Ben Affleck plant Spielfilm über "Chinatown"-Dreh

Merken
Ben Affleck plant Spielfilm über "Chinatown"-Dreh

Oscar-Preisträger Ben Affleck (47) plant seine fünfte Regiearbeit nach “Gone Baby Gone”, “The Town”, “Argo” und dem Kriminalfilm “Live by Night”, der 2017 in den deutschen Kinos war. Der Schauspieler, Autor und Regisseur soll für das Studio Paramount “The Big Goodbye” verfilmen, wie die US-Branchenblätter “Variety” und “Hollywood Reporter” am Freitag berichteten.

Vorlage ist das gleichnamige Buch von Autor Sam Wasson, der darin der Entstehung des ikonischen Spielfilms “Chinatown” von 1974 nachgeht. An dem Dreh des Kriminalfilms wirkten schillernde Hollywoodgrößen mit: Roman Polanski führte Regie, Jack Nicholson und Faye Dunaway spielten ein Liebespaar, “Bonnie und Clyde”-Autor Robert Towne schrieb das brillante Skript, Filmmogul Robert Evans (“Der Pate”, “Love Story”) war der Produzent. “Chinatown” im Los Angeles der 1930er Jahre, mit Nicholson als Privatdetektiv, drehte sich um Macht, Korruption und Affären. Wasson blickt in seinem Buch hinter die Kulissen Hollywoods, auf die Träume und Ticks der Talente, die den Film auf die Leinwand brachten.

Affleck und sein Freund Matt Damon hatten 1998 für das gemeinsame Drehbuch zu “Good Will Hunting” einen Oscar gewonnen. Sein Regie-Werk “Argo” brachte Affleck als “Bester Film” 2013 einen weiteren Oscar als Produzent ein. Zuletzt war er als Schauspieler in dem Sportdrama “Out of Play – Der Weg zurück” zu sehen. Über einen möglichen Drehbeginn und die Rollenbesetzung von “The Big Goodbye” wurde zunächst nichts bekannt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der Schiefe Turm von Pisa ist ab dem kommenden Samstag wieder für Touristen zugänglich. Allerdings dürfen lediglich Gruppen aus maximal 15 Personen das Bauwerk aus weißem Marmor besteigen, berichteten die Behörden der Stadt. Zugänglich ist auch die Piazza dei Miracoli, die UNESCO-Stätte vor dem Turm.   Die Besucher, die den Turm besteigen, erhalten ein elektronisches Gerät, das sie davor warnt, wenn sie den Abstand von einem Meter zu einer anderen Person nicht einhalten. Sie werden Atemschutz tragen müssen. Einschränkungen gibt es auch beim Besuch anderer Monumente in Pisa. So können nicht mehr als 150 Personen zeitgleich die Kathedrale besichtigen. Der Schiefe Turm von Pisa, der zum Weltkulturerbe zählt, wurde 2001 nach elf Jahren Restaurierung wiedereröffnet. Das 58,5 Meter hohe Gebäude hatte sich schon kurz nach seiner Errichtung im Jahr 1173 zu neigen begonnen. Als das Bauwerk bei einer Neigung von 4,5 Meter gegenüber der Vertikalen einzustürzen drohte, wurde es 1990 für Besucher geschlossen. Die Bauarbeiten kosteten 28 Millionen Euro.

Schiefer Turm von Pisa ist wieder zugänglich

“Wir brauchen mehr europäische Koordination und Standards, wenn es um Bereiche geht, wo Grenzkontrollen und Gesundheitsinspektion sich zusammenfügen sollen”, sagte Frontex-Chef Fabrice Leggeri. Als Beispiel für die voneinander abweichenden Regelungen in der EU nannte der Frontex-Chef das Thema Quarantäne. “So müssen in Polen alle, die einreisen wollen, zwei Wochen in Quarantäne. In anderen Mitgliedsstaaten ist das nicht so.” Auch beim Einsatz von Atemschutzmasken gebe es einen “Flickenteppich von Regelungen”, sagte Leggeri. Während in Erstaufnahmezentren für Flüchtlinge an den italienischen Außengrenzen sehr strenge Maßnahmen ergriffen worden seien und Grenzschutzbeamte dort verpflichtet seien, Atemschutzmasken zu tragen, komme das in Griechenland erst jetzt.

EU-Grenzschutzagentur Frontex kritisiert Fehlen einheitlichen Grenzregimes

Österreichweit kämpft die Jugend für den Klimaschutz. In Lambach wird Tag für Tag der Müll von den Jugendlichen im Park entsorgt! Die Täter sind bekannt – die Gemeinde handelt nicht. Ein NOT für alle Beteiligten!

🤯🤯🤯 NOT: Umweltverschmutzung 🤯🤯🤯

In Salzburg wurden am Samstag zum ersten Mal in diesem Sommer wegen des starken Reiseverkehrs Abfahrtssperren entlang der Tauernautobahn (A10) in Kraft gesetzt. Betroffen waren die Ausfahrten Wals und Grödig im Flachgau sowie Kuchl und Golling im Tennengau, berichtete das Land Salzburg. Der Ferienbeginn in Teilen Deutschlands und der Niederlande habe sich am Samstag bemerkbar gemacht, hieß es. Auf der A10 gab es seit Samstagvormittag ein starkes Verkehrsaufkommen und daher wurden zum ersten Mal im Sommer 2020 die Abfahrtssperren für den Transit-Reiseverkehr aktiviert. Die Autobahnausfahrten Pfarrwerfen-Werfen, Altenmarkt und Flachau waren am Samstag von den Sperren nicht betroffen, können aber im Bedarfsfall ebenfalls verordnet werden. Die Abfahrtssperren für den Transit-Reiseverkehr auf der A10 wurden 2019 eingeführt, um die Land- und Gemeindestraßen zu entlasten. Nachdem die Maßnahmen Wirkung gezeigt hätten, werde das Land Salzburg auch 2020 an den stärksten Reisewochenenden die Abfahrtssperren in Kraft setzen. Mitglieder eines privaten Wachdienstes unterstützen die Polizei bei den Kontrollen.

Salzburg setzt Abfahrtssperren auf A10 wieder in Kraft

Das Wiener Haus des Meeres beherbergt seit kurzem eine junge “Maskenträgerin”, der die Tierpfleger noch dazu den Namen “Corona” verpasst haben: Der weibliche, blaugepunktete Maskenrochen aus dem Burgers’ Zoo in Arnheim (Niederlande) war im März mitten in die erste Covid-19-Hochphase hineingeboren worden. Seit wenigen Tagen lebt die Fischdame nun in dem Zoo in der Bundeshauptstadt, der stolz ist, ein europäisches Erhaltungszuchtprojekt für Meerestiere koordinieren zu dürfen. “Corona” sei nämlich bereits das 200. Tier, das im Rahmen des Programms geboren wurde. Die Eltern entstammen zwei unterschiedlichen Zuchtlinien in Schweden und Großbritannien, die Ururgroßeltern noch aus südostasiatischen Korallenriffen. “Coronas” dunkle Maske verdeckt übrigens nicht Nase und Maul, sondern verschleiert ihre Augen. Diese bei Korallenriffbewohnern häufig auftretende Gesichtszeichnung dient der Tarnung.

Maskenrochen-Neuzugang im Haus des Meeres heißt "Corona"