Belgien setzt fast ganz Österreich auf Rote Liste

Merken
Belgien setzt fast ganz Österreich auf Rote Liste

Aufgrund der steigenden Coronazahlen setzt Belgien nach Wien und Tirol nun auch Ober- und Niederösterreich, das Burgenland, Salzburg sowie – erneut – Vorarlberg auf die Rote Liste. Ab Freitag 16.00 Uhr sind damit bei Aufenthalt in diesen Gebieten innerhalb der letzten 14 Tage direkt nach der Einreise nach Belgien ein belgischer PCR-Test und eine 14-tägige Quarantäne verpflichtend, hieß es am Mittwochnachmittag auf der Website des belgischen Außenministeriums.

Bereits Ende September hatte Belgien nach Wien auch Tirol und Vorarlberg auf die Rote Liste gesetzt, die Warnung für Vorarlberg dann aber vor einer Woche wieder aufgehoben. Mit Inkrafttreten der neuen Regeln ist ab Freitagnachmittag ein Großteil Österreichs – nur die Steiermark und Kärnten sind noch “orange” – auf der Roten Liste.

Bei einem Aufenthalt in den “roten” Gebieten innerhalb der letzten 14 Tage ist ein belgischer PCR-Test und eine 14-tägige Quarantäne direkt nach der Einreise nach Belgien verpflichtend. Personen aus Regionen auf der Roten Liste können sich entweder nach Voranmeldung auf dem Brüsseler Flughafen Zaventem testen lassen, oder in einem der staatlich zertifizierten Labors des Landes, deren Liste auf der Homepage des Außenministeriums verlinkt ist.

Ein negativer Test beendet nicht vorzeitig die Quarantäne, diese muss auf jeden Fall absolviert werden.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. GIUSEPPE PALERMO sagt:

    wannsinnnn

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

“Die Sicherheit und Gesundheit der Fans sollten immer unsere allererste Priorität sein”, hieß es in einer Mitteilung, die die Musikerin am Freitag veröffentlichte. Für dieses Jahr geplante Konzerte in den USA und Brasilien sollten auf 2021 verschoben werden.

Swift sagt alle Konzerte für 2020 ab

Gerhard Kroiss (Sicherheitsreferent) im Talk.

Italien prüft die Möglichkeit einer Zwangseinlieferung von Covid-Erkrankten ins Krankenhaus, wenn diese Behandlungen verweigern. Dies sagte der italienische Gesundheitsminister Roberto Speranza im Interview mit der römischen Tageszeitung “La Repubblica” (Sonntagsausgabe). Auch eine Verschärfung der Strafen für Covid-Positive, die gegen die Heimquarantäne verstoßen, wird geprüft. Der Minister kündigte Antikörper-Tests für Arbeitnehmer und Abstriche für Schüler an. Ziel sei es, neue Infektionsherde zu bekämpfen, die zuletzt unter anderem in der norditalienischen Region Venetien gemeldet wurden. Venetien plant ab Montag eine Verschärfung der Anti-Covid-19-Sicherheitsvorkehrungen, kündigte der Präsident der Region, Luca Zaia, an, nachdem in den vergangenen Tagen eine höhere Zahl von Ansteckungen gemeldet wurde. Sorge löste vor allem ein Infektionsherd in der Stadt Vicenza aus. Dieser wurde von einem aus Bosnien zurückgekehrten Unternehmer ausgelöst, der angezeigt wurde. Der Unternehmer hatte sich bei einem Serben angesteckt, der inzwischen am Covid-19 gestorben ist. Wegen der Infektionen in Vicenza mussten 89 Personen unter Quarantäne gestellt werden. Der Reproduktionsfaktor in Venetien stieg von 0,43 auf 1,63. Zu den Maßnahmen, die Zaia plant, zählt die Zwangseinlieferung von Covid-Erkrankten ins Krankenhaus, wenn sie Behandlungen verweigern.

Italien plant schärfere Maßnahmen zur Bekämpfung von Covid

Eigentlich wollten The Killers in diesem Sommer eine riesige Europa-Tournee absolvieren. Als Headliner war die Band aus Las Vegas für große Festivals gebucht, auch ein Gig in der Wiener Stadthalle war für Juli eingeplant. Es kam bekanntlich anders, und die Tour wurde auf 2021 verschoben. Immerhin erscheint nun mit einigen Monaten Verspätung das sechste Killers-Album “Imploding The Mirage”. “Wir haben mit Synthesizern und organischen Instrumenten rumprobiert”, erzählt Frontmann Brandon Flowers im Telefoninterview der Deutschen Presse-Agentur über den bombastischen Rocksound der Platte. “Wenn man die beiden zusammenbringen kann, dann ist das für mich ein Gewinn.” So zu hören in “My Own Soul’s Warning”. Die mitreißende Single eröffnet das neue Album mit einem dominanten Synthesizer-Riff, mit Xylofon-Klängen, markanten Gitarren und dem donnerndem Schlagzeug von Ronnie Vannucci. Flowers, der sich während seiner Karriere von einem guten zu einem genialen Sänger entwickelt hat, singt mit gewohnter Leichtigkeit und viel Gefühl. Vannucci und Flowers bilden inzwischen den Kern der Band. Gitarrist Dave Keuning hat sich vorerst zurückgezogen, er war am neuen Album nicht beteiligt. Mark Stoermer spielte auf einigen Songs Gitarre und Bass. “In einer perfekten Welt würden alle (vier) alles geben und mit Begeisterung Musik machen, aber das ist momentan nicht der Fall”, sagt Flowers, der schon länger mit der Bandsituation hadert. Ihrer Musik hat es nicht geschadet. Die Killers machen auf “Imploding The Mirage” das, was sie am besten können, und zwar durchgängig. Konnte man in der Vergangenheit schon mal den Eindruck bekommen, sie wären eine Singles-Band, liefern sie auf dem neuen Album eine Ohrwurm-Hymne nach der anderen. Schwache Songs oder Lückenfüller? Fehlanzeige. Souverän bewegen sie sich zwischen sanftem Rock mit Americana-Feeling (“Blowback”), dem elektronischen Sound des New Wave (“Dying Breed”) oder griffigem Rock’n’Roll (“Running Towards A Place”) – alles in ihrem eigenen, unverkennbaren Killers-Stil. Dabei wehte auch ein Hauch von Bruce Springsteen durchs Studio. Die musikalischen Einflüsse von Hauptsongwriter Flowers sind nicht zu überhören. “Ich habe immer ein bisschen Springsteen in mir”, sagt der Sänger. “Und ein bisschen Manchester.” Der 39-Jährige hat auch ein Faible für die Soundpioniere von Joy Division und deren Nachfolgeband New Order, auch für The Smiths, die ebenfalls aus Manchester stammen. “Dying Breed” habe “den Geist von (Smiths-Gitarrist) Johnny Marr und das Herz eines Bruce Springsteen”, sagt Flowers und lacht. Durch und durch ein Musikfan, spricht er mit Begeisterung über seine Vorbilder. Kein Zufall, dass man sich gelegentlich an den melodischen Bass des ehemaligen New-Order-Bassisten Peter Hook erinnert fühlt. Darauf angesprochen, reagiert Flowers erfreut. “Der Song ‘The Perfect Kiss’ von New Order hat einen meiner liebsten Bass-Momente in der Musikgeschichte, und daran erinnert es”, schwärmt er. “Es ist schön, dass man das bei uns raushören kann.” Eines ihrer Idole, der frühere Fleetwood-Mac-Gitarrist und -Sänger Lindsey Buckingham, stand sogar mit den Killers im Studio. Der 70 Jahre alte Rockveteran krönte die Single “Caution” mit einem seiner unverkennbaren Gitarrensoli. Auch die kanadische Sängerin K.D. Lang, Adam Granduciel von der Folkrock-Band The War On Drugs und die Singer-Songwriterin Weyes Blood sind als Albumgäste eine hochklassige stimmliche Verstärkung. Das vor drei Jahren erschienene “Wonderful, Wonderful” war ein überwiegend melancholisches, sehr emotionales Album. Flowers hatte es seiner Frau Tana gewidmet, die damals unter schweren Depressionen litt. Im Jahr der Veröffentlichung zog er mit ihr und den drei Söhnen aus der bunten, hektischen Scheinwelt von Las Vegas/Nevada in die unprätentiöse Kleinstadt Park City in Utah. “Eine wundervolle Entscheidung”, sagt der Familienmensch, der abseits von Bühne und Studio eher schüchtern ist. “Wir sind alle sehr glücklich hier.” Der Albumtitel, sinngemäß “Zerstörung des Trugbilds”, ist eine Metapher für den Abschied von Las Vegas. Es hat also gute Gründe, dass die neuen Songs der Killers vor Energie und Positivität sprühen. Großes Lob verdient auch das Produzentenduo Jonathan Rado und Shawn Everett, das die Musik perfekt eingefangen und “Imploding The Mirage” einen breiten, üppigen Klang gegeben hat. Das sechste Album der Killers ist vielleicht sogar ihr bestes. Zweifellos bestätigt es den Status als Stadionband. Auch wenn es noch eine ganze Weile dauern wird, bis Brandon Flowers, Ronnie Vannucci und Co. wieder in einem Stadion auftreten können. Ihre Wien-Show soll jedenfalls am 13. Juli 2021 nachgeholt werden.

Große Hymnen und Stadionrock im Springsteen-Format

Ex-SS-Wachmann Bruno D. ist in Hamburg zu einer zweijährigen Jugendhaft auf Bewährung verurteilt worden. Die Richter sahen es als erwiesen an, dass der 93-Jährige in den Jahren 1944 und 1945 mehrere Monate als Jugendlicher zur Wachmannschaft des KZ Stutthof gehört hatte. Er habe sich damit der Beihilfe zum Mord in 5.232 Fällen und zum versuchten Mord in einem Fall schuldig gemacht. Die Staatsanwaltschaft hatte eine Jugendstrafe von drei Jahren Haft gefordert. Der damals 17 bis 18 Jahre alte SS-Wachmann habe gewusst, was in der Gaskammer des Lagers bei Danzig passierte und dass Menschen in einem Nebenraum des Krematoriums erschossen wurden. Die Vertreter der rund 40 Nebenkläger – darunter Überlebende des Lagers und Hinterbliebene von KZ-Opfern – hatten eine Verurteilung des Angeklagten, aber keine über den Antrag der Staatsanwaltschaft hinausgehende Strafforderung gestellt. Einige Nebenkläger äußerten ausdrücklich den Wunsch, der Angeklagte möge nicht inhaftiert werden. Ein hochbetagter Stutthof-Überlebender in Israel erklärte, man solle dem Angeklagten vergeben. Der 93-Jährige hatte zum Auftakt des Verfahrens im Oktober vergangenen Jahres eingeräumt, dass er vom 9. August 1944 bis zum 26. April 1945 Wachmann in Stutthof war. Allerdings sei er das nicht freiwillig gewesen. Als nicht fronttauglicher Wehrmachtssoldat sei er zum Wachdienst in dem KZ abkommandiert worden. In seinem Schlusswort am Montag bat Bruno D. die Opfer um Vergebung. “Heute möchte ich mich bei allen Menschen, die durch diese Hölle des Wahnsinns gegangen sind, und bei ihren Angehörigen und Hinterbliebenen entschuldigen”, sagte er. Es belaste ihn bis heute, was damals in dem Lager bei Danzig geschehen sei. “Das darf sich niemals wiederholen.” Nach dem Urteil im Stutthof-Prozess führen deutsche Staatsanwaltschaften noch 14 Ermittlungsverfahren. Offen seien drei Verfahren zum früheren KZ Buchenwald und acht zu jenem in Sachsenhausen, so die Zentrale Stelle zur Aufklärung von NS-Verbrechen. Zudem beschäftige auch das oberösterreichische Konzentrationslager Mauthausen mit jeweils einem Verfahren die Staatsanwaltschaften München I und Berlin. Die Verfahren wurden durch eine Entscheidung des deutschen Bundesgerichtshofs (BGH) im September 2016 ermöglicht. Dieses hatte die Verurteilung des früheren SS-Mannes Oskar Gröning wegen Beihilfe zum massenhaften Mord bestätigt, obwohl ihm keine konkrete Tat nachgewiesen werden konnte, wie dies zuvor von deutschen Gerichten jahrzehntelang gefordert worden war.

Bewährungsstrafe für Ex-SS-Wachmann in Hamburger Prozess