Berühmter Notting-Hill-Karneval gestrichen

Merken
Berühmter Notting-Hill-Karneval gestrichen

Der Notting-Hill-Karneval in London fällt wegen der Corona-Pandemie in diesem Jahr aus. Man arbeite aber an einer Alternative für das letzte August-Wochenende, teilten die Veranstalter am Donnerstag mit. Details verrieten sie nicht. Im vergangenen Jahr waren etwa eine Million Besucher aus dem In- und Ausland zu dem schrillen Event im Westen der Hauptstadt gekommen.

Der Karneval wurde 1959 von Einwanderern aus der Karibik ins Leben gerufen. Die Organisatoren bezeichnen ihn als das “größte Fest der Kultur, Vielfalt und Inklusivität” in Großbritannien.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ab Morgen sind die Schulen im gesamten Bundesgebiet geschlossen. Das betrifft auch die Berufsschulen. Grundsätzlich wird dabei der Unterricht am Lernort Berufsschule ausgesetzt. Das bedeutet, dass der Unterricht in einem eigenverantwortlichen Lernprozess von zu Hause aus statt zu finden hat. Die Lehrlinge sind daher für diese Zeit grundsätzlich nicht im Betrieb einzusetzen. Ausnahmen:  Zum Zwecke der Sicherstellung der Grundversorgung ist es erforderlich, dass für Lehrlinge in folgenden Lehrberufen die Tage vom 16.3. bis zum 22.3.2020 aus zwingenden und im öffentlichen Interesse stehenden Gründen für schulfrei erklärt werden, was bedeutet, dass diese Lehrlinge zurück in ihre Ausbildungsbetriebe kommen: Einzelhandel, Schwerpunkt Lebensmittelhandel Einzelhandel, Schwerpunkt Feinkostfachverkauf Drogist Großhandelskaufmann/Großhandelskauffrau Pharmazeutisch-kaufmännische Assistenz

Schließung der Berufsschulen

Die Feuerwehr stand Donnerstagabend bei einem Balkonbrand in einem Hochhaus in Wels-Neustadt im Einsatz. Verletzt wurde zum Glück niemand.

Brand am Balkon eines Hochhauses in Wels-Neustadt sorgt für Einsatz der Feuerwehr

Musikstars wie Billie Eilish, Mariah Carey, Tim McGraw, Alicia Keys und die Backstreet Boys wollen während der Coronavirus-Krise für einen guten Zweck in ihren eigenen vier Wänden ein Konzert geben. Der britische Superstar Elton John (73) werde die “Wohnzimmer”-Aktion unter dem Namen “iHeartRadio Living Room Concert for America” moderieren, teilten die Veranstalter am Mittwoch mit. Demnach werden die Künstler in ihren Wohnzimmern alleine auftreten und sich dabei selber mit dem Smartphone filmen. Der einstündige Zusammenschnitt des Events soll am Sonntag (29. März) beim US-Sender Fox und im Radio ausgestrahlt werden. Musiker und Zuschauer werden aufgerufen, für Notdienste zu Spenden, die in der Coronavirus-Krise im Einsatz sind.

"Wohnzimmer"-Konzert mit Billie Eilish und Elton John

Die Isolation der zentralchinesischen Millionenmetropole Wuhan, die als Ausgangspunkt der Coronavirus-Pandemie gilt, ist am Samstag nach zwei Monaten beendet worden. Die Einreise in die Hauptstadt der Provinz Hubei ist nun wieder erlaubt, das Ausreiseverbot gilt aber noch bis zum 8. April. Der U-Bahn- und Fernverkehr wurde wieder aufgenommen, Einkaufszentren dürfen kommende Woche ihre Tore öffnen.

Isolation chinesischer Millionenmetropole Wuhan beendet

Der Nationalrat hat am Donnerstagabend den Weg zum nächsten großen Paket zur Bekämpfung der Coronakrise eingeschlagen. In zwei kurzen Nationalratssitzungen ohne Redebeiträge wurde das von der Koalition eingebrachte Werk, das gut 40 Gesetze ändert, dem Budgetausschuss zugewiesen. Damit kann es aller Voraussicht nach am Freitag vom Nationalrat und am Samstag vom Bundesrat durchgewunken werden. Die Themen sind mannigfaltig. Neben Regeln für die Kurzarbeit und Härtefonds für Kleinunternehmer, soll es im Sammelgesetz auch um den flexibleren Einsatz von medizinischem Personal gehen.

Nationalrat schickt nächstes Corona-Paket auf den Weg

Mittwochabend haben sich in einem Studentenwohnheim in Linz offenbar 15 Studenten auf einer Terrasse zu einem Umtrunk getroffen. Die Johannes Kepler Universität prüft Konsequenzen. Laut Paragraf 68 des Universitätsgesetzes kann das Rektorat Studenten ausschließen, “wenn diese andere Personen dauerhaft oder schwerwiegend gefährden”, hieß es auf der Homepage der Uni.

Uni Linz prüft Konsequenzen nach Studentenpartys