Beliebteste Babynamen 2019: Emma und Maximilian

Merken
Beliebteste Babynamen 2019: Emma und Maximilian

Emma und Maximilian haben 2019 die Hitliste der Vornamen Neugeborener angeführt, wobei der Mädchenname zum ersten Mal den ersten Rang einnahm, während Maximilian sich seine frühere Spitzenposition zurückeroberte. Die weiteren Top-Plätze gingen an Anna und Emilia sowie Paul und Jakob, berichtete die Statistik Austria.

Die Auswertung der ersten Vornamen in Originalschreibweise und ohne Sonderzeichen aller im Vorjahr geborenen 41.372 Mädchen und 43.580 Buben ergab 766 Mal (1,9 Prozent) einen Treffer für Emma und 841 Mal (1,9 Prozent) für Maximilian. “Nachdem sie seit 2013 durchgehend Rang zwei der beliebtesten Mädchennamen eingenommen hatte, belegte Emma 2019 erstmals den Spitzenplatz”, sagte Tobias Thomas, Generaldirektor von Statistik Austria. Maximilian führte die Hitliste bereits 2011 und 2017 an. “Top-Aufsteigerin des Jahres war Emilia, die mit Rang drei gleich vier Plätze gegenüber dem Vorjahr nach oben rückte”, berichtete Thomas weiter.

Auf Rang vier und fünf lagen Marie und Mia, gleich beliebt wie im Jahr zuvor. Lena hat auf Platz sechs einen Rang gegenüber 2018 verloren, Laura auf Rang sieben rutschte um vier ab. Als Achte folgte Johanna, die einen Platz nach oben kletterte. Rang neun belegte mit Lea eine Neueinsteigerin, gefolgt von Valentina auf Rang zehn.

Bei den Buben kam nach Maximilian und Paul, dem Vorjahressieger, auf Rang drei und damit gleich beliebt wie im Jahr zuvor Jakob. Rang vier belegte David, der zwei Plätze abgestiegen ist. Wie 2018 nahmen Felix und Elias Rang fünf bzw. sechs ein, gefolgt von Lukas. Mit Jonas landete auf dem achten Platz ein Neueinsteiger, gefolgt von Alexander und Leon.

Neben der Hitliste betrachtet die Statistik Austria die Namensvergabe noch mit einer zweiten Methode: Für die Statistik der Vornamen werden Namen gleicher Herkunft zusammengefasst und die jeweils häufigste Schreibweise verwendet. Für Anna werden beispielsweise auch Entsprechungen wie Ana, Ann, Anne, Channa, Hanna, Iana oder Yana einbezogen, für Lukas ebenso Luc, Luca, Lucca, Lukazs usw. Nach dieser Methode ergibt sich ein anderes Ranking: Bei den Mädchen war hier 2019 wieder Anna der häufigste Vorname, gefolgt von Sophie und Marie. Bei den Bubennamen stand Lukas an erster Stelle, gefolgt von Jakob und Elias. Anna und Lukas führen die Vornamenstatistik schon seit mehr als 20 Jahren an, so die Statistik Austria.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Jede Nacht rund zwei bis drei Schuhe, manchmal sogar mehr: Das Frauchen von Kater Jordan ist verzweifelt. Statt Mäusen legt ihr das Tier in der Nachbarschaft gestohlene Schuhevor die Türe. Monatelang nahm die Familie aus Pennsylvania/USA den Umstand zur Kenntnis. Dann reichte es mit all den Schuhen. Ein Plan musste her. Überwachung Seit einiger Zeit wird Jordan jetzt überwacht, und zwar mithilfe eines GPS-Halsbands. Eine App zeichnet die Diebestouren des Katers in der Nachbarschaft auf. Die Schuhe können wieder zurückgegeben werden. Außerdem hat Jordans Frauchen eine eigene Facebook-Seite für den “gestiefelten Kater” eingerichtet. Dort wird die Beute gepostet. Mittlerweile melden sich auch andere Katzen bzw. deren Besitzerinnen und Besitzer aus aller Welt auf der Seite, weil sie mit Jordan und seiner Familie in Kontakt treten wollen. Auch einige Medien haben bereits über Jordans Beutezüge berichtet. Natürlich bringt der Kater auch – wie normale Katzen – tote Mäuse, Schlangen oder auch Vögel nach Hause. Aber eben auch Schuhe und kürzlich einen Badeanzug für Babys.

Diebischer Kater stiehlt Schuhe

Die Europaminister der EU-Staaten beraten am Dienstag (10.00 Uhr), in einer Video-Konferenz über das weitere Vorgehen in der Coronakrise. Dabei geht es um abgestimmte Schritte zur Lockerung von Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus etwa im Reiseverkehr und bei Grenzkontrollen. Zudem diskutieren die Minister über die Hilfspläne gegen die wirtschaftlichen und sozialen Folgen der Pandemie. Diese hat das wirtschaftliche Leben in Europa stark beeinträchtigt. Die EU hat bisher ein Paket im Umfang von 540 Milliarden Euro verabschiedet, um die akuten Folgen für Mitgliedstaaten, Unternehmen und Arbeitnehmer zu bekämpfen. Die EU-Kommission will am Mittwoch zudem ein massives – unter den EU-Staaten aber umstrittenes – Konjunkturprogramm vorstellen, um die Mitgliedstaaten schnell wieder aus der Rezession zu holen. Weiteres Thema des Treffens der Europaminister ist die Rechtsstaatlichkeit in der EU.

EU-Europaminister erörtern Lockerungen und Hilfspläne

Ein Chorwochenende hat zu einem rapiden Anstieg der Infizierten im Bezirk Perg im Mühlviertel (Oberösterreich) geführt: Mehr als die Hälfte der 44 Mitglieder des Gesangsvereins St. Georgen an der Gusen sind positiv auf Covid-19 getestet worden. Im Umfeld der Gruppe werden nun weitere Testungen vorgenommen. Die Chormitglieder sollen sich vor knapp zehn Tagen bei dem gemeinsamen Probewochenende in Losenstein (Bezirk Steyr-Land) angesteckt haben. Unter ihnen befinden sich auch Altenpfleger und Mitglieder von Einsatzkräften.

Mehr als die Hälfte eines Gesangsvereins positiv

Das WKOÖ-Service-Center ist derzeit im Höchsteinsatz, um alle eingehenden Fragen zum Thema Coronavirus so zeitnah wie möglich zu beantworten. Aufgrund der mittlerweile an die 100.000 Anfragen, sei es telefonisch, via Mail oder digital, bitten sie um Verständnis, dass es zu Wartezeiten kommt. Die WKO Webseiten bieten umfangreiche Infos & Maßnahmen:  Ein Möglichkeit, Auskünfte auf unternehmensspezifischen Fragen rund um den Coronavirus zu erhalten, bietet auch der WKOÖ-Chatbot Vera wko.at/ooe Umfangreiche Informationen, die laufend aktualisiert werden, finden Unternehmen zusätzlich rund um die Uhr in den FAQs auf wko.at/coronavirus

Chatbot Vera der WKO beantwortet Fragen

An der Gründung maßgeblich beteiligt waren die alpinen Vereine, die 1896 bereits sehr aktiv waren, berichtete der Österreichische Bergrettungsdienst. Eine Weiterentwicklung erfuhr das alpine Rettungswesen nach dem Zweiten Weltkrieg: In Salzburg konstituierte sich 1946 der Bundesverband als “Österreichischer Bergrettungsdienst”. Auf den Alpenvereins-Hütten wurde zu dieser Zeit etwa ein “Bergrettungsgroschen” von den Alpinisten eingehoben, um den Dienst zu unterstützen. Auch heute arbeiten die Meisten bei der Bergrettung noch freiwillig bzw. ehrenamtlich mit. “13.000 freiwillige und im Ehrenamt tätige Bergretterinnen und Bergretter leisten rund 10.000 Einsätze im Jahr”, berichtete Präsident Stefan Hochstaffl. Das Aufgabengebiet sei aber im Lauf der Zeit einem Wandel unterlegen, vor allem aufgrund des “stetig wachsenden Zustroms auf die heimischen Berge” und der “Zunahme der alpinen Sportarten”, sagte er.

Bergrettung seit 125 Jahren im Einsatz

Nach dem Gesetz würden die Pensionen für das nächste Jahr voraussichtlich um 1,5 Prozent angehoben werden. Das ist der durchschnittliche Inflationswert von August 2019 bis Juli 2020, den die Statistik Austria am Mittwoch veröffentlicht hat. Am Ende wird es aber zumindest für kleine Pensionen mehr geben, denn die Regierung hat den Seniorenvertretern bereits entsprechende Verhandlungen zugesagt. Ingrid Korosec, Vorsitzende des ÖVP-Seniorenbunds, meinte gegenüber der APA, dass alle Pensionisten eine Inflationsabgeltung bekommen sollten. Für Pensionen bis zur (seit heuer gültigen) Steuerfreigrenze von 1.234 Euro – dabei gehe es um die Hälfte der 2,4 Millionen Pensionisten – sollte das Plus noch höher ausfallen, fordert sie. “Das ist wirklich notwendig”, denn die 1,5 Prozent würden nicht reichen, um die täglichen Einkäufe abzudecken. Eine kräftigere Erhöhung wäre auch “ein kräftiger Hebel für die heimische Wirtschaft”, betonte Korosec. Der SPÖ-Pensionistenverband pochte ebenfalls auf eine höhere Anpassung für kleine Pensionen. Mit den 1,5 Prozent würde die Mindestpension (“Ausgleichszulage” von derzeit 966,65 Euro brutto) auf 981,15 Euro steigen, Pensionistenverbands-Präsident Peter Kostelka fordert eine Anhebung auf 1.000 Euro. Wenn man bedenke, dass seit März die Preise des täglichen Einkaufs um durchschnittlich 3 Prozent gestiegen seien, würde eine Anpassung um nur 1,5 Prozent einen spürbaren Kaufkraftverlust vor allem der Bezieher kleinerer Pensionen bedeuten, argumentiert Kostelka. “Ein Kaufkraftverlust des Masseneinkommens der Pensionisten wäre in diesen schwierigen Zeiten weiteres Gift für die Wirtschaft.” Kostelka spricht sich auch für eine Neubewertung der Anpassungsformel aus. Sowohl Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) als auch Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) haben bereits zugesagt, die kleineren Pensionen über der Inflationsrate anheben zu wollen. Verhandlungen darüber sollen im September starten. Dafür hat Kostelka bereits eine Zusage von Sozialminister Rudolf Anschober (Grüne).

Gesetzlicher Anpassungswert für Pensionen bei 1,5 Prozent