Bestnote 1 für Bonität der Stadt Wels

Merken
Bestnote 1 für Bonität der Stadt Wels

Die Direktion für Inneres und Kommunales (IKD) erhebt einmal im Jahr den Status der Bonität der oberösterreichischen Gemeinden, kurz „GemBonStatus“ genannt. Wels erhält als einzige der oberösterreichischen Statutarstädte die Bestnote „1“. Steyr erhält mit der Landeshauptstadt Linz die Note„5A“. Der Bericht steht ausschließlich Mitgliedern der Landesregierung zur Verfügung.

Wels hatte in den letzten drei Jahren immer die Note „3“ erhalten. Für die nunmehr bessere Benotung für die Bonität mit „Sehr gut“ sind mehrere Faktoren verantwortlich – wie die Magistratsreform und ein Sparkurs, der die Stadtfinanzen saniert hat. Geholfen hat dabei sicher auch die gute Konjunktur. Der Rechnungsabschluss 2018 weist einen Überschuss von 16 Millionen Euro aus. Wels erreicht eine Finanzkraft von 1.978 Euro je Einwohner.

Die Bewertung erfolgt ähnlich dem Schulnotensystem. Die Bonitätsnoten heißen für die Gemeinden in absteigender Reihenfolge „1“, „3“, „5A“, „5B“ und „5C“. Anhand der Benotung lässt sich sehr rasch ein Überblick über die Bonitätssituation aller Gemeinden erkennen. Der wichtigste Wert für die Benotung ist die „freie Budgetspitze“. Sie stellt den finanziellen Handlungsspielraum einer Gemeinde dar, nachdem aus dem Saldo der laufenden Gebarung andere finanzielle Verpflichtungen wie etwa der Schuldendienst abgezogen wurden. Ebenfalls werden einmalige Einnahmen und Ausgaben bei der Berechnung korrigiert.

Vor zwölf Jahren wurde der Status der Bonität von IKD zum ersten Mal durchgeführt. Seither hat sich die Zahl jener Gemeinden, die Bestnoten erreichen konnten, insgesamt mehr als verdoppelt.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Manfred Mayr sagt:

    Bravo

  2. GIUSEPPE PALERMO sagt:

    sehr gut

  3. Arnela Miskic sagt:

    👍

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Eine Bewohnerin und ihre zwei Katzen wurden Freitagabend bei einem Brand in einer Wohnung in Wels-Neustadt von den Einsatzkräften der Feuerwehr aus der Wohnung gerettet.

Bewohnerin und zwei Katzen in Wels-Neustadt durch Feuerwehr aus Brandwohnung gerettet

Die Einsatzkräfte wurden Sonntagabend zu einem gemeldeten Küchenbrand in einem Mehrparteienwohnhaus in Wels-Vogelweide alarmiert.

Einsatz wegen angebranntem Kochgut in einer Wohnung in Wels-Vogelweide

Ein gemeldeter Gasgeruch führte Samstagfrüh zu einem Einsatz der Feuerwehr bei einem Mehrparteienwohnhaus in Thalheim bei Wels (Bezirk Wels-Land).

Einsatzkräfte der Feuerwehr nach gemeldetem Gasgeruch in Thalheim bei Wels im Einsatz

Massive Auswirkungen haben die Ukraine-Kriegswirren auf die Entwicklung des heimischen Handels, zeigt die im Auftrag der Sparte Handel vom Economica Institut für Wirtschaftsforschung durchgeführte Konjunkturbeobachtung. Der Ukraine-Krieg ließ die Preise – insbesondere für Energie – im 1. Halbjahr 2022 in Österreich sprunghaft ansteigen. Der Energiepreisindex erhöhte sich gegenüber dem Vorjahresvergleich um 25,5 Prozent. Diese Steigerungen sowie Liefer- und Logistikschwierigkeiten zwingen vor allem den Großhandel zu einer Preisrallye. Die 18,1-prozentige Preissteigerung im Großhandel schlägt auch im Einzelhandel mit 7,4 Prozent höheren Preisen auf.

Ukraine-Krieg beeinflusst Handelskonjunktur
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner