Bei Ausreise aus Tirol ab sofort Test nötig

Merken
Bei Ausreise aus Tirol ab sofort Test nötig

Das Verlassen des Bundeslandes ist nur mehr mit einem negativen Coronatest möglich, der nicht älter als 48 Stunden sein darf. Die Regelung gilt für zehn Tage, kündigte die Bundesregierung nach einem Tauziehen um Maßnahmen mit dem Land am Dienstag an. Ausgenommen von der Testpflicht ist Osttirol, auch Kinder bis zehn Jahre müssen keinen Test vorweisen.

Strafen bis zu 1.450 Euro

Wer durch Tirol nur durchfährt, braucht sich ebenfalls nicht um die Testpflicht kümmern. Für die Exklave Jungholz und das nur von Deutschland aus erreichbare Hinterriß beim Achensee gibt es auch eine Ausnahme. Ob die Menschen auch tatsächlich einen Antigen- oder PCR-Test gemacht haben, kontrollieren Polizei und Bundesheer an den Landesgrenzen. Rund 1.200 Polizisten und 1.000 Soldaten werden im Einsatz sein. Sollte jemand ohne Test erwischt werden, drohen Strafen in Höhe von bis zu 1.450 Euro.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Beendigung eines Arbeitsverhältnisses ist rechtlich zwar jederzeit möglich, sofern die entsprechenden Fristen und Formvorschriften erfüllt werden. Die Arbeitsrechtsexperten empfehlen jedoch nachdrücklich, den Arbeitgeber auf das extra für die Corona-Krise geschaffene Kurzarbeitsmodell hinzuweisen – auch wenn das Unternehmen eine Wiedereinstellungszusage macht. ÖGB-Präsident Wolfgang Katzian appelliert an die Arbeitgeber: „Wir haben ein Paket geschnürt, das die größte finanzielle Unterstützung für Unternehmen sicherstellt. Jetzt geht es wirklich darum, möglichst viele Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Beschäftigung zu halten – das funktioniert mit der Corona-Kurzarbeit. Das Soforthilfepaket der Corona-Kurzarbeit wurde auf Drängen der Sozialpartner für Unternehmen noch attraktiver gemacht. Mit vereinten Kräften wurde durchgesetzt, dass die Bundesregierung auch die Sozialversicherungsbeiträge für Betroffene ab dem ersten Tag übernimmt, um die Unternehmen finanziell zu unterstützen. Bei der Info-Hotline 0800 2212 00 80 haben sich am ersten Tag pro Stunde im Durchschnitt 750 Menschen mit arbeitsrechtlichen Fragen an AK und ÖGB gewandt. Viele der Fragen konnten direkt geklärt werden. Bei tiefergehenden, komplexen Fragestellungen, werden die AnruferInnen von den FachexpertInnen zurückgerufen.

Keine Kündigung mit Wiedereinstellungszusage unterschreiben!

Der australische Snowboarder Alex Pullin ist tot. Der ehemalige Cross-Weltmeister kam bei einem tragischen Unfall beim Speerfischen nahe Palm Beach (Queensland) im Alter von 32 Jahren ums Leben, wie der australische Verband am Mittwoch auf seiner Internetseite bestätigte. “Unser tiefstes Mitgefühl gilt Alex’ Familie sowie seinen Teamkollegen und Unterstützern”, schrieb Snow Australia. Zahlreiche internationale Medien berichteten über den Todesfall. Der britische “Guardian” schrieb, Pullin sei nach Angaben der Polizei bewusstlos aus dem Wasser gezogen worden. Sofortige Wiederbelebungsmaßnahmen seien aber wirkungslos geblieben. Pullin hatte die WM im Snowboardcross in den Jahren 2011 und 2013 gewonnen. Bei der Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele 2014 in Sotschi trug er die Flagge der australischen Mannschaft, auch an den Winterspielen 2010 in Vancouver und 2018 in Pyeongchang hatte er teilgenommen. “Alex war ein geliebtes Mitglied unserer Gemeinschaft und wird sehr vermisst werden”, betonte Snow Australia.

Australier Pullin bei Unfall beim Speerfischen gestorben

Die österreichischen Bora-Profis Gregor Mühlberger und Patrick Konrad haben auch den Schlusstag der Sibiu-Rundfahrt dominiert. Mühlberger nahm seinem Landsmann zunächst im Berg-Einzelzeitfahren (12,5 km) mit überlegener Bestzeit die Gesamtführung ab, Konrad wurde hinter dem Schweizer Matteo Badilatti (Israel Start-up) Dritter. Auf dem zweiten Sonntag-Abschnitt (109 km) ohne nennenswerte Steigungen verteidigte das rot-weiß-rote Duo seine Spitzenposition erfolgreich und fuhr einen Doppelsieg ein. Der letzte Abschnitt ging im Massensprint wie schon die Flachetappe am Samstag mit Pascal Ackermann an einen weiteren Bora-Fahrer. Im Schlussklassement lag der 26-jährige Niederösterreicher Mühlberger, der die Königsetappe am Freitag zeitgleich vor Konrad gewonnen hatte, 1:01 Minuten vor seinem Teamkollegen. Badelatti wurde deutlich hinter Konrad Gesamt-Dritter. Der deutsche Bora-Rennstall war neben der Israel Start-up mit Matthias Brändle der einzige Erstligateam am Start des ansonsten für die Topmannschaften nicht im Kalender stehenden Rennens in Rumänien. Diesmal bestritten sie eines der ersten Bewerbe nach der internationalen Corona-Pause aber quasi zum Aufwärmen für die nächste Woche mit den Strade Bianche (1. August) startende World Tour. Dort gelten wie auch schon bei der Sibiu-Tour strenge Sicherheits- und Hygiene-Regeln wie vorherige Corona-Tests und fehlende Zuschauer in den Start- und Zielbereichen. Gesamtsieger Gregor Mühlberger sprach von einer tollen Woche in Rumänien für das gesamte Team. “Ich bin glücklich, dass meine Beine nach der langen Rennpause gleich so gut waren. Besonders im Zeitfahren heute hatte ich wirklich ein sehr gutes Gefühl. Ich denke, wir sind bereit für die kommenden Aufgaben”, so Mühlberger. Der zweitplatzierte Patrick Konrad zeigte sich generell damit zufrieden, wie die Woche für ihn gelaufen ist. “Im Zeitfahren heute habe ich mich nicht ganz so wohl gefühlt wie bei der Bergetappe, aber das ist ok, es ist noch früh in unserer neuen Saison. Gratulation an Gregor, er war heute wirklich beeindruckend. Jetzt können wir einen ganzen Haufen Siege und Führungstrikots feiern”, sagte Konrad, dessen Höhepunkt mit dem Giro d’Italia erst im Oktober folgt. Christian Pömer, Sportlicher Leiter des Teams, war hocherfreut über die Mannschaftsleistung, außerdem lobte er die Umsetzung des Corona-Konzeptes der Veranstalter. “Das Hygienekonzept hat perfekt funktioniert, wir haben uns immer sicher gefühlt. In dieser Form werden wir alle in den kommenden Wochen viele Freude an Radsport haben”, meinte Pömer.

Bora dominierte Sibiu-Tour, Mühlberger-Sieg vor Konrad

Jahresrückschau und Ausblick auf das Jahr 2021 – das ist der Titel der Bilanzpressekonferenz des Gesundheitsministers. Es war ein Jahr, das völlig anders verlief als Rudolf Anschober (Grüne) es wohl erwartet hatte. Ein Jahr, in dem ein Krisenszenario das andere jagte und all das, was Anschober vorausschauend im Bereich Gesundheit und Soziales geplant hatte, über den Haufen warf. Am Tag zuvor hatte Anschober die Impfkampagne präsentiert und Hoffnung gegeben. Hoffnung darauf, dass ab Mai wieder ansatzweise ein normales Leben möglich sein könnte und wir uns nicht vor dem nächsten Winter fürchten müssen. “Das Jahr war ein sehr schwieriges Jahr, für uns alle, in Österreich, in Europa und darüber hinaus”, begann Anschober. “Es war ein Jahr der Veränderung, der Sorgen, des Verzichts, der Ängste, aber auch des Zusammenhalts und der Solidarität, das hat uns stark gemacht.” Herausfordernder hätte dieses Jahr für einen Gesundheits- und Sozialminister nicht sein können. Das Gesundheitsministerium sei das Steuerungszentrum der Bekämpfung der Pandemie, die Mitarbeiter hätten im zu Ende gehenden Jahr enormes geleistet: 149 Verordnungen, die meisten zu Covid-19. “Ja, 3 bis 4 sind vor dem Verfassungsgerichtshof gelandet, eine ist wirklich nicht gelungen, aber es waren 149!” 12 Bundesgesetze und unzählige Erlässe 676 schriftliche Anfragen, die man beantwortet habe, die meisten davon bestehend aus 10 – 15 Einzelfragen 132.434 Anfragen, die die Bürgerservicestelle im Haus beantwortet habe, davon 49.000 mit konkreten Telefongesprächen Die Ziele für die kommenden Wochen: Die Zahl der Neuinfektionen mit dem harten Lockdown noch einmal erheblich zu reduzieren Das Kontakt-Personen-Management umfassend zu digitalisieren und jetzt, in Zeiten niedrigerer Zahlen, auch zu beschleunigen Den Mund-Nasen-Schutz auszubauen: Am Arbeitsplatz ist er ja bereits Pflicht, an der Verordnung für die Vorschreibung im Freien werde gearbeitet Die Testungen zu intensivieren und damit Patienten ohne Symptome aus dem Infektionszyklus herauszuholen Die Covid-Schutzimpfung auszurollen und ab April damit in die Breite zu gehen. Ein zweiter Impfstoff sei kurz vor der Zulassung, “der 6. Jänner wäre ein gutes Datum”. Mit dem Impfstoff von AstraZeneca sei im Februar zu rechnen. Folgende Schwerpunkte nimmt sich Anschober für das Arbeitsjahr 2021 vor: Weitere Bekämpfung der Pandemie Intensivierung der Zusammenarbeit mit der EU, “die EU wird gestärkt aus der Krise hervorgehen”: Es gebe viele Kooperationsprojekte im Sozial- und Gesundheitsbereich, ebenso im Tier- und Konsumentenschutz – hier nannte Anschober Sammelklagen als Beispiel Fortführung der Organisationsreform im Ministerium Ausbau der psychosozialen Versorung Novelle des Mutter-Kind-Passes Ausrollung des elektronischen Impfpasses innerhalb der ersten drei Monate des Jahres – viel schneller als geplant Umfassende Pflegereform mit Ausbildung, Umschulung und Zurückholung von Pflegekräften Bekämpfung von Kinder- und Altersarmut Nationaler Aktionsplan für Menschen mit Behinderung Stärkung des Konsumentenschutzes mit Absicherung des VKI Verschärfung der Vorschriften für Tiertransporte und Ausbau tierfreundlicher Haltungsformen vor allem im Bereich der Schweinezucht Zwischenbilanz über Corona-Hotline Auch das Bundesministerium für Finanzen zog eine Zwischenbilanz über die Corona-Hotline, die im April 2020 eingerichtet wurde, um heimische Unternehmen zu beraten und zu unterstützen. Mehr als 150.000 Anfragen per E-Mail und Telefon habe man verzeichnet. 99 Prozent der Fälle hätten schon beim Erstkontakt gelöst werden können. Die durchschnittliche Wartezeit für Anrufer habe nur 30 Sekunden betragend. Die Fragen würden im Schnitt binnen zwei Minuten beantwortet, wobei der Großteil der Anrufe aktuell den Umsatzersatz und den Fixkostenzuschuss betreffe. Zu Beginn der Krise wurden vor allem Fragen zum Härtefallfonds, dann zu den Hilfskrediten und Garantien sowie zur Kurzarbeit gestellt. Die Hotline (Tel.: 050 233 770) ist von Montag bis Donnerstag von 07:30 bis 15:30 Uhr und am Freitag von 7:30 bis 12:00 Uhr erreichbar, zusätzlich können auch schriftliche Anfragen via Kontaktformular auf der Website des BMF oder unter der E-Mail-Adresse corona.hotline@bmf.gv.at gestellt werden.

Anschobers Ausblick: Mehr Testungen, Maske im Freien, dann der Impfschutz

Die EU-Kommission plant in der Coronakrise einen Wiederaufbaufonds von rund 750 Milliarden Euro. Wie die Nachrichtenagenturen AFP und dpa aus EU-Kreisen in Brüssel erfuhren, wurde dieser Vorschlag am Mittwoch bei der wöchentlichen Kommissionssitzung diskutiert. Demnach sollen 500 Milliarden Euro als Zuschüsse an besonders von Corona betroffene Länder fließen und 250 Milliarden Euro als Kredite.   Eine endgültige Entscheidung der Kommission stand den Angaben zufolge noch aus. Die Zahlen könnten sich auch noch etwas verändern, hieß es. Demnach wäre der Plan umfangreicher als die deutsch-französische Initiative in Höhe von 500 Milliarden Euro.

EU-Kommission plant 750-Mrd.-Euro-Wiederaufbaufonds