Bereits jede dritte offene Stelle in OÖ ist Leiharbeitsplatz

Merken
Bereits jede dritte offene Stelle in OÖ ist Leiharbeitsplatz

Rund 30.000 offene Stellen gab es im September in Oberösterreich – rund jede dritte davon wurde jedoch von Leiharbeitsfirmen angeboten, wie die Arbeiterkammer Oberösterreich (AK OÖ) in einer Aussendung kritisiert. Derartige Arbeitsverhältnisse würden häufig in Arbeitslosigkeit oder einem weiteren Leiharbeitsverhältnis, nicht aber in einer regulären Beschäftigung enden und daher nicht zur Senkung der Arbeitslosigkeit beitragen, so die AK OÖ am Montag.

Das Problem an Leiharbeitsstellen sei, dass die Beschäftigungsverhältnisse bei diesen Firmen im Durchschnitt lediglich 231 Tage dauern und damit nur rund halb so lang wie ein durchschnittliches Arbeitsverhältnis, erläuterte die Arbeiterkammer. Mehr als 60 Prozent der Arbeitseinsätze seien zudem kürzer als ein Monat.

Nach Beendigung der Überlassung würden die Beschäftigten oft in die Arbeitslosigkeit geschickt (28 Prozent der Fälle) oder in ein
weiteres Leiharbeitsverhältnis (36 Prozent). Lediglich 21 Prozent könnten mit einer regulären Beschäftigung rechnen. “Insbesondere die
Praxis, dass das Ende der Überlassung auch gleich zum Ende des Beschäftigungsverhältnisses führt, gehört abgestellt”, fordert AK-Präsident Johann Kalliauer.

Bildquelle: APA/FOTOKERSCHI.AT/FOTOKERSCHI.AT/HANNES DRAXLER

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

In der Nacht von Montag auf Dienstag erblickte ein kleiner Giraffenjunge nach 15 Monaten Tragezeit das Licht der Welt. Der kleine Langhals wurde mit 1,70 Metern Größe  und einem Gewicht von 60 Kilogramm geboren. Damit ist die Giraffenherde im Zoo Schmiding nun auf sechs Mitglieder gewachsen. Noch fehlen dem Neugeborenen die markanten Hörner, diese sind zwar schon im Mutterleib vorhanden, stellen sich aber erst in der ersten Lebenswoche vollständig auf. ZOO SCHMIDING Schmidingerstraße 5 4631 Krenglbach

Giraffenbaby im Zoo Schmiding

Einen Brand im Motorraum eines PKW musste die Feuerwehr am späten Freitagvormittag in Buchkirchen (Bezirk Wels-Land) löschen.

Brand im Motorraum eines PKW in Buchkirchen rasch gelöscht

Erst am Freitag ist bekannt geworden, dass es am vergangenen Wochenende in Oberösterreich einen ersten Coronavirus-Verdacht gegeben hat.

Entwarnung nach Coronavirus-Verdacht in Wels

Ein schwerer Verkehrsunfall zwischen einem LKW und einem PKW hat sich Freitagabend auf der Wiener Straße bei Edt bei Lambach (Bezirk Wels-Land) ereignet.

Schwerer Verkehrsunfall zwischen LKW und PKW auf Wiener Straße in Edt bei Lambach

Nach einer Kollision mit einem Reh ist Freitagfrüh in Offenhausen (Bezirk Wels-Land) der Unfalllenker von einem PKW erfasst und dabei schwer verletzt worden.

Autolenker nach Wildunfall in Offenhausen von PKW erfasst und schwer verletzt

Die Note Sehr gut gibt es für die Stadt Wels. Und zwar vom Landesrechnungshof. Dieser hat die finanzielle Entwicklung der letzten Jahre geprüft – und stellt der Stadt ein Vorzeige-Zeugnis aus. Mit Ende des Jahres liegt der Schuldenstand bei knapp 12 Millionen Euro. Im Jahr 2015 waren es noch 70 Millionen.