verursachen kann. Denn insoweit wäre eine Einschränkung der Erwerbs- und Bewegungsfreiheit sachlich wohl nicht mehr begründbar, stellte Müller fest.

Freitesten könnte verfassungswidrig sein

Ende Februar war es geschafft: 1,8 Millionen Über-65-Jährige haben die von der türkis-grünen Regierung Anfang Dezember versprochen zehn Stück FFP2-Masken gratis erhalten. Die Kosten für den Verstand waren dabei höher als jene für die Masken selbst. Wie aus einer Anfragebeantwortung durch Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) hervorgeht, kosteten die 18 Mio. Masken inklusive Steuern 6,5 Mio. Euro, 7,5 Mio. kostete der Versand durch die Post, berichtet “Wiener Zeitung”. Masken kamen aus China Die Gratis-Aktion hat von Beginn an politisch Staub aufgewirbelt. Auf Kritik ist vor allem gestoßen, dass die FFP2-Masken aus China importiert und nicht in Österreich produziert worden sind. Außerdem war zunächst von der Zustellung ab Weihnachten die Rede. Tatsächlich wurde zu diesem Zeitpunkt aber nur ein Bruchteil der Schutzmasken ausgeliefert. Der Gesundheitsminister bestätigt auf Anfrage der SPÖ, dass es chinesische Masken waren. Keine Maske wurde in Europa oder gar in Österreich produziert, stellte der Ressortchef klar. Der Grund dafür waren die Kosten. Wie aus der Antwort des Gesundheitsministers hervorgeht, lag der Anbotspreis für in Österreich produzierte Masken bei 0,79 Euro netto pro Stück. Das sei bei 18 Mio. benötigten Masken für 1,78 Millionen Adressaten, die jeweils zehn Stück erhalten sollten sowie weiteren 300.000 Stück als Reserve “wirtschaftlich nicht vertretbar” gewesen, so Anschober. Das Projekt sei letztlich um 0,2987 Euro netto pro Stück vergeben worden. Die Differenz lag demnach pro Stück bei knapp 50 Cent. Das seien bei 18 Mio. Masken immerhin 8,9 Mio. Euro Preisunterschied gewesen.

Versand von Senioren-Masken hat mehr gekostet als Masken selbst

Eine Imbisshütte ist Dienstagvormittag in Gunskirchen (Bezirk Wels-Land) in Flammen aufgegangen. Drei Feuerwehren standen im Einsatz um den Brand zu löschen.

Brand einer Imbisshütte in Gunskirchen - Drei Feuerwehren im Einsatz

Schlagersänger Stefan Mross (44) will wegen der Corona-Krise lieber noch damit warten, seine Verlobte Anna-Carina Woitschack (27) zu heiraten. “Da hat das Schicksal eben entschieden, dass es mal nicht sein soll”, sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND).

Stefan Mross verschiebt Hochzeit