Beinahe wieder 2000 Neuinfektionen in Österreich

Merken
Beinahe wieder 2000 Neuinfektionen in Österreich

Innerhalb von 24 Stunden wurden 1917 Neuinfektionen gemeldet, im Schnitt waren es in der vergangenen Woche somit täglich 1937 neue Fälle. Die Zahl der an oder mit Covid-19 gestorbenen Menschen stieg um 49 auf bereits 6868 Todesopfer, so die Zahlen von Innen- und Gesundheitsministerium.

Weiterhin sehr hoch, aber seit Montag rückläufig ist die Zahl der Spitalspatienten. Am Mittwoch mussten 2179 Menschen mit einer Covid-19-Erkrankung im Spital behandelt werden, 122 weniger als am Montag. Innerhalb einer Woche ging die Zahl der Erkrankten in Spitälern um 204 zurück. Von den Hospitalisierten lagen am Mittwoch 354 auf Intensivstationen, 24 weniger als am Vortag. Innerhalb einer Woche hat sich die Zahl der Intensivpatienten um sieben verringert.

19.190 Menschen galten am Mittwoch als bestätigt aktiv infiziert – 262 weniger als am Dienstag. Den 1917 Neuinfektionen standen 2.130 neu Genesene gegenüber. Die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner (Sieben-Tages-Inzidenz) ist mit 152,3 weiterhin sehr hoch. Innerhalb einer Woche kamen 343 an oder mit Covid-19 Gestorbene hinzu. Pro 100.000 Einwohner sind bereits 77,2 SARS-CoV-2-Tote verzeichnet.

Im Schnitt waren es in den vergangenen sieben Tagen täglich 49 Menschen, die an den Folgen oder mit einer SARS-CoV-2-Infektion gestorben sind. Die Sieben-Tages-Inzidenz bei den Toten beträgt 3,9 – das heißt, dass in der vergangenen Woche pro 100.000 Einwohner vier Menschen im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung verstorben sind.

Bisher gab es in Österreich 385.750 positive Testergebnisse. 359.692 Menschen haben eine Infektion überstanden. Die meisten Neuinfektionen in den vergangenen 24 Stunden meldete Niederösterreich mit 383, gefolgt von Wien mit 361 und Oberösterreich mit 302. In der Steiermark kamen 296 neue Fälle hinzu, in Salzburg 188, in Kärnten 165 und in Tirol 104. Jeweils 59 Neuinfektionen in den vergangenen 24 Stunden gab es im Burgenland und in Vorarlberg.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der US-Filmproduzent Steve Bing ist laut US-Medienberichten gestorben. Der 55-Jährige sei am Montag von einem Hochhaus in Century City, einem Stadtteil von Los Angeles, gestürzt, meldete die “Los Angeles Times” unter Berufung auf Ermittler. Bing war unter anderem Co-Autor der US-Abenteuerkomödie “Kangaroo Jack”und finanzierte den computeranimierten Kinderfilm “Der Polarexpress”. Bekannt wurde er auch durch seine Beziehung zur britischen Schauspielerin Liz Hurley und einen Vaterschaftsstreit um deren Sohn Damian. Hurley schrieb auf Twitter, sie sei unendlich traurig. Die gemeinsame Zeit sei so fröhlich gewesen. Der frühere US-Präsident Bill Clinton, der mit Bing befreundet war, äußerte sich am Dienstag erschüttert. “Er hatte ein großes Herz, und er wollte stets alles tun für Menschen und Sachen, an die er glaubte. Ich werde ihn und seinen Enthusiasmus mehr vermissen, als ich sagen kann”, schrieb Clinton auf Twitter.

US-Filmproduzent von Hochhaus in Los Angeles gestürzt

Der letzte Tweet auf dem Account des verstorbenen “Black Panther”-Stars Chadwick Boseman stellt einen neuen Rekord auf. Mit seiner Hauptrolle als Königssohn T’Challa im Superheldenfilm “Black Panther” wurde er weltberühmt – und zu einer Identifikationsfigur des schwarzen Amerika. Am Freitag ist der US-amerikanische Schauspieler Chadwick Boseman mit nur 43 Jahren an Krebs gestorben, wie seine Familie am Freitagabend mit einem Tweet über den offiziellen Twitter-Account von Boseman mitteilte. “Ein Tribut für den König” Der Tweet ging viral und steht nun mit 5,7 Millionen Likes alleine an der Spitze von Twitter. “Der beliebteste Tweet aller Zeiten, ein Tribut für einen König”, schrieb der Kurznachrichtendienst dazu.

Beliebtester Tweet aller Zeiten gehört Chadwick Boseman

Über ein Million Österreicher statteten am Donnerstag ihrer Bank des Vertrauens einen Besuch ab. Am Weltspartag. Seit 1925 gibt es den Feiertagen der Banken – doch welche Relevanz hat dieser heute noch? Angesichts von Nullzinsen? Und wie lohnt sich Anlegen überhaupt noch? Fragen denen wir nachgegangen sind…

Weltspartag 2019 - Mittagskabarett bei der Volksbank

Gesundheitsminister Rudolf Anschober hat nach scharfer Oppositionskritik an einem Dokument des Bundeskanzleramtes versichert, dass es im privaten Bereich keinerlei Corona-Kontrollen geben wird. “Ich habe aus der Diskussion um den Ostererlass gelernt. Mit mir wird es derartige Kontrollen – und ich weiß dass das auch der Innenminister so sieht – nicht geben”. In dem Text aus dem Kanzleramt an die Parlamentsparteien hatte es geheißen, dass die Einhaltung der Zehn-Personen-Grenze für den privaten Bereich empfohlen, aber “vorerst” nicht kontrolliert werde.

Anschober schließt Corona-Kontrollen im Privatbereich aus

Sexarbeiterinnen in Frankreich haben die Regierung um Hilfe in der Corona-Krise gebeten. Die Prostituierten seien durch die Ausgangssperre besonders hart getroffen, erklärte die Organisation “Roter Regenschirm”, welche die Interessen von Sexarbeiterinnen vertritt, am Montag in einem Brief an Präsident Emmanuel Macron. Notwendig sei ein Notfallfonds, um sie für ihre Einkommensverluste zu entschädigen.

Prostituierte in Frankreich fordern Notfallfonds

Nach der Absage der Osterfestspiele fallen nun auch die Salzburger Pfingstfestspiele den Maßnahmen zur Eindämmung der Coronaviruspandemie zum Opfer. Wegen des heute von der Bundesregierung präsentierten Veranstaltungsverbots bis Ende Juni kann auch das für den 29. Mai bis 1. Juni geplante Festival nicht stattfinden. Die Festspielleitung kündigte für heute noch ein ausführlicheres Statement an.

Salzburger Pfingstfestspiele für 2020 abgesagt